Mittwoch, 15. Mai 2019

»Frau Gertrude« 2.0 darf warnen


Letztes Mal war's für den Bundesbello. Damals wurde uns ein später preisgekröntes PR-Video einer gewissen »Frau Gertrude« vorgeführt. Diesmal wird die Gertrude halt »Helga« genannt, und wirbt für die EU-Blockparteien — oe24.at berichtet:

Holocaust-Überlebende warnt vor Rechtstrend

In einem von SOS Mitmensch veröffentlichten Video-Appell zeigt sich die Holocaust-Überlebende und Zivilcourage-Preisträgerin Helga Feldner-Busztin tief besorgt über die „beängstigende“ politische Entwicklung in Europa. Sie warnt vor dem „Rechtstrend“ und vor Rassismus und ruft eindringlich zur Teilnahme an der EU-Wahl am 26. Mai auf.

„Beängstigende Entwicklung“

„Ich bin schon 90 Jahre alt und habe schon sehr vieles gesehen in meinem Leben, aber was jetzt in den wesentlichen Staaten von Europa an der Spitze ist, ist beängstigend“, so die Holocaust-Überlebende. Feldner-Busztin warnt vor dem „Rechtstrend“ und dem „Trend, Menschen nach ihrer Hautfarbe, ihrer Religion, ihrer Herkunft schlechter zu behandeln als die eingeborene Bevölkerung, die glaubt, dass das ein Privileg ist, dass man irgendwo geboren ist und dass einem dadurch Vorteile zukommen, nur weil man irgendwo weiß ist, bei der passenden Religion oder bei der passenden Partei.“
 Ganz d'accord, Frau Feldner-Busztin! Wenn Sie nicht zu erwähnen »vergäßen«, daß im Moment die »passende Religion« wohl von Anhängern der angeblichen »Religion des Friedens« ganz besonders wichtig genommen wird (und im »Ehren«mord- bzw. Vergewaltigungsfall auch strafmildernd wirkt), und die »passende Partei« wohl zumeist eine ist, die links angesiedelt ist. Und die Vorteile, »weiß« zu sein, kann jeder bestätigen, der die bereichernde Erfahrung machen durfte, mit einem Nicht-Weißen in einem rechtlichen (oder sonstigen) Konflikt verwickelt zu werden. Da kann es nämlich ganz schnell passieren, daß man bspw. eine U-Bahntreppe so einfach »runterfällt«, mit einem Messer im Bauch im Spital aufwacht (mit etwas weniger Glück in der Prosektur eben nicht mehr ...). Und darf ich Ihnen ein kleines Geheimnis verraten, gnädige Frau? Die Täter sind mit statistischer Signifikanz eher ...ähm... nicht so ganz weiß. Vielleicht sollte eher das für Sie eine »beängstigende Entwicklung« darstellen!

Ihrem Aufruf zur Teilnahme an der EU-Wahl am 26. Mai folge ich dafür gerne — und es freut mich, Sie hier ganz auf der Linie der FPÖ zu wissen:


Danke für die Erinnerung, Frau Helga!



Kommentare:

docw hat gesagt…

werter lepenseur!
es ist fast schon faszinierend zu beobachten, dass es ausgerechnet die sind, die sich für eine weitere islamisierung stark machen, die unter einem kalifat am meisten zu leiden hätten: frauen, queer, pfaffen.

Rizzo Chuenringe hat gesagt…

Und hier isser schon wieder, der Rechtstrend und seine beängstigende Entwicklung:

"Dortmund - IN HINTERHALT GELOCKT
Schüler wollten Lehrer mit einem Hammer töten"
https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/dortmund-wollten-schueler-ihren-lehrer-mit-einem-hammer-toeten-61907758.bild.html

Warum ausgerechnet Bildzeitung? Weil User ** darauf verwies, dass dort ein klitzekleiner Hinweis auf die Täter gegeben wird:
"Haupttäter Serkan wollte sich offenbar rächen, gewann zwei Mitschüler (17, 18) als Komplizen."
Also kein Fall für die Antifa.

Herr Gerd Rude hat gesagt…

Auf den Punkt gebracht.

Wird bei den deutschen muttihörigen Weiter-so-Klatschaffen aber wohl wenig nützen, denn deren Resthirnvollwaschung war zu lang und zu gründlich für diese inzwischen poltisch korrekten energetisch sparsamen Schwachstrombirnen.

Deutschland bzw. für Simpel kurz Schland hat sich zu 87 % für seine Ausrottung durch Importbarbaren entschieden und ist auch noch stolz darauf. Dieses Musterschüler- bzw. Oberlehrergehabe scheint bei denen genetisch verankert zu sein, denn Aufklärung perlt bei denen ab wie Wasser an einem Fisch.

Irre kann man mit Vernunftargumenten leider nicht mehr erreichen und umstimmen. Die wollen in ihrer Klappse bleiben und sich in ihrer weltrettenden gutmenschlichen Fastgöttlichkeit suhlen wie Mastschweine in ihrer Kloake.

Manchmal verstehe ich die Verachtung der Muselmanier für unsere erbärmlichen Kulturbanausen, die jeden gesunden Überlebensinstinkt verloren haben müssen.

gerd hat gesagt…

Ich gebe zu, dass ich als deutscher Klatschaffe durchaus auch jenseits der Zugspitze meine Hände aneinander schlagen würde.

https://www.youtube.com/watch?v=yxvsRabXWxA

Franzl hat gesagt…

Der Präsident des Verfassungsschutzes, als solcher linksgrüner Fehlleitungen unverdächtig, warnt eindringlich vor den exponentiell angestiegenne antisemitischen Straftaten, von denen, wie er mitteilt, 90% dem rechtsextremen Spektrum zuzurechnen sind.
Innenminister Seehofer zieht daraus die Konsequenz, dass man den Rechtspopulismus "viel schärfer und entschiedener bekämpfen" muss. Der das sagt, ist kein "Bahnhofsklatscher", sondern "Muttis" härtester Kritiker in deren Regierung und selber politisch rechts stehend.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Franzl,

Der Präsident des Verfassungsschutzes, als solcher linksgrüner Fehlleitungen unverdächtig

Ganz ernst gemeint, jetzt?

... antisemitischen Straftaten, von denen, wie er mitteilt, 90% dem rechtsextremen Spektrum zuzurechnen sind ...

Umgekehrt wird ein Schuh daraus: antisemitische Straftaten werden von der Polizei pauschal als »rechtsextrem« ausgewiesen (was von der Polizei sogar zugegeben werden mußte).

Innenminister Seehofer ... ist kein "Bahnhofsklatscher", sondern "Muttis" härtester Kritiker in deren Regierung und selber politisch rechts stehend.

Wirklich famos! Seehofer heißt bekanntlich Drehofer, weil er in Wahrheit nirgendwo steht, außer wie die Fahne im Wind (von wo immer der gerade bläst), sondern bei nächster Gelegenheit umfällt. Reine Show, was er so an »Kritik« daherredet. Sein Pöstchen ist ihm wichtig, sonst gar nichts.