Freitag, 22. Oktober 2021

Zeitlose Wahrheiten aus dem Netz (78)

 
 

  -----
 
 
 Mehr »Zeitlose Wahrheiten aus dem Netz«: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34 - 35 - 36 - 37 - 38  - 39 - 40 - 41 - 42 - 43 - 44 - 45 - 46 - 47 - 48 - 49 - 50 - 51 - 52 - 53 - 54 - 55 - 56 - 57 - 58 - 59 - 60 - 61 - 62 - 63 - 64 - 65 - 66 - 67 - 68 - 69 -70 - 71 - 72 - 73 - 74 - 75 - 76 - 77           
 
 

Das ist der Knaller!

von it's  me  
 
 
Der ORF weiß ganz genau, dass denkende Menschen diesen Staatssender eher selten schauen und der Rest sowieso alles glaubt, was ihm von Seiten des Rotfunks aufs Auge gedrückt wird, auch wenn es schon ins Komödiantische abgleitet, wie letztens in der ZiB1 geschehen, die ich in einer Art Maso-chismus verfolgte:

Ein Bericht aus London beschäftigte sich im Gegensatz zu Österreich nicht mit der Regierung (da Boris Johnson doch intellektuell ist), sondern mit der Geissel der IST-Zeit und der Zahl der an Corona Verstorbenen im UK in der Höhe von bisher angeblich 120.000.

Auf einer Mauer an der Themse, direkt gegenüber des Parlaments, sind rote Herzen gemalt, für jeden an Covid19 Verstorbenen eines mit Namen, Geburts – und Sterbejahr. Und jetzt kommt der Brüller (nicht: dass Menschen sterben): der Kameramann des ORF filmte in einer Nahaufnahme ein rotes Herz, das „Henry“ gewidmet war. Besagter Henry wurde 1933 geboren und verstarb 2021. Er erfreute sich hoffentlich eines schönen, erfüllten Lebens, das die durchschnittliche Lebenserwartung doch um einige Jahre überschritt. Eindeutig das falsches Beispiel, denn sollte ich bis 88 leben, wäre ich sehr, sehr glücklich und meinem Schicksal dankbar.

-----

Das war jetzt so etwas wie ein Intro zum eigentlichen Beitrag: Ich zolle Menschen den allergrößten Respekt, die, ohne sich dabei zu bereichern, in Kleinarbeit recherchieren, die Ergebnisse mit Quellen belegen und der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, um sich zu informieren, zu bilden und /oder zu ihrer Meinungsbildung beitragen. Speziell in Zeiten der Pandemie, in der wir ständig von offizieller Seite belogen und betrogen werden, ist es von Vorteil, Zahlen und Fakten, die nicht regierungs-erwünscht sind, zu erhalten.

Denn ich wusste zum Beispiel nicht, dass 0,021 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und19 pro Tag nach einer Infektion mit Covid19 sterben im Gegensatz zu 0,027 Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren, die nach einer Impfung mit einer Impfung, die sie vor Covid schützen sollte, versterben.(Quellen sind in dem Fall das Paul-Ehrlich-Institiut und Statista)

Oder wusste jemand von der werten Leserschaft, dass 2020, dem angeblichen Pandemie-Kata-strophenjahr, in dem die Krankenhäuser angeblich übergingen, die Mitarbeiter vor Erschöpfung nicht mehr konnten und die Gefahr von Triagen bestand, in Deutschland 400.000 Mitarbeiter in Kliniken und Praxen zur Kurzarbeit angemeldet wurden? In dem Fall das Deutsche Ärzteblatt – wegen der Seriösität der Quellen warad’s.

Außerdem wird das Verbrechen der Politik an den Kindern ebenfalls bewiesen, indem ein Link zum RKI (ziemlich am Ende) existiert, dass Schulen und Kinder per se KEINE Pandemietreiber sind.

So, jetzt habe ich genug neugierig gemacht. Wenn Sie irgendwelche Zahlen, Tabellen oder Grafiken seht und die Quelle wissen wollen, einfach (wie zu Beginn steht) auf die Zahl, Grafik, Text klicken.

Here we go !!!!!!!! 
 
 

Fußnoten zum Freitag

von Fragolin


Unvaccinated lives matter.

***

Das durchschnittliche Sterbealter an Lungenkrebs liegt bei 71 Jahren. Das durchschnittliche Sterbealter bei („an oder mit“) Corona liegt bei 84 Jahren. Das muss man sich immer wieder vor Augen halten, wenn Raucher bei der Impfstraße Schlange stehen, nach baldiger Spritze schreien oder „Ung‘impfte“ niederbrüllen.

***

Dazu: In Österreich werden jetzt trotz seit Wochen gleichbleibender Zahlen unter dem Jubel der Schreiberlinge die „Maßnahmen verschärft“, um noch einmal Menschen zur Impfung zu zwingen: Am Arbeitsplatz gelten die 3-G-Regeln, aber die Tests für seine Mitarbeiter muss der Unternehmer zahlen. Was zu einer Kündigungswelle führen wird, die jeden, der seinen Job behalten will, an die Nadel treibt. Scherz am Rande: Es gilt für jeden, der in Kontakt mit anderen Menschen kommt, außer wenn dies nur „am Raucherplatz“ geschieht. Wen wundert es: die voller Inbrunst gegen eine Lungenkrankheit ankämpfenden Helden Kanzler Schallenberg, Gesundheitsminister Mückstein und Bundespräsident Van der Bellen sind alle drei starke Kettenraucher.

Aber in einem Land, in dem große Blonde mit glühender Begeisterung einem kleinen schwarzhaarigen Rotzgebremsten folgte, der ihnen einredete, dass nur große Blonde den wahren Führungsanspruch haben, wundert einen eh nichts mehr.

***

Sie wissen, wer wen treffe, sie sehen nicht nur, welche Symptome eine Person hat, sondern auch welche Wertesystemen oder politischen Einstellungen – und damit, ob er eine Gefahr für das System werden könne.“

Ein bisschen Verschwörungsschwurbelei, unterlegt mit real existenten Fakten, Patenten und Wortmeldungen, die es immer wieder schaffen, diese bösartigen Erfindungen seltsamer Esoteriker auf seltsame Weise real erscheinen zu lassen – bis sie dann real sind, wie es letztens bei Verschwörungstheorien immer häufiger vorkommt.

Und im Denken an ein anderes Verschwörungsgeschwurbels, nämlich die seltsamen und zum Teil unerklärlichen von Pathologen in der Blutbahn obduzierter Impfopfer gefundenen Teilchen und Kristalle, noch dieses:

Wer immer noch an Fiktion glaube, solle sich das Patent Nummer 20120265001A1 anschauen, das 2017 genehmigt wurde. Darin gehe es um ein „kombiniertes magnetisches Nanopartikel-Wirkstoffabgabesystem“. Etwa zur gezielten, kontrolliert freigesetzten Chemotherapie bei Krebstumoren und entzündlichen Erkrankungen …. Ein von außen angelegtes Magnetfeld zieht die magnetischen Nanopartikel an die betroffenen Stellen, heißt es in der zugehörigen Kurzfassung im Patent.“

Gibt es überhaupt noch einen Weg da raus? Irgendwann wird man vor der Frage stehen, ob man sich bei den Impfskeptikern entschuldigen oder die Ungeimpften ermorden soll, und ich habe mit Blick auf all die Hasser und Hetzer, die Neider und Denunzianten, die Aufgepeitschten und Hysterischen, den üblen Verdacht, dass diese niemals in der Lage sein werden, sich zu entschuldigen und keinerlei Skrupel haben, die Fackeln und Mistgabeln aus der Scheune zu holen.


Donnerstag, 21. Oktober 2021

Boomen Wachstum, Optimismus und Arbeitsmarkt?

 
So vermeint es wenigstens Unterberger zu sehen, und führt es auf die – da wäre ihm zuzustimmen, wenn, ja wenn es denn wirklich so wäre! –  mangelnde Tätigkeit unserer Politruks zurück:
Regierungskrise in Österreich mit tiefen Verwundungen nur oberflächlich überwunden; Vakuum in Deutschland mit noch völlig ungewissem Ausgang; Frankreichs Präsident vor für ihn sehr problematischen Wahlen; Nachbar Ungarn schon ganz in einem beinharten Wahlkampf; der Brexit-Krieg zwischen London und EU um Nordirland völlig ungelöst; Frankreich und Großbritannien tiefer entzweit denn seit Jahrzehnten; Tschechiens Präsident nach einem schwierigen Wahlergebnis in der Intensivstation; tiefe Konflikte in der EU zwischen West- und Osteuropa, die bis zu einem Zerbrechen der EU führen könnten. Das Interessanteste daran ist, wie die Wirtschaft auf die politischen Multikrisen reagiert.
 
Denn: Sie boomt.
Nun ist es aber eben nur in der bisweilen (und in manchen Aspekten stets) krausen Gedankenwelt Unterbergers so, nicht jedoch in der intersubjektiv wahrnehmbaren Realität. Dazu ein kurzer


Gastkommentar
von elfenzauberin


Wir haben es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mit einem realen Wirtschaftsboom zu tun. Was als Boom erscheint, ist die Reaktion der Wirtschaft auf das Helikoptergeld, das allmählich in die Realwirtschaft einsickert und dort den Unternehmern eine Nachfrage vortäuscht, die so nicht existiert. 
 
Der angebliche Wirtschaftsboom ist in Wahrheit eine Blase, die der nächsten Wirtschaftskrise voraus-geht.

Solange Zentralbanken auf Knopfdruck die Geldmenge nach Belieben erhöhen oder senken können, solange wird es boom und crashs geben.

Rufen wir uns in Erinnerung, was Karl Marx in seinem kommunistischen Manifest als Maßregel Nr. 5 forderte, nämlich die

„Zentralisation des Kredits in den Händen des Staats durch eine Nationalbank mit Staats-kapital und ausschließlichem Monopol“
Karl Marx ging es darum, das Bürgertum zu enteignen und zu zerstören. Eine Zentralbank erschien ihm als geeignetes Mittel.
 
 

Die hinterlistige Mücke

von it's  me  
 
Die Mücke mit ihrem geringen Gewicht,
hinterlistig, gemein und fies Menschen sticht,
hat schon große Karriere gemacht,
es bis zum Elefanten gebracht,
deshalb der Mensch nicht positiv von ihr spricht.

 
Werner Siepler

Dass Mückstein nicht die hellste Kerze auf der Torte ist, hat er schon mehrmals bewiesen, und jetzt wiederum, indem er stolz die 3G-Regel am Arbeitsplatz mit 1. November vorstellte. Klar, er will kritische und (zu Recht) besorgte Menschen über eine finanzielle Belastung durch kostenpflichtige Tests zur Impfung zwingen, hat aber das Ganze nicht zu Ende gedacht (bei Grünen ein häufig zu beobachtendes Phänomen ...). 

Will er jetzt einem ungeimpften Arzt wie mir und vielen meiner Kollegen ein Berufsverbot aus-sprechen? 

Wer soll dann die Basisversorgung machen? 

Müssen Patienten ebenfalls einen 3G-Nachweis vorweisen?
 
Wird er persönlich meine ungeimpfte Assistentin an ihrem Arbeitstag nach ihrem Testergebnis befragen?
 
Reicht ihm nicht, dass sie symptomlos zur Arbeit kommt und damit kein Spreader ist?
 
Findet er es nicht etwas schräg, dass das medizinische Personal geimpft sein muss, aber die Patienten nicht?
 
Darf unter diesen Prämissen ein Arzt einem Schwerkranken die Behandlung verweigern, da dieser kein einziges „G“ herzeigen kann? Ich kann mir vorstellen, dass es für 2021 kein „Unwort des Jahres“ geben wird, statt dessen den „Un-Buchstaben des Jahres“ in Form des „G“ ...

Warum akzeptiert er nicht, dass viele, die ich kenne, so wie ich auf einen Totimpfstoff warte, sofern die Pandemie nicht vorbei ist, wie es Prof. Stöhr prognostiziert?

Wann führt er den verpflichtende Nachweis ein – speziell für chirurgisch und zahnärztlich tätige Kollegen – dass jemand NICHT HIV – positiv ist oder Syphilis hat? ( Wenn er das einführt, gibt es sicherlich nette Rückflüsse aus den Labors )

Wie kann er Impfungen für Kinder ab 12 Jahren befürworten, ohne nach Schweden zu schauen, wo kein einziges Kind einen Tag Schule versäumte, keinen einzigen Tag eine Maske tragen musste und kein einziges schwedisches Kind hospitalisiert war?

Kann es sein, dass Mückstein keine Ahnung von Medizin hat? 
 
 

»Wird Österreich endgültig zum totalitären Überwachungsstaat?«

 
... fragt Unterberger sorgenvoll, Nun, die Sorge ist mehr als berechtigt — warum Unterbergers Artikel dennoch eine rklatante argumentative Schieflage aufweist, zeigt der folgende


Gastkommentar
von Astuga


Wer den "Überwachungsstaat" erst dann als Problem betrachtet wenn die Chatverläufe und SMS-Proto-kolle von Regierungspolitikern betroffen sind (die im übrigen keine Skrupel hatten, sich das bei anderen selbst zu Nutze zu machen), und beispielsweise nicht schon bei den Gesundheitsdaten der Bürger oder den 3 G-Apps am Handy, der hat irgendwas grundlegendes nicht ganz verstanden.
 
Wir verlieren zunehmend die Kontrolle über Dinge, die unsere gesellschaftliche Existenz betreffen. Sei es im Namen einer Pandemie, sei es um unseren CO2 Fußabdruck zu verringern, wegen einer angeblichen Klimakrise, oder bei der Bargeldabschaffung, weil man angeblich Kriminalität damit eindämmt. 

Oder wenn die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird, weil man ja irgendwas politisch Unkorrektes sagen könnte (oft genug bloß die Wahrheit, die einige nicht hören wollen).

Fußnoten zum Donnerstag

von Fragolin

 

Unvaccinated lives matter.

***

Immer mehr Leute scheinen es zu überzuckern, dass der als „Impfpass“ camouflierte „Grüne Pass“ gar keiner ist und anscheinend das eigentliche Ziel des ganzen Pandemie- und Spritzentheaters ist, wie ich schon seit Monaten vorher“schwurble“. Die neue österreichische Partei MFG hat das in diesem Beitrag schön zusammengefasst. Lesenswert.

Zur Funktionsweise des Sozialpunktesystems, das sich an diesen Pass koppeln lässt, steht dort:

Dem „nicht braven Bürger“ wird eine Belohnung in Aussicht gestellt – und wenn er die will, muss er sich als „braver Bürger“ fügen, damit er sie auch einkassieren kann.“

Nun ist die Frage aber, womit kann man einen freien Bürger, der bereits in Wohlstand lebt, weiter belohnen, dass er sich gerne für ein solches Belohnungssystem entscheidet? Ganz einfach: mit nichts, was sich ein Staat leisten könnte.

Also schafft man diesen Bedarf künstlich, indem man einen Mangel an Freiheit umsetzt, und gleichzeitig bereits mit dem Verteilen von Sozialpunkten beginnt, indem man diesen Raub der Freiheit den Mitbürgern in die Schuhe schiebt, die sich gegen dieses System zur Wehr setzen.

Ich kann ja gar nicht anders, als dir ins Gesicht zu schlagen, dein sich wehrender Nachbar lässt mir keine andere Wahl – bedanke dich also bei dem!“

Darauf, dass eine satte Mehrheit die Perfidie nicht durchschaut, kann man sich verlassen. Darauf, dass sich ein erklecklicher Teil der Bevölkerung gerne als Denunziant und Henker anbietet, auch.

Wenn man dem Bürger erst seine Freiheit geraubt hat, und das in einem Umfang, dass es weh tut, um ihm dann anzubieten, über Loyalitätsbeweise und schrittweises Einbinden in ein Belohungssystem zumindest einen Teil seiner Freiheiten vrübergehend huldvollst wieder verliehen zu bekommen, dann hat der Bürger ein Ziel, eine Motivation. Deshalb eine Pandemie, deshalb die Dressur zur Loyalitätsspritze und dem permanenten Vorzeigen des digitalen „Passierscheins“ an jeder Tür, deshalb die Lockdowns, deshalb der „Grüne Pass“.

In Italien und Frankreich haben sie es schön langsam begriffen.

Wird Zeit, dass auch hier Parteien wie diese „MFG“ lauter werden und mehr Leute das Spiel durchschauen, bevor es zu spät ist.

***

Nächstenliebe 2.0 – das Essen für Bedürftige am dekorierten Tisch im Geheizten, mit Salat als Vorspeise und Kuchen zum Nachtisch, gibt es nur noch für „Geimpfte“.

Ungeimpfte“ dürfen sich mit einem Essgeschirr eine Dampfnudel vom Fenster abholen und draußen im Kalten essen. (Zu finden unter „unsere Aktivitäten“.) Mal sehen, wie lange es dauert, bis sie auch das nicht mehr bekommen.

Man sollte auf keinen Fall und nicht für eine Sekunde vergessen, dass wieder einmal die christlichen Kirchen und ihre Vorfeldorganisationen willfährige Handlanger und Treiber faschistoider übergriffiger Staatsgewalt sind. Wenn es irgendwo nach Diktatur riecht, steckt im Rektum des Diktators mindestens ein Pfaffe...


Mittwoch, 20. Oktober 2021

Die AfD scheiterte an ihrer mangelnden Covid-Impfbegeisterung

 
... meint zumindest Unterberger ins seinem Artikel »Die Jugend ist links – oder was?«. Dazu wieder ein herzhafter 
 
 
Gastkommentar
von elfenzauberin
 
 
So ein Quargel! Es ist mit Sicherheit nicht die Impfskepsis der AfD, die die jungen Wähler von ihr fernhält. 
 
Die AfD hat deswegen eine geringe Zustimmung unter jungen Wählern, weil sie in der Bericht-erstattung nicht vorkommt. Es stimmt eben, dass eine schlechte Presse besser ist als gar keine. Das wusste auch Jörg Haider, der es mit seinen Sagern schaffte, mediale Beachtung zu finden. Haider wusste eben, dass man von den Medien ignoriert wird, wenn man als Rechter nur politische Bot-schaften übermittelt.

Ich selbst werde mit Anfragen von Eltern geflutet, ob es denn keine Möglichkeit gibt, einen Eintrag in den Impfpass ohne Stich zu bekommen. Kinder sind halt die Personengruppe, die sich am aller-wenigsten gegen die Obsessionen einer wild gewordenen Bundesregierung wehren können. Ich selbst kenne viele junge Erwachsene, die sich unter keinen Umständen impfen lassen wollten, jetzt aber geimpft sind, weil sie dem ständig stärker werdenden Druck nicht standhalten. 

Und wenn man die Menschen fragt, warum sie sich impfen haben lassen, dann hört man in den allermeisten Fällen solche Antworten wie: "Ohne Impfung darfst du ja heute gar nichts mehr tun!"

Das sind die Fakten, die Impffanatiker nicht kennen können, weil kaum jemand, der den Stich ver-meiden will, der insbesondere Kindern zum Verhängnis werden kann, mit so einem Ansinnen zu einem linientreuen Impfarzt geht.

Faktum ist weiter, dass Corona für Kinder ungefährlicher ist als eine gewöhnliche saisonale Grippe. Erst unlängst hatte ich ein neuerliches Gespräch mit einer Dame von der Statistik Austria, wo ich nebenbei die Frage stellte, wieviele Kinder denn tatsächlich an Corona gestorben seien. Die Antwort war klar und eindeutig: es gab keine Todesfälle unter Kindern, die man Corona zuschreiben kann. Die Kinder, die in der Statistik als coronatote Kinder geführt werden, waren allesamt schwerstens krank, hatten also unheilbare Erbkrankheiten, Leukämien, andere Tumorerkrankungen oder ähnliches.

Kinder haben eben gegen die Propagandawalze, die auf die Bevölkerung in Bezug auf die Impfung abgelassen wird, keine Chance. Und die Propagandawalze wird von der Industrie finanziert, genauso wie die Zeitungsinserate zur Regierungspropaganda von der Regierung finanziert werden. Selbiges gilt für die Klimapropaganda. 

Selbstredend wird allen Andersdenkenden der Zutritt zu den Medien verwehrt, Videos über Impf-schäden werden von den sozialen Medien gelöscht, Kritiker werden als Schwurbler und Aluhutträger verunglimpft usw. 

-----

P.S.: Ach ja – schon wieder hat es einen Impfarzt mit seiner eigenen Medizin erwischt. Dr. Bergmann von Berlin-Tegel ist "plötzlich und unerwartet" verstorben:

https://corona-blog.net/2021/10/13/dr-bergmann-impft-kinder-ab-12-jahren-gegen-corona-er-selbst-ist-nun-ploetzlich-unerwartet-verstorben/


Steroide zerstören das Gehirn – hier der Beweis!

von it's  me  
 
 

 
 

Out of control





Perfekt auf den Punkt gebracht!

 
In einem Diskussionsthread des »Gelben Forums«, in dem es um die therapeutische Sinnhaftigkeit und (fast wichtiger!) praktische Erhältlichkeit von Ivermectin-Präparaten zur Bekämpfung von Covid19 ging, und ein »Gespritzter« vollmundig meinte:
Vom Geschäft zum Impfzentrum, Anstellen, Impfung, 15 min Warten und zurückfahren, mal zwei.

Wie man ernsthaft ein Entwurmungsmittel für Fadenwürmer in 20-100-facher Kon-zentration der empfohlenen Konzentration einnehmen will und dafür noch ein paar Hundert Euro ausgibt, anstatt sich zweimal den kostenlosen Schuß abzuholen, kann ich nicht nachvollziehen.

 fand ich eine Entgegnung, die an logischer
Schlüssigkeit und sprachlicher Eleganz keinen Wunsch offenließ – einfach: Chapeau! Touché! Eh voilà:

Ivermectin kaufst Du ja auch nur für den Notfall, im Gegensatz zur Impfung nimmst Du das ja nicht prophylaktisch.

Also lieber Cholera im Fall der Fälle,
als Pest vorsichtshalber.
 
Ja, das hat was!


Fußnoten zum Mittwoch

von Fragolin

 

Unvaccinated lives matter.

***

Apropos Mattern. Black Lives mattern inzwischen so stark, dass Schwarze in den USA seelenruhig neben anderen Fahrgästen in der S-Bahn Frauen vergewaltigen können, ohne dass jemand eingreift. Interessant die Meinung der Polizei:

Es sagt etwas über uns als Gesellschaft aus. Ich meine, wer würde so was zulassen?“

Oh, lieber Cop, da könnte man dir viele Gründe nennen, aber der Hauptgrund heißt: hindere einen Schwarzen an einer Straftat und du wirst als Rassist durch die Medien geprügelt, hast BLM-Terroristen und fanatische Linksradikale an der Backe, musst mit sozialer Ächtung und im Falle, dass der während deines Eingreifens an Drogen verreckt, als Mörder für den Rest deines Lebens in den Knast oder auf den Elektrischen. Nichts davon wird bei einer nüchternen Nutzen-Risiko-Analyse jemanden dazu bewegen, einen Finger gegen einen vergewaltigenden Schwarzen zu rühren. Warum das so ist und wie die Gesellschaft so werden konnte? Frag deinen Dienstherren, der dich sofort ausgeschickt hätte den vermeintlichen „Retter“ der Vergewaltigten hinter Gitter zu setzen, und ziehe daraus die richtigen Konsequenzen.

***

Apropos Konsequenzen. Julian Reichelt wurde von Merkels Busenfreundin Friede Springer gefeuert. Mich hat es gewundert, wie er sich so lange halten konnte. Die Zeit der „Bild“ als letztem kritischen und aufmüpfigen Blatt ist damit vorbei. Man wird die Gleichschaltung der Redaktion in den nächsten Tagen sichtbar nachverfolgen können.

***

Apropos „Bild“. Da findet sich doch tatsächlich (noch...) ein Bericht darüber, dass das Teilen und Veröffentlichen eines Zitats von Akif Pirincci keine Straftat darstellt, auch nicht für Polizisten, denen bekanntlich die eigene Dienststelle bis in private Social-Media-Accounts nachschnüffelt. Also möchte ich der Runde dieses Zitat nicht vorenthalten, vor Allem jenen nicht, die trotz juristisch bestätigter Zulässigkeit dieser als Satire gekennzeichneten Einlassung zu brüllen beginnen werden wie ein islamistischer Attentäter vor dem ersten Stich:

Der Islam gehört zu Deutschland wie Scheiße auf den Esstisch.“

Zusatz: Und selbst wenn man ihn wegräumte, blieben braune Flecken auf dem Tuch.

***

Apropos Zitat. Das längste Zitat zum Tage meiner gesamten Bloggeschichte, dem weder etwas wegzukürzen noch hinzuzufügen ist, gefunden auf der Facebook-Seite von Knut Löschke, einem parteilosen Leipziger Unternehmer, dem bereits vor einigen Wochen der Kragen platzte:

Ich habe es satt,

oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen. Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird.

Ich habe es satt, mir von missbrauchten, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe. Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem - vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt.

Ich habe es satt, dass mir religiöse und sexuelle Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht.

Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und mir glauben beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe.

Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, glauben Deutschland regieren zu können.

Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht und Sicherheit dahinschwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden.

Ich möchte,

dass in meinem Land die Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe und gleich welcher Herkunft wertgeschätzt und unterstützt werden, die täglich mit ihrer fleißigen, produktiven und wertschöpfenden Arbeit den Reichtum der ganzen Gesellschaft hervorbringen: die Mitarbeiter in den Unternehmen, die Handwerker, die Freiberufler, die vielen engagierten und sozial handelnden Unternehmer der kleinen und mittständischen Wirtschaft. Ich möchte, dass die Lehrer unserer Kinder, die Ärzte und Pfleger unserer Kranken und Hilfebedürftigen die Anerkennung, die Wertschätzung und die Unterstützung erhalten, die sie täglich verdienen. Ich möchte, dass sich die Jungen und Ungestümen in den wohlgesetzten Grenzen unseres Rechtsraumes austoben aber sich auch vor ihren Eltern und Großeltern, vor den Alten und Erfahrenen verneigen, weil sie die Erschaffer ihres Wohlstandes und ihrer Freiheit sind.“

Amen.


Dienstag, 19. Oktober 2021

Von Wahlen und vom Klima

von it's  me  


Die Wahlen in Deutschland boten nur bedingt eine Überraschung, denn das Erstarken der SPD ging nicht auf einen guten Wahlkampf der Partei zurück oder auf das untadelige Verhalten von Olaf Scholz in den verschiedenen Finanzskandalen. Nein, sie wurde nur stark, weil sich die CDU selbst demontierte mit einer nie dagewesenen suizidalen Vorgehensweise, wie man es zuletzt nur in Österreich ebenfalls erlebte. Den ersten Knick um 5% nach unten erlebte die CDU nach dem dämlichen Lachen von Laschet vor den Opfern der Flutkatastrophe in der Eifel. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte er ersetzt werden müssen, denn zusätzlich zu diesem Aussetzer ist er ein farbloser, uncharismatischer, nur sehr wenig sympathischer Apparatschik mit dem Erscheinungsbild eines Andropow.

Dennoch hätte die Chance bestanden, trotz Niederlage, mit einem Merz oder Röttgen einen Neustart in einer Jamaika-Koalition zu schaffen, wobei der FDP eine einfache Rolle zuteil geworden wäre, die sie nicht ergriffen hat...

Was hat Christian Lindner geritten, diese Möglichkeit nicht wahrgenommen zu haben? Denn er hätte als „Königsmacher“ alle Trumpfe in der Hand gehabt, weil seine liberale Partei in einer Koalition mit links & extrem links nur Schaden erleiden kann, er nur mehr in einer Verteidigungsposition sein wird, denn einem vernünftigen Wirtschaftsprogramm seiner Partei stehen klassische linke Positionen der Geldvernichtung gegenüber. Die Legalisierung von Cannabis als ersten Erfolg der Verhandlungen zu sehen, ist eigentlich ein Offenbarungseid. 
 
Der FDP-Parteichef hätte alle Möglichkeiten gehabt, auf einen Wechsel an der CDU-Spitze zu be-stehen, denn mit einem Verlierer wie Laschet, der so krachend gescheitert ist, kann man keinen Neu-start wagen. Die Grünen werden ebenfalls als Königsmacher gesehen, nur sind die so geil nach Macht, dass man sie zwischen CDU und FDP leicht ausgehalten hätte, denn in vielen Entscheidungen stünde es 2:1 und nicht, wie jetzt gegen die FDP 1:2. Wer glaubt ernsthaft, dass die Linken für eine Schulden-bremse sind oder für eine vernünftige Energieversorgung (in Form von Atomkraftwerken, wie sie gerade in UK gebaut werden)? Die ersten Prognosen, die ich in deutschen Medien gelesen haben, gehen von einer von der SPD geforderten Mehrverschuldung von 425 Milliarden aus, die Grünen wollen noch mehr zusätzliche Schulden machen, alles untergeordnet dem Schlagwort des Jahrzehnts, dem „Klima“.

Dabei müsste man das Thema Klima völlig anders angehen, nämlich nicht mit der Vernichtung der deutschen Autoindustrie, sondern mit einem veränderten Konsumverhalten. Sämtliche GrünInnen (übrigens die Vielflieger im deutschen Bundestag) und FFF-Hüpfer sollten einmal ihr Flugverhalten überdenken und unnötige Reisen unterlassen. Es war nämlich nicht notwendig, dass sich Claudia Roth persönlich auf den Fidschi-Inseln vom angeblichen Anstieg des Meeresspiegels überzeugen musste: in der heutigen Zeit absolut unnötig bis lächerlich. Sollte wahrscheinlich nur als Ausrede für einen vom deutschen Steuerzahler finanzierten Urlaub in der Südsee dienen – lächerlicher geht’s nimmer! 
 
Würde der am Klima wirklich interessierte sein Konsumverhalten etwas reduzieren, würden viele Containerschiffe nicht mehr fahren, wobei ich mich an dieser Stelle frage, warum man diese Dreck-schleudern nicht mit Atomantrieb ausstatten kann, Immerhin stoßen 15 der gigantischen Container-schiffe (insgesamt gibt es über 300) genauso viel CO2 aus wie 750 Millionen benzinbetriebene Autos (weltweit gibt es 1,4 Milliarden). Etwas weniger Billigspielzeug aus China und Taiwan (und etwas mehr Matador), und ein paar Millionen Autos würden keine Rolle spielen in ihrem CO2-Ausstoß. Auf das leidige Thema – die größte Lüge überhaupt – „E-Mobilität“ möchte ich an dieser Stelle gar nicht eingehen ...

In Supermärkten sehe ich oft den Antibiotika- und Hormon-Dreck in Form des Pangasius-Filet aus SO-Asien. Gibt es bei uns keine Forellen und Saiblinge? Gilt nur mehr die „Geiz-ist-geil“-Mentalität? Und jeder, der diesen Dreck konsumiert, ist schuld an einer weiteren Verschlechterung des Klimas.

Von den unnötigen Kreuzfahrtschiffen und unnötigen Flugreisen ganz zu schweigen.

In meiner Jugend war eine Flugreise sauteuer und etwas Spezielles, worauf man gespart hatte. Muss man mehrmals pro Jahr für eine Wochenende auf „Malle“ fliegen oder zweimal jährlich „auf“ die „Dom-Rep“? Nein und nochmals nein. Gegen die Luftverschmutzung wettern, aber wie die Heulsuse Luisa Neubauer vom FFF-Deutschlandableger die halbe Welt bereisen von Namibia, USA bis in die Mongolei. So wichtig ist dieses Weib nicht, dass sie überall gebraucht wird. Vielleicht sollte sie die Zeit eher verwenden, aus ihrem Bac. der Geographie einen Master zu machen.

Warum muss es der neueste Fernseher aus Korea oder Japan sein, hatten wir doch in Europa selbst einmal Blaupunkt, Philips, bei Haushaltsgeräten Miele und Elektra Bregenz?

Einfach das Konsumverhalten überdenken, danach leben – und schon ist ein Umschwung eingeleitet.


Was unseren integeren Herrn Finanzminister erfreut

 
... kann doch wohl nicht Sünde sein, nicht wahr? Also freuen wir uns mit ihm – und an einem Photo seiner Lebensgefährtin aus dem Playboy-Magazin vom November 2012:


Beruflich war sie u.a. als Moderatorin für allerlei Sendungen bei oe24 tätig, und neugierig fragt sich der Seher dieses Kanals, was Wolfgang Fellner denn in ihrem Fall so bestach — war es ihre tadellose (wenngleich silikonbereicherte) Figur? Waren's gar ihre Sprachkenntnisse — immerhin: »Französisch (ausreichend)«, wie wir hier erfahren (was immer das konkret heißen mag)? Oder was sonst?

In diesem Zusammenhang hat die bei Unterberger emsig tätige Kommentarposterin Ingrid Bittner ein paar berechtigte Fragen, die ich gerne zitieren möchte:
Die ÖVP ist eine sagen wir eigenartige Partei. 

Da gibt's einen Ethikrat!! Hat das wer gewusst? Und dieser Ethikrat ist der Meinung, dass die Chats nicht hätten veröffentlicht werden dürfen. Tja einerseits, aber andererseits, so weiss man wenigstens, mit wem man es zu tun hat.

Was mich in diesem Zusammenhang wundert, warum hat der Ethikrat nicht darauf ge-drängt, dass man die veröffentlichten Fotos von Clivia Treidl, der Lebensgefährtin des Finanzministers, irgendwie entfernt. 

Wie das gehen könnte, ist mir zwar nicht klar, aber ich find's eigentlich nicht wirklich gut, wenn solche Fotos dann in Männerrunden herumgehen (wie mir berichtet wurde):


Eine schöne Frau mit einem schönen Körper, aber verdammt wenig hat sie da an. Na ja, da hat sie noch nicht gewusst, dass einmal ein konservativer Politiker der Vater ihrer Kinder sein könnte. Wenn man denn das immer wüsste, würde man wahrscheinlich viele Dinge doch eher unterlassen.
Welchem Kommentar eigentlich nichts hinzuzufügen wäre, außer der Feststellung, daß Frau Bittner mit Blümels Bezeichnung als »konservativer Politiker« ein kleiner Fehler unterlaufen ist. Blümel ist etwa so sehr konservativ  wie ... LePenseur ein Kommunist ist. Also: in höchst überschaubarem Maß ...
 
 

Zwecks Ausrottung der »Impfmuffel«

 
... kritisiert Andreas Unterberger in seinem Artikel »Die wahren Probleme Österreichs im Schatten eines Arsches« die Gratis-Coronatests, und moniert u.a.:
Gleichzeitig mit Vorlage des Defizit-Budgets hat das Parlament beschlossen, dass die Corona-Tests für ein weiteres halbes Jahr gratis sein werden, also auf Steuerkosten gehen. Obwohl es dafür absolut keinen Grund mehr gibt, seit sich ja jeder Österreicher jederzeit (gratis) gegen die Virus-Infektion impfen lassen kann. Obwohl zweifellos die Notwendigkeit, als Alternative zu einer Impfung regelmäßig für Tests zahlen zu müs-sen, sehr viele Impfmuffel zum Impfen bringen würde. Obwohl immer mehr andere Länder – soeben auch Deutschland, Italien und Frankreich – trotz besserer Impfquoten schon jetzt die Unentgeltlichkeit der Tests abgeschafft haben.
erscheint folgender
 
Gastkommentar
von elfenzauberin
 
 
Wenn die PCR-Tests für die Bevölkerung kostenpflichtig werden, wird sich keiner mehr testen lassen, ganz einfach!

Und wenn der Herr Dr. Unterberger glaubt, dass der Arbeitgeber berechtigt ist, einen PCR-Test von seinen Arbeitnehmern zu verlangen, dann ist er auf dem Holzweg. 

Es gibt nämlich immer noch so etwas wie eine Privatsphäre, die dem Herrn Dr. Unterberger inter-essanterweise immer nur dann einfällt, wenn es um private Postings von ÖVP-Politikern geht. In Wahrheit ist aber das Ergebnis eines PCR-Tests eine hochprivate Angelegenheit, die niemanden etwas angeht, außer den behandelnden Arzt, der unter Schweigepflicht steht.

Wo kämen wir denn hin, wenn der Arbeitgeber berechtigt wäre, vor Dienstantritt von seinen Arbeit-nehmern etwa den Blutzuckerspiegel zu ermitteln? Richtig! Das wäre komplett inakzeptabel, wäre aber im Prinzip dasselbe.

Er darf das eben nicht, genausowenig wie es gestattet ist, Frauen bei Einstellungsgesprächen zu fragen, ob sie derzeit schwanger sind.

Ein Arbeitnehmer stellt dem Arbeitgeber seine Arbeitskraft zur Verfügung. Im Gegenzug erhält er dafür Geld. In Wahrheit handelt es sich um ein Tauschgeschäft, von dem in der Regel beide Seiten profitieren. Genauso ein Tauschgeschäft liegt vor, wenn man bei einem Fleischhacker eine Leberkäs-semmel kauft. Das kann man auch tun, ohne ein vollständiges Gesundheitsattest vorlegen zu müssen. 
 
Man stelle sich etwa vor, was los wäre, würde der Arbeitgeber von schwulen Mitarbeitern täglich einen negativen HIV-Test verlangen, nur damit er arbeiten dürfte. Der Teufel wäre los – und das mit Recht!

Oder wie wäre es, wenn ich von Dr. Unterberger, bevor ich meine monatliche Abozahlung entrichte, von ihm verlangen würde, mir seinen Gastroskopiebefund zu übermitteln? Was würde Dr. Unterberger wohl dazu sagen?
 
-----

P.S.: Und noch etwas: ganz so harmlos scheint die Impfung nicht zu sein, wie Dr. Unterberger glaubt.

https://corona-blog.net/2021/10/04/impfarzt-stirbt-nach-kurzer-schwerer-krankheit-ich-wuerde-versuchen-zu-impfen-was-zu-impfen-geht/

Überhaupt hat im Jahr 2021 die Anzahl der "plötzlich und unerwartet Verstorbenen" drastisch zuge-nommen. Die Experten rätseln, warum das so ist – na warum wohl? 


Fußnoten zum Dienstag

von Fragolin

 

Unvaccinated lives matter.

***

Heute vor einer Minute habe ich beschlossen, mit den Kalenderrückschauen wieder aufzuhören. Ein historischer Moment. Zurücklehnen und genießen, solange es noch geht.

***

Ein Untersuchungsausschuss des österreichischen Parlamentes soll sich mit der Korruption der ÖVP befassen. Als Leiter des U-Ausschusses soll Parlamentspräsident Sobotka fungieren. Seine Partei: ÖVP. Sowas als Bananenrepublik zu bezeichnen haben die karibischen Demokratien nicht verdient.

***

Tony Marshall liegt mit schwerem Corona auf der Intensivstation. Colin Powell ist an Corona gestorben. Das wäre nicht passiert, wenn sie an die Wirkung der Spritzen geglaubt hätten. Bekommen haben sie sie nämlich schon...

***

In Großbritannien werden händeringend LKW-Fahrer gesucht, die Versorgung bricht zusammen, es gibt leere Regale. Schuld ist der Brexit. In Österreich werden händeringend LKW-Fahrer gesucht, sonst bricht die Versorgung zusammen und es gibt leere Regale. Habe ich den Öxit irgendwie verpasst?

***

Moral ist die universelle Ausrede derer, die keinen rationalen Grund für die Diskriminierung und Unterdrückung anderer nennen können.


Montag, 18. Oktober 2021

Bezüglich des derzeitigen Hofbürgers

 
...  weiß Andreas Unterberger beredt Kunde zu geben über »das zwölffache Ärgernis« in demselben. Nun, mir fielen da gleich noch ein paar weitere ein ... aber gleich ein dreizehntes liefert uns der


Gastkommentar
von Astuga


Schon sehr dreist, wenn gerade jemand wie VdB über schlechte Sitten in der Politik lamentiert, und sich entschuldigt (für andere, er selbst hält sich ja für supersauber ...).

Ich sage bloß: Posten des Uni-Beauftragten der Stadt Wien mit rund € 220.000 »Bürokosten« jährlich. Neben dem monatlichen Abgeordnetengehalt des Nationalrats und anderen Bezügen.
 
Ein Phantasiejob, der nur erfunden wurde, damit VdB quasi gleichzeitig im Parlament und im Wiener Landtag/Gemeinderat sitzen konnte.

Seither sind »Bürokosten« richtig in Mode gekommen für abgehalfterte Politiker. Von Ex-Bundes-präsident Fischer bis Ex-Stadtrat Brauner.
 
-----

P.S.: Ein Zitat von Van der Bellen: »Notfalls darf man die Unwahrheit sagen.«
 
Manche Politiker leben im permanenten Notfall.
 
 

Im Lauf der Zeit ...

 von it's  me   
 
 

 

»Wer steht, sehe zu daß er nicht falle« (1 Kor. 10,12)

 
Zum letztwöchigen »Umfaller« der SPÖ-Abgeordneten Holzleitner im Plemum des Nationalrates bei der Budgetdebatte, der sofort die Regierungs- und Covid-Impftröten unserer medialen Meinungs-laufhäuser zu Persilscheinen, daß die erhaltene Covid-Impfung natürlich ganz und gar nix, aber schon gar nix damit zu tun hat, haben kann, und überhaupt und außerdem war's ganz anders ... ... ach, egal! Dazu wieder ein 


Gastkommentar
von elfenzauberin


Weil es da eine Diskussion über die Fr. Holzleitner gibt, die im Parlament einfach umgefallen ist, wie ein Stückerl Holz ... mein erster Gedanke war, dass die Dame möglicherweise schwanger war. Schon an zweiter Stelle fragte ich mich, ob die Dame wohl kürzlich geimpft wurde – und wie der Bericht im Wochenblick zeigt, wo nebenbei erwähnt gar nicht einmal Spekulationen über die Ursache des Ohn-machtsfalles angestellt sondern nur über diverse Spekulationen korrekt berichtet wurde, war genau das der Fall.

Nun lässt so ein Umfaller im wahrsten Sinne des Wortes nicht den Schluss zu, dass die Covid-Impfung die Ursache war. Das trifft allerdings auch für das Gegenteil zu. Man kann auch nicht schlüssig beweisen, dass dieses Ereignis nichts mit der Impfung zu tun hätte. Trotzdem entblöden sich mehrere Medien nicht, der Impfung hier einen Persilschein auszustellen. Korrekt wäre die Feststellung, dass man es nicht weiß.

Auffällig ist bloß, dass viel mehr Menschen nach der Impfung zusammenbrechen und nicht vorher. Auch wenn man im Einzelfall den schlüssigen Beweis nicht führen kann, so ist schon die Häufung auffällig.

Und das Beispiel lehrt auch, warum es angeblich so wenige Impfnebenwirkungen gibt. Wenn man nämlich herkommt und – egal was passiert – ex cathedra behauptet, dass praktisch alles und jedes nichts mit der Impfung zu tun hätte, dann hat man logischerweise auch wenig kolportierte Nebenwirkungen.

Wichtig wäre es, all das systematisch zu untersuchen. Das passiert aber nicht. Ich als Ärztin habe nicht einmal Zugang zu den Impfdaten der Patienten. Der Wirt und der Fitnesstrainer kennen zwar den Impf-status ihrer Clientele, in vielen Fällen aber nicht der behandelnde Arzt.

 

Fußnoten zum Montag

von Fragolin

 

Unvaccinated lives matter.

***

Heute vor 55 Jahren lief im damaligen ZDF die erste Folge meiner absoluten Lieblingsserie „The Avengers“ unter dem Titel „Mit Schirm, Charme und Melone“ über die Bildschirme. Ich war sowas von verknallt in Emma Peel, gespielt von der großartigen Diana Rigg, die dafür den Titel „Dame“ verliehen bekam und ihre letzte Rolle in dem Fantasy-Epos „Game of Thrones“ spielte. Dabei gab es in der langen Serie auch Phasen mit anderen Partnerinnen an der Seite von John Steed, aber keine Ahnung, wie die hießen. Es gab nur eine Emma Peel, und das bleibt auf immer Diana Rigg.



***

In Italien kracht es im Gebälk. Bis auf wenige Randnotizen über „Coronaleugner“ und „Impfgegner“ hört und sieht man in unseren Propagandamedien nichts, man will ja niemanden verunsichern. Dass es in Wahrheit weder um Corona noch die Impfung geht, kann man an dieser Rede eines italienischen Philosophen (man vergleiche das mal mit dem menschenverachtenden Geblöke eines hochgejubelten Diktaturverehrers wie Habermas) nachverfolgen, die Meister Klonovsky der zitternden Herde der Coronaverängstigten und Verdrosteten präsentiert.

...der Impfstoff ist ein Mittel, um die Menschen zu einem Gesundheitspaß zu zwingen, nämlich zu einem Instrument der Kontrolle und Verfolgung sämtlicher Bewegungen der Personen – eine bisher beispiellose Maßnahme.“

Mein Reden seit Monaten. Wer Augen hat, der sieht.

Ist es möglich, daß die Bürger einer vermeintlich demokratischen Gesellschaft in einer schlechteren Lage sind als die Bürger der Sowjetunion unter Stalin? Sie wissen vielleicht, daß die Sowjetbürger gezwungen waren, einen Passierschein für jede Reise von einem Ort zum anderen vorzulegen. Wir hingegen müssen den Paß zeigen, um ins Restaurant, ins Museum oder ins Kino zu gehen. Und jetzt sollen wir ihn sogar zeigen, um arbeiten zu gehen!“

Ja, es ist möglich. Wir erleben es gerade.

Wie kann man akzeptieren, daß, zum ersten Mal in der Geschichte Italiens nach den faschistischen Gesetzen von 1938 für Nicht-Arier, jetzt Bürger zweiter Klasse geschaffen werden, die aus rein rechtlicher Sicht den gleichen Beschränkungen unterliegen wie einst die Nicht-Arier?“

Indem man geschichtsvergessen ist und darauf konditioniert, nur auf die Symbole zu schauen. Eine 88 auf dem Nummernschild eines Ringelspiel-Mopeds wird zum Hyperskandal und ruft den Staatsschutz auf den Plan, aber wenn man unter der Ausrede „Volksschutz“ agiert, könnte man sogar Internierungslager einrichten wie die Nazis, und es stört keinen.

***

Der Staat zwingt seine Bürger zu einer Impfung, verweigert dann aber die Verantwortung zu übernehmen, wenn jemand dadurch zu Schaden kommt. Und diese Leute nennen andere verantwortungslos und Verweigerer.

***

Montagsquiz: Welcher Partei steht der „Kurier“ nahe? 

(Das Bild dazu funktioniert leider nur über diesen LINK.)


Sonntag, 17. Oktober 2021

Das Hexeneinmaleins des RKI

 
... wird in diesem kleinen Video enttarnt:
 

 
Empfehlung: zeitnah ansehen und ggf. abspeichern! Es könnte sein, daß die Löschbrigade nur zu bald ausrückt ...


Eine Sonntagsfrage: wie nennt man jemanden, der sowas schreibt?

»Die Proteste gegen den Tod des Drogendealers George Floyd erinnern an den barmherzigen Samariter.«
 
Hm ... ... auf so einen Unsinn muß man erst mal kommen! Doch nicht genug damit — es kommt noch  ein Nachschlag:
Die Hauptsache besteht darin, dass in den Protesten gegen diesen Tod ein kollektiver Samariter erschien, der kein Narr ist! Diese Bewegung ist nicht auf der anderen Straßenseite vorbeigegangen, als sie die Verletzung der Menschenwürde durch Machtmissbrauch sah.
Des Rätsels Lösung: es ist Papst Franz, der gestern diese hanebüchenen Sätze in einer Videobotschaft an das linke »Fourth World Meeting of Popular Movements (EMMP)« richtete.

Noch eine Frage drängt sich auf: darf man einen Papst eigentlich als Trottel bezeichnen? Nein, aber gewiß nicht! Wäre Beleidigung eines Staatsoberhauptes (der Vatikan ist schließlich ein, wenn auch sehr kleiner, Staat) und vielleicht wird noch der Paragraph über die Herabwürdigung religiöser Gefühle ausgegraben — obwohl der in jüngerer Zeit nur für die Bezeichnung des »Propheten« als Kinderschänder Verwendung gefunden hat.

Und in beiden Fällen, also beim Trottel und beim Kinderschänder, ergeht an unsere Justiz die dringliche Frage: wie nennt man so jemanden, ohne dafür vor Gericht zu landen ...?
 
 

Ein Ruf aus Andreas Hofers Heimat

 
... gellt den Politverbrechern in den Ohren. Hoffentlich bald überall zu hören! Mander! 's ischt Zeit!


F R E I H E I T !



Video zum Sonntag

 von Fragolin

 

Eine jemenitische Jüdin mit der schönsten Stimme der Welt, die so glasklar ist, dass der Herr sie für uns viel zu früh zu sich rief, um mit den Engeln zu singen, besingt ihre Liebe zur und die Schönheit der legitimen Hauptstadt Israels. Einfach mal wieder einfach nur schön...




Samstag, 16. Oktober 2021

Wie sich »König Sebastians Glück und Ende«

 
... aus der Sicht eines buntländischen Eingeborenen ;-) darstellt, enthüllt uns folgender lesenswerter


Gastkommentar
von mabraton

Ich war schon immer ein Fan des österreichischen Politik-Spektakels. Momentan ist täglich, durch die Inszenierung "Der tiefe Fall des Engel-Burlis", beste Unterhaltung geboten. Das schöne an Österreich ist, dass die Wege kürzer sind und der Polit-Kuchen auch immer für B-Burlis und C-Burlis dieses oder jenes Krümerl abwirft. Zur Zeit spukt der seit dem Anbeginn des Burli-Projektes blubbernde Sumpf jedoch jeden Tag neue Leichen aus. Die heutige Parlamentssitzung, bei welcher die neue Burli-Kanzler-Marionette Schallenberg seinen ersten Auftritt hatte, war ein weiterer Hauptakt.

Pseudo-Kanzler Schallenberg führte sich bisher gut ein, indem er
  • den Schulterschluss mit dem nackerten Burli-Engel beschwor.
  • das durch alle Flure muffelnde B-Burli, Burli-Anschaffer und Finanzminister Blümel jeder Schuld freisprach.
  • der Justiz vor die Füße spuckte.

Pomaden-Model Alexander Schallenberg - Rede im Nationalrat - 12.10.2021

Schallenberg schmeißt Durchsuchungs-Befehl einfach auf Parlamentsboden

Das angeschossene Rehlein, konnte wegen seiner "schweren" Verletzungen gar nicht an der heutigen Sitzung teilnehmen. Die Opposition jedoch riecht das durch die Flure des Burli-Palastes rinnende, frische Blut und bläst geschlossen zur Jagd auf das blutende Rehlein und seine Beschützer. Den Grün*Innen ist schon klar, dass sie am Rande der Treibjagd stehend, nicht damit rechnen können ungeschoren davon zu kommen. Aber sie lieben die Nähe des Rehleins zu sehr um ihrer Bestimmung zu entgehen.

Die Treibjagd leitet, wie immer, Herbert Kickl, der mit gewohnt-brillanter Rhetorik der pomadigen Burli-Marionette die Leviten gelesen hat:

Herbert Kickl - Rede im Nationalrat - 12.10.2021

Als Geschenk für das verwundete Rehlein hatte er das Buch, Das Bildnis des Dorian Gray dabei. Ob es jemals beim Rehlein ankommen wird???

Die Handlung klingt sehr spannend!

Die Hauptfigur, der reiche und schöne Dorian Gray, besitzt ein Porträt, das statt seiner altert und in das sich die Spuren seiner Sünden einschreiben. Während Gray immer maßloser und grausamer wird, bleibt sein Äußeres dennoch jung und makellos schön.

Die bisher meist leicht welke Blume der Sozial-Demokratie Pamela hatte auch einen ganz passablen Auftritt,

Nationalrat-Sondersitzung: Statement von Rendi-Wagner

Die Abstimmung über den Misstrauensantrag gegen das Finanz-Blümerl steht noch aus ... Egal wie das ausgeht, es ist damit zu rechnen, dass weitere Höhepunkte in Kürze folgen!

Ein multimedial hervorragend gemachter Überblick zur auf der Bühne stehenden Burli-Mafia und ihren Räuberpistolen von kontraste.at:

Gegen diese ÖVP-Politiker wird ermittelt

Timeline – Wie Kurz mit Intrigen, Blockaden und missbrauchtem Steuergeld zur Macht kam

-----
 
P.S.: ich kenne noch mehr die dem Konfirmanten-Bürscherl auf den Leim gegangen sind. Da sollte sich niemand grämen. Es ist verständlich. In der Regie sitzen ja keine Amateure. Im Politik-Stüberl muffelt es seit jeher. Für die alten Granden wurde das Geschäft immer unbequemer weil über die Jahre die Leitplanken aus Brüssel und von anderen Global-Banditen gesetzt wurden. Die hanswurschtigen Alt-Politiker sahen 2015 natürlich alle richtig schlecht aus. Wenn man sich aber anschaut, dass es dem Burli gelang zwei große Projekte seines innerparteilichen Vorgängers und Widersachers absichtlich gegen die Wand zu fahren, sieht die Gesamtschau da auch etwas anders aus. Dabei handelte es sich um Themen um die schon jahrelang gestritten wird, kostenlose Kinderbetreuung und die Abschaffung der kalten Progression.

War bei den Erfolgen des Möchtergern-Polit-Amadeus die unsichtbare Hand des Polit-Marktes im Spiel? Eine Armada ausgesuchter Lobbyisten hat dem Burli doch sicher das eine oder andere Stück Sacher-Torte auf dem Silbertablett präsentiert, ned woar!?

Welche Art von Aufführung an der Wiener Volksoper als nächstes gespielt wird ist schon spannend. Bei allem Zweckpessimismus kann ich mir allerdings auch vorstellen, dass es, im von der Burli-Truppe zu Komparsen degradierten Ensemble, ein paar gibt welche die Theater-Requisite gegen ein echtes Messer austauschen. In diesem Sinne, ich bin schon ganz aufgeregt!

Schön wäre wenn wir das Burli irgendwann noch in einer Singrolle sehen. Die Tränen der Vorfreude rollen zwar schon, aber ich wage es mir kaum vorzustellen! Dann müssen wir uns halt mit dem Quaken des einen oder anderen hässlichen Entleins begnügen. 
 
[[freude]] 

 

Überraschende Ähnlichkeit

 
 

 

Fußnoten zum Samstag

von Fragolin

 

Unvaccinated lives matter.

***

Heute vor 115 Jahren verkleidete sich ein arbeitsloser Schuster als Hauptmann der Stadtwache Berlins, kommandierte eine Handvoll Soldaten ab, zog nach Köpenick und ließ dort den Bürgermeister und den Kassendirektor verhaften. Er zeigte, wie viele Menschen man mit plumpem Autoritätsgehabe in einer Untertanengesellschaft täuschen kann. Wenn er nicht auch noch die Stadtkasse beschlagnahmt hätte, wäre er vielleicht sogar noch weiter durchgekommen.

***

Gestern brannte es in einem Keller nahe dem Kanzleramt. Schredder sind eben nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt.

***

Gesetze werden von denen, die die Gesetze machen, gemacht, um die, die die Gesetze machen, vor denen, die die Gesetze einhalten müssen, zu schützen.

***

Apropos. In Hessen wurde beschlossen, dass es rechtens ist, wenn Geschäfte Ungeimpften den Zutritt verwehren. Ungeimpfte klingen nicht umsonst wie Ungeziefer, dieser Dreck gehört ausgerottet und soll, wenn er nicht an einer Lungenseuche verreckt, gefälligst verhungern. Das Dekret, das es Zustellern verbietet, Haushalte mit Ungeimpften zu versorgen, ist sicher bereits in Arbeit. Man muss ja Schlupflöcher stopfen. Die Kennzeichnung der Haustüren Ungeimpfter übernimmt die Antifa. Die haben Farbe und Erfahrung.

***

Zum Vorigen: meine Liebreizende, eine aus bestätigten medizinischen Gründen nicht Impfbare, fragte mit kullerrunden Augen, was die denn damit jetzt erreichen wollen. Ganz einfach: dass Leute durchdrehen, gewaltsam in den Laden stürmen oder gar die Fenster einschlagen. Dann endlich wurde der Beweis erbracht, dass Ungeimpfte aggressive Volksschädlinge und Kriminelle sind, gegen die mit härtester Gewalt vorgegangen werden muss. Jeder soll den Behörden melden, wo sich Ungeimpfte verstecken, damit diese in Lager gebracht werden, wo sie – zum eigenen Schutz – sogar Geschäfte haben, in denen sie Lebensmittel einkaufen dürfen. Es gibt sicher genug abgelaufene Waren, und wenn nicht – naja, man kennt da so alte bewährte Lösungen mit Duschen und Öfen.

Ja, ich traue dieser psychopathischen Herrscherkaste inzwischen alles zu, wirklich alles.

***

Bill Clinton wurde mit einer Harnwegsinfektion an der Zigarre ins Krankenhaus eingeliefert. Mutmaßlich Morbus Monica.