Freitag, 23. Juli 2021

Adrienne Gessner

 
»Die Gessner«, wie sie apostrophiert wurde.
 

 Heute vor 125 Jahren geboren. Unvergessen ...
 
 

Anna Dorothea Therbusch

 
kam heute vor 300 Jahren in Berlin als Tocher des preußischen Hofmalers Georg Lisiewskis zur Welt. In eine Künstlerfamilie hineingeboren (eine Schwester und ein Bruder sind ihr künstlerisch völlig ebenbürtig), war der Schritt zum eigenen Kunstschaffen fast selbstverständlich, und wurde nur durch die Konventionen der Zeit, die bspw. Frauen das Studium an einer Kunstakademie verwehrte, zwar be-, aber nicht verhindert.

Unter Anleitung ihres Vaters bildete sie sich zur erfolgreichen Porträtmalerin aus, die bald Aufträge von verschiedenen deutschen Fürstenhöfen erhielt und mehrfach als »Hofmalerin« (u.a. des Kur-fürsten der Pfalz) ausgezeichnet wurde. 
 
Kurfürst Karl Theodor von der Pfalz und Bayern (1724-1799)
 
Ihre hohe Kunstfertigkeit stellt sie überzeugend u.a. in ihrem späten Selbstporträt (aus, oder knapp vor ihrem Todesjahr 1782) unter Beweis:

Daß sie trotz ihrer künstlerischen Fähigkeiten immer noch Widerstände zu überwinden hatte, erfuhr sie anläßlich ihres Aufenthalts in Paris, über den Wikipedia zu berichten weiß:
Im Jahr 1765 ging Therbusch schließlich nach Paris. Die Académie Royale lehnte ihre Arbeit zunächst ab, weil sie für zu gut befunden wurde, um von einer Frau stammen zu können. [...] Am 28. Februar 1767 wurde Therbusch mit der Genreszene Junger Mann, ein Glas in der Rechten haltend, von einer Kerze beleuchtet in die Académie Royale aufgenommen. Als einzige Frau stellte sie ihre Gemälde im Pariser Salon von 1767 aus. [...] Obwohl Anna Dorothea Therbusch wirtschaftlich in Frankreich erfolglos blieb, sind die Pariser Jahre künstlerisch ihre erfolgreichsten. 
Am 6. Dezember 1768 wurde Therbusch mit ihrem Porträt des Landschaftsmalers Jakob Philipp Hackert als erste Frau in die Akademie der bildenden Künste Wien aufge-nommen.
Nach ihrer Rückkehr war sie unumstritten eine etablierte Größe in Berlins Kunst- und Gesellschafts-kreisen, und ihre stimmigen, den Charakter der Porträtierten nuanciert auslotenden Werke recht-fertigen die hohe Wertschätzung, die sie bei den Zeitgenossen erhielt:
 
 
Der Bildhauer Carl Phillip Glume (1724–1776), um 1775
 
 
Selbstporträt, 1761
 
Prinz Heinrich von Preußen

Am 9. November 1782 starb Anna Dorothea Therbusch in Berlin und wurde am Dorotheenstädtischen Friedhof bestattet.


Cognitive Dissonanz

 

 
 
 

Fleischliche Gedanken

von it's  me  


Tierschützer haben im Bezirk St. Pölten laut Medien gegen Massentierhaltung protestiert und vom Dach eines Schweinemastbetriebes Transparente mit „Stroh statt Beton“ entrollt.


Eine ehrenwerte, gute Aktion, wäre sie zu Ende gedacht worden, denn das „actio est par reactionem“- Prinzip wurde dabei völlig vergessen. Wenn ich so durch Supermärkte schlendere (natürlich begleite ich meine Frau oft beim Einkaufen, nicht gerade meine Liebligsbeschäftigung – aber es wäre unfair, sie alles schleppen und mich danach  bekochen zu lassen), wundere ich mich jedesmal über die Fleischpreise und frage mich, wie viel der produzierende Bauer noch bekommt bei weniger als 5€ für ein Kilogramm Schweinefleisch oder 10€ für 3 kg Hühnerflügerl. Aber der Österreicher braucht einmal sein Kotelett, Schnitzerl oder Grillhenderl, und als Gabelfrühstück eine Extrawurstsemmel (die unter „Kommissar Rex“  Kultstatus erreichte).


Was ist schlecht daran, mehrmals wöchentlich fleischlos zu essen – ja das sage ich, der sehr gerne Rind-fleisch isst, aber ein Eierschwammerlgulasch sogar mehrmals wöchentlich (wenn's Eierschwammerl gibt); auch die Bärlauch- und Spargelzeit sind für mich kulinarische Hoch“zeiten.


Sogar der berühmte Gastrokritiker Wolfram Siebeck sagte einmal in einem Interview, dass er mehrmals wöchentlich auf Fleisch verzichtet, nicht aus den Gründen, aus denen die „Vier Pfoten“-Aktivisten verzichten, sondern aus dem Grund, dass es so viele wunderbare Alternativen zu Fleisch gibt. 

 

Und dann wundern sich die Leute, dass das 4€-Sonderaktion-Schweinefleisch die Konsistenz einer Schuhsole hat, aber raunzen, wenn ein gute Ware das Doppelte kosten würde. Man kann es einfach nicht allen recht machen.


Mein Vorschlag: es gibt keine Massentierhaltung mehr, die Viecher laufen auf der freien Wiese herum, werden täglich gestreichelt und mit Bier massiert, dafür darf der Bauer für sein Rindfleisch 50€ verlangen und für das von der Sau 15€. 

 

Das gäbe ein Getöse!

 

 

Fußnoten zum Freitag

von Fragolin

 

Wenn Grundrechte zu Privilegien werden, wird Widerstand zur Pflicht.

***

Heute noch eine Fortsetzung zu gestern, ein Beitrag auf Aquamarin 8 aus Oktober 2020, den ich leider erst jetzt gefunden habe.

Wie viel Volt wirst du akzeptieren? Milgram 2020“

Nicht erschrecken vor der Länge der Aufzählung der Stromschläge gegen das eigene Volk; sie ist in den letzten neun Monaten noch weit länger geworden...

Meine Grenze ist 0 Volt. Alles andere ist keine Freiheit. Es ist Gewalt.“

Genau dort muss die Grenze sein. Nirgendwo anders.

***

Dazu passend die Studie, die belegt, welchen physischen Schaden Kinder durch Masken erleiden. Auch da wird die Grenze überschritten. Nicht nur die moralische, sondern auch die zur vorsätzlichen Körperverletzung.



Donnerstag, 22. Juli 2021

Sieht aus wie meine!

 
Nur um das klarzustellen: ich meine nicht die Socken ...
 
 

Annalenchen

 
... flunkert schon wieder, was das Zeug hält:
Sowas geht bei der Dumpfbacke wohl nur beim Herzen (beim Hirn wäre es mangels Größe kaum der Rede wert ...).

Pseudologie nennt sich diese psychische Erkrankung übrigens ... ... und sowas will Kanzler werden — man faßt es einfach nicht!

-----

Aber nicht nur Annalenchen kann's! Auch Helge Lindh, SPD-Bundestagsabgeordneter, »schleppt« mit nie gesehenem Einsatz einen Sandsack und rettet ... ... sein Image. Glaubt er halt. Aber nur er ...


Die Leser-Kommentare sprechen für sich:
»Der Herr hat heute mal für die Presse einen Sandsack festhalten dürfen. Dafür sagt das Konto danke...«
»Noch nie im Leben hart gearbeitet wie man auf dem Foto erkennen kann!«
»Vorbildlich Helge, ein ganzer Mann der zupacken kann. Harter Blick, gestählter Körper, die Wassermassen werden schwinden, bei dem Anblick.«
Nein, das wird nichts mehr. Und über den Laschet, den beliebten Stand-up Comedian im Hintergrund (aber trotzdem vor der Kamera), braucht man kein Wort zu verlieren ... Oder doch? Na, dann mal los:
 

 
 


Just in time ...

 von it's  me  
 
 



Habt doch Mitleid mit dem Tommy!

 
Manchmal will einem Andreas Unterberger ja direkt menschlich vorkommen in seinem Einsatz für die von den Medien und/oder dem politischen Gegner Attackierten. Ja, es ist eine Schweinerei, wenn die Schwanzphotos vom Diensthandy eines Spitzenbeamten durch Parlamentsausschüsse und Gazetten gehen, keine Frage! Aber ist es auch nicht eine Schweinerei, wenn ein Spitzenbeamter auf seinem Diensthandy eine Sammlung von 1500 Schmuddelphotes anlegt? Und warum kritisiert Unterberger das eigentlich nur dann mit soviel Aplomb, wenn ein Schwarzer zum Handkuß gekommen ist? Und wie komt es, daß ein Mensch mit derartigen  ... ähm ... Deviationen und Charakterdefekten offenbar nur durch politische Seilschaften in nicht bloß lukrative, sondern machtvolle, einflußreiche Positionen gehievt wird, die dadurch anderen, fachlich und charakterlich Geeigneteren nicht offenstehen? Das sind halt Fragen, die einen nicht loslassen. Vielmehr: nicht loslassen dürfen! Deshalb dazu ein


Gastkommentar
von elfenzauberin


Ehrlichgesagt hält sich mein Mitleid mit Thomas Schmid in engen Grenzen. Er war Profiteur der türkis-grünen Kamarilla.

Wirklich leid tut mir das österreichische Volk, das von einer verbrecherischen Regierung, die verfassungsgerichtliche Entscheidungen ignoriert, seit mehr als einem Jahr drangsaliert wird. Ich würde mir wünschen, dass Herr Dr. Unterberger genau das thematisiert. Warum in aller Welt braucht man ein gesundheitliches Attest in Form eines Befundes, um ein Lokal zu besuchen oder um andere Grundrechte wahrzunehmen, die jedem Staatbürger zustehen und nicht nur jenen, die sich dem Impf-terror unterwerfen wollen. Eine Regierung, die die Grundrechte ignoriert, gehört abserviert, ohne wenn und aber!

"Kurz muss weg" ist mehr als eine Phrase, denn Kurz ist die Ursache des Problems. Es ist der heilige Sebastian, der die schützende Hand über einen völlig inkompetenten Gesundheitsminister hält, von dem man sich fragt, wie er sein Medizinstudium absolviert hat. Es ist der Bundeskanzler Kurz, der die absurde und völlig wirtschaftsfeinfeindliche und ganz nebenbei wirkungslose CO2-Einsparerei im Gleichschritt mit der EU erst ermöglicht hat.

Es ist das österreichische Volk, das die Zeche für eine völlig fehlgeleitete türkis-grüne Regierungspolitik berappen wird müssen. Demgegenüber verblasst jede vermeintliche und tatsächliche Ungerechtigkeit, die einem Herrn Schmid widerfahren ist.
 
 

Fußnoten zum Donnerstag

von Fragolin

 

Wenn Grundrechte zu Privilegien werden, wird Widerstand zur Pflicht.

***

Sie bieten dir die erste Spritze an. Umsonst natürlich…“

Internetfund. Lesenswert...


Mittwoch, 21. Juli 2021

Jean Rivier

 
Wie so oft, wenn ich einen Komponisten oder Dichter auf diesem Blog vorstelle, werden sich die meisten meiner Leser fragen: »Wer ist denn das schon wieder?« Heute vor 125 Jahren wurde er in Villemomble, einer kleinen Stadt nördlich von Paris, geboren – und dieses »halbrunde Jubiläum« ist auch der Anlaß dieses kleinen Artikels.

Nun, auch die deutsche Wikipedia bringt über ihn einen Artikel von bloß überschaubarer Länge (bzw. Kürze). Die französische ist da natürlich schon viel ausführlicher ...

Von seinen acht Symphonien sind immerhin die meisten (bis auf die No. 4 und No. 8) auf youtube mit z.T. recht alten, aber »anhörbaren« Aufnahmen präsent. Da einmal hineinzuhören ist durchaus lohnend — ein Komponist »in between« Darius Milhaud und Dmitri Schostakowitsch zeigt hier seine durchaus beachtlichen Qualitäten:


(hier der Teil II der 3. Symphonie)



Rivier studierte nach einem Philosophiestudium am Conservatoire de Paris bei Jean Gallon, Georges Caussade und Maurice Emmanuel und wirkte dort von 1947 bis 1966 als Kompositionslehrer.

Neben einer Oper, einem Ballett und Rundfunkwerken komponierte Rivier über einhundert sinfonische Werke, darunter acht Sinfonien, eine Anzahl von Instrumentalkonzerten, kammermusikalische Werke, ein Requiem, Psalmen, Chorwerke und Lieder.

... informiert uns Wikipedia. Wen die Symphonien von Rivier angesprochen haben, der kann youtube noch nach Konzerten und kleineren Kompositionen durchstöbern – es gäbe noch einiges zu entdecken!




Gedankensplitter

 von it's  me  


Laut hysterischer Medien steigen die Inzidenzwerte (deren Sinn bestreitet in der Zwischenzeit sogar das RKI), und mit jedem Anstieg, und sei er noch so klein, wird Panik geschürt,  die Daumenschrauben werden weiter angezogen, Freiheiten bleiben uns weiterhin verwehrt, aber Hauptsache, man darf Urlaub machen in diesenLändern (Stand 12. Juli). 

Dann ist ja alles gut.

 

Der Big Boss, in dem Fall der Landeskaiser Bayerns,  schaut zu, wie an seinem jugendlichen Untertan das Virusexperiment durchgeführt wird. Dieser Saudi schaut ebenfalls zu, dass der (in den Augen des Unrechtregimes) „Verbrecher“ seine gerechte Strafe erfährt.

Sadisten sind sie beide, oder wirkt der Einfluss des Neoimports in Bayern bereits?

 

Die EMA (European Medicines Agency) stuft auf Grund vieler Beweise die Myocarditis (Herzmuskel-entzündung) als mögliche Nebenwirkung nach einer Impfung mit Pfizer/Biontech ein. Sie glauben mir nicht? – das verstehe ich, aber es ist eine Tatsache. Speziell junge Männer sind davon betroffen.

Etwas darüber gelesen? Wenn, dann bei Reitschuster, aber sicher nicht in den vom System oder Soros via Project Syndicate finanzierten Medien. 

 

Es gibt sie noch, die Stimmen der Vernunft: der spanische Verfassungsgerichtshof  erklärte die im März von der Regierung verhängte totale Ausgangssperre für verfassungswidrig. Sämtliche Bußgelder sind hinfällig oder zurückzuzahlen.

Etwas darüber in den „DenPoitikernindenArschkriechMedien gelesen? Quelle: Hier.

 

Es gibt noch weiter Stimmen, erst die der Unvernunft, dann jene der Vernunft.

 

Die Schweizer „Blick“ bringt es auf den Punkt, worum es bei der ganzen Impferei geht, wobei die Höhe der Rückflüsse an die Auftraggeber sicherlich interessant zu wissen wäre.

 

Ein Mitglied der Stiko, so etwas wie der Gralshüter von Impfungen, ist entsetzt über die Ignoranz der Politik gegenüber Fakten. Hier wird Politik gemacht auf dem Rücken der Kinder, um den fürsorglichen Landesvater heucheln zu können. Pfui-Deibel. 

 

Geimpfte vs. Ungeimpfte, Rechte für Geimpfte vs. Verbote für Ungeimpfte    die Apartheid des Jahres 2021. Soll es so enden, wobei man „Areal für Weiße“ mit  „Strand für Geimpfte“ ersetzen muss?

 

Eine Impfung ist ein medizinischer Eingriff, der Komplikationen bergen kann, daher obliegt die Auf-klärung dem Arzt.

Diese haben in der Zwischenzeit Maturanten, Banklehrlinge, Studienabbrecher, „Völkerrechtler“ und sonstige Scharlatane übernommen. Wenn sie so gut sind, dann  sollen sie gleich meine nächste Opera-tion durchführen und mir das Honorar überweisen.

 

Merkel schließt nicht aus, dass es zu weiteren Lockdowns kommen wird. Söder will, dass der Staat keine Tests mehr bezahlt, was einer indirekten Impfpflicht gleichkommt. Der Kassenärzte-Chef will ein totales Reiseverbot für Ungeimpfte. Werden jetzt alle Verschwörungstheorien wahr? Fühle nur ich mich zurückversetzt in eine Zeit, wo ein Österreicher im Land der obrigkeitshörigen, duckmäuserischen, denunzierenden, in-Herden-marschierenden Krauts seine „Karriere“ startete?
 
 

Kleine Zeichen der Hoffnung: noch sind wir nicht total entmündigt!

 

 
 
 
 

Dienstag, 20. Juli 2021

Der Vergleich macht Sie sicher ...

 
  
 
(gefunden in ZettelsRaum
 
 
 

»Dass in solchen Zeiten Verschwörungstheorien Hochkonjunktur haben, wundert nicht.«

 Die Bürger suchen verzweifelt nach einer irgendwie vernünftigen Erklärung, warum der Wahnsinn galoppiert, unser Land so gezielt und konsequent kaputt gemacht werden soll. Eine Verschwörung ist dabei noch die tröstlichste Erklärung. Die anderen Optionen, dass unsere Politiker entweder alle dermaßen strunzdumm oder aber böswillig–sadistisch veranlagt sind, wären noch viel beunruhigender.
 ... ist die Conclusio von Annette Heinisch am Ende eines höchst lesenswerten Artikels: »In der Krise zeigt sich der Charakter«

Chapeau! Touché!


Die repräsentative Demokratie ist die beste Demokratie

... für die Mitglieder des Machtkartells.


Wie man aus dieser »kurzen« Liste von Wahlfälschungen bei Briefwahlen aus den letzten Jahren entnehmen kann.

Na, dann ...

Montag, 19. Juli 2021

»Toxische Maskulinität«

 
Hadmut Danisch in Hochform: 

In all den Videos aus dem Katastrophengebiet sieht man fast nur Männer im Einsatz. So ganz normale Standard-Männer.

Dazu auch ein paar Frauen. Die sehen aber auch normal aus. So das, was man als „Cis“ beschimpft.

Leute, die von außerhalb kommen um freiwillig zu helfen.

Landwirte, die ihre Traktoren, ihre Maschinen schnappen, und losfahren, um zu helfen.

Von dem ganzen Gender-, Lesben-, Transen- und sonstwas-Zoo der anderen 7000 Geschlechter, der sonst immer auf die „toxische Maskulinität“ und „sexistische Kackscheiße“ schimpft, sieht man da gar nichts. 

Wie recht er doch hat! Die Generation Mimose und Work/Life-Balance, die vegan mampfen (aber bei jeder Fête sich mit Wodka & Drogen zudröhnen, bis sie am Heimweg auf die Straße kotzen) und nur »nachhaltig« einkaufen wollen und bei Erwähnung des Wortes »Dieselmotor« schon pustelig nässende Hautausschläge bekommen, die können zwar labern (und auch das nur ohne hinreichende Grammatik- und Stilkenntnisse), aber sind sonst — pardon l'expression — noch zum Scheißen zu blöd.

Und deutschen Spießern, denen das Hochwasser die Ortschaft versaut hat, zu helfen — nö, total un-cool! Teddybären überreichen im Ankunftsbahnhof von »Flüchtlingen« ist da schon was anderes. So richtig edel und überhaupt ...

Die Toten der Flutwelle (die sich v.a. durch eklatantes Behördenversagen so desaströs auswirken konnte) sind wohl vergebens gestorben. Ihr Tod wird nicht die Susi- & Sissi-Jugend wachrütteln und zur Einsicht bringen, daß man vor Katastrophen sinnvoll (!) vorsorgen, in Katastrophe planvoll (!) handeln und nach Katstrophen verantwortungsvoll (!) verbessern soll. Sondern nur zu FFF-Demos führen, auf denen sich die Youngsters richtig gut fühlen können, was sie nicht alles »machen« ...


Unterbergers Methode

 
... unter manch Richtiges und Wichtiges in seinen Artikeln so viel Desinformation und Wadelbeißerei zu mengen, daß letztlich das ganze Gebräu ungenießbar wird, macht es leider nötig, seine Artikel mit einem Kommentar zu versehen, um die Dinge wieder ins Lot zu rücken. So auch bei Unterbergers empörter Philippika »Ein Ausschuss hat gleich vier Staatsgewalten schwer demoliert«. Dazu ein


Gastkommentar
von Neppomuck

„Es ist alles sehr kompliziert …“ meinte einst Alfred Sinowatz, hier posthum zitiert, als er als Verlegenheitskandidat der Roten nach Kreisky die Kanzlerfunktion einnehmen musste. So kompliziert, dass er sich gerne und oft der Kreativität vom Fischer-Adlatus Bruno Aigner, Gespons von Tereseija Stoisits, Grüne, Stinaz, bedient hat. Soweit, so … naja „gut“ ist da nicht die passende Vokabel.

Was hätte „Fred“ wohl gesagt, müsste er jetzt zu dem „Untersuchungsausschuss Ibiza“ Stellung beziehen?

Das klassische Sujet aller Dramen dieser Welt — der ubiquitäre Konflikt zwischen „Pflicht und Neigung“ — ist auch das Substrat, der Nährboden für dieses Verwirrspiel, dessen Lösung von den handelnden und sich gerne aus der Verantwortung ziehenden Darstellern bzw. Regisseuren und Statisten weitgehendst verunmöglicht werden soll, ist mit dem Begriff „kompliziert“ nicht einmal näherungsweise beschrieben. 

Hier ist Sir Arthur Conan Doyle gefragt, der das nützliche Prinzip „eliminiere das Unmögliche und zurück bleibt die Wahrheit“ dem Held der wohl bekanntesten Kriminalromane dieser Welt, einem gewissen Sherlock Holmes, in den Mund gelegt hat.

Aber genug der philosophischen Betrachtungen, wenden wir uns dem zentralen Thema zu.
Eine Untersuchung ist die unabdingbare Voraussetzung für eine Diagnose, und ohne Diagnose wird es keine erfolgreiche Therapie geben. Die A. U. ja einfordert.

In komplizierteren Fällen empfiehlt sich dazu eine „Differenzialdiagnose“, also eine Betrachtung des Patienten und seines Krankheitsbildes von durchaus verschiedenen Standpunkten aus, bzw. von unterschiedlichen Fachärzten, je renommierter desto besser.Um hier auch weiter zu kommen, wäre anzuraten, auf das lästige wie sattsam bekannte „Reframing“, eine der unappetitlichen Techniken der Bewusstseinssteuerung (NLP), zu verzichten und sich auf unumstößliche Tatsachen zu konzentrieren.

Tatsache ist, dass der „UA Ibiza“, der die Käuflichkeit der Politik zum Gegenstand hatte, doch nur die FPÖ treffen und damit für lange Zeit aus dem politischen Wettbewerb befördern sollte. Doch der Teufel steckt oft im Detail. Man muss nur den "Beifang" des UA näher betrachten.

Abgesehen jetzt von der Profilierungssucht mancher Hauptbeteiligter (Krisper und Krainer, jeweilige Fraktionsführer, neuerdings Hanger), an sich ja keine Überraschung, so tauchten aber im Zuge der Befragungen (Sobotka, der „Unvoreingenommenste aller Unvoreingenommenen“, kann sich sogar „die Abschaffung der Wahrheitspflicht in Untersuchungsausschüssen vorstellen“) allerdings noch etliche beunruhigende Sachverhalte auf, deren Beweiswürdigung schon eine größere Ausführlichkeit sowie Akribie verdient hätten.

Durchaus im Sinne von Verfahrensrichter Wolfgang Pöschl, der da meinte „Ibiza ist ja nur noch der Aufhänger und gibt dem Ausschuss den Namen.“

Das Dilemma wächst. Allerdings nicht das der Freiheitlichen, die ja ursprünglich die Zielscheibe aller „Wahrheitsfindungen“ waren, sondern der Regierungsparteien.

Da der kundige Staatsbürger weiß, dass ein Regierungsrücktritt jeden laufenden Untersuchungs-ausschuss schlagartig beendet, stecken die Türkis-Schwarzen nun in der Klemme.

Lassen sie die auch auf begleitende Details abgezielten, ja geradezu forensischen Beweisaufnahmen weiter laufen, sind Neuwahlen näher, als ihnen lieb sein kann, treten sie unter Mitnahme der Grünen beleidigt zurück, gibt es natürlich auch Neuwahlen, aber die „Rufschädigung“ fällt weniger schlimm aus.

Womit wir wieder beim „klassischen Sujet“ von dem Antagonismus „Pflicht und Neigung“ wären. Ich persönlich neige zur ersteren Variante. Ein „Tabula rasa“ wäre in diesem Saustall für jeden Demokraten nur wünschenswert. Hin und wieder kann eine „Inventur der schlechten Sitten“ als Grundlage einer „Katharsis“ (reinigende Gärung) für unser Staatswesen nur nützlich sein.

 

»Falscher Plan zur falschen Zeit«

 
... übertitelt Christian Ortner einen lesenswerten Artikel zum Vorschlag der SPÖ-Chefin (?) Pamela Rendi-Wagner, wirtschaftlichen Porblemen durch weniger Arbeiten zu begegnen;
Wenn eine Volkswirtschaft einer Seuche wegen erheblich geschwächt wurde, die Schulden astronomisch gestiegen sind und die Wirtschaftsleistung gefallen ist, dann wird jeder halbwegs vernunftbegabte Mensch auch ohne abgeschlossenes Studium der Ökonomie zum gleichen Schluss kommen: Jetzt ist es Zeit, die Ärmel hochzukrempeln und mehr zu arbeiten als früher, wo immer das geht, bis der Schaden wieder halbwegs behoben ist.
 Hierzu ein

Gastkommentar
von Nightbird


Zu Ihrem Verwenden des Begriffs Seuche. Durch diese ständige mißbräuchliche Verwendung dieses Begriffes wird er auch nicht richtiger.

Als Seuchen werden besonders virulente Infektionskrankheiten bezeichnet, für die ein schwerer Krankheitsverlauf sowie eine schnelle Massenausbreitung charakteristisch sind. Dazu gehört ein schnelles Versterben der Erkrankten ohne der Gelegenheit, zeitgerecht einzugreifen. Auch gibt es bei einer Seuche keine symptomlosen Erkrankten.

Daher ist Corona per definitionem keine Seuche, da Corona nur geschätzte 0,4% der Bevölkerung betrifft. Hauptsächlich sind dies alte Menschen mit massiven Vorerkrankungen. Marginale Ausreisser gibt es natürlich. Und zur (Test-)Pandemie wird Corona auch nur, da man zur Diagnose nicht zuge-lassene Tests anwendet die nur Zahlen ohne eigentliche Aussagekraft produzieren. Dies sollte mittler-weile eigentlich jeden bekannt sein. (https://flexikon.doccheck.com/de/Seuche)

“Falscher Plan zur falschen Zeit”?

Auch das sehe ich anders. Für die derzeitige Regierung Kurz kommt diese Krise gerade zur rechten Zeit. W. Churchills Worte “Lasse nie ein Krise ungenutzt verstreichen” erleichtern Kurz und Co gerade jetzt, ihre abstrusen Pläne gänzlich anderer Art umzusetzen. Die Maßregelung der Bevölkerung mit der Einschränkung bzw. der Aufhebung der verfassungsgemäßen gesicherten Grundrechten sowie das An-die-Wand-fahren der Wirtschaft sind Zeichen dafür, daß die Regierung Kurz mit der Demokratie und einem (fast) freien Bürger, einer (fast) freien Wirtschaft nichts im Sinn haben. Man hat nicht die Absicht, der Wirtschaft bzw. dem Arbeitnehmer die Gelegenheit zu geben, die Ärmel hochzukrempeln.

Merkel sagt schon im dt. Bundesrat “Das sind politische Entscheidungen, keine gesundheitlichen!”. Wie kann Kurz dagegen anderer Ansicht sein?

Bei Rendi-Wagner, der SPÖ bin ich jedoch Ihrer Ansicht. Mir graut wor dem Tag, an dem diese Partei das Ruder übernehmen könnte.

 

Sonntag, 18. Juli 2021

Event 201, Cyber Polygon — quo vadis, terra ...?

 
Gastkommentar
von veritas
 
 
Selbst mit dem Risiko, dass Sie mich nach dem Lesen dieses Beitrags als „Bad Messenger“ bezeichnen, habe ich mich entschieden, den Beitrag dennoch zu schreiben.

Der Reihe nach:

Event 201: Über die Übung einer Pandemie – und über YouTube-Schwurbler. Die Bill & Melinda Gates Foundation, die Johns-Hopkins-Universität und das World Economic Forum haben im Oktober 2019 mit Event 201 eine Pandemie-Übung abgehalten. Diese ruft natürlich Verschwörungstheoretiker auf den Plan.

Cyber Polygon am 9. Juli 2021. Veranstalter ist wieder das World Economic Forum:

Cyber Polygon ist eine jährlich stattfindende Cybersecurity-Veranstaltung, die sich Themen aus dem Bereich Cyber-Sicherheit widmet. In der am 9. Juli 2021 stattfindenden Cyber Polygon geht es diesmal um die Simulation eines Cyber-Angriffs auf die digitalen Datenströme, die im Verlauf der Coronavirus-Pandemie sprunghaft gestiegen sind. Im Zuge eines fiktiven Cyberangriffs sollen die Teilnehmer aus zahlreichen Ländern in Echtzeit „auf einen gezielten Angriff auf die Lieferkette eines Unternehmens“ reagieren.

O-Ton von Klaus Schwab zu Cyber Polygon: „Die Folgen dieser Veranstaltung werden die Aus-wirkungen von Corona in den Schatten stellen.“

Immer mehr Schlüsselfiguren des „Great Reset“ lassen ihre Masken fallen und berichten ungeschminkt über das was kommen wird und auch darüber, was bisher als Verschwörungstheorie bereits wahr wurde. Dafür gibt es nur einen Grund: Niemand soll nachher behaupten können, wir wären nicht informiert worden. So nach dem Motto: Angriff ist die beste Verteidigung. Und immer wieder grüßt das Tavistock Institute for Human Relations. Neidlos muss man anerkennen, dass wir es hier mit psycho-pathischen Vollprofis der Massenpsychologie zu tun haben.

Der investigative Journalist James Corbett berichtet über Cyber Polygon:

https://www.kla.tv/_files/video.kla.tv/2021/07/19188/CyberPolygonNDieNaechsteSTImul_480p.webm

Sämtliche Verschwörungstheorien der Vergangenheit wurden zur bitteren Realität (siehe auch die Protokolle der Weisen von Zion und das Harold Wallace Rosenthal Interview). Spätestens jetzt wissen wir auch, warum der Tiefe Staat besonders Familien, Gemeinschaften, Bindungen und Traditionen rigoros auflösen will. Weil der Einzelne ohne Perspektiven, der Alleinstehende und der Haltlose der Kontrolle durch die Eliten eher anheimfallen wird. Siehe auch Punkt 11:
(Auszug aus dem Buch „The Tavistock Institute for Human Relations“ von Dr. John Cole-man): The 11-Step Plan of Cultural Subversion. The Frankfort School has 11 Objectives to destroy society and create a New world Order:

1 The creation of racism offences
2 Continual change to create confusion
3 The teaching of sex and homosexuality to children
4 The undermining of schools and teachers authority
5 Huge immigration to destroy identity
6 The promotion of excessive life style
7 Emptying of churches
8 An unreliable legal system with bias against victims of crime
9 Dependency on the state or state benefits
10 Control and dumbing-down of media
11 Encouraging the breakdown of the family
Ich kann Ihnen keinen Rat geben was zu tun ist. Das Video bietet vielleicht Alternativen zum Handeln an. Und dass Sie auf Basis Ihrer langjährigen Erkenntnisse und Erfahrungen in der Vergangenheit darüber reflektieren und auch Ihre Intuition wirken lassen. Basis sollte dabei immer die persönliche Wertekette Wahrhaftigkeit => Eigenverantwortung => Eigenmotivation sein. 
 
Auf die Regierung, deren bezahlte Vasallen und die öffentliche Hand würde ich mich definitiv nicht verlassen. Wir sind bloß zugelassene Zuschauer die einen extrem hohen Eintrittspreis bezahlen müssen um uns ein schändliches Theater ansehen zu müssen. Viren und deren Mutanten, Klima, Migration, Cyber-Attacken, wieviel Akte hat das Drama noch zu bieten? Das erbärmliche ZIB-Duo Leitner & Bernhard übt sich jetzt schon in empathischer Maskerade falls Cyber Polygon zur Realität werden sollte. 
 
Ich hoffe, mich zu irren. Glaubt man den Umfragen, dass nur 4% der Bevölkerung als „erwacht“ ein-zustufen sind, dann lechzen die Menschen ja direkt danach, von Leitner und Bernhard betroffen gemacht, sediert und getäuscht zu werden.
  

Bishop Stephan A. Hoeller: Seventh Sunday after Trinity

 

 
 
 

»Liegt’s am Klima? Oder doch eher an Überbevölkerung?«

 
... fragt Hadmut Danisch. Und völlig zu Recht!

Es ist verblüffend, wenn man sich diese Fotos oder die topographische Karte auf Google Maps anschaut. (Falls das nicht automatisch geht: Oben links auf die drei Striche für „Menü“ und dort „Gelände“ wählen.)

Da sieht aus, als wäre die ganze Ortschaft im ehemaligen Flussbett gebaut. Topologisch kann das Wasser eigentlich auch kaum woanders hin, jedenfalls, solange wir Schwerkraft haben. 

Ein befreundeter Jurist hat ein altes Haus in der Nähe eines größeren Baches geerbt, auf einem großen, idyllisch gelegenen Grundstück, das nur einen kleinen Nachteil hat: es wird so ziemlich exakt alle dreißig Jahre durch Hochwasser überschwemmt. Seit dem letzten Mal sind es wieder ca. dreißig Jahre her — und jetzt zittert er jedes Mal, wenn es wieder Unwetterwarnungen gibt. Sein Trost ist nur, daß der Bach sich beim letzten Mal so tief eingegraben hat (und die Gemeinde Uferdämme errichtet hat, um darauf einen Radweg zu führen, daß es schon eines »Jahrhunderthochwassers« bedarf, um jetzt noch eine richtige Überschwemmung zu verursachen.

Daß derlei bedauerliche Ereignisse jetzt von den Klima-Hysterikern gleich wieder als Rechtfertigung ihrer totalitären Gängelungsträume mißbraucht werden, war zu erwarten. Aber, hoppala! Müßte das angeblich so dahingaloppierende global warming nicht zu etwas anderen Bildern führen? Die uns auch regelmäßig von den Systemmedien präsentiert werden:


Bitte entscheidet euch, liebe Klima-Schwätzer! Oder noch besser: haltet ganz einfach die Klappe und verschont die Welt mit eurem Geschwurbel. Ich weiß: darauf zu hoffen hat ca. dieselbe Chance, wie auf eine Entschuldigung Merkels für die Umvolkungsaktion 2015. Oder auf ein Geständnis von Gates, daß er aus Profitgier und Allmachtswahn die Welt mit einer »Pandemie« in Panikmodus versetzt hat. Also: vergessen wir's besser ...

In Zettels Raum zieht der geschätzte Blogger-Kollege Llarian am Ende seines höchst lesenswerten Artikels »Keine Krise ungenutzt lassen« das Facit:
Erstaunlich eigentlich, dass bei jedem Anschlag in Deutschland, bei dem ein Verwirrter, Hardcoregläubiger (pardon: Hardcoreglaubende Person) oder sonstwie Gestörter mal wieder ein paar Menschen abschlachtet, extrem schnell die Warnung davor aufkommt, das jetzt bloß nicht groß zu thematisieren, denn es könnte ja den Falschen nützen. Das Geschehen muss immer lokal betrachtet werden, womöglich nutzt es sonst noch der AfD, den Räächten oder gar Björn Höcke persönlich. Ereignet sich dagegen eine Wetter-katastrophe, so ist keine Theorie zu früh, keine Übertreibung verfehlt und keine Forderung nach Buße zu früh erhoben. Man muss das Eisen schmieden. Morgen wird möglicherweise eine neue Sau durchs Dorf getrieben, und dann wird man seinen Kram nicht mehr los.

Deshalb: Klimawandel jetzt! Kohle abschalten, noch heute! Mehr Windmühlen, mehr Sonne, mehr Freibier und mehr Nutella auf dem Brot! Jetzt! Sofort! Wer jetzt noch wartet, dem ist einfach nicht zu helfen!
Und denen, die jetzt in Klima-Panik verfallen, noch viel weniger ...


Das Wort zum Sonntag

von Rev. Fragolin


Liebe Gemeinde, auch wenn ein Arschloch, das die Wahrheit sagt, immer noch ein Arschloch ist, ist doch die Wahrheit, die das Arschloch gesagt hat, auch immer noch die Wahrheit.

Amen.

Samstag, 17. Juli 2021

Unterbergers Chuzpe

 
... einen Artikel, welcher einen Staatsdirigismus in Reinkultur herbeisehnt und die Errichtung einer Covid-»Impfungs«-Apartheit befürwortet, unter dem Titel »Das Prinzip Eigenverantwortung« zu pub-lizieren, ist atemberaubend. Unterberger entblödet sich nicht darin zu schreiben:
Logisch wäre also etwa:
  • Wer sich nicht impfen lässt, muss im Fall einer Corona-Erkrankung zu-mindest einen Teil der Behandlungskosten selber tragen (es sei denn, er zählt zu den ganz wenigen Fällen, bei denen medizinisch von einer Impfung abgeraten wird);
  • wer sich nicht impfen lässt, kann keinen Job ausüben, wo er viel mit Menschen in Kontakt kommt, was vom Lehrer bis zum Gesundheitspersonal gilt;
  • seit für jeden Impfungen vorhanden sind, ist es auch absolut nicht einzusehen, dass die Allgemeinheit die Kosten für die regelmäßigen Tests von Impfunwilligen tragen muss, sind doch auch sonstige Impfungen für Erwachsene kostenpflichtig;
  • und angesichts der größeren Ansteckungsgefahr von lediglich Getesteten ist es auch zumindest sehr intensiv zu prüfen, ob der Zutritt für Massen-veranstaltungen nicht nur den Geimpften vorbehalten werden sollte.

Während das alles in Österreich noch nicht einmal ernsthaft andiskutiert worden ist, sind da andere europäische Länder schon etliche Schritte voraus. In manchen muss man ohne Impfung nach der Einreise in Quarantäne gehen; in anderen kann man ungeimpft nicht mehr in ein Restaurant gehen. Und die Liste dieser konsequenten Länder wird derzeit ständig länger.

Diese Länder wissen: "Eigenverantwortung" kann nicht nur ein zahnloser Appell sein ("Seid doch bitte so lieb"), sondern sie ist nur dann sinnvolle Realität, wenn gilt: "Wer nicht will, der trägt selbst die Folgen."

Logisch heißt das: jeder, der einen anderen Beruf als den eines Einsiedlermönchs oder Leuchtturm-wärters auf eine einsamen Insel ausübt, nuß sich demnach impfen lassen. Denn auch der Beamte mit »Parteienverkehr« (wie das in Österreich heißt — Piefkes dürfen hier schmunzeln ...) kommt mit unzähligen Amtskollegen und Bürgern in Kontakt: impfen lassen oder rausfliegen lautet also die »logische« Alternative. 

Auch der Rechtsanwalt, der Notar, der Steuerberater haben mit einer Vielzahl von Mandanten zu tun — also: impfen lassen oder die Berufsbefugnis verlieren. Ist doch »logisch«!

Der Verkäufer oder Kassier in einem Supermarkt, in einem Textilgeschäft, in einem Baumarkt komt »viel mit Menschen« in Kontakt. Berufsverbot oder Impfung, ganz »logisch«! Usw. usf. ...

Wer das nicht einsehen will, wird durch die Kosten für — objektiv zu 99% völlig sinnlose! — »Tests«, die ihm z.B. wenigstens einen Restaurantbesuch ermöglichen, solange getriezt und finanziell ausge-blutet, bis er einknickt.

Herr Dr. Unterberger, wenn Sie noch einen Funken Anstand haben, bitte entfernen Sie aus dem Impressum ihres Tagebuchs den Satz:

Der Autor vertritt in der Regel – ohne sich auf irgendeine Ideologie oder Doktrin einengen zu lassen – wertkonservative und liberale Positionen.

... denn was Sie da vorschlagen (und schon in den Postings der letzten Monate in steigender Penetranz vertraten), das schlägt allem, was als »wertkonservativ« und »liberal« bezeichnet werden kann, ins Gesicht!

Die Reaktionen der Kommentarposter darauf sind — von verschwindenden Ausnahmen abgesehen — geradezu vernichtend:

fredausdersüdsteiermark

Die Vorschläge des Herrn A.U. wie mit selbstdenkenden, souveränen Menschen umgegangen werden soll, erinnert schon sehr stark an das chinesische Modell der social credits. Solche Ideen können nur von Dummköpfen oder Faschisten gutgeheissen werden!

Torres

Es überrascht ja nicht, dass Unterberger ein Befürworter des Impfzwanges ist. Unter Eigen-verantwortung verstehe ich, dass jeder für sich entscheiden kann, ob er sich impft oder nicht, ohne dass das mit Vor- oder Nachteilen verbunden ist. Hätte Unterberger die ausführlichen Corona-Dokumentationen auf Servus TV verfolgt, würde er z.B. wissen, dass gerade die Massenimpfung zum Auftreten der Delta-Version geführt hat: hochkarätige Wissenschaftler haben nämlich erklärt, dass das Virus sofort neue Varianten bildet, wenn die Ausbreitung der "alten Variante" (eben durch die Impfung) behindert wird. Was dazu führt, dass schnellstens neue Impfstoffe entwickelt werden müssen; und immer so weiter ..

Carolus

Hier wendet sich der Gast mit Grausen:
Das darf doch nicht wahr sein! Aus einem geschätzten liberalen AU ist ein verblendeter totalitärer geworden! Schade.

Zraxl

Diese Art der vom Blogautor geforderten Eigenverantwortung gibt es im sozialistischen Einflussbereich schon sehr lange:
- Wer kein Parteimitglied werden will, bekommt halt keine Gemeindewohnung;
- Wer den Parteimitgliedsbeitrag nicht zahlen will, bekommt halt den Job im Rathaus nicht;
- Wer nicht mindestens 4 Personen beim Maiaufmarsch mitbringt, bekommt halt keine Vorrückung.
Jeder ist seines Glückes Schmied! Nicht wahr Herr Dr. Unterberger?

Fällt Ihnen nix auf?


Herr A.U: Fällt Ihnen nix auf?
Das TYPISCHE bei einer IMPFUNG ist doch, daß man sie macht, DAMIT MAN IMMUN WIRD. Bei dieser Behandlung wird man aber nicht immun.
Jeder, der sich impfen ließ, tat das doch weil er sagte: Ich beiss in den sauren Nebenwirkungs-apfel dafür hab ich später meine Ruhe.
Fakt ist: MAN HAT KEINE RUHE!
Man kann weiter an Corona erkranken, man kann angesteckt werden, man kann andere anstecken. Das einzige, was sie behaupen ist, daß man nicht so schwer erkrankt wie früher.
Das stimmt aber nicht, weil der geimpfte Körper bildet - nach einigen Forschungen erwiesen- ADE. INFEKTIONSVERSTÄRKENDE ANTIkörper!
Und beim nächsten Viruskontakt wirds ärger statt leichter!

Marand Josef

Ich wäre auch für eine Impflicht bei Schnupfen, Zwangsfasten für Übergewichtige oder zumindest Raucher, Alkoholiker, Übergewichtige, Schifahrer, Autounfallverursacher und Sportmuffel müssen Arzt und Spital aus eigener Kasse bezahlen.
Nein, der Staat hat sich in Gesundheitsfragen und Dingens, wo er keine Ahnung hat (Medizin, Physik (Klima), Wissenschaft) einfach herauszuhalten. Wir brauchen keine Nanny, die uns vorschreibt, wie wir uns zu verhalten haben.

P.S. A.U. weiß ganz genau, daß Sebastian der Sonnenkanzler mitsamt seiner Familie weg ist, wenn das Lügengebäude um Covid19 (PCR = Kranke; Impfen = ungefährlich, schützt) zusammenbricht. Deshalb hilft er eifrig mit den Status quo aufrecht zu halten

Lob derTorheit

A.U. zeigt hier, was im Herbst ansteht. Der Druck auf die Ungläubigen, sich auf die experimentelle Gentherapie einzulassen, soll mit rechtswidrigen Mitteln erhöht werden. Bis zum Jobverlust etc. Ein Jurist wäre verpflichtet dazu Stellung zu nehmen: Das widerspricht auf Basis des aktuell Vorhandenen Wissens über die mRNA„Impfungen“ (Beipackzettel, Herstellerstudien, etc.) dem liberalen Grundprinzip unserer Bundesverfassung.
Wer die Eigenverantwortung predigt, sollte diese selbst wahrnehmen. Ganz zu schweigen von der Verantwortung für seine Mitmenschen. Wir sollten ALLE (Geimpfte und Ungeimpfte) jedenfalls österreichisch, d.h . FRIEDLICH, bleiben und den Kriegstreibern nicht auf den Leim gehen.

sentinel


Dass Sie ernsthaft krank sind A. U. und dringend therapiert gehörten, das ist ja offensichtlich. Aber mit diesem Artikel haben Sie sich selbst übertroffen! Der Vorzeigestaat nach Ihrem Vorbild ist wohl schlimmer als jede linke Diktatur es je sein könnte, sie Irrer Impf-Faschist! Aber, wenn schon die die sich nicht impfen lassen dann selber schuld sind und Kosten selbst übernehmen müssen, wie sieht es dann mit den Geimpften aus, wenn die - was ja permanent passiert - trotz Impfung angesteckt/krank werden?
Je mehr man Ihren Blog liest, desto mehr findet man linke Diktaturen gar nicht so schlecht, denn einen Vorteil haben die schon: So irre Hetzer wie Sie würden weggesperrt werden!!!

AppolloniO

Richtig, die Eigenverantwortung (EA) bringt wesentlich mehr als die staatlich, kommunistische Überbetreuung, aber:
Zur EA gehört auch korrekt und ausreichend informiert zu sein!!!
Da haben sich kurz und seine zwei Gesundheits-BMs nicht mit Ruhm bekleckert.
Schon zu Anfang (3/20) hat man uns über Masken belogen.
Als wir noch keine hatten, redete man uns ein, dass sie eh nicht wirken würden. Kaum gab es ausreichend davon kam die PFLICHT diese zu tragen....bis dann die FFP2-Masken wirklich wirkten. Bis heute sagt uns niemand was bei den unzähligen, bisherigen Maßnahmen (Auf- und Zusperren, eingeschränkter Theaterbesuch etc.) sich wie ausgewirkt hat.
Also erst ehrliche Infos, dann EA einfordern

monofavoriten

na prack!
die bösen impfverweigerer!
die art und weise, wie diese personengruppe unter druck gesetzt wird, ist klarer beweis, dass es bei dieser impfung um etwas ganz anderes geht als doe immunisierung gegen eine krankheit. denn wieso sollten ungeimpfte nicht in veranstaltungen dürfen? die geimpften haben ja nichts zu befürchten.

Mentor

Mein Gott Herr Dr. Unterberger.
Jetzt sind sie endgültig auf dem Niveau eines ORF-Wolfes hinabgestiegen.
Dieser rothäutige "Spitzenjourno" hat ja das selbe wie sie gefordert.
Diese abtrünnigen Impf-VerweigerInnen, diese Gefährder der Volksgesundheit müssen für ihre Sturheit büßen.
Wenn wir schon dabei sind: Übergewichtige mit den ganzen gesundheitlichen Folgeerscheinungen oder selbstverschuldet an AIDS erkrankte Anusliebhaber (monatliche Medikosten ca. €2000.-) sollten gestaffelt, je nach Grad des Vergehens, ebenfalls einen Selbstkostenbeitrag zahlen. Willkommen in der neuen Gesundheitsdiktatur.
Herr Dr. Unterberger, mir wird wirklich speiübel.
Gehens endlich in ihre "verdiente" Pension.

Aquarius

Leider hat mit diesem Kommentar Herr Unterberger seine so offene Glaubwürdigkeit mir gegenüber verspielt. Solches, was er hier von sich gibt ist "links", solches ist "feig", solches ist "angstgetrieben", solches ist "egoistisch" und solches ist, was auch in nicht allzu ferner Vergangenheit Antrieb im Menschen war, den anderen vorzuschieben, ein unverschâmtes Beurteilen, unter Vorschub von Empathie - einfach unverständlich. Schade - wieder versinkt ein vermeintlicher Eckpfeiler in den Boden der Gleichgültigkeit. Fiducit!

Undine

Auch auf die Gefahr hin, daß es schon jemand gepostet hat, gebe ich doch den Hinweis auf ein exzellentes Video von Dr. BONELLI:
"Lass dich impfen oder deine Karriere ist zu Ende!"
"Univ.-Doz. DDr. Raphael BONELLI bespricht den Fall einer jungen Medizinstudentin. Sie hat sich aufgrund ihres Risikoprofils gegen eine Impfung entschieden. Leider hat diese Entscheidung Folgen..."
https://www.youtube.com/watch?v=0RoyOoUNC0A&t=3s&ab_channel=RPPInstitut
Ich wollte, Herr Dr. UNTERBERGER würde es sich auch ansehen! Weder Dr. BONELLI, noch die junge angehende Ärztin wirken wie Dummköpfe oder Verschwörungstheoretiker! Das reine Gegenteil ist der Fall!

gebirgler

Bei diesem Artikle ist vieles abzulehen:

1) Das sich geimpfte genauso anstecken wie ungeimpfte dürfte hinlänglich erwiesen sein. Seyschellen mit 80% Impfrate haben eine Inzidenz über 700. UK mit einer Impfrate von über 60 hat eine Inzidenz von über 300. In beiden Fällen steigend. Soeben musste ein Kreuzfahrtschiff nach einem Tag nach Singapore zurück, da sich leider auch vollständig Geimpfte anstecken können. Und beim Parlamentscluster war nur einer nicht geimpft. Bei den Geimpften weis man es nur nicht, da sie nicht getestet werden. Hier stell man es nur fest wenn ein Ungeimpfter testet oder ein Geimpfter zum Arzt muß und sie Kontakt hatten.

2) Da diese "Krankheit" gem. den Daten der WHO deutlich unter der Gefährlichkeit der Grippe liegt – Lethalität 0,15 gegenüber 0,23 – gibt es überhaupt keinen Grund für Maßnahmen. 
Anmerkung: gemäß AGES Chef wüssten wir ohne Test gar nichts von der Krankheit.

3) Wenn man nichtgeimpften Coronapatienten die Behandlungskosten zahlen lässt wäre das wohl auch bei allen anderen mit zuwenig Eigenverantwortung so zu Handhaben z.B. bei Fussballern, Schifahrern, Radfahrern, Autofahrerern etc.
Und was die kostenlosen Test angeht muß man fragen: was ist mit Lungenröntgen bei bei Rauchern etc. Wenn wir so weitermachen gibt es Gesundheitsleistungen nur noch für Leute mit Geld und für Brave die immer nur zu Hause sitzen, alle Ernährungsratschläge befolgen, nur im Park spazierengehen (nachdem sie sichergestellt haben, daß keine Migranten anwesend waren). Dann ist allerdings die Gesellschaft am Ende.

Eigenverantwortung kann nur heißen, da jeder dorthin geht wo er sich sicher fühlt und nicht daß ein paar Angsthasen alle unterdrücken.

Cogito, ergo sum :-)

Zwei kurze Anmerkungen und ein Horrorszenario:

1) Ist es denn sicher, dass Getestete "unsicherer" sind als Geimpfte? Klar, die Tests erkennen nicht mit absoluter Sicherheit jeden Coronafall, aber doch angeblich über 90% aller Infektiösen. Bei den Impfungen meine ich hingegen gelesen zu haben, dass sie (je nach Impfstoff und Variante) teilweise nur zu 70% vor einer Ansteckung schützen. Ist es also wirklich so, dass Getestete eine größere Gefahr darstellen? Oder könnte die völlige Testfreiheit der Geimpften vielleicht ein politisches Zuckerl, aber eine virologisch gar nicht so gute Idee sein?

2) Ich bitte, nicht zu vergessen, dass die Impfstoffe noch immer nur eine Notzulassung/ Schnellzulassung aufgrund der Pandemie-Situation haben! Die häufige Argumentation von Impfzwang-Befürwortern, dass es bereits andere Pflichtimpfungen für bestimmte Berufsgruppen gibt (z.B. Tollwut, Masern), trägt deshalb meines Erachtens nicht. Man mag Menschen in bestimmten Berufssparten mit gutem Recht zu jahrzehntelang etablierten, auf normalem Weg zugelassenen Impfungen zwingen können, aber sicher nicht zu neuartigen Präparaten, die nur auf Basis einer Sondersituation vorläufig zugelassen sind!

Und nun zum Horrorszenario:
Ich bin - muss ich zugeben - entsetzt, dass AU (wie übrigens leider auch bereits ein Mitglied der dt. Ethik-Kommission) ernsthaft vorschlägt, dass Ungeimpfte, wenn sie an Covid erkranken, nicht oder nur auf eigene Kosten in Spitälern und Intensivstationen betreut werden! Durch solche Vorschläge könnte eine fatale Entwicklung in Gang gesetzt werden.
Ich setze auch auf Eigenverantwortung und jeder Mensch hat es in der Hand, durch seinen Lebensstil, seine Entscheidungen und seine Vorsorgemaßnahmen seine Gesundheit bis zu einem gewissen Grad selbst zu beeinflussen. Wer dies nicht tut, trägt die Konsequenzen, indem bestimmte Krankheiten wahrscheinlicher werden
. Aber die bedingungslose medizinische Versorgung ist eine große Errungenschaft unserer Gesellschaft, hat meiner Meinung nach weniger mit dem Konzept der Eigenverantwortung als vielmehr mit dem - christlich begründeten - unermesslichen Wert eines jeden Menschenlebens zu tun.
Es ist gut, dass wir menschliches Leben so hoch schätzen, dass bedingungslos und auch unabhängig vom eigenen Verschulden jeder und jede in unserem Krankenhäusern kostenlos versorgt wird!
Würde man hier bei Corona beginnen zu unterscheiden, ob jemand an seiner Erkrankung die Schuld trägt, wo soll das dann enden?
Bekommen Adipöse keine kardiologische Hilfe mehr? Muss der Kettenraucher seine Lunge-krebs-Therapie selbst bezahlen? Fallen Sportunfälle unter Eigenschuld? Werden wir dann eine Nation von Schach- und Boccia-Spielern, weil jede andere Betätigung eventuell zu hohe Arzt-kosten verursacht? Darf man Kinder bekommen, ohne sich vorher auf Erbkrankheiten untersuchen zu lassen? Trägt man selbst die vollen Kosten für ein behindertes Kind, wenn die Diagnose pränatal bereits vorlag? Werden Suchtkranken weder Therapie noch Substitutions-medikamente angeboten? Und zu welch hoher Beschaffungskriminalität würde dieses Vorgehen führen? Bekommt man keine Strahlentherapie mehr, wenn man die Muttermalvorsorge verpasst hat? Die Rehakosten zahlt man dann wohl auch selbst, wenn man beim Autounfall zu schnell war?
Fragen über Fragen! Und wenn man das alles weiterspinnt, dann landet man beim "gläsernen Bürger", da der Staat bei jedem Krankheitsfall untersuchen muss, ob und wie schuldhaft sich der Patient verhalten hat!
Danke nein! Dieser Vorschlag von AU führt nicht zu Eigenverantwortung, sondern zu einem allwissenden Zentralstaat.

Riese35

Es liest sich wie das Geschwurbel unserer Machthaber, wie die Elaborate westlicher und transatlantischer ThinkTanks, und wie weiland offizielle Schriften im realen Sozialismus (Prawda, Trybuna Ludu, Volksstimme etc.).


Freitag, 16. Juli 2021

Zeitlose Wahrheiten aus dem Netz (70)

 
 
Von  der  Leyen  hat  den
IQ
ihrer Konfektionsgröße
 
 
Hadmut Danisch 


-----

 Mehr »Zeitlose Wahrheiten aus dem Netz«: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34 - 35 - 36 - 37 - 38  - 39 - 40 - 41 - 42 - 43 - 44 - 45 - 46 - 47 - 48 - 49 - 50 - 51 - 52 - 53 - 54 - 55 - 56 - 57 - 58 - 59 - 60 - 61 - 62 - 63 - 64 - 65 - 66 - 67 - 68 - 69