Sonntag, 25. Februar 2024

Die Welt, in der wir leben - und die Psyche des Menschen (2. Teil)

von Helmut
 

Wir bedienen uns der Scheuklappen, wie die Pferde auf der Straße. Wir schauen nicht mehr links oder rechts, wir orientieren uns hauptsächlich an der Peitsche, die wir hinter uns spüren. Und nur so ist es zu erklären, wie sich die Masse des Volkes verhält. Kritik? Da müsste man aus den Sielen ausbrechen, und das schaffen nur ganz wenige.

Beispiel: Assange

Wie haben wir uns darüber aufgeregt, was man mit diesem Mann, der nichts anderes als die Wahrheit aufgedeckt hat, angestellt hat. Die Intrigen mit der Prostituierten in Schweden, dann alles andere, was man dann noch dazu erfunden hat dieser Mann muss vernichtet werden. Die Wahrheit über die US-Interessen, einschließlich der Kriegsverbrechen, die von dieser Seite verursacht werden, aufzudecken, das ist viel schlimmer, als dem Pfarrer hinter den Altar zu pinkeln.

Nun muss man aber diese Sache in größerer Dimension betrachten:

Es geht nicht nur darum, dass die Amis ein Exempel statuieren wollen, dass man ihnen nicht den Spiegel vorhalten darf. Dazu hätte es genügend juristische Möglichkeiten gegeben, gerade auf europäischer Seite, um die Sache in trockene Tücher zu bringen. Mitnichten. Es geht nämlich um viel mehr. Jede Regierung hat ihre spezifischen „Leichen im Keller“. Jede Regierung ist daran interessiert, dass es keine neuen „Watergate-Aufdecker“ gibt, die den Finger in die Wunde legen und diese Dinge aufdecken, die einer Regierung gefährlich werden können.

Unter diesem Gesichtspunkt muss man den Werdegang sehen, den Assange in Europa durchlaufen hat. Alle Alibi-Aktionen hinsichtlich Rechtssicherheit usw. waren doch nur dazu geeignet, um nicht nur die transatlantische Brüderschaft zu unterstreichen, sondern auch dafür zu sorgen, dass Leute wie ein Assange mit seinem Bestreben für investigativem Journalismus beispielhaft kaltgestellt wird. Jede Regierung fürchtet solche Leute wie der Teufel das Weihwasser.

Nun nehmen wir mal die Politiker, und bleiben wir nur in Deutschland:

Die Berliner Zeitung nimmt das aufs Korn, wie diese Grünen-Politiker, bevor sie in Amt und Würden waren, sich für Assange engagiert haben, und was heute daraus geworden ist:

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/julian-assange-journalismus-auf-der-anklagebank-li.2188034#Echobox=1708324943

Es ist eine einzige Schande. Und nun zeigen wir mit Kopfschütteln auf die Politiker. Aber, man gestatte mir die Frage, sind wir denn anders? Sicher haben manche unter uns zu Beginn an Demos für Assange teilgenommen, - aber, das war‘s dann auch, oder nicht? Wie ich zu Beginn geschrieben habe "wenn etwas länger andauert, dann läuft es sich tot, man vergisst es, und es findet keine Beachtung mehr" es ist ja nichts Neues. Aber die fundamentale Verletzung des Menschenrechts bleibt bestehen. Man hat sich lediglich daran gewöhnt.

„Was soll man denn machen“ so wird argumentiert. Man könnte. Wenn sich tausende die Mühe machen würden, an die Stellen, z.B. in Großbritannien, ein Protestmail zu schreiben, und bei denen würde das einen Zusammenbruch des digitalen Systems bewirken das wäre schon was. Aber die Reaktion darauf ist lachhaftwenn man jemanden darauf anspricht. „Ich hab da keine Zeit dafür, soll es doch der Nachbar machen“.

Und wir sind so bescheuert, um nicht zu erkennen, dass wir uns damit selbst schaden. Denn auf diese Weise wird dafür gesorgt, dass wir keine Tatsachen mehr als Info bekommen, sondern nur mehr das „schön-verpackte“ durch die bezahlten Medien der Regierungen. Irgendwann werden wir wieder in der Manier wie damals einem Julius Streicher zujubeln und ihm den „Stürmer“ aus der Hand reißen. „Kauft nicht beim Juden“ aber das hat man ja schon vergessen. Einen Veranstaltungssaal in einer Kleinstadt für die AfD zu finden, ist schon zum Spießrutenlauf geworden.

Es geht überhaupt nicht darum, ob man sich persönlich mit den Vorstellungen dieser Partei identifiziert. Es geht um die reine Form der Demokratie, und da habe ich eine klar umrissene Vorstellung. Im Sinne der Ideen von Voltaire, die in einem Zitat von Beatrice Hall zum Ausdruck kommen:

„Ich mag verdammen was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“

Assange hat sich dafür verschrieben, die Wahrheit über die Unanständigkeiten eines Regimes der Öffentlichkeit nahezubringen. Wir, als „unbeteiligte Beobachter“ sorgen dafür, dass er sein Leben verwirkt hat und es zukünftig keine Leute wie ihn mehr geben wird, die sich für die investigative Berichterstattung einsetzen. Denn er ist ein leuchtendes Beispiel dafür, was passiert, wenn man sich zu sehr aus dem Fenster lehnt. Wenn sich jemand fragt, wie wir denn dafür sorgen, um ihn zu eliminieren, dann ist die Antwort ganz einfach: „Schweigen bedeutet bei allen Ereignissen des täglichen Lebens immer Zustimmung“.

Wir sollten uns eigentlich dafür schämen, dass wir so sind, wie wir eben sind, aber wir finden sicher eine Ausrede. Gibt es jemanden, der europaweit wirksame Proteste gegen das organisiert, wie man diesem Mann zusetzt? Ich kenne keinen. Stellt sich sowieso die Frage, wer dann seinen Arsch aus dem Polstersessel bewegt, um an so einer Demo teilzunehmen.

„Jeder ist seines Glückes Schmied.“, so sagt das Sprichwort. Und wir geben uns damit zufrieden, was wir zum „Info-Fraß“ vorgesetzt bekommen. Das von Aristoteles benannte „rationale Denken“ hat sich in Luft aufgelöst. Und genau deshalb interessiert uns nicht, was andere denken, wir glauben den Regierungen und deren Medien und begreifen nicht einmal, das wir für die nur willige und willkommene Werkzeuge sind, um deren Politik zu manifestieren:

Wir lesen mit Sicherheit nichts darüber, wie die USA Nordstream 2 gesprengt haben, weil wir den EU-Politikern glauben, dass das die Russen gemacht haben: https://archive.is/jaqOv

Wir glauben auch, dass der Russe in Form von Putin darauf aus ist, ganz Europa zu besetzen. Mit der Ukraine hat er nur begonnen, seinen Plan umzusetzen. Dumm ist nur, dass dieses aktuelle Interview mit Tucker Carlson stattgefunden hat, worauf so mancher begonnen hat, nachzudenken. Nur ein paar kurze Videos über die Ukraine, um die Zusammenhänge besser zu begreifen:

https://www.facebook.com/reel/1484405542142995

https://www.facebook.com/reel/1097303534943270

https://www.facebook.com/reel/942245444223963

Ich könnte noch vieles hier aufzählen, beginnend von Ursula v. d. Leyen mit dem Millionendeal Pfizer und wie die Regierungen in den EU-Ländern ihre Presse davon „überzeugt“ hat (ich sage extra nicht „bestochen“) dass sie nichts Negatives über die Covid-Impfung kolportieren. Um's klar zu sagen: ich behaupte nichts, wenn ich keine Beweise hätte.

Mein persönliches Fazit:

Solange die Menschen nicht kompromisslos dafür eintreten, die absolute Wahrheit zu erfahren, ungeschminkt, aber authentisch, und diejenigen, die ihnen was vormachen, in die Wüste schicken, solange wird sich in unserem Werdegang in Richtung Abgrund nichts ändern. Weil dann haben diejenigen, die sich noch ihre Ideale bewahrt haben und die Dinge bei Namen nennen, immer die berühmte Arschkarte, wie man so landläufig sagt. Wie Assange jetzt.

O.k., soll es halt so sein, wenn es so sein soll. Fragolin hat‘s ja kürzlich beim Namen genannt.  

Video zum Sonntag

von Fragolin


Dinosauriernamen sind rassistisch! Na gut, dass die Viecher tot sind...



Samstag, 24. Februar 2024

Vorsicht stylish! Früher Britpop fürs Wochenende

von Sandokan

"The Britpop scene was overrated with a lot of mediocre bands making average music."
— Gaz Coombes von Supergrass





Fußnoten zum Samstag

von Fragolin


Die Regierung lässt den Verfassungsschutz informelle Mitarbeiter anwerben, die dann in Chatgruppen der AfD gelegentliche rechtsradikale Rülpser ausstreuen, um dann auf Basis genau dieser Rülpser in AfD-Chatgruppeen die Partei als „gesichert rechtsextrem“ einzustufen und ihr Verbot zu fordern. Da haben die Genossen Regierenden gut gelernt von jener Organisation, für die ja schon das amtierende Staatsoberhaupt in seiner Jugend begeistert schrieb...

***

Der Kettensägen-Hersteller Stihl streicht (wie so viele andere auch) in Deutschland die Segel und wandert in die Schweiz aus. Wir kennen alle die Schweiz, dieses Billiglohnland mit seiner schwachen Währung und den Dumpingpreisen. Wer international wettbewerbsfähig produzieren will geht in die Schweiz. Erst kommt die rote Politik, dann kommen die roten Zahlen...

***

Neuer Rekord in Wien: Fünf getötete Frauen an nur einem einzigen Tag. Alles nur Schuld der „toxischen Maskulinität“ der Wiener, die ja weltbekannt sind für ihre brutalen Messerattacken und Ehrenmorde. Zum Glück wird durch massenhafte Migration junger Männer der typisch toxische Einheimische bald Geschichte sein – das muss den Frauen ein paar Kollateralopfer wert sein. Erst kommt die rote Politik, dann kommen die roten Blutspuren...

***

In der pulsierenden Metropole Lustenau im beschaulichen „the world is to small in“ Vorarlberg fühlte sich eine tschetschenische Mittelschülerin durch einen türkischen Mitschüler (Vorarlberg liegt neografisch in Vorderasien) in der Ehre verletzt und klagte dies einem ihrer zwölf Geschwister. Ein Bruder nahm die Sache in die Hand und sich den Türken zur Brust. So weit, so selbstregelnd. Doch der tiefgrüne und an das Gute der Integration glaubende Schuldirektor ging beschwichtigend dazwischen und wurde gleich mitvermöbelt. Er zog sofort die richtigen Schlüsse und sprach sich beherzt dagegen aus, „das Feld den Rechten und ihren Parolen zu überlassen“.

Na ein Glück, ich hatte schon Angst, der Gute würde durch praktische Erfahrung in das Spektrum der Rassisten und Remigrationsbefürworter abgleiten. Nochmal gut ausgegangen, das Ganze...


Die Welt, in der wir leben - und die Psyche des Menschen (1. Teil)

von Helmut
 
 
Das Drama mit der Vergesslichkeit und dem Glauben daran, „was in der Zeitung steht“
Spätestens seit 9/11 sollte der denkende Mensch in die Lage versetzt worden sein, seinen kritischen Verstand dafür zu verwenden, wie er die auf ihn zuströmenden Informationen bewertet, einordnet und verarbeitet. Es gab ja auch schon davor Ereignisse wie z.B. Watergate, und auch die immer noch nicht veröffentlichte Wahrheit um das Attentat auf J.F. Kennedy hätte ja schon nachdenklich machen müssen. Aber das hat „Otto Normalo“ als absolute Ausnahme eingestuft und weiter seinen Glauben an die Obrigkeit behalten, so wie auch den Glauben an die Informationen der Medien.

Das, was in der Antike an Definitionen des Typus „Mensch“ gegolten hat, ist offensichtlich verloren gegangen. Ich verweise dabei nur auf zwei berühmte Gelehrte wie z.B. Platon und Aristoteles in der griechischen Philosophie. Ich zitiere aus studyflix.de:

Platon sah den Menschen vor allem durch seine Seele und Vernunft definiert. Er betrachtete die Vernunft als den edelsten Teil der Seele, der es dem Menschen ermöglicht, universelle moralische Wahrheiten zu erkennen. Für Platon war das wahre Wesen des Menschen tief mit dem Streben und Erkennen von idealen, unveränderlichen Formen verknüpft — ein Prozess, der über die materielle Welt hinausgeht und in dem das Bewusstsein als Reflexion einer objektiven Realität fungiert.

Aristoteles wiederum legte den Fokus auf die praktische Vernunft und das soziale Bewusstsein des Menschen. Er definierte den Menschen als „zoon politikon“, also ein Wesen, das in Gemeinschaften existiert und sich durch seine Fähigkeit zur Kommunikation auszeichnet. Für Aristoteles war das rationale Denken das entscheidende Merkmal, das den Menschen prägt. Die Fähigkeit zur Moral sah er als eine praktische Kompetenz. Sie manifestierte sich in der Ausübung von Tugenden innerhalb der Gemeinschaft.

Mit großer Verwunderung lesen wir diese Betrachtungen. Ich stelle mir die Frage, wohin ist der Mensch gekommen, wohin ist er abgedriftet, was ist von diesen Eigenschaften, wie sie Platon und Aristoteles beschrieben haben, überhaupt noch geblieben?

Wir leben im Hamsterrad, haben durch den täglichen Existenzkampf keine Zeit mehr, um uns für andere Dinge, die mindestens genauso wichtig sind, zu interessieren, und vor allem haben wir keine Zeit mehr, um bei den Informationen, die auf uns über die Medien, egal ob TV, Zeitungen oder Internet, einströmen, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Das Schlimmste aber dabei ist, dass durch diese Vielzahl an Informationen, die wir täglich bekommen, das Bewusstsein und das daraus resultierende moralische Engagement des Menschen abstumpft und verblasst.

Was meine ich damit:

Wir hören z.B. von einem Krieg, und wenn der mal länger als ein Jahr andauert, dann interessiert uns nicht mehr der Zusammenhang, nicht mehr die Gründe für diesen Krieg, nicht mehr die Auswirkungen. Wir haben in einer sonderbaren Form der Ignoranz gelernt, damit zu leben. Aber der Faktor des „Vergessens“ und die Tatsache des „es betrifft mich ja nicht direkt“, die tragen einen wesentlichen Teil dazu bei.

Extrem war das bei der Sache mit Hamas in Israel m Oktober 2023 zu bemerken, und wie man heute, nicht einmal 4 Monate danach, bereits darüber denkt, oder das bereits abgehakt hat. Klar, - die einen sagen, es war ein Verbrechen der Hamas, dafür müssen sie bestraft werden. Israel hat das Recht auf Selbstverteidigung. Die anderen sagen, das Ganze war eingefädelt, um die Palästinenser über einen Genozid aus dem Gaza zu vertreiben. Wer will das beurteilen? Nicht einmal der, der in Palästina lebt, kann das mit Exaktheit beurteilen.

Also, haken wir das ab, - wir haben in Deutschland die Probleme mit den Folgen aus dem neuen Heizungsgesetz, das man nicht mehr finanzieren kann, wissen nicht, was wir von den Elektroautos halten sollen, wir haben immense Steuerbelastungen, wir haben Angst um unseren Arbeitsplatz. 

(Fortsetzung folgt)

 

Freitag, 23. Februar 2024

Kennst Du das Land ...

von LePenseur
 
 
Ist es bald wieder so? Man kann es sich kaum vorstellen ... aber wenn man diese Rheinmetall-Lobbytusse im Bundestag so anhört, oder diesen pensionierten CDU-Obristen, oder den Blackrock-Vasallen im Tarnanzug eines "Oppositions"-Führers ... ...
 

Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühn?
Du kennst es nicht? Du wirst es kennenlernen!
Dort stehn die Prokuristen stolz und kühn
in den Büros, als wären es Kasernen.

Dort wachsen unterm Schlips Gefreitenknöpfe.
Und unsichtbare Helme trägt man dort.
Gesichter hat man dort, doch keine Köpfe.
Und wer zu Bett geht, pflanzt sich auch schon fort!

Wenn dort ein Vorgesetzter etwas will
- und es ist sein Beruf etwas zu wollen -
steht der Verstand erst stramm und zweitens still.
Die Augen rechts! Und mit dem Rückgrat rollen!

Die Kinder kommen dort mit kleinen Sporen
und mit gezognem Scheitel auf die Welt.
Dort wird man nicht als Zivilist geboren.
Dort wird befördert, wer die Schnauze hält.

Kennst Du das Land? Es könnte glücklich sein.
Es könnte glücklich sein und glücklich machen?
Dort gibt es Äcker, Kohle, Stahl und Stein
und Fleiß und Kraft und andre schöne Sachen.

Selbst Geist und Güte gibt's dort dann und wann!
Und wahres Heldentum. Doch nicht bei vielen.
Dort steckt ein Kind in jedem zweiten Mann.
Das will mit Bleisoldaten spielen.

Dort reift die Freiheit nicht. Dort bleibt sie grün.
Was man auch baut - es werden stets Kasernen.
Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühn?
Du kennst es nicht? Du wirst es kennenlernen!

 
Es ist fast hundert Jahre her, daß dieses Gedicht erschien – 1928 in Leipzig in einem Gedichtsband mit dem kühl-sachlichen Titel "Herz auf Taille". 
 
Ein damals junger, kritischer Autor, der heute vor 125 Jahren das Licht der Welt erblickte, schrieb es voll distanziertem Zorn auf die Untertanenmentalität, die der Bevölkerung offenbar in die Wiege (von Genen wußte man damals noch nichts ...) gelegt worden war. 
 
Er schrieb das Gedicht mit merklicher Erbitterung und dem Wissen darum, daß er das Land, dieses Volk nicht werde ändern können ...
 
Er schrieb es trotzdem. Und das zählt.

Warnung vor einer False Flag Operation in Polen

von Sandokan

Der weißrussische Regierungschef Lukaschenko warnte in einer aktuellen Rede vor einer geplanten False Flag-Operation in Polen, die man dann Russland unterschieben wolle.
Ein mögliches Szenario bestünde darin, dass man die Proteste der polnischen Landwirte (richten sich gegen ukrainische Agrarimporte) dafür benutzen wird.

Holland & Merkel 2015 in Minsk bei Lukaschenko

Weiters sprach er davon, dass westliche Geheimdienste aktuell erneut versuchen würden, ukrainische Politiker und Beamte für eine Farbrevolution anzuheuern.
Sowohl in Weißrussland bzw. Belarus (November 2020) wie in Kasachstan (Jänner 2022) waren ja Umsturzversuche gegen die dortigen Regierungen gescheitert.


Beide fanden kurz vor der geplanten Militäroffensive der Ukraine und NATO gegen die abtrünnige Ostukraine statt. Russland kam dieser geplanten Offensive dann mit seiner eigenen Militäroperation zuvor (Februar 2022).   
So die westliche Strategie aufgegangen wäre, würde sich Russland jetzt mit drei pro-NATO Regierungen in diesen Nachbarländern konfrontiert sehen (dort überall leben nicht nur russische Minderheiten, in Kasachstan befindet sich auch der russische Weltraumbahnhof Kosmodrom Baikonur).

Ähnlich wie im Kaukasus mit Georgien, Armenien und dem mit der Türkei eng verbündeten Aserbaidschan. Der Westteil Russlands wäre geostrategisch komplett eingeschlossen und isoliert. 


Siehe auch:

Die düstere Zukunft von Mediasch (Siebenbürgen/Rumänien)

von Helmut
 
 
Ein Rückblick auf die Geschichte dieser Fabrik:

Sie entstand im Jahre 1941 als Aeronautică Mediaș, unter staatlicher Führung. Damals war Rumänien in der Allianz mit Deutschland im Krieg, und diese Reparaturwerkstatt für die Flugzeuge war strategischen Ursprungs.

Als die Front im April 1944 auf rumänisches Territorium übergriff, konnten deutsche und rumänische Kräfte den sowjetischen Vormarsch nicht aufhalten. Rumänien verbündete sich dann mit den Russen und es kam zum Waffenstillstand. Trotzdem kamen im 2. WK ca. 378.000 Rumänen, sowohl Soldaten als auch Zivilisten, ums Leben.

Im Jahre 1957 änderte die Fabrik ihren Namen und nannte sich danach Atelierele Centrale de Reparații Auto și Tractoresare. Alles weitere wird sicher noch vielen Einheimischen im Gedächtnis sein, insbesondere der älteren Generation. Vielleicht auch noch den Vorfall aus dem Dezember 1989, als der damalige Direktor dieser Firma (Bucur) die Fabriktore zuschweißen ließ, damit sich die dort beschäftigten Arbeiter nicht an den Demonstrationen gegen Ceausescu vor dem Rathaus beteiligen können. Als "Dank" haben die Mediascher ihn dafür später zum Bürgermeister gewählt.

Jetzt wurden die Mehrheitsanteile dieser Fabrik an die deutsche Firma „Rheinmetall“ verkauft. Ich stelle mir die Frage, ob die Leute in Mediasch wissen, was diese Fabrik eigentlich herstellt. Diese Firma ist der wichtigste Hersteller für Kriegsmaterial in Deutschland, mit vielen Filialen in anderen Teilen der Welt, auch in der Ukraine sind Fabriken geplant.

https://www.rheinmetall.com/en/products/infantry-ammo/weapons-and-ammunition

Sie verwenden die Worte wie „Sicherheit“, „Frieden“ und „Freiheit“ in ihrer Werbung, verpacken es geschickt in ihren Werbespots für ihre Firma. Aber wenn man genau hinsieht, dann kann man die Produkte sehr wohl erkennen, die sie produzieren.

 

Aber auch diese Waffensysteme stellen sie her:

https://www.rheinmetall.com/en/products/tactical-wheeled-vehicles/wheeled-armoured-vehi...

Vielleicht wird der Mediascher Bevölkerung Sand in die Augen gestreut, indem man auf neue Arbeitsplätze verweist. Aber die damit verbundenen Gefahren verschweigt man.

Um welche Gefahren geht es:

Um es klar zu sagen, ich selbst war in der Armee, habe sowohl Angriff als auch Verteidigung gelernt. Daher weiß ich, welche Bedeutung im Kriegsfalle derlei Fabriken als Waffenproduzenten für den Feind haben. Es sind die ersten und wichtigsten Ziele im Falle eines militärischen Konfliktes, die gebombt werden, um den Nachschub zu unterbrechen.

Wo ist die Stadtverwaltung, wo sind die Stadträte, wo sind die politischen Parteien, wo sind die Kirchen und NGOs, um die Bevölkerung auf diese Gefahren hinzuweisen? Ich höre nur lautstarkes Schweigen.

Ich als kleiner und einfacher Mensch muss darauf aufmerksam machen? Ich bin Ausländer und lebe hier seit über 20 Jahren. Aber ich bin nach Siebenbürgen gekommen, weil ich mit meiner Familie in Ruhe und vor allem in Frieden leben wollte. Nun muss ich mir eingestehen, dass ich vor etwas weggelaufen bin, was mich anscheinend auch hier einholt.

Deshalb werde ich meine Propaganda für den Austritt Rumäniens aus der NATO verstärken, denn neutrale Staaten wie Österreich und die Schweiz werden mit Sicherheit niemals angegriffen.

RUMÄNIEN SOLL LEBEN UND NICHT STERBEN!

Die Übersetzung des Aufklebers:

Rumänien braucht Frieden!
Nato bedeutet Krieg!
Rumänien - raus aus der Nato durch Volksabstimmung!
Rumänien muss neutral werden!
 
Der nächste Schritt ist vorgezeichnet:
 

Rheinmetall stellt nicht nur Kriegsgerät her, sondern auch andere technische Dinge, die man auch im zivilen Bereich verwenden kann. Sollten hier Kriegsgeräte produziert werden, dann werden wir hier vor den Fabrikstoren Demos organisieren. Deshalb ist es angebracht, sich zu informieren, was nun in der Planung ist, was die Produktion der Fabrik betrifft.

Wie informiert man sich am besten? Durch eine offizielle Anfrage an diesen Konzern:

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezüglich dieser Meldung:

https://www.rheinmetall.com/de/media/news-watch/news/2024/02/2024-02-01-rheinmetall-erw...

bitte ich um eine klare Antwort Ihres Konzerns, im Interesse der Bürger unserer Stadt, auf folgende zwei Fragen:

1) Welche Produkte sind in der Planung, damit sie in den nächsten Jahren in Mediasch von Ihrem Konzern produziert werden?

2) Welches ist die Zielgruppe der Produktion, resp. wohin werden diese Produkte des Standortes Mediasch dann geliefert?
(damit meine ich z.B. die rumänische Landesverteidigung, oder die Mitgliedsstaaten der NATO, etc.)

Für Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus. Sollte es nicht möglich sein, meine Fragen innerhalb einer angemessenen Zeit zu beantworten, oder überhaupt andere Gründe einer Antwort im Wege stehen, wäre ich Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir das mitteilen würden.

Mit freundlichen Grüßen

Dieses Schreiben ging per Mail Anfang Februar an die offizielle Emailadresse:info@rheinmetall.com. Bis heute keine Antwort. Deshalb habe ich versucht, telefonisch zu erkunden, ob man darauf noch Antwort bekommen kann und wie lange das dauert.

Jetzt wirds interessant. Nach unzähligen (mindestens 10) Anrufen bei +49 211 473-01 keine Antwort – niemand hebt ab. Daraufhin habe ich es unter der Berliner Telefonnummer probiert. Da hatte ich Glück, nach dem fünften Versuch hebt eine Dame dort ab. Ich erklärte ihr den Sachverhalt und bat sie um eine Durchwahl zu jemanden, der die Posteingänge kontrolliert. Die Dame bedauerte, da wüsste sie niemanden – über die Personalbesetzung sowie die entsprechenden Durchwahlen in Düsseldorf hätte sie keine Kenntnis.

Also probierte ich es erneut in Düsseldorf und – welch Wunder – es hebt jemand ab. Ich erklärte der Dame, was ich will, und bat, mich mit jemanden zu verbinden, der mir eine Antwort geben kann. Daraufhin sagte mir die Dame, dass sie im Moment nicht weiß, mit wem sie mich da verbinden könnte, - sie müsste das klären. Daraufhin blieb ich in der Warteschleife, und sie meldete sich erneut. Daraufhin sagte sie mir, dass sie mich weiterverbinden wollte.

Niemand meldete sich, daraufhin versuchte sie es unter einer anderen Nummer – aber auch da meldete sich niemand. Daraufhin kam ich wieder zur Vermittlung zurück, und ich hörte, wie sich die Dame im Hintergrund mit jemand unterhielt, der neben ihr war. Ich hörte nur soviel, wie: "Die Nummer kann ich aber doch nicht weitergeben..." – worauf sie wieder eine andere Verbindung herstellen wollte. Dabei blieb es aber auch: es läutete und läutete, bis das Besetztzeichen kam.

Daraufhin versuchte ich es erneut, mehrere Male, aber niemand hat abgehoben. Sicher hat die Dame im Display gesehen, das es sich um meine Nummer handelt.

Methode? Taktik? Im Moment weiß ich nicht, wie ich da an einen Gesprächspartner rankommen soll. Die Konzernleitung sowie die Geschäftsführung ist zwar nominell aufgeführt, - aber im Gegensatz zu anderen Konzernen ist da weder eine Email-Adresse, noch eine Durchwahl angegeben:

https://www.rheinmetall.com/de/unternehmen/gremien/vorstand/vorstand-uebersicht

Erneutes Telefonat um 11.48 (rumänische Zeit) bei der offiziellen Telefonnummer von Rheinmetall, nachdem davor wiederum ein Vermittlungsversuch ins Leere gegangen ist – im zuständigen Sekretariat hat niemand abgehoben.

Die Reaktion der Dame (interessanterweise ist es immer die selbe Dame, vermutlich gibt es in der Telefonzentrale nur eine einzige Telefonistin):

"Es tut mir leid, ich kann Ihnen da auch nicht weiterhelfen, Sie müssen halt noch einmal ein Mail schreiben. Ich hab da jetzt auch keine Zeit, bei uns brennt die Hütte."

Schon alles irgendwie seltsam.......

Kann es sein, dass man seit Langem bereits mein Mail von Anfang Februar gelesen hat und sich um die Antwort drücken will? So, wie man mit mir umgeht, ist das natürlich auch eine Methode und vor allem eine Erklärung für das seltsame Verhalten.

-----

P.S.: Die Hinweise für die Opposition hatten offenbar einen Effekt. Irgendjemand ist da nun tätig geworden, sei es auf meine Mails zur Opposition (so etwas wie die AfD in Deutschland) oder auch meine Aufrufe in facebook. Die letzte Meldung von heute:

"Die Rheinmetall Landsysteme GmbH, Deutschland, ist Teil des Rheinmetall-Konzerns, eines integrierten Technologiekonzerns, der Komponenten, Systeme und Dienstleistungen für die Sicherheits- und Zivilindustrie entwickelt und vertreibt. Automecanica Mediaș SRL ist ein Hersteller von Stahlkomponenten für Schwerlastsattelauflieger, Spezialcontainer, Stahl- und Metallkonstruktionen, Metallleitern für den Innen- und Außenbereich, Montage von Metallendkonstruktionen, Fahrzeugaufbauten sowie kundenspezifische Konstruktion und Herstellung von Teilen und Komponenten aus Stahl, Edelstahl und Aluminium. Gemäß den Bestimmungen des Wettbewerbsgesetzes (Nr. 21/1996) muss das Vorhaben vom Wettbewerbsrat*) genehmigt werden, der es auf seine Vereinbarkeit mit einem normalen Wettbewerbsumfeld hin prüft und innerhalb der gesetzlich festgelegten Fristen eine Entscheidung trifft", teilte die rumänische Behörde mit.

 -----

*) Wettbewerbsrat = so etwas ähnliches wie das Bundeskartellamt in Deutschland
 

Eine interessante Einschätzung aus dem Westen Europas

von LePenseur
 
 
... findet sich bei den Neulandrebellen in einem Interview mit dem Dublin-Aktivisten Anto Boyle: „Diejenigen, die für persönliche Freiheiten und die Wahrheit kämpfen, sind hier, um zu bleiben.“ 

Vorbemerkung: Wir bringen in unregelmäßigen Abständen Interviews aus anderen Ländern, in diesem Fall mit einem Iren. Wir tun das, um aufzuzeigen, dass die politischen Themen und gesellschaftlichen Probleme anderer Länder denen in Deutschland oft ähneln. Das bedeutet ausdrücklich nicht, dass wir uns mit den Antworten der Interviewten gemein machen oder ihre Meinung teilen, wenngleich das bei bestimmten Antworten der Fall sein kann. 

Ende November 2023 kam es in der Dubliner Innenstadt zu Ausschreitungen und Zusammenstößen zwischen Bürgern und der Polizei, nachdem bekannt wurde, dass ein algerischer Migrant eine Frau und kleine Kinder angegriffen hatte. Einer der ersten Zeugen des Vorfalls war der Bürgerjournalist, Aktivist und irische Patriot Anto Boyle, der über den Angriff selbst, die Situation in Irland und die Situation der Migranten in dem Land sprach, in dem die Initiative „A Way For Ukraine“, die die Rückführung ukrainischer Flüchtlinge in die Ukraine fordert, gegründet wurde.

Anto, ich weiß, dass Sie der erste Zeuge einer tragischen Messerstecherei waren, die Dublin Ende November 2023 erschütterte. Können Sie über Ihre persönlichen Gefühle berichten, als die Messerstecherei geschah? Wie hat es Ihr Leben persönlich beeinflusst?

Ich kam einige Minuten nach dem Angriff am Tatort an, als nur eine Handvoll Schaulustiger vor Ort war und noch vor den offiziellen Ersthelfern wie der Polizei oder dem Rettungsdienst. Ich habe selbst eine Erste-Hilfe-Ausbildung, und wenn man eine Gruppe von Menschen um eine Person herum sieht, schießt das Adrenalin in die Höhe, und man geht hin und tut das, wofür man ausgebildet wurde. Ich hatte allerdings nicht erwartet, ein kleines Mädchen zu sehen. Das ist der Moment, in dem man in einen Kampf- oder Fluchtmodus übergeht, und das Adrenalin betäubt die Gefühle, und man will einfach nur helfen. Als nächstes wollte ich herausfinden, was passiert war, denn eine Krankenschwester leistete bereits Erste Hilfe. Als ich hörte, dass ein Mann, der nun behindert am Boden lag, auf sie und andere Kinder eingestochen hatte, fragte ich mich sofort: „Gibt es noch mehr von ihnen? Gehört er zu einer Gruppe von Angreifern?“ 
(Hier weiterlesen)
Auch an Europas westlicher Peripherie kriselt es. Irland, das immer im Schlepptau der USA segelte, brav den EUrokraten und der WEF-Gang diente, beginnt aufzuwachen. Es wird spannend: nicht weil Irland ein so bedeutender Faktor in Europa wäre, sondern weil es in gewissem Sinne der Lackmus-Test für den Grad der Unzufriedenheit auf diesem Kontinent ist.
 

Fußnoten zum Freitag

von Fragolin 


Im regenbogenbunten Wuppertal stach ein offensichtlich vom Aufmarsch der Nazis in der deutschen Politik schwer traumatisierter Gymnasiast mit Religionshintergrund auf seine Mitschüler ein. Die Schulleitung hat hoffentlich die richtigen Schlüsse gezogen und organisiert jetzt eine machtvolle Demonstration gegen Rassismus und die AfD!

***

Die dänische Ministerin für Gleichstellung hetzt brutal gegen queere und Transmenschen indem sie dreist öffentlich behauptet, es gäbe nur zwei Geschlechter, und die würden nicht bei der Geburt „zugewiesen“ sondern schlicht „festgestellt“. Es war von den Dänen ungeschickt, ihre komplette Munition an die Ukraine zu spenden, denn für diese Aussage droht eine Kriegserklärung der wokenessdurchseelten deutschen Regierung.

***

Neue Weisheit des erfolgreichsten Wirtschaftsvernichtungsministers aller Zeiten, Robert des Verwuschelten: Die Lage ist nicht schlecht, sondern nur die Zahlen. Nochmal Glück gehabt, liebe Unternehmen, hört auf zu jammern, wenn die Zahlen schlecht sind, denn die Lage ist trotzdem gut. Übermittelt einfach bei der jährlichen Meldung der statistischen Unternehmensdaten statt der Zahlen die Einschätzung der Lage, und alles ist wieder im grünen Bereich. (Jetzt weiß ich wenigstens, wo dieser Ausspruch herkommt.)

***

Die Erzeugung von Baustoffen in Deutschland ist 2023 um bis zu 40% zurückgegangen, jammert die Branche. Aber aber, meine Herren, die Zahlen mögen schlecht sein, aber die Lage ist gut! Sie verkaufen halt nichts mehr, das heißt aber nicht, dass sie insolvent gehen. Solange die Menge der vorhandenen Ziegel für eine stabile Brandmauer gegen die AfD reicht, ist alles in Ordnung!

***

Wenn sich Vereine wie „Correctiv“ um die Wahrheit hinter den Warburg-Bank-Geschäften des Kanzlerdarstellers, die Geheimabsprachen zwischen Pharmaindustriee und EU-Kommissionschefin oder die wirtschaftlichen Netzwerke hinter der „Klima-Agenda“ kümmern würden wie um die Freizeitbeschäftigung von AfD-Politikern aus der zweiten Reihe, könnte man vielleicht den Eindruck vermitteln, dass wir in einer meinungsfreien Demokratie leben. Aber so, wie es ist, wird das nix.

***

Wie garantiert man Meinungsfreiheit? Man verbietet den Leuten unter härtester Strafandrohung, zu behaupten, es gäbe keine Meinungsfreiheit. Eine Methode, die große Staatsmänner der Geschichte erfolgreich angewandt haben. Und von den Erfolgreichen zu lernen, das wissen Olli und Nanny, heißt siegen zu lernen.


Donnerstag, 22. Februar 2024

Die Rotgrünbraunen in ihrem Lauf...

von kennerderlage
 


Mal abgesehen von Krall und Otte ...

Gastkommentar
von Nereus
 
 
... so kann man die Sache nämlich auch sehen:

Darüber sollte jeder nachdenken:

Jahrelang hat kein Hahn nach dem Willen der Bürger gekräht, weil die Altparteien ihre Macht als gesichert ansahen. Dann hat die AfD sich jahrelang vorgearbeitet, bis ihr nur noch wenige Prozentpunkte fehlen, um tatsächlich die Wende zu schaffen und in Thüringen und Sachsen alleine zu regieren.

Und ganz plötzlich spaltet sich Wagenknecht von der Linken ab, will aber weiter mit der Linkspartei koalieren. Maaßen spaltet sich von der CDU ab, will aber weiter mit der CDU koalieren.

Die Altparteien wollen mit neuem Namen wieder die Stimmen der AfD zurückbekommen, um an der Macht zu bleiben und die AfD zu verhindern.

Ob die Bürger es durchschauen werden?

Es stellt sich durchaus die Frage, wer nun wirklich die U-Boote sind?! Erinnert ihr Euch noch an Frauke Petry und Jörg Meuthen, die rhetorisch durchaus gut unterwegs waren ...?

 

Die narzisstischen westlichen Eliten (3)

Gastkommentar
von Maxim
 
 
Automatische Übersetzung eines Berichtes aus ZEROHEDGE zum Thema der westlichen Elite und deren Gestörtheit. Eine umfangreiche Darstellung auch über wiederkehrende Handlungszwänge. Studierenswert!
 
-----

Regel Nr. 4 – Die „Anderen“ müssen unterworfen, unterdrückt und gedemütigt werden

Mechanismus:

Während Narzissten „die anderen“ als minderwertig betrachten und dazu neigen, Hass ihnen gegenüber zu entwickeln, wenn sie herausgefordert werden, ist diese Einstellung nicht wirklich der Hauptaspekt des Narzissmus. Der Hauptaspekt ist der Zwang, andere aktiv herunterzudrücken, um sich selbst zu erhöhen. Dies geschieht entweder in Form direkter Unterdrückung anderer oder in Form von Manipulation. Beide dienen als Werkzeuge, um einen Unterschied zwischen sich selbst und den „Anderen“ zu schaffen – und verstärken oder aufblähen so ihr bereits überhöhtes Selbstbild. Eine erfolgreiche Unterdrückung oder Manipulation führt zu einer emotionalen Fixierung, die dann das unterdrückende Verhalten verstärkt (und manchmal eskaliert). Manipulation, das wahre Ziel eines jeden Narzissten, ist eine Form der Demütigung. Demütigung ist im Allgemeinen eine wirkungsvolle Lösung für einen Narzissten.

Dieser Aspekt der narzisstischen/elitären Psyche hat tiefgreifende Auswirkungen auf die Politik, die langfristigen Pläne und die politischen Ziele der narzisstischen politischen Klasse. Jedes Endziel wird eine Form der Unterdrückung bis hin zur individuellen Ebene sowie Manipulation und Demütigung beinhalten. Es ist für die narzisstische Elite einfach unmöglich, Ziele zu schaffen, die diese Elemente nicht enthalten . Ihre Politik wird unweigerlich zu einer Erweiterung ihres Narzissmus werden. Die herrschende narzisstische Klasse wird die Gesellschaft im Wesentlichen so behandeln, wie ein einzelner Narzisst andere Individuen behandelt.

Auswirkung auf Wahrnehmung und Entscheidungsfindung:

Unterdrückung und Mikromanagement: Das Endziel jeder einzelnen Politik der narzisstischen Elite ist die Unterdrückung bis auf die individuelle Ebene. Dies wird normalerweise durch Doppelzüngigkeit, Tugendzeichen und die Förderung vorgetäuschter Krisen verschleiert, aber Unterdrückung kann immer und ohne Zweifel in der „Lösung“ liegen. Da fast die gesamte westliche politische Klasse narzisstisch ist, beinhaltet die gesamte westliche Innenpolitik dieses Ziel zwangsläufig. Es spielt keine Rolle, ob sie groß oder klein sind – sie alle haben dieses Endziel. Dies ist auf einer instinktiven Ebene und zwanghaft motiviert.

Manipulation und Tricks: Politische Ziele und „Initiativen“ beinhalten in der Regel Manipulation, Täuschung und Gaslighting. Narzissten genießen es, zu sehen, wie andere sich Tricks und Manipulationen unterwerfen, und die narzisstischen Eliten genießen es, zu sehen, wie ganze Nationen dasselbe tun. Dies gilt insbesondere dann, wenn Menschen dazu überredet werden können, freiwillig etwas zu tun, das für sie schädlich – am besten katastrophal – ist. Die Fähigkeit, Menschen davon zu überzeugen, gefährliche und nutzlose Impfungen zu nehmen, sich einer Überwachung rund um die Uhr zu unterziehen und für eine Politik zu stimmen, die ihre Lebensgrundlage zerstört, ist für die narzisstischen Eliten eine Quelle großer Freude und Bestätigung.

Demütigung: Nicht alle Narzissten sind gut in der Manipulation, aber sie alle wollen es sein. Die beste und reinste Droge für einen Narzissten ist das Endziel der Manipulation – die Demütigung anderer. Nichts bestätigt ihre Überlegenheit besser. Demütigung wird daher zum Ziel der Elite und sie versuchen, sie in so viele Richtlinien und Initiativen wie möglich zu integrieren. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Bestreben, Menschen davon zu überzeugen, Käfer zu essen. Der einzige Zweck davon (abgesehen von der Kontrolle der Lebensmittelproduktion) ist die Demütigung. Die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, Käfer zu essen, wäre das berauschendste narzisstische Demütigungsritual der Geschichte.

 

Regel Nr. 5 – Der Zweck heiligt die Mittel

Mechanismus:

Viele Menschen halten die westlichen Eliten für psychopathisch. Das ist teils richtig, teils falsch. Narzissten haben möglicherweise zusätzlich zu ihrem Narzissmus eine „amoralische Psychopathie“, aber klassische Psychopathie und Narzissmus passen nicht gut zusammen. Narzissten sind emotional motiviert; klassische Psychopathen sind es nicht – zumindest nicht in gleicher Weise.

Narzissten müssen nicht unbedingt klassische Psychopathen sein, um sich so zu verhalten, wie sie es tun. Sie verfügen über ein außergewöhnliches Rationalisierungsvermögen, mit dem sie sich einer Gehirnwäsche unterziehen können, um nahezu jedes Verhalten zu rechtfertigen. Ihr geringes Selbstbewusstsein und ihre geringe Fähigkeit zum introspektiven Denken ermöglichen ein nahezu unbegrenztes Doppeldenken – was den Rationalisierungsprozess und subjektivistisches Denken ermöglicht.

Darüber hinaus haben „entwickelte“ Narzissten emotionale Bedürfnisse auf dem Niveau von Crack-Süchtigen – und wir alle wissen, wozu Süchtige fähig sind, um an ihre Grenzen zu kommen. Ein „entwickelter“ Narzisst kann daher zu einem weitaus größeren Monster werden als ein psychopathischer Serienmörder – und weitaus zerstörerischer.

Auswirkung auf Wahrnehmung und Entscheidungsfindung:

Subjektivismus: Jede Methode kann gerechtfertigt sein, solange sie gegen Feinde eingesetzt wird. Gleichzeitig können Feinde nicht dasselbe tun, ohne zu untermenschlichen Tieren zu werden. Doppeldenken, Heuchelei und widersprüchliche Rationalisierungen sind in fast allen Erklärungen und Rechtfertigungen der westlichen narzisstischen Eliten sichtbar. Heutzutage ist es fast unmöglich, sich Pressekonferenzen oder Interviews mit der westlichen herrschenden Klasse anzusehen, ohne sie zu hören. Tatsächlich sind subjektivistische und widersprüchliche Argumente, insbesondere in moralischen Fragen, ein sicheres Zeichen für einen Narzissten.

Normalisierung von Völkermord und Massenmord: Ein sehr großer Teil des narzisstischen Teils der Gesellschaft (einschließlich der Wokester) glaubt, dass Massenmord und Völkermord gerechtfertigt sind – solange er gegen diejenigen verübt wird, die sie für „schlecht“ halten. Das mag extrem klingen, ist aber dennoch eine Tatsache. Viele narzisstische Aufwecker werden Ihnen das sagen. Auch die völkermörderische Leidenschaft dieser Menschen gegenüber den Russen ist ein klares Zeichen dafür. Ein weiteres Beispiel ist die unterschiedliche Haltung der Narzissten gegenüber dem Völkermord in Syrien durch ISIS und dem Völkermord in Gaza durch Israel. Der syrische Völkermord war gut (weil Assad = schlecht) und es gab keinen Grund, dagegen zu protestieren. Der Völkermord in Gaza ist jedoch schlimm – und dagegen muss protestiert werden. Ein naiver Mensch wie ich würde behaupten, dass beides schlecht ist.

Allgemeine Normalisierung von Gräueltaten: Bestimmte Gräueltaten und Verbrechen werden im Westen in großem Umfang normalisiert. Diese Verbrechen sind entweder für die umfassenderen Ziele der narzisstischen Eliten und ihrer aufgeweckten Braunhemden von Vorteil – oder sie müssen toleriert werden, weil ihre Bekämpfung den Zielen der narzisstischen Eliten schaden würde. Ein gutes Beispiel dafür ist die veränderte Haltung gegenüber Vergewaltigung im Westen. Vergewaltigungen werden zunehmend als akzeptabel angesehen, wenn sie von Einwanderern begangen werden, und manchmal werden sie nicht einmal strafrechtlich verfolgt. Einige schwedische Feministinnen haben sogar erklärt, dass Vergewaltigungen durch Einwanderer nicht als Problem angesehen werden sollten, und haben Vergewaltigungsopfer dazu ermutigt, in diesen Fällen keine Anzeige zu erstatten. Ein weiteres Beispiel ist der Drang unter Narzissten nach einer Vollzeitabtreibung und sogar nach einer „Abtreibung nach der Geburt“. Jede Gräueltat kann gerechtfertigt und normalisiert werden, sogar Kindesmord, solange sie mit den Zielen und der Weltanschauung in der narzisstischen Paralleldimension übereinstimmt. Dieser narzisstische Normalisierungsprozess hat bereits schwerwiegende Folgen für westliche Gesellschaften.

 

Zuletzt…

Politische Ansichten und Ziele sind der Persönlichkeit nachgeordnet, die der Evolution nachgeordnet ist. Wenn ein bestimmter Persönlichkeitstyp die Kontrolle über unsere Gesellschaften übernommen hat und wir diese Persönlichkeit erkennen und verstehen, können wir seine Fingerabdrücke überall sehen. Wir sehen es in politischen Zielen, in der Wirtschaftspolitik, in der Umweltpolitik, in der Bildung und in der aggressiven Außenpolitik des Westens. Sogar die Fehler, die der Westen macht, und seine allgemeine Inkompetenz tragen diese Fingerabdrücke.

Es ist leicht, dies alles zu rationalisieren und alles der Inkompetenz zuzuschreiben – aber in diesem Fall sind sowohl Bosheit als auch Inkompetenz schuld – glücklich vereint im Persönlichkeitstypus des Narzissmus. Hoffen wir, dass Inkompetenz die stärkere Kraft ist.  

Mittwoch, 21. Februar 2024

The Difference!

by  Meme Dept. 
 
 

 
 

Die narzisstischen westlichen Eliten (2)

Gastkommentar
von Maxim
 
 
Automatische Übersetzung eines Berichtes aus ZEROHEDGE zum Thema der westlichen Elite und deren Gestörtheit. Eine umfangreiche Darstellung auch über wiederkehrende Handlungszwänge. Studierenswert!
 
-----

Regel Nr. 2 – Ich/wir sind überlegen

Mechanismus:

Ein zentraler Aspekt des narzisstischen Wahns ist ein Gefühl intellektueller und/oder moralischer Überlegenheit. Dafür gibt es zwei Ursachen: A) ein geringes angeborenes Selbstbewusstsein, was bedeutet, dass sie Schwierigkeiten haben, ihr eigenes Selbstbild zu entwickeln, und dass sie es an andere auslagern müssen (andere müssen ihnen sagen, wer sie sind), und B) dass sie zu sehr gelobt oder einer Gehirnwäsche unterzogen wurden denken, sie seien überlegen – als Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene.

Da Narzissten auch von Emotionen getrieben sind, wird dieses Modell der Überlegenheit zum Zentrum ihres Selbst und ihrer Emotionen. Der Beweis, dass sie nicht schlauer oder besser als andere sind, verursacht emotionalen Schmerz. Der Hauptgrund für narzisstisches/elitäres Verhalten besteht darin, dieses Überlegenheitsgefühl zu verstärken und gegenteilige Beweise unbedingt zu vermeiden.

Auswirkung auf Wahrnehmung und Entscheidungsfindung:

Selbstüberschätzung: Eine ständige Eigenschaft von Narzissten ist Selbstüberschätzung. Sie nehmen ohne zu zögern Aufträge an, die sie nicht bewältigen können, und schmieden unrealistische Pläne, die sie dann in die Tat umsetzen. Sie müssen in der Lage sein, diese Dinge zu tun, weil sie schlauer als andere sind und die Dinge besser verstehen. Dies ist eines der offensichtlichsten Merkmale der westlichen herrschenden Klasse. Sie sind fast alle inkompetent – ​​zusätzlich zu ihrer Wahnvorstellung. Ein perfektes Beispiel ist Kamala Harris, die sich kürzlich alle Mühe gab, zu erklären, dass sie bereit sei, Präsidentin der USA zu werden, obwohl sie nachweislich eine Idiotin sei.

Unfähigkeit, die eigene Arbeit zu bewerten: Ein wesentlicher Grund für die Inkompetenz (und ihr überhöhtes Selbstbild) von Narzissten ist, dass sie schlecht introspektives Denken haben – was auf ihr geringes Selbstbewusstsein zurückzuführen ist. Dies führt dazu, dass man nicht in der Lage ist, die eigene Leistung oder Pläne kritisch zu hinterfragen. Sie glauben, dass minderwertige Arbeit überlegene Arbeit ist, ein beschissenes Drehbuch, das sie gerade geschrieben haben, ein großartiges Drehbuch ist und ein wahnhafter Plan für einen Militärfeldzug ein großartiger Plan ist. Man kann fast sagen, dass sie nicht voll empfindungsfähig sind , wenn die Situation es erfordert, dass sie nach innen schauen und eine realistische innere Simulation durchführen. Dies erklärt, warum die westlichen Eliten ständig unrealistische Pläne erstellen und genehmigen – Pläne, die jeder, der in der Lage ist, eine interne Simulation durchzuführen, sehen wird, werden niemals funktionieren.

Ratschläge immer ablehnen, nur Unterstützung annehmen : Ratschläge, die dem Denken oder Planen eines Narzissten zuwiderlaufen, werden tendenziell als (verletzende) Herausforderung angesehen. Eine solche Beratung wird daher abgelehnt. Um solche Ratschläge zu verhindern, akzeptieren Narzissten/Eliten nur Ratschläge von Menschen, die ihnen zustimmen und sie „unterstützen“. Um dies zu ermöglichen, werden die Narzissten Menschen entfernen, die ihnen falsche Ratschläge geben, und sich stattdessen mit „unterstützenden“ Menschen umgeben. Dies erklärt das Echokammer-Gruppendenken der westlichen Eliten. Dieser Prozess isoliert sie noch mehr von der realen Welt und drängt sie noch weiter in die narzisstische Paralleldimension.

Mangelnde Notfallplanung: Pläne, sei es die Eroberung Russlands oder alternative Energielösungen, sind per Definition perfekt und können nicht scheitern. Sie sind perfekt, weil sie von einer Person oder Personen gemacht wurden, die anderen überlegen sind, und weil sie aufgrund mangelnden Selbstbewusstseins nicht ordnungsgemäß intern geprüft wurden. Mit anderen Worten: Pläne werden selten durchdacht, weil Narzissten die Dinge nicht zu Ende denken können. Dies führt in fast allen Fällen zu einem Mangel an Notfallplanung. Der Plan ist perfekt, er wird daher nicht scheitern und ein Plan B ist unnötig. Dies ist heutzutage in allen Plänen deutlich zu erkennen. Die USA greifen die Houthis an – es scheitert und niemand weiß, was zu tun ist. Die Ukraine führt die „Gegenoffensive“ durch – sie scheitert und niemand weiß, was zu tun ist. Der Westen blockiert Russland von SWIFT – es scheitert und niemand weiß, was zu tun ist. Der Westen verhängt Sanktionen gegen Russland – es scheitert und niemand weiß, was zu tun ist. Jeder westliche Plan ist so. Die westlichen Eliten haben die Steigerung der Munitions- und Rüstungsproduktion im Westen bis vor Kurzem nicht einmal als Teil ihres Ukraine-Projekts in Betracht gezogen – weil sie und ihr Plan so überlegen und sie und der Westen so stark sind – und daher keine Vorbereitung nötig war .

Anspruchsgefühl: Geringe Selbstwahrnehmung und Überlegenheitsgefühle führen zusammen zu einem großen Anspruchsgefühl. Ein Narzisst/Elite wird einen Job annehmen, der ihm im Rahmen eines Nicht-Meritokratie-Programms übertragen wird, und wird wirklich glauben, dass er ihn verdient. Er wird einen bedeutungslosen Preis (z. B. den Friedensnobelpreis) annehmen, als ob er eine große Bedeutung hätte (tatsächlich lieben es Narzissten, sich gegenseitig Preise und Medaillen zu verleihen). Er wird im Allgemeinen glauben, dass er es verdient, über andere zu herrschen. Dieses Anspruchsgefühl und die Eitelkeit, die es hervorruft, machen es Narzissten/Eliten leicht, durch Schmeicheleien Einfluss zu nehmen und zu manipulieren. Ihr Mangel an Selbstbewusstsein verhindert, dass sie leeres Lob erkennen.

 

Regel Nr. 3 – Andere sind minderwertig

Mechanismus:

Diese Regel ist ein Gegenstück zu Regel Nr. 2. Die hohe Meinung, die Narzissten von sich selbst haben, ist selten gerechtfertigt. Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass Narzissten inkompetent sind, weitaus größer als bei anderen, und zwar aus dem einfachen Grund, dass Kompetenz oft Selbstbewusstsein erfordert – was ihnen fehlt. Sie haben dieses Problem gelöst, indem sie ihre Überlegenheit im Vergleich zu anderen betrachteten. Mit anderen Worten: Sie bewahren ihr Selbstbild, indem sie andere systematisch als minderwertig betrachten. Wenn andere unterlegen sind, macht sie das automatisch überlegen. Sie brauchen nicht wirklich Erfolge, Intelligenz oder Fähigkeiten. Es reicht, dass andere unter ihnen sind.

Narzissten sind Meister der Rationalisierung, mit der sie unter anderem ihre negative Meinung über andere rechtfertigen. Sie hassen nicht nur diejenigen, die sie herausfordern – sie verachten auch die gesamte „Fremdgruppe“, also jeden, der nicht wie sie ist. Sie verachten die Rednecks, die Züchter, das einfache Volk, die Slawen, die Afrikaner, die Asiaten – und so weiter und so weiter. Dies basiert nicht unbedingt auf Rassismus – denn sie blicken auf Elemente ihrer eigenen Rasse genauso herab wie auf andere Rassen – und das sogar noch mehr. Dies ist lediglich eine Strategie, um ihr Überlegenheitsmodell aufrechtzuerhalten. Diese Verachtung schlägt leicht in Hass um, wenn jemand, den sie bereits verachten (wie die Russen), sie herausfordert – wie in Regel Nr. 1 beschrieben.

Auswirkung auf Wahrnehmung und Entscheidungsfindung:

Andere unterschätzen: Narzissten werden ihre „Unterlegenen“ ständig unterschätzen – einfach weil es für sie schwierig wäre, sie als minderwertig zu betrachten, wenn sie sie ernst nehmen würden. Das gravierendste Ergebnis dieser Haltung ist eine systematische Fehlplanung gegenüber „minderwertigen“ Gegnern. Narzissten werden ihren Gegnern immer Inkompetenz, Dummheit und Schwäche im Allgemeinen zuschreiben und ihre Pläne entsprechend gestalten. Ein gutes Beispiel ist ihre Sicht auf die russische Wirtschaft (Russland ist eine als Land getarnte Tankstelle) und auf die angebliche Unfähigkeit Chinas, Computerchips herzustellen. Gleiches gilt für die Ansicht über die Inkompetenz der russischen Armee. Narzissten sind grundsätzlich gezwungen, diese Ansichten zu vertreten, weil ihre Verachtung sie dazu zwingt. Dies schadet allen Plänen gegen ihre Gegner, weil sie immer von Inkompetenz ausgehen – und in der Regel nicht einmal von Gegenreaktionen ausgehen. Dies führt zu vielen gescheiterten Plänen

Entmenschlichung anderer: Wenn sie herausgefordert werden, entwickeln sich Verachtung und Verachtung zu Hass. Ein Symptom dafür ist die Entmenschlichung des Herausforderers. Russen sind dumme Tiere und China ist im Grunde nur ein wimmelnder Ameisenhaufen voller diebischer Ameisen, die westliches geistiges Eigentum stehlen. Diese Entmenschlichung unterscheidet sich etwas von der Art und Weise, wie Nazis Menschen entmenschlichten. Die Entmenschlichung durch die Nazis richtet sich normalerweise gegen eine gezielte „äußere“ Gruppe, während ein Narzisst jeden entmenschlichen kann, der ihn herausfordert, sogar Mitglieder seiner eigenen Familie. Die westliche Elite würde Schweden und Norweger sogar als untermenschliche Tiere betrachten, wenn sie den narzisstischen Kult herausfordern würden. Sie haben derzeit wahrscheinlich keine hohe Meinung von der ungarischen und serbischen Nation. Es ist leicht, ein Untermensch zu werden, selbst im europäischen Kernland.

Nicht zuhören, Vereinbarungen nicht einhalten: Ein unvermeidlicher Teil der Verachtung und Entmenschlichung ist, dass Gegner nicht ernst genommen werden können. Man kann Menschen, die unter einem stehen, nicht ernst nehmen – das würde darauf hindeuten, dass sie gar nicht minderwertig sind – was zu kognitiver Dissonanz führt. Aus diesem Grund haben die westlichen Eliten nie auf die Äußerungen der Russen gehört und sich nicht an die mit Russland getroffenen Vereinbarungen gehalten. Sie tun dies nicht wirklich mit Absicht – oder als Taktik. Sie sind einfach nicht in der Lage, auf Russland zu hören und Abkommen einzuhalten, weil dies ihre Verachtung und ihren Hass gegenüber den Russen und ihre Sicht auf sie als Untermenschen beeinträchtigen würde. Das bedeutet auch, dass man keinem Deal mit dem Westen grundsätzlich vertrauen kann.

Rücksichtslosigkeit: Wenn Sie es mit jemandem zu tun haben, der minderwertig ist, müssen Sie sich keine Sorgen um ihn machen. Sie sind per Definition in jeder Hinsicht weniger kompetent als Sie und „Ihre Leute“. Dies fördert Nachlässigkeit und Blindheit bei der Planung und Entwicklung zu Hause. Eine narzisstische Elite kann auf eine Stadt in ihrem Land blicken, die kurz davor steht, für menschliche Besiedlung ungeeignet zu werden, und denken, sie sei völlig in Ordnung. Dies erklärt auch, warum die westlichen Eliten den Westen in den letzten drei Jahrzehnten militärisch stagnieren ließen. Sie sind so stark und die Gegner sind so schwach, dass keine echte Entwicklung nötig war.

(Fortsetzung folgt)


Warum fragen die denn



Hmmm... ja, warum denn nur...?

Fußnoten zum Mittwoch

von Fragolin 


Als ich in meiner DDR-Jugend lernte, zwischen den Zeilen zu lesen, bekam ich auch ein Gefühl dafür, zwischen den Zeilen zu schreiben. Leider pflegte ich diese Kunst nicht allzu ernsthaft. Ich ahnte nach dem vermeintlichen Untergang des „Vorwärts immer, rückwärts nimmer!“-Kommunismus, den in seinem Lauf anscheinend weder Ochs noch Esel aufhalten, ja nicht, dass ich diese Fähigkeit noch einmal brauchen würde.

***

Der couragierte Antifa-Aktivist Böhmermann rief in seiner Informationssendung über die Machenschaften der Staatsfeinde dazu auf, diese ordentlich „zu keulen“, also wie das Vieh, das sie ja sein sollen, zu vernichten, wenn es unwertes Leben darstellt. So wird die ganze Kraft seiner mutigen Verteidigung der lebendigen Demokratie gegen den Faschismus sichtbar. Es kann nicht mehr lange dauern, bis aufrechte Aktivist*Innen der antifaschistischen Brigaden diesen Aufrufen nachkommen. Der Bundespräsident dürfte für diesen Fall bereits die ersten Verdienstkreuze polieren lassen.

***

Eine INSA-Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass „nur noch die Hälfte der Deutschen ARD und ZDF vertraut“. Renitente Rechtsbürger würden es mit angemessener Verwunderung sicher anders formulieren: „immer noch die Hälfte...“

***

Neben 500 mutigen und die Demokratie divershaft gegen rächz verteidigenden staatstragenden Unternehmen und berühmten Kulturschaffenden melden sich auch immer mehr wehrhafte Kämpfer wie kleine Nahversorgungs- und Bewirtungsbetriebe, die mutig „AfD-Wählern und anderen Nazis“ vom Zutritt abraten und den Rausschmiss androhen. Das ist sehr löblich und sollte von der Zivilgesellschaft mit Dankbarkeit und Ehrung entlohnt werden. Immerhin üben sie schon mal für den Moment, wo der echte Faschismus seine Masken fallen lässt, und sind gestählt für den Kampf gegen die dräuende Diktatur. Das schenkt uns doch Hoffnung und Zuversicht, oder?


Dienstag, 20. Februar 2024

C'mon !

by  Meme Dept. 
 
 

 

Digital Service Act (2)

von kennerderlage
 
 
Ein neues Video von Outdoor Chiemgau mit brisanten News von den ersten Erfahrungen mit dem Digital Service Act, inkl. dem Aufruf zur massenweisen Notschlachtung (denn das heisst "keulen") von "Nazis" im ZDF: ist ja Satire, was sonst!
 
Gegenfrage: zur Ermordung von Herrn B. rein satirisch aufzurufen, ist dann doch auch okay, oder etwa nicht...?
 

Nachtrag zu meinem letzten Artikel: ich glaube im Gegensatz zu Outdoor Chiemgau nicht, dass die grossen Plattformen nur durch die horrenden Strafdrohungen (zB 480 Millionen Euro) zur Raison gebracht wurden. In Wahrheit sind die selbst ganz begeistert, dabei mitzutun, denn so werden von ihnen bestimmte Inhalte, die ihren Investoren, die auch alle beim WEF etc. mittun, "leider" gecancelt, denn man kann ja nichts machen gegen diese EU-Richtlinien ...

BULLSHIT!

Wenn die es nur wollten, dann machten sie auch etwas dagegen! Oder glaubt einer, dass die EU nicht einknickt, wenn FB, Insta oder Youtube sagt: "Wir sperren alle Zugriffe von Europa". In drei Tagen ist der Digital Service Act dann vom Tisch und die EU-Beamten, die das ausgeheckt haben, sind arbeitslos!

Oder noch billiger: eine kleine Spende an ein paar "Entscheider" in der EU, sagen wir: 10 oder 20 Millionen – und niemand denkt auch nur daran, sowas zu beschliessen!

Nein: die waren durchaus einverstanden damit. Meinungsfreiheit interessiert die doch die Bohne! Die Kassa muss klingeln – und das tut sie bei "politischen Inhalten" viel weniger als bei 08/15-Blabla mit Katzen, Mode und Reisen. Also weg damit!

Die narzisstischen westlichen Eliten (1)

Gastkommentar
vonMaxim
 
 
Automatische Übersetzung eines Berichtes aus ZEROHEDGE zum Thema der westlichen Elite und deren Gestörtheit. Eine umfangreiche Darstellung auch über wiederkehrende Handlungszwänge. Studierenswert!
 
-----
 
DIE NARZISSTISCHEN WESTLICHEN ELITEN: 
EIN BEDIENUNGSHANDBUCH

14. Februar 2024 | von Gaius Baltar 

 
Die letzten Jahre waren für den Westen Jahre der Fehleinschätzung. Große Dinge wurden geplant und in die Tat umgesetzt und sind gescheitert. Alle Kriege, alle Sanktionen, alle innenpolitischen und wirtschaftlichen „Initiativen“ und alle Reaktionen auf das, was die Gegner getan haben, scheitern oder sind bereits gescheitert. Tatsächlich ist das Scheitern jedes Vorhabens des Westens nahezu garantiert. Viele Menschen rätseln darüber – sie können sich einfach nicht vorstellen, wie so etwas passieren kann.

Gleichzeitig geraten die wahren Ziele der westlichen politischen Klasse zunehmend in den Fokus. Alles, was sie tun, scheint darauf ausgerichtet zu sein, die Lage für die westlichen Gesellschaften auf allen Ebenen, einschließlich der wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und so weiter und so weiter, noch schlimmer zu machen. Warum genau ist das so?

Es ist, als hätten sich Inkompetenz und Bosheit verschworen, um die schlimmste Situation zu schaffen, die man sich vorstellen kann.

Kürzlich habe ich einen Artikel geschrieben, in dem ich vorgeschlagen habe, dass die westliche herrschende Klasse einen Filterprozess durchläuft, um sicherzustellen, dass sie über die richtige Persönlichkeit und Einstellung für ihre Aufgabe, westliche Gesellschaften zu dekonstruieren, verfügt. Ich habe außerdem vorgeschlagen, dass dieser Filterungsprozess zu einem Pool herrschender Eliten führt, die entweder Narzissten sind oder gezwungen sind, sich als solche zu verhalten, um ihren Arbeitsplatz zu behalten. Diesen deprimierenden Artikel finden Sie hier:

Die Regeln der Täuschung

Die Hauptursachen für Narzissmus sind ein geringes Selbstbewusstsein und ein hoher Einfluss von Emotionen auf die Psychologie einer Person. Dies führt zu einer systematischen Fehleinschätzung der eigenen Person und in der Folge auch anderer Menschen. Der Narzisst überschätzt sich fälschlicherweise selbst und unterschätzt andere und drückt andere sogar herunter, um seine falsche Selbsteinschätzung zu verstärken. Dies wird zu einem emotional getriebenen Prozess, bei dem der Narzisst wie ein Drogenabhängiger wird – abhängig davon, andere zu unterdrücken oder zu manipulieren, um sein Selbstwertgefühl zu verbessern.

Dies wird sich offensichtlich darauf auswirken, wie Narzissten und damit westliche politische Eliten die Welt im Allgemeinen wahrnehmen – und wie und was sie planen. Die Hauptkonsequenz ihres Narzissmus besteht darin, dass sich ihr „ Modell der Welt gegen sich selbst “ von der realen Welt entfernt. Anstatt reale Ereignisse und reale Menschen widerzuspiegeln, passt ihr Modell die Realität an, um ihrer wahnhaften Selbstwahr-nehmung und ihren emotionalen Bedürfnissen zu dienen. Das Ergebnis ist eine alternative Version der Realität mit anderen Eigenschaften und Motivationen – und anderen Regeln, auch moralischen. Da Narzissten im Allgemeinen dazu neigen, ähnliche Modelle von sich selbst und der Welt zu haben, bedeutet dies auch, dass alle Narzissten in der westlichen herrschenden Klasse, die Mehrheit, in der gleichen Wahnvorstellung eines alternativen Universums existieren. Diese parallele Dimension enthält eine einheitliche Vision für die Zukunft der Menschheit – und führt dazu, dass sie alle in perfekter Harmonie die gleichen Fehler machen.

Jedes Universum hat seine eigenen Regeln. Dies gilt für die Realität selbst, gut geschriebene Science-Fiction- und Fantasy-Romane und natürlich für die Paralleldimension, in der Narzissten leben. Physiker und Mystiker versuchen, die Regeln unseres Universums zu erraten; Literaturexperten und Enthusiasten grübeln über die Regeln von Mittelerde; und es ist nur natürlich, dass jemand versucht, die Regeln des narzisstischen Reiches zu kartieren.

Es gibt viele Regeln, die der exotischen Physik des Narzisstenreichs zugrunde liegen, und es wäre unmöglich, sie alle hier aufzulisten. Es werden nur die relevantesten besprochen, gegebenenfalls Beispiele aus jüngsten Ereignissen angeführt und die Auswirkungen auf Wahrnehmung, Entscheidungsfindung, Planung und Ziele besprochen.

Ein narzisstischer Mensch wird andere Menschen auf eine bestimmte Art und Weise und aus bestimmten Gründen behandeln. Eine narzisstische Elite wird die gesamte Gesellschaft gleich und aus denselben Gründen behandeln. Es ist nützlich, dieses Verhalten erkennen und verstehen zu können.

Regel Nr. 1 – Alles ist persönlich

Mechanismus:

Das interne „Überlegenheitsmodell“ des Narzissten basiert auf der wahrgenommenen intellektuellen oder moralischen Überlegenheit – sogar auf beidem. Dieses Modell umfasst verschiedene Glaubenssysteme, die dies verstärken. Der Narzisst glaubt, dass er die Dinge besser versteht als andere (wie den Klimawandel oder den Krieg in der Ukraine) und/oder besser ist als andere (weil er sich für wohltätige Zwecke engagiert oder ähnliches). Dieses Modell stellt im Wesentlichen sein Selbst dar und ist mit starken emotionalen Reaktionen verbunden. Die Bestätigung des Modells fühlt sich sehr gut an , während sich sein Scheitern sehr schlecht anfühlt – und möglicherweise Angstzustände und/oder Depressionen hervorruft.

Jede Herausforderung für das Modell stellt eine Bedrohung für das Selbst dar und löst automatisch eine emotionale Reaktion aus. Diese Reaktion wird Frustration, Wut – und wenn sie anhält oder heftig ist – Hass sein. Dieser Hass kann sich gegen jeden richten, der sich dem Narzissten widersetzt oder ihn herausfordert. Es kann sich um eine Person, ein Unternehmen, ein Land oder eine Personengruppe handeln. Der Hass kann sich verstärken, wenn die Herausforderung länger anhält – etwa von Wladimir Putin als Person auf alle Russen. Der Hass kann unbegrenzt anhalten.

Kurz gesagt: Jede Herausforderung des internen Modells/Glaubenssystems/der parallelen Dimension wird als gegen den Narzissten persönlich gerichtet wahrgenommen. Jede ernsthafte Herausforderung ist persönlich und führt zu Hass gegenüber dem Herausforderer.

Auswirkung auf Wahrnehmung und Entscheidungsfindung:

Automatische Wut: Jede Herausforderung, wie zum Beispiel eine gezielte Frage eines Journalisten, kann eine emotionale Reaktion hervorrufen und einen Elite/Narzissten aus dem Gleichgewicht bringen. Dies kann dazu führen, dass die betreffende Elite anfängt zu zittern oder etwas sagt, was sie nicht hätte sagen sollen. Ein aktuelles Beispiel ist Justin Trudeau, der heutzutage sichtlich zittert, wenn ihn jemand in Pressekonferenzen herausfordert, oder Boris Johnson, der nach dem Putin-Interview zusammenhangslos plappert. Dies ist heutzutage unter westlichen Führern weit verbreitet, die anscheinend links und rechts Zusammenbrüche erleben.

Impulsivität: Entscheidungen werden oft während Wut-/Hassepisoden getroffen, auch wenn es keine Heraus-forderung gibt. Schon der Gedanke an eine Herausforderung reicht aus, um Ärger und damit Impulsivität zu erzeugen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Kriegserklärung von Annalena Baerbock an Russland im Namen Deutschlands – aus heiterem Himmel. Diese Impulsivität kommt sehr häufig vor, da Narzissten ständig davon besessen sind, ihr Modell in Frage zu stellen .

Kein Rückwärtsgang: Narzissten geben selten einen Rückzieher, nachdem sie eine Entscheidung getroffen und/oder einen Plan in die Tat umgesetzt haben, selbst wenn dieser bereits gescheitert ist. Dies gilt jedoch nur, wenn der Plan auf ihrem internen Modell basiert. Von einem solchen Plan abzuweichen, bedeutet Scheitern, und Scheitern verursacht emotionalen Schmerz, weil ihr Modell (und damit der Plan) ihr Selbst definiert. Ein Rückzieher tut im wahrsten Sinne des Wortes weh . Darüber hinaus – wenn der Plan an einen Herausforderer gerichtet ist (den sie hassen), wird ihre Besessenheit gegenüber dem Herausforderer den Plan auf unbestimmte Zeit vorantreiben.

(Fortsetzung folgt)