Mittwoch, 3. März 2021

Welche Folgen die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall hat

 
... fragt das Internet- & E-Mail-Portal GMX. Müßige Frage, deren Antwort schon längst die Spatzen von den Dächern pfeifen.
 
Die einzige wirklich wichtige Folge wird sein, daß der deutsche Michel, Kartoffel & Krautlandbewohner, in bewährtem Obrigkeitsglauben und genetischer Rückgratlosigkeit bei den nächsten Wahlen wieder sein Kreuzerl bei den Blockparteien macht. Dafür wird das inszeniert, und dafür gibt sich eine Behörde her (bzw. ihr Leiter, der nur zu gern unterm Merkel-Regime gut weiterleben möchte – das Salär ist ja nicht schlecht, habe ich mir sasgen lassen ...).

Offenbar muß Merkel der fette Arsch doch ziemlich auf Grundeis gehen. Wohl zu Unrecht, wie man den Schlafschafen in Merkelstan, die brav blöckend jeden »Maskenverweigerer« (sofern es sich nur um eine Kartoffel handelt) denunzieren, attestieren muß. Die kaufen eben nicht nur Bahnsteigkarten für staatlich genehmigte Revolutionen, sondern sammeln Pluspunkte beim Blogwart, damit sie bei der nächsten kurzzeitigen Aufhebung der Ausgangssperren einmal tief durchatmen dürfen ...

Auch eine Methode, das Pensionssystem zu sanieren!

 
Beeindruckende Graphik:
 

 (Quelle)
 
 

Zum Thema Datenschutz

 
... dem Andreas Unterberger jüngst einen etwas ambivalent zu wertenden Artikel widmete, noch ein fulminanter
 
 
Gastkommentar
von elfenzauberin
 
 
Ich gebe Dr. Unterberger vollkommen recht, dass der Datenschutz in der jetzigen Form komplett sinnlos ist. Doch es lohnt sich, diese Thema auch aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Es sei vorausgeschickt, dass ich ein liberaler, oder genauer gesagt ein libertärer Geist bin, der den unbändigen Freiheitswillen einer Ayn Rand bewundert und der ein selbstbestimmtes Leben führen will. Davon sind wir aber meilenweit entfernt. Derjenige, der mich hier massiv einschränkt, ist der Staat, der mir nicht auf Augenhöhe begegnet, sondern mich als Untertan betrachtet, den man nach Belieben ausnehmen kann wie eine Weihnachtsgans.

Das ist nicht so einfach dahingesagt. Wenn ich meine jährliche Steuererklärung abgebe, dann muss ich für jeden lächerlichen Kugelschreiber einen Beleg vorweisen, um ihn steuerlich geltend zu machen. Umgekehrt besteht seitens des Staates diese Rechtfertigungsplicht nicht. Der Staat kann in Wahrheit machen, was er will. Und wenn ich an den Sager von Mikl-Leitner (ÖVP) erinnern darf ("Her mit der Marie, her mit dem Zaster"), dann weiß man, wie die Mehrheit unserer Volksvertreter ticken.

Insofern wünsche ich mir keinen effizienten Staat, denn ein solcher wird seine gesteigerte Effizienz mit Sicherheit dafür nutzen, mich finanziell bis auf die Unterhosen auszuziehen und meine Freiheit noch weiter einzuschränken.

Wer das für übertrieben hält, der soll sich in Erinnerung rufen, dass es der Staat war, der wegen einer Infektionskrankheit mit einer Inzidenz von unter 1% und einer Letalität von 0,3% rigide Ausgangs-sperren verhängt hat, der uns zwingt, Masken sogar im Freien zu tragen, der uns zwingt, absurde Abstandsregeln einzuhalten und uns bei Nichtbeachtung mit drakonischen Strafen droht. Es ist auch der Staat, der das Geld der Steuerzahler dafür missbraucht, um Medien zu bestechen und Leute gnadenlos zu verfolgen, die keine Schuld auf sich geladen haben.

Insoferne stehe ich jedem "effizienten" Staat mehr als skeptisch gegenüber. Aus meiner Sicht besteht die Aufgabe des Staates darin, dass er Aufgaben übernimmt, die der einzelne nicht schultern kann. Dazu gehört etwa der Ausbau der Infrastruktur, die innere Sicherheit, der Schutz der Grenzen und ähnliches. Wofür ich den Staat mit Sicherheit nicht brauche, sind solche Dinge wie Kultur, Sport, Freizeit, Familie, Gesundheit etc. Die entsprechenden Ministerien könnte man ersatzlos auflösen.

So gesehen interessiert es mich überhaupt nicht, dass ich dem Staat meinen Impfstatus in elektronischer Form zur Verfügung zu stellen, denn die Erfahrung zeigt, dass der Staat diese Informationen letzt-endlich GEGEN seine Bürger einsetzen wird. Das hat die Vergangenheit gezeigt.

Deswegen schrillen bei mir die Alarmglocken, wenn der Staat das Bargeld abschaffen will, wenn er elektronische Gesundheitsakte anlegen will, wenn er die Möglichkeit hat, nachzusehen, wofür ich mein Geld ausgebe usw.

Statt eines gläsernen Bürgers wünsche ich mir einen gläsernen Staat. Letztendlich sind es die Bürger, die den Staat finanzieren. Die Politiker sind keine Herrschen, sondern Volksvertreter, die Rechen-schaftspflicht gegenüber den Steuerzahler haben sollten. Statt dessen genießen sie Narrenfreiheit.

Ich meine weiters, dass die Staatsgläubigkeit und der Etatismus, der immer mehr um sich greift, eine wesentliche Quelle der deplorablen Zustände sind, die in unserem Land herrschen.
 
 

Hadmut Danisch

 
... weiß was:
... eine österreichische Webseite, die noch vor Kurzem über Verbindungen zwischen dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz und George Soros spekulierte, ist einfach so weg und verschwunden. Naja, vielleicht nicht ganz. Die Domain lautet derzeit auf eine Firma in Berlin. Kurioserweise gleich hier um die Ecke.

Da hieß es:

Kurz und Soros: gute Bekannte

Eine fast gleichlautende Forderung erhob für die gesamte EU mehrmals der Multimilliardär und Heuschreckenspekulant George Soros. Er ist eine zentrale Figur hinter der Masseneinwanderung. Im September 2016 gab er sieben Befehle aus, wie die Asyl- und Einwanderungspolitik der EU auszusehen hat. Er beginnt mit dem Satz, den Kurz ähnlich, nur sanfter, im ORF sagte: “Erstens muss die EU eine beträchtliche Anzahl von Flüchtlingen direkt aus den Frontstaaten aufnehmen, und zwar auf sichere und geordnete Weise.” Als letzten Punkt fordert Soros “die langfristige Schaffung eines einladenden Umfeldes für Wirtschaftsmigranten”. Jeder soll also nach Österreich kommen dürfen. Auch berichtete der private Fernsehsender Sky News über “Reiseführer”, die 2015 in der Türkei offensichtlich zahlreich an Flüchtlinge verteilt wurden und auf Arabisch alle möglichen Informationen für die Reise nach Mitteleuropa enthielten. Herausgeber war die Orga-nisation Welcome to Europe, die zum Soros-Imperium zählt (alles roger? berichtete). Und mit diesem George Soros verbindet Sebastian Kurz einiges: Er wurde von Soros persönlich in dessen einflussreiche Denkfabrik European Council on Foreign Relations (ECFR) geholt. Kurz ist also kein Gegner, sondern sitzt mittendrin im Kreis jener, die die Masseneinwan-derung nicht nur befürworten, sondern auch lenken. Zumindest war das jahrelang der Fall. Denn seit wenigen Monaten ist sein Name von der Internetseite der Soros-Denkfabrik verschwunden. Eine Taktik? Trotz mehrerer Anfragen war Kurz beziehungsweise sein Pressesprecher zu keinem Interview bereit.

Klar, dass die Webseite spur- und rückstandslos verschwunden ist. Wüste Verschwö-rungstheorien und Fake News eben.

Dazu schrieb mir ein Leser

Ich vermute, dass Kurz’ Aufgabe darin bestand, die FPÖ durch die Regie-rungsbeteiligung zu vernichten. Denn wenn man sich mal seine Politik an-sieht, dann ist klar, dass Kurz lediglich die Merkel Österreichs ist, er aber auf „harten Hund“ machen muss, weil Österreich sehr viel konservativer ist als Deutschland. Kurz hat zwar den UN-Migrationispakt nicht unterzeich-net, aber Österreich erfüllt ihn trotzdem usw. Es gibt zahllose Beispiele für die Doppelzüngigkeit Kurz’.

Kurz ist in meinen Augen ein schäbiger Schauspieler, der es lediglich besser versteht als die CDU/CSU, die konservative Stammwählerschaft zu ver-arschen.

Wenn Kurz die Koalition mit der FPÖ hätte retten wollen, hätte er gewiss Mittel und Wege gehabt, an das gesamte Material zu kommen, und die Journalisten sogar vor Gericht zu zerren, denn was hier abgelaufen ist, war übelste Spionagetätigkeit. Es wurde in der Vergangenheit schon aus geringe-ren Gründen Krieg geführt. Aber Kurz wollte die Grünen an der Regierung, weil das seine ihm von Soros aufgetragene Aufgabe ist.

Übelste Verschwörungstheorien.

Ja, was denn sonst! Alles klar ...

Die langen Schatten kleiner Männer ...

von  it’s  me 
 
 

„Geimpfte sollen Grundrechte ausüben dürfen“, sprach die (missglückte) Reinkarnation Napoleons, also: das Maasmännchen, und gibt sich in fünf Wörtern und angesichts der Tatsache, Jus studiert (aber nie ausgeübt) zu haben,  eine Mega-Blöße.

 

Herr Maas, Sie und Ihre Politikerkollegen brechen fast täglich das GG, indem sie z.B. den Art. 2  

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

... ständig brechen, indem Demonstranten mit überbordender Gewalt durch Ihre Handlanger (Polizei) und unter Akzeptanz einer Verletzung brutalst verfolgt werden. 

 

Und NEIN, die von Ihnen Verfolgten wehren sich nich und werden dennoch wie Schwerstkriminelle behandelt. Auch der Artikel 11 

(1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet.

.... wird von Ihnen ausgehebelt, denn ein 15-km-Radius widerspricht dem Grundgesetz!

 

Aber halt, ich habe leider jetzt  erst die Präambel gelesen, und die bezieht sich explizit auf das deutsche Volk, damit ist der seit 2015 in Strömen kommende Neoimport ausgenommen, wahrscheinlich auch die Passdeutschen, die sich trotz deutschen Passes noch immer als Türken, Tschetschenen und Afghanen fühlen. Der Fußballer Özil darf als Beispiel genannt werden, der noch nie bei der deutschen Hymne mitgesungen hat, seht wohl aber bei seinem neuen Verein in der Türkei die türkische Hymne seines Präsidenten in den Istambuler Himmel schmetterte. Dahoam ist dahoam.

 

Herr Maas, was halten Sie davon, würde ich fordern – und es ist gar nicht so falsch, da sich ja das GG auf das Deutsche Volk bezieht – dass sämtliche Flüchtlingsdarsteller/ Rundumversorgungssuchendende keinen Anspruch auf die Errungenschaften (in der Zwischenzeit sowieso nur mehr theoretisch/hypothetisch) der Verfassung haben. Sie dürfen ihrer Religionsausübung nicht nachkommen, nicht demonstrieren, ihre freie Meinung nicht äußern, usw. 

 

Na Zwergerl, was halten Sie davon? Wahrscheinlich sind sie empört und stellen mich in das ominöse Eck , dabei sind Sie; Merkel und Co die allergrößten Faschisten, denn die haben auch die Verfassung nur dann angewandt, wenn es in ihr Konzept passte.

 

Weiter in Ihrer Miserere: Sie sind nicht Jurist – sie haben nur Jus studiert. Medizin haben Sie nicht studiert, reden aber, als würden Sie etwas wissen, denn bis jetzt ist nicht klar, ob Geimpfte nicht weiter ansteckend sein können, ob zweimal Geimpfte ein drittes Mal geimpft werden müssen. Im Zusamme-nhang mit Covid19 gibt es zu viele Unbekannte, was aber Männchen wie Sie nicht zu stören scheint.

 

Aber in einem Land, wo ein Germanist ein Pandemiebekämpfungspapier veröffentlicht, nach dem vorgegangen wird – im Gegesatz zu den Empfehlungen eines Pandemie-experten Prof. Stöhr, um nur einen zu nennen – da können sogar Sie, Herr Maas, reüssieren.

 

Krautland haben fertig mit Figuren wie Sie eine sind – austauschbar, schwach und unqualifiziert..

 

-----

 

PS: In Österreich ist es auch nicht besser. Jetzt, wo sie Punkte und Wählerstimmen sammeln könnte, hört man nichts von jener Frau, die eigentlich die Kompetenz haben sollte, als Tropenmedizinerin: Ich spreche von  Pamela Rendi-Wagner. So schaut die rote Personalreserve aus – traurig.
 
  

Fußnoten zum Mittwoch

von Fragolin

 

„Die Katze ist aus dem Sack.“ Das ist politisch inkorrekt und diskriminierend, denn wenn diese Katze zum Beispiel in einem Pferdestall geboren wurde und wohnt, dann ist sie zwar nach dem Unterdrückungsdogma der alten weißen Männer biologisch immer noch eine Katze, nach philosophischer antidiskriminierender Betrachtung der Sachlage kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass diese Katze den Pferdestall als Heimat und die Pferde als ihre Familie ansieht, und somit hätte diese biologische Katze politisch korrekt betrachtet das volle Recht, sich als Pferd zu betrachten und die Umwelt die Pflicht, ihr mit nötigem Respekt auch als Pferd zu begegnen und sie wie ein Pferd zu behandeln. Es muss dann also politisch korrekt heißen: „Das Pferd ist aus dem Sack“.

Daraus die logische Schlussfolgerung zu ziehen, der Katze jetzt Heu zum Fressen zu geben und sie vor den Wagen zu spannen, ist allerdings Nazidenken. Wie alles, was politisch korrektes Geschwurbel als den Schwachsinn entlarvt, der es ist.

***

Inzwischen kann man Realität und Satire nicht mehr wirklich unterscheiden. Wenn man am Bildschirm einen Menschen sieht, der vollkommen überzogenen Klamauk erzählt, weiß man nicht mehr, ob das jetzt ein Komiker oder ein Nachrichtensprecher ist.

***

Angeblich haben Weiße in ihrem Vormachtstreben die westlichen Klassenzimmer rassenunterdrückend okkupiert, um ihre Ideologie der white supremacy zu verbreiten. Man lernt nie aus. Ich dachte immer, sie haben die westlichen Klassenzimmer erfunden und geschaffen. Da kann man mal sehen, wie man sich täuschen kann.


Dienstag, 2. März 2021

Ein paar Fragen zur begeistert als Lösung der »Pandemie-Krise« gepriesenen »Corona-App«

 
... stellt sich (und uns) zum Artikel von Unterberger »Schafft den Datenschutz ab!« folgender
 
 
Gastkommentar
von elfenzauberin
 
 
Indem Dr. Unterberger in der Vergangenheit wiederholt über die Corona-App geschrieben hat, erlaube ich mir, dazu einige Gedanken anzubringen. Ich halte die Corona-App für teuren Unfung. Die Gründe:

1. Es gibt kein Gesetz hier in Ö., dass der Bürger verpflichtet ist, ein Smart-phone zu besitzen.

2. Es gibt kein Gesetz hier in Ö., dass der Besitzer eines Smart-phones Bluetoth einschalten MUSS - denn nur dann funktioniert die App.

3. Was ist mit all den alten Menschen, die ein Senioren-Telefon haben, das gar nicht nicht "internet-fähig" (ein scheußliches Wort!) ist?

4. Was ist, wenn jemand mehrere Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwendet?

5. Was ist, wenn der Akku gerade leer ist? Wird man vielleicht per Gesetzeskraft verpflichtet, dafür zu sorgen, dass der Akkustand nicht unter 20% sinkt? Wenn ja: wer und wie soll man das kontrollieren?

6. Falls ein Smartphone zur Bürgerpflicht wird: was passiert, wenn einem das Smartphone gestohlen wird – oder wenn man eines verliert? Bekommt man dann wegen Corona auf Staatskosten ein neues?

7. Wer füttert die Handy-App mit den Daten? Kann man selber einfach reinschreiben, ob man positiv ist oder nicht? In dem Falle könnten Gruppierungen "Corona-Shitstormes" inszenieren, um politischen Kapital zu schlagen.
Oder gibt der Arzt die Daten ein? Reicht man dem Arzt das Smartphone, wo er dann das Benutzer-passwort der App eintippen soll, um Zugang zu erhalten? Ernsthaft?
Oder werden die Daten mittels Verschlüsselung eingelesen? Dann ist die Frage, wer die Schlüssel besitzt. Das ist nämlich sicherheitstechnisch durchaus relevant, insbesondere wenn man auch finanzielle Transaktionen über das Smartphone vornimmt.

8. Wie wirkt sich eine im Hintergrund laufende Corona-App auf die Akkulaufzeit aus? Wie kann man sicherstellen dass ein gestürzter Penionist, der Hilfe benötigt, mit dem Smartphone Hilfe holen kann.

9. Österreich wird gerade mit Menschen geflutet, die keine Identität vorweisen können, die angeblich nicht wissen, woher sie stammen. Was macht man mit diesen Leuten?

10. Und dann gäbe es noch pikante Varianten. Die Ehefrau sieht einmal auf dem Smartphone ihres Gemahls nach, ob er Kontakt mit ihrer Corona-positiven Freundin hatte :-)
Soziale Interaktion ist dann garantiert!

Man könnte die Liste noch endlos fortsetzen.

Wie sieht es etwa mit der Zuverlässigkeit so einer App aus? Die Corona-App funktioniert mit blue-tooth, das eine Reichweite von – sagen wir – 15 m hat. Woher weiß die App, ob die positive Kontakt-person einen halben Meter oder 15 Meter entfernt ist? Werden da vielleicht auch Bewegungsdaten gespeichert? Wenn ja, wo werden diese abgelegt? Auf einem zentralen Server oder lokal?

Ein kluger Mann hat einmal folgendes gesagt:
"Thus, solution which allow reconstructing invasive information about the population should bei rejected without further discussion."

Fazit:
Die Corona-App ist Schwachsinn, der von irgendwelchen Leuten propagiert wird, die von der Materie keine Ahnung haben (also business as usual). Jedenfalls hätte man mit dem Geld, das für die Corona-App verpulvert wurde, sinnvolleres anstellen können.
 
 

Ein Wunder!

von  it’s  me 
 
 


 

 

 

»Impfung für alle?«

 
... fragt sich der Wiener Internist Dr. Marcus Franz — und hat damit völlig recht!

Die COVID-Impfung wird gern damit argumentiert, dass man eine Überlastung des Gesundheitssystems vermeiden will und daher möglichst alle Menschen impfen soll. Der Punkt ist aber, dass es bisher nie auch nur annähernd eine Überlastung des Systems gegeben hat und dass sowohl das Erkrankungsrisiko wie auch die sogenannte CFR (Fallsterblichkeit) zumindest bei jüngeren Leuten extrem gering ist.

Die Zahlen dazu sind eindeutig: Derzeit ist es so, dass von 100 positiv Getesteten nur einer(!) schwer erkrankt. Genauer gesagt: 0.94% der Positiven kommen auf die Intensivstation (laut Daten der AGES)

Na, hoffentlich wird er nicht von der Wiener Ärztekammer für seine häretische Meinung nicht mit einem Berufsverbot belegt ...

 

Fußnoten zum Dienstag

von Fragolin

 

Wenn morgen der Anschober eine Verordnung erlässt, dass alle nur noch auf Knien rutschend das Haus verlassen dürfen, weil das Virus dann eher zu Boden fällt und weniger ansteckend wirkt, was man als Schwerkraftexperiment mit einer einfachen Orange nachstellen und damit klar beweisen kann, ist die Meinung rechtspopulistischer Knierutschverweigerer nur verantwortungslose Hetze und der Beweis, dass diese staatsverweigernden Intoleranten lachend den Tod von Hunderttausenden in Kauf nehmen, nur um sich den in Pandemiezeiten eben verzichtbaren Luxus des aufrechten Ganges zu gönnen.

Und diese Leute nennen andere „Spinner“.

***

Die dumpfe Masse genießt die Spaltung, die moralische Selbsterhöhung, die hohntriefende Verachtung der Andersdenkenden, dieses Sich-besser-als-der-Rest-fühlen, das Niederbrüllen und Anspucken, den Zwang gegen den renitent unwilligen Nachbarn, die Drohungen, das Blockwarttum, die Aussicht auf die huldvolle Gewährung von Freiheitsrechten als Leckerli für braves Verhalten - diese Regierung bespielt doch eine äußerst willige Tastatur. Diese Gesellschaft hat ausreichend bewiesen, nichts anderes als Typen wie Kurz und Anschober verdient zu haben.


Montag, 1. März 2021

»Hände weg von Sigi Maurers Stinkefinger«

 
... titelt DiePresse ganz neckisch. Hinter der Bezahlschranke wird ausgeführt, warum und inwieweit der Oberste Gerichtshof das Persönlichkeitsrecht von Sigis Stinkefinger durch eine Verwendung seitens der FPÖ verletzt bzw. einzuschränken geboten sah. Ist aber, wie der Wiener sagt, »eh wurscht« ...

Da mir ad hoc kein Photo mit meinerseitigem Stinkefinger zur Verfügung steht, den ich dieser kleinen grünen Präpotenz-Tusse durchaus zu zeigen geneigt wäre, und mir die Anfertigung eines solchen wegen so einer Person einfach nicht dafürsteht, zeige ich eben »Sigi in action« – und überlasse es den geneigten Lesern, vor dem Monitor ihr eine adäquate Beantwortung der symbolträchtigen Geste zu deuten. Eh voilà:





Die Zahlen(taschen)spiele(rtricks) der Systemmedien

von  it’s  me 
 
 
Wie manipulativ und angstverstärkend die Medien den verbrecherischen Politikern zuspielen: letzte Woche in der Bild-Zeitung eine Überschrift, dass in Deutschland an einem Tag 8.300 Neuinfektionen gezählt wurden (auch hier wieder: positiv getestet = Infektion!). 
 
Klingt viel, ist es aber nicht bei einer Population von 83,000.000 — das sind ganz einfach 0,01% oder normal betrachtet 99,99% Gesunde.  
 
Wahrscheinlich sind das aber Rechenbeispiele, die in Volksschulen nicht gelehrt werden ...
 
 
UND  DAS  SOLL UNSERE GEFANGEN-
SCHAFT UND DEN ENTZUG UNSERER
GRUNDRECHTE RECHTFERTIGEN ???



Monatsanfangsfigur März

 
Politik & Medien könnten soooo schön sein — gäbe es mehr von ihrer Sorte ...
 

 (Dank an Kollegen it's  me  für den Tipp)

 
 

Fußnoten zum Montag

von Fragolin

 

Nur bösrechte Hetzer unterstellen Biden, ein alter Knochen zu sein. Immerhin zeigt er mehr jugendlichen Eifer als sein Amtsvorvorgänger Obama. Der wartete wenigstens den Empfang des Friedensnobelpreises ab, bevor er anfing, andere Länder zu bombardieren.

***

Die Chinesen schicken uns ein Virus, überzeugte Maoisten verfassen die Strategiepapiere des deutschen Innenministeriums und jetzt gehen die Chinesen gerade auf Einkaufstour durch Europa und kaufen die ganzen kaputtgelockdownten Firmen spuckbillig auf. Was es nicht alles für Zufälle gibt.

***

Die begeistert jubelnden Massen verkaufen ihre Zukunft in Freiheit einer vermeintlichen Gnade, die noch vor wenigen Monaten ein Grundrecht aller war.

***

Wenn man des logischen Denkens fähig ist, sollte man nicht dem Irrtum verfallen, dass dies auch allzu viele andere Menschen sind.


Sonntag, 28. Februar 2021

»Der Aussätzige müßte heute eigentlich 135 Euro Strafe zahlen…«

 
Vor vierzehn Tagen hielt der Erzbischof von Paris, Michel Aupetits, eine bemerkenswerte Predigt:
Der Schwerpunkt der Predigt des Pariser Erzbischofs (und Arztes) Michel Aupetit am 14. Februar in Saint-Germain-l’Auxerrois liegt wieder auf dem Evangelium, mit einem Abstecher zur ersten Lesung und damit zum Alten Testament. Anschaulich arbeitet er für seine Zuhörer den Unterschied im Verständnis zu Menschen mit ansteckenden Krankheiten heraus, wie er in den beiden Schrifttexten gegenüber Aussätzigen zutage tritt und vom damaligen Verständnis für diese Kranken zeugt.
Und jetzt vergleiche man das mit den Wortspenden hiesiger Kirchen»fürsten« — es ist zum Weinen ...