Mittwoch, 27. März 2019

Zeitlose Wahrheiten aus dem Netz (44)







_______



Mehr »Zeitlose Wahrheiten aus dem Netz«: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - 10 - 11 - 12 - 13 - 14 - 15 - 16 - 17 - 18 - 19 - 20 - 21 - 22 - 23 - 24 - 25 - 26 - 27 - 28 - 29 - 30 - 31 - 32 - 33 - 34 - 35 - 36 - 37 - 38  - 39 - 40 - 41 - 42 - 43 


Kommentare:

docw hat gesagt…

werter lepenseur!
gerade SIE wissen besser als die meisten, wie vertrottelt die linken/grünen sind.
den intellektuellen offenabrungseid gab ein poster im standard im zusammenhang mit dem global compact for migration, indem er folgendes schrieb:
"ich habe den GCM nicht gelesen und auch sonst nichts, aber dass unsere nazi-regierung ihn ablehnt, ....."
und danach gab es die üblichen beschimpfungen, wie rechtsextrem und böse unsere regierung sei.
in ihrer geistigen limitiertheit merkeln sie nicht, wie sie sich oft/meist widersprechen.
klonovsky bezeichnet diese menschen als politische analphabeten.

Bastiat hat gesagt…

Das Räubern bei anderen Bienenvölkern ist natürlich strikt abzulehnen, aber das Abstechen von Eindringlingen am Eingang - nun ja ...

Unknown hat gesagt…

Neues Thema:Taxi in Innsbruck:Ein Türke steigt in Innsbruck in ein Taxi.
Kaum Platz genommen, ersucht er den Taxifahrer das Radio auszuschalten.
"Ich möchte diese Musik nicht hören. Unsere Religion verbietet das und in der Zeit des Propheten gab es noch keine Musik, vor allem diese " Tiroler Musik " ist nur für euch Ungläubige."
Der Taxifahrer schaltete darauf das Radio aus, blieb stehen und öffnete die hintere Tür.
Der Moslem schaut ihn an und fragt: "Wieso bleibst du stehen?"
Der Taxifahrer antwortete: "In der Zeit des Propheten gab es noch kein Taxi, also steig aus und warte auf ein Kamel!"

Anonym hat gesagt…

@ Bastiat: So mein Reden - sehr zu billigen. (Torfrock: Wird man zu Hause nicht mehr satt / dann guckt man, was der Nachbar hat ...) ---
Die Biologie-Kenntnisse derjenigen Ihrwisstschon stammen für gewöhnlich von Hänschen im Blaubeerwald (Puttes äventyr i blåbärskogen) von Elsa Beskow.

D.a.a.T.

Veit Stoßperg hat gesagt…

Verehrter Denker!


Wieder einmal haben Sie meinen Tag mit Ihrem Hinweis gerettet!

Fragolin hat gesagt…

Frau Wiener ist bei der Bienenkunde offensichtlich nicht weiter gekommen als bis zur Zeichentrickserie "Biene Maja". Schlimm, dass ein toxischer alter weißer Mann ihr ihre romantischen Träumereien durch patriarchalisch-naturwissenschaftliche Unterdrückungserkenntnisse zerstört...

Mal im Ernst: ich glaube, dass die sozialromantisch links eingefärbte Bio-Tofu-Kochtante in freudscher Unterbewusstheit ganz einfach ihr eigenes abgehobenes Weltbild projiziert hat: Sie sieht sich natürlich als die Königin, umgeben von ihr schmeichelnden Drohnen und fleißigen Arbeitsbienen, die alles tun, um sie wohlzuversorgen. Da ist es nur richtig, dass sie in die Politik geht. Diese Weltanschauung passt nahtlos zum sozialistischen Schmarotzerideal, das bisher immer in der Parole endete: "Seid froh und glücklich, dass ihr die Ehre habt uns mästen zu dürfen, und wer euch das madig machen will, dem hackt den Kopf ab!"
MfG Fragolin