Freitag, 15. Januar 2021

Die Völker haben ein Waterloo erlitten

 
Zu Andreas Unterbergers Artikel »Verschüttet und begraben: Trumps historischer Finalerfolg« erscheint folgender


Gastkommentar
von elfenzauberin


Wir sind jedenfalls Zeugen eines historischen Augenblicks geworden, wo in der größten Demokratie der Welt ein Wahlbetrug biblischen Ausmaßes stattgefunden hat. Die Medien haben das durchwegs geleugnet, doch die Tatsachen sprechen für sich. Es ist einfach unmöglich, dass Biden - nachdem am Wahltag die Auszählung gestoppt wurde, Tausende und Abertausende Stimmen für sich verbuchen konnte. Das ist tatsächlich eine statistische Unmöglichkeit, die eigentlich dazu hätte führen müssen, die Wahlen komplett zu annullieren. Doch das ist nur ein Detail von vielen. Auf sciencefiles.org sind alle diese Details penibel aufgelistet.

Die Gerichte haben den Schwanz eingezogen. Nach dem zumindest zum Teil inszenierten Sturm auf das Kongreßgebäude haben sich die republikanischen Abgeordneten nicht mehr in der Lage gesehen, das gefakte Wahlergebnis anzufechten.

Mittlerweile hat sich auch herausgestellt, dass die Dominion-Wahlmaschinen von Italien aus manipuliert worden sind, offenbar mit freundlicher Zustimmung von Conte.

Der deep State hat einen fulminanten Sieg davongetragen. Es rächt sich jetzt bitter, dass die Konservativen hüben wie drüben es versäumt haben, Strukturen aufzubauen, um dagegenzuhalten. Das Feld wurde samt und sonders dem politischen Gegner überlassen.
 
Meine Befürchtung ist, dass es hier in Europa nicht wesentlich anders aussieht. Es scheint so, als befänden wir längst in einem dritten Weltkrieg, der zwischen den Regierungen und den ihnen anvertrauten Untertanen ausgefochten wird. Die Völker haben jedenfalls ein Waterloo erlitten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

schlimmer noch: Die Konservativen kuscheln immer mehr mit linken Positionen, biedern sich also den entstandenen Strukturen an.
In England heißt es dazu: "if you can't beat the system - join it".

Und neue konservative Gruppierungen werden in die Nazi-Ecke gestellt - also von den linken Strukturen bekämpft.

Franzl hat gesagt…

"Die Völker" sind ganz offensichtlich von der reinen Wahrheit, die die Elfenzauberin und ihre Freuderln verkünden, nichtso wirklich überzeugt. Soll ja vorkommen.
Da muss die Zauberin noch mehr Abrakadabras murmeln.

Hayekianer hat gesagt…

@Anonym:

Hayek hat das sehr gut in "Warum ich kein Konservativer bin" auseinander gesetzt. Lesen!

Interessant ist dass Horst Köhler diesen Essay in einer Laudatio in Erinnerung ruft: https://www.horstkoehler.de/reden-texte/internationaler-preis-der-friedrich-august-von-hayek-stiftung/ Ebenfalls: Lesen!

Anonym hat gesagt…

@ Franzl: "Wir brauchen ein Sowietrepublik - mitm unumschränkten Offeßier anne Spitze!" Kurt Tucholsky, Ein älterer, leicht besoffener Herr.

Karolinger hat gesagt…

Wer Freiheit, Vaterlandsliebe, Recht auf Selbstverteidigung, Authochtonsein und Stärke liebt, der kann niemals ein „Konservativer“ sein. „Konservative“ kämpfen nicht, sie stellen die Form vor den Inhalt (die wollen immer nur „höflich“ sein und „bürgerlich“), und sind das, was Donald Trump mit Blick auf „konservative“ Republikaner so treffend „pussy“ genannt hat.

Balthasar hat gesagt…

Mit den Konservativen hat das gar nichts zu tun. Das weiße Männer, die in T-Shirts, auf denen „Auschwitz“ steht, schreiend und verwüstend durchs Kapitol rennen, kann das nur der verharmlosen, der durch und durch antikonservativ ist.

Ecki hat gesagt…

Was Donald Trump nie verstanden hat: dass Washington nicht Moskau, Minsk oder Ankara ist. Er wird es auch jetzt nicht kapieren, auch wenn Washington gerade zeigt, dass Moskau, Minsk und Ankara weit weg sind.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Balthasar,

1. Sollte wohl:"Daß weiße Männer ..." (oder (wenn neue Schreibe bevorzugt: "Dass ...") heißen.

2. Wäre interessant, wieviele dieser angeblich "verwüstend durchs Kapitol"-Renner in Wirklichkeit bloß agents provocateurs gewesen sind. Hadmut Danisch hat auf seinem Blog da ein paar ganz g'schmackige Funde veröffentlicht. Von der leider, leider von der Systempresse falsch kolportierten timeline angefangen, über den als Polizist verkleideten Sohne eines Richters aus New York (so wie sein Vater: registrierter Anhänger der Demokraten) etc. etc.

3. kurze Frage: und was hat Ihr Kommentar eigentlich mit dem Artikel zu tun?

Le Penseur hat gesagt…

Cher Ecki,

Sie vergessen (?) zu erwähnen, daß, wie weit auch immer "Moskau, Misk oder Ankara" von Washington D.C. entfernt sein mögen, Wshington D.C. sich inzwischen jedenfalls noch um Lichjahre weiter von Washington (nämlich vom George dieses Namens) entfernt hat!

Von Jefferson ganz zu schweigen — da muß man schon in Megaparsec zu messen anfangen ...