Samstag, 30. Januar 2021

Fußnoten zum Samstag

von Fragolin

 

Eine Partei poltert gegen bestehende Regelungen, bringt einen Antrag dagegen ein, wird nach der Wahl in die Regierung geholt und poltert dann gegen jeden, der gegen die Regeln poltert, gegen die sie gestern noch selbst gepoltert haben. Und lehnt den eigenen Antrag ab. Sowas kennen wir von Schwarz, von Rot, von Blau, von Grün. Und jetzt auch von Pink. Was wieder einmal beweist: der Wurm steckt nicht in einer bestimmten Partei sondern im System. Man kann durch die Wahl einer Partei kein System verändern, dessen Problem die Parteien sind. Parteien sind beliebig austauschbar und bewirken nicht mehr als mediale Sensationsheische. Man beseitigt die Schwächen einer Monarchie auch nicht dadurch, dass man einen anderen Fürsten zum König krönt. Aber die Medien können das Zeremonialgewand bewundern.

Nicht vergessen: diese Parteifeudalhäuser mit ihren Fürsten und Hofschranzen bezeichnen sich als die wahren „Demokraten“ und verteufeln jeden, der auf direkte Demokratie und Personenwahlrecht setzt, als Faschisten. No na.

***

Verzweifelt versuchen wir, schon bei einer Auslastung der Intensivstationen von mehr als zwanzig Prozent die schröckliche „Triage“ zu vermeiden. Der Erfolg, den wir damit ernten: eine Triage. Die Kinderpsychiatrie in Wien ist so proppenvoll mit den Lockdown-Geschädigten, dass sie keine Patienten mehr aufnehmen können und schon entscheiden müssen, wer jetzt wohl mehr suizidgefährdet ist und wen sie wieder heimschicken. Wenn wir den Senioren in den Pflegeheimen ein paar Monate Lebenszeit schenken können müssen wir das schon hinnehmen, dass sich junge Leute dafür aufhängen. Man muss für das Gute auch mal Opfer bringen. Nur dann zählt man zu den Guten, den Verantwortungsvollen und Braven.

***

Die widerliche weiße Geschäftemacher von ihrer überschüssigen Ware befreiende und ganze Straßenzüge mit Molotovs sozial erwärmende Aktivistengruppe „Black Lives Matter“ wird für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Sie haben beste Chancen, denn das dafür notwendige Level an Kollateraltoten haben sie bereits beigesteuert.



Kommentare:

FalkenaugeD hat gesagt…

Sehr treffend!
Das Parteiensystem ist der größte Feind wirklicher Demokratie. Es deformiert die Demokratie prinzipiell zur diktatorischen Oligarchie. Siehe:
https://fassadenkratzer.wordpress.com/2015/11/18/das-verhaengnis-der-politischen-parteien/

Jürgen hat gesagt…

Zu der "Systemkritik" an der Demokratie mit ihren Parteien fällt mir nur der alte Churchill ein: "Die Demokratie ist die schlechteste aller Sttasformen - ausgenommen alle anderen." Es wird ja auch hier keine bessere Alternive zum "System" genannt.

Anonym hat gesagt…

"Wenn wir den Senioren in den Pflegeheimen ein paar Monate Lebenszeit schenken können..." - diese an Zynismus und Menschanverachtung schwer zu unterbietenden Aussage liegt genau das Menschenbild zugrunde, das zwischen 33 und 45 leitend war. Lebensunwertes Leben eben. Was sollen die Tattergreise in den Altenheimen, die nichts mehr zum Bruttosozialprodukt beisteuern können, noch weiter vor sich hinsabbern und uns auf der Taache liegen - nur die schöne, starke. zahlungskräftige Jugend ist unsre Zukunft!

Einmal mehr Chapeau, Fragolin!

Le Penseur hat gesagt…

Cher (chère?) Anonym,

wenn Sie aus den Sätzen nicht bloß einen Halbsatz zitieren würden, sondern die ganze Passage, nämlich:

Die Kinderpsychiatrie in Wien ist so proppenvoll mit den Lockdown-Geschädigten, dass sie keine Patienten mehr aufnehmen können und schon entscheiden müssen, wer jetzt wohl mehr suizidgefährdet ist und wen sie wieder heimschicken. Wenn wir den Senioren in den Pflegeheimen ein paar Monate Lebenszeit schenken können müssen wir das schon hinnehmen, dass sich junge Leute dafür aufhängen. Man muss für das Gute auch mal Opfer bringen. Nur dann zählt man zu den Guten, den Verantwortungsvollen und Braven.

... und dann trotzdem behaupten, daß dies "genau das Menschenbild" der Nazi-Ideologie 1933-45 sei — dann gibt es eigentlich nur zwei Erklärungen:

1. Sie sind ein ideologisch verblendeter oder schlicht gekaufter Troll, oder

2. Sie können nicht sinnerfassend lesen.

Troll oder Trottel — tertium non datur.

Suchen Sie sich's aus ...

Kreuzweis hat gesagt…

@anonymen Schwätzer und andere Feindpropagandagläubige

"Lebensunwertes Leben eben. Was sollen die Tattergreise in den Altenheimen, die nichts mehr zum Bruttosozialprodukt beisteuern können, noch weiter vor sich hinsabbern und uns auf der Taache liegen - nur die schöne, starke. zahlungskräftige Jugend ist unsre Zukunft!"

Ich liebe auch SCHÖNE, starke Jugend mehr als das Gegenteil, bin somit also "nazi".

Als jemand, der mal das Vergnügen hatte, im Festsaal der Uni Heidelberg einer Feier der jüdischen Master-Loge B'nai B'rith beizuwohnen und dort einen Vortrag über Euthanasie im 3. Reich anzuhören, kann ich euch sagen, daß das was ihr über die damalige "Euthanasie" zu wissen glaubt schlichtweg Bullshit ist.
Tasächlich höre ich solche Moraleruptionen zumeist aus den Mündern maximalverlogener Kretins, die seltens ihre Fingerlein bei der Pflege alter Menschen beschmutzen ...

Kreuzweis hat gesagt…

"Zu der "Systemkritik" an der Demokratie mit ihren Parteien fällt mir nur der alte Churchill ein: "Die Demokratie ist die schlechteste aller Sttasformen - ausgenommen alle anderen." Es wird ja auch hier keine bessere Alternive zum "System" genannt."

Wer eines menschlichen Monsters wie Churchill Wertvorstellungen teilt, ist selbst ein ethisch unsauberer Mensch. Warum nicht gleich Stalins Werte empfehlen?