Sonntag, 17. Januar 2021

Die Kunst des Differenzierens

von  it’s  me 
 
 

„Wie Impfgegner in sozialen Medien mobil machen“, tituliert der Standard einen Bericht in Bezug auf die ( ausgezeichnete ) Rede Kickl’s im Parlament, und reiht sich damit in die breite Front der Medien ein, denen das Wort „differenzieren“ ein Fremdwort ist, denn es gibt anscheinend nur mehr schwarz und weiß, aber nichts dazwischen, auch keine Komplementärfarben.

 

Es gibt, dem heutigen Zeitgeist entsprechend, nur „Entweder du bist auf unserer Seite der Guten  oder unser Feind“, was Kickl nach seiner Rede im Parlament erfahren durfte – das Video wurde von Facebook gelöscht, angeblich wegen Verbreitung falscher Inhalte. Tja, wer zensiert in solchen Fällen? Wer wagt, zu entscheiden, ob die Meinung eines Prof. Drosten richtig ist oder die der WHO, die gegen den Lockdown ist wegen seiner Ineffizienz  und die Meinung eines Prof. Hockertz, der von einem schlecht und zu kurz getesteten Vaccin spricht und von einer Art Versuchsreihe am Menschen? Oder die Meinung des Marburger Virologen  Prof. Dr. Becker in der Heute-Sendung, der davon sprach, dass man jetzt einmal impfe und dann schaue, wie und ob die Impfung von Erfolg gekrönt sei – mit und ohne Nebenwirkungen. 

 

Da zitiert Kickl anerkannte Virologen, bekommt einen Shitstorm und wird gesperrt. 

 

Wer ist im Recht und warum fürchtet man sich derartig stark vor der Meinung angeblicher Impfgegner? Sind die eigenen Meinungen und Informationen so schwach belegt, dass man Angst hat vor einer etwaig viral gehenden Rede von Kickl, dass man sie lieber sperrt als sich einer Diskussion zu stellen?

 

Außerdem besteht, und das werden diese vorverurteilenden Pauschalierer nie kapieren, ein riesengroßer Unterschied zwischen Impfgegnern und Impfskeptikern, zu denen ich mich zähle, dabei bin ich gegen fast alles geimpft, aber mit bewährten Mitteln. Den Impfstoff gegen die Schweinegrippe ließ ich mir, aus denselben Zweifeln, die ich momentan habe, natürlich nicht verabreichen.

 

Aber die sozialen Medien zeigen schön langsam, und da muss man Trump fast dankbar sein, ihre hässliche Fratze, denn gesperrt wird alles, was nicht links bis linksextrem ist, siehe die Sperre von Trump, die Sperre des Youtube- Kanals von Prof. Bhagdi, die Sperre der oben erwähnten Rede, die Entfernung von hunderten und tausenden Followern auf Twitter, wie u.a. Vera Lengsfeld, die über jede Art des Extremismus erhaben ist, neben Dushan Wegner und vielen anderen, beklagt.

 

Während Konservative immer größeren Repressalien ausgesetzt sind, darf zum Beispiel die linksextreme Seite von indymedia ( das sind die, die erklärten, wie man jemanden mit einer gut aufgesetzten Gaspistole töten kann ) weiterhin online bleiben und verbrüderte Gruppen mit verheißungsvollen, friedlichen Namen wie „Europeans against the political system“, „International of Anarchist Federation“ oder „Anarchist Writers“ – alle weiterhin online und angeblich den Richtlinien des Mediums entsprechen. 

 

Auch die menschenverachtenden Mullahs im Iran wurden nie gesperrt, dafür ein amerikanischer Präsident. Diese Zustände sind besorgniserregend, dass einige wenige Medienhäuser Politik machen, Menschen stürzen oder sie nicht an die Macht kommen lassen können, denn wie will jemand wahlkämpfen ohne Twitter, FB & Co.

 

Auch mir bekannte, für seriös gehaltene Wissenschaftler, wie Prof. Kollaritsch, scheinen zu radikalisieren und nicht mehr zu differenzieren, sich nicht im Geringsten mit Meinungen anderer, großer Wissenschaftler , auseinanderzusetzen und nur die Meinung der Regierung zu propagieren, und das halte für bedenklich. Außerdem spricht er davon, dass es keine Beweise gibt, dass der Impfstoff bei Schwangeren Schaden anrichten könne, nur mit dieser flapsigen Bemerkung hat er sich in die Reihe der Idioten ( nicht Covidioten ) eingereiht, denn einem Vaccin, das nicht einmal eine einjährige Testphase durchlief, einen Persilschein auszustellen, ist kriminell. Vielleicht hat der Impfstoff keine Nebenwirkungen – ich wünsche es – aber das kann man nach nicht einmal einem Jahr nie und nimmer behaupten, das ist ganz einfach unseroös und eines Wissenschaftlers nicht würdig.

 

Generell ist in Diskussionen die Gesprächskultur abhanden gekommen und, wie bereits gesagt, die Kunst des Differenzierens. 

 

Ein Trump ist entweder der leibhaftige Dämon oder für seine Fans ein Halbgott – beides falsch. Er ist ein Präsident mit wahrscheinlich schweren menschlichen Defiziten, aber einer der besten Politiker, den die USA je hatten – soweit sollte man ihm Credtis geben, allein wenn ich die Wirtschaft ( vor Coronazeiten natürlich ) betrachte oder die Tatsache, dass er keinen Krieg initiierte UND der Frieden zwischen Israel und Bahrain, den Emiraten und dem Sudan sein Verdienst ist.

 

Genauso hat mich mein Vater gelehrt, nicht schwarz-weiß zu sehen, was ich bei Kreisky erstmals machte, im Gegensatz zum Großteil der Bevölkerung. Für wenige war er schlecht, für den Großteil war und ist er noch immer ein Heiliger. Diesen Bruno Kreisky sah und sehe ich differenzierter: auf der einen Seite den Mutter/Kind-Pass -sensationell, Viele Punkte in der Schulreform sehr gut, einige weniger, in Wirtschaftsbelangen war er der erste Sargnagel für Österreich, usw.

 

Natürlich gibt es Personen, bei denen ich nicht differenziere, denn wenn 99 Minuspunkte einem einzigen Pluspunkt gegenüber stehen, dann pauschaliere ich – ich denke dabei an Mutti, die nur Chaos und Elend über ihr Land bringt, sich an kein einziges Gesetz mehr hält – bei ihr sehe ich nur schwarz, im wahrsten Sinne des Wortes.

 

-----

 

PS: Gottlob ist meine Frau des Differenzierens mächtig, denn sie hat viele Pluspunkte an mir gesehen, natürlich auch meine Minuspunkte, aber als Demokratin der Mehrheit vertraut und mich geheiratet – das Beste, was mir geschehen konnte ...
 

Kommentare:

Alexandra hat gesagt…

werter it's me,

ich war gestern auf dieser Demo....es war mir (trotz aller familiärer Widerstände) ein Bedürfnis dort teilzunehmen. Es war beeindruckend. Aus den verschiedensten "Lagern", - von links bis rechts, christliche Organisationen, Tierschützer, Alte und Junge,- trafen sich dort Menschen um friedlich für ihre Belange zu demonstrieren. Was immer die Medien auch über Rechtsextreme usw. berichtet haben....nichts von alle dem habe ich jedenfalls so wahrgenommen.

Unweit von mir stand ein älterer, kleiner Mann etwas abseits, ich schätze so an die 75- 80 Jahre alt....er hielt einen einfachen Pappkarton in der Hand auf dem der Satz stand:

Wir Alten sind keine Versuchskaninchen.

.....es hat mein Herz zutiefst berührt, als ich ihn dort, wohlgemerkt bei Eiseskälte, so stehen sah.



it's me schreibt:
Oder die Meinung des Marburger Virologen Prof. Dr. Becker in der Heute-Sendung, der davon sprach, dass man jetzt einmal impfe und dann schaue, wie und ob die Impfung von Erfolg gekrönt sei – mit und ohne Nebenwirkungen.

Als ich den Satz las, musste ich an diesen Mann denken, der da in eisiger Kälte ausharrte um für "sein Recht zu kämpfen".

Diesem Professor lege ich nahe sich die 10 Regeln des "Nürnberger Kodex" durchzulesen.

mlg Alexandra

Anonym hat gesagt…

Genau dasselbe hat mir eine liebe Freundin gesagt, die am 6.März in Washington dabei war und auch im Inneren des Kapitols: Es war beeindruckend. Aus den verschiedensten Lagern, links bis rechts, Chriten, Tierschützer, Schamanen, Esoteriker, Philosophen, Alte und Junge,- trafen sich dort Mensche,n um friedlich für ihre Belange zu demonstrieren. Was immer seither die MSM über Rechtsextreme "Kapitol-Vandalen" usw. berichtet haben - nichts von alldem enstpricht der Wahrheit.

it's me hat gesagt…

werte alexandra!
ich wäre gerne auf diese demo gegangen, aber unsere buben kamen mit ihren partnerinnen auf besuch aufs land und es war so schön, alle um mich geschart zu haben. wahrscheinlich haben wir alle corona-regeln gebrochen, aber , um wienerisch zu antworten: darauf g'schissn.außerdem wollten wir noch einmal auf die promotion unseres älteren in einem mint-fach anstoßen.
lg

Anonym hat gesagt…

Liebe Alexandra,
Ihre Wahrnehmung kann ich nur bestätigen. Bei der Demo war alles vertreten, was gegensätzlicher nicht sein kann. Und damit treffen wir den Pudels Kern. Den Organisatoren ist es gelungen die Menschen zu vereinen. Man hat sogar dafür gesorgt, dass die Polizei mitbekommt, dass sie von den Demonstranten geschätzt und respektiert wird und umgekehrt. So etwas bringt ein Hr. Kurz, Kogler, Anschober, Nehammer und wie sie alle heissen, nicht zusammen und das schmeckt ihnen bestimmt nicht!
LG
StreitBar.bara

Anonym hat gesagt…

Werter it´s me, ich bin mir sicher Sie bekommen noch Ihre Gelegenheit zu demonstrieren, nicht nur in Wien. Da diese Regierung ihren Kurs auf Biegen und Brechen beibehalten wird, wird uns nix anderes übrigbleiben als weiterhin auf die Strasse zu gehen. Dass ich so etwas einmal sage, hätte ich mir auch nicht träumen lassen ;-))
LG
StreitBar.bara

it's me hat gesagt…

werte streitBarbara!
das wird dann die erst 2. demo in meinem leben sein, starke 40 jahre nach meiner ersten. damals saß ich in einem wiener kaffeehaus, als mein jüdischer studienfreund bei einer kleinen demo mit dem davidstern durch den graben zog, mich rief und ich schloss mich an, um mit ihm plaudern zu können. wäre heute unmöglich, unbehelligt mit davidstern durch wien zu gehen. den grund der demo weiß ich heute noch nicht.

Alexandra hat gesagt…

Werte (r), StreitBar.bara

bezüglich Polizei folgendes.......

...als die Demo mal kurz anhielt, stand ich neben einem Polizeiwagen. Das Fenster war heruntergekurbelt und recht "chillig" saß drinnen einen Polizeibeamter. Ich grüße ihn freundlich lächelnd und er lächelte zurück und winkte mir freundlich zurück. Es war eine friedliche Demo und die Menschen von denen ich umgeben war...tja wie soll ich es formulieren .....es war fast ein Stück "alte Normalität unter "normalen Menschen".....sie unterhielten sich, diskutierten über ihre jeweiligen Anliegen....ich hatte ja anfangs durchaus Bedenken, dass es ja vielleicht ausufern könnte, die Bilder der Demos in Deutschland und das Einschreiten der Polizei und die Wasserwerfer die dort zum Einsatz kamen, habe ich nicht vergessen ....ein solches Vorgehen der Exekutive bei dieser Demo, noch dazu bei den vorherrschenden eisigen Temperaturen, hätte womöglich furchtbare Folgen für uns alle gehabt. Soweit ich es beurteilen kann, hat die Polizei durchaus Lob verdient. Was die Mainstream-Medien angeht, ...tja was soll man da auch anderes erwarten?

mlg Alexandra

heinz hat gesagt…

Ich war auch auf dieser Demo (das erste mal in meinem Leben) und kann nur bestätigen, was Alexandra geschrieben hat. Alles friedlich, die Polizei stand rum und hat niemanden genervt und vice versa, ich weiß nicht, wo die Medienvertreter standen, wenn sie von "massenhaften Anzeigen" berichten.

Sir Som hat gesagt…

Werte Mitposter/Leser,

auch ich kann als Teilnehmer dieser Demo die Aussagen von Alexandra und Heinz nur bestätigen.

Es ist erschütternd, was die Presstituierten aus einem friedlichen Protest zu konstruieren versuchen. Vielmehr war und ist man sich quer durch alle politischen Lager einig, dass de facto die Demokratie am Spiel steht und es diese zu verteidigen gilt.

LG

Anonym hat gesagt…

@ Heinz:
die standen vermutlich ganz vorne, wo auch die Antifa und der Schwarze Block versucht haben Gewalt in die Demo zu bringen. Die MSM können halt nicht differenzieren.

@ Alexandra:
Ich bin ja gespannt, ob der IM dafür sorgen wird, dass es bei der nächsten Demo nicht mehr so "chillig" wird. Der setzt voll auf Eskalation, weil ein paar Leute keine Maske tragen und keinen Abstand halten, soviel zur Verhältnismäßigkeit. Ich hoffe nur, dass noch mehr Menschen kommen werden, und das sich die deeskalierenden Kräfte in der Polizei durchsetzten können.

Alexandra hat gesagt…

werter it's me,

und was schreibt die Krone sonst noch über die Demo........

Schlagzeile 18.01.2021 - 21.11

Wegen laxem Vorgehen -
Polizeieinsatz bei Corona-Demo wird evaluiert


Auszüge aus dem "Bericht"

Darüber hinaus wurde betont: „Auch die Angriffe auf Medienvertreter im Rahmen der Versammlung vom letzten Samstag sind Teil dieser Einsatzevaluierung."


"Dass die Polizei die - teilweise aggressiven - Maßnahmen-Gegner und Corona-Skeptiker, darunter Rechtsextreme, Hooligans und sogenannte Querdenker gewähren ließ und stattdessen Gegendemonstranten einkesselte, hatte vor allem in den sozialen Medien für Aufsehen gesorgt."

https://www.krone.at/2321381

mlg Alexandra

und das darf man dann wohl unter dem Begriff "investigativen Journalismus" einordnen.

Einfach unfassbar!

mlg Alexandra

Alexandra hat gesagt…

werte Lesende,

"die Krone schießt den Vogel ab"

Titel:Anti-Corona-Demos: „Haben sektenähnliche Züge“

Auszug:
"Hierbei könne man schon von einer Religion im weiteren Sinne reden, so Penham. Das Problem: „Gegen einen Glauben - und sei es ein Aberglaube - hat es die Vernunft schwerer.“

naja vielleicht sollte man die nächste Demo als Demo für freie Religionsausübung anmelden......immer wenns um Religion, geht sind sie etwas vorsichtiger

mlg Alexandra

PS: Hier der Link zum nachlesen
https://www.krone.at/2322083