Dienstag, 9. Juli 2019

Hans am Ende?


Nanu? — welcher Hans ist da am Ende?

Falsch geraten: hier findet sich, dank Professor »Silvæ«, die Klärung des Falles. Leseempfehlung!



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ein schöner Beitrag.
Von "Hans am Ende" hatte ich bis dato noch nie gehört.
Ein kleiner Verlust; wie viele Sachen deutschen Schaffens, deren man erst nach Jahrzehnten gewahr wird.
Ich werde da sicher noch nachhaken.

Danke dafür.




Leider aber hat Jays sonstiger Blog, in dem ich dann auch gestöbert habe, den AfD-Test
https://loomings-jay.blogspot.com/search?q=afd
nicht bestanden.
Wer pauschal alle Leute, die dieses Land und dessen Errungenschaften schützen wollen und aus unterschiedlichsten Parteien und Weltanschauungen kommend zur AfD gewechselt sind, als "deutschtümelnd" und "rechtsradikal" schmäht, hat jeglicher Vernunft abgeschworen.
Gibt er doch auch die Werke von Hans am Ende den Leuten preis, denen sie nichts wert sein und die sie mißachten oder gar vernichten werden.

So bleibt er nur Kind seiner Zeit, das sich seine Meinung leisten kann, weil andere dafür gerade stehen müssen.
Wie einst im dritten Reich.

Die Rechnung dafür wird er aufgrund seines Alters weder präsentiert bekommen noch zahlen müssen.
Die wird weitergereicht an unsere Kinder und Enkel.

Man muß wohl nur lange genug leben, um durch die gesammelten Erfahrungen mit solchen Menschen wie ihm ganz von selbst zum Misanthropen zu werden.


Gero

Konservativer hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Fragolin hat gesagt…

Werter "Konservativer",
als von Ihnen mannhaft verfolgter übler ultrarechter Hetzer - jeder sieht, was er sehen will - möchte ich zur Löschung Ihres Kommentares nur mit jener Parole antwortem, die in Ihren Kreisen doch das Hauptargument gegen jede anderslautende Stimme, wie gegen "die Penseurs und Fragolins", ist: Hass ist keine Meinung.
Auch Ihr Hass nicht.
ALso weg damit.
MfG Fragolin