Donnerstag, 8. August 2019

Zur aktuellen Situation der Bundeswehr


... nach dem ebenso teuren wie desaströsen Gastspiel der Verteidigungsminister-Leyendarstellerin folgender

Gastkommentar
von Blödmann vom Dienst
Sanierungsfall Bundeswehr:

Aber immerhin – all dieses Großgerät kann kein oder kaum CO2 erzeugen; schadstoffrei ist es sozusagen, ist das nicht herrlich?:

Kampfhubschrauber die wegen mangelhafter Teile nicht fliegen dürfen (immerhin wurde das schon nach 6 Jahren bemerkt), Eurofighter die mangels Ersatzteilen nicht fliegen können, Seetransporthubschrauber die nicht über See fliegen dürfen, Landtransporthubschrauber deren brandneue Triebwerke durch noch neuere leistungsfähigere ersetzt werden müssen („Fähigkeitsprofil mangelhaft“ nennt sich das übrigens), hochmoderne U-Boote die nicht tauchen dürfen und wo Ersatzteilbeschaffung mehrere Jahre dauert, gleiches für brandneue 6 Bundesmarinefregatten die zudem nicht voll seetüchtig sind, Panzer die nicht panzern dürfen, weil man versäumt hat Funkgeräte einzuplanen und diese nur für Personal bis 1,83m Körpergröße geeignet sind.

Dazu noch eine überalterte Bundeswehr-Promi-Flugbereitschaft mit gebraucht gekauften, fremdgewarteten Leukoplastbombern. Die zudem natürlich nicht bereit ist. Und – und – und.

Das ist ganz einfach Desinteresse am Aufgabengebiet gepaart mit Blödheit und Schlamperei.
Nicht nur eine v. d. Laien-Fehlleistung; nein, auch das ist ein Merkel-Versagen!

Denn die ist die Chefin ihrer Minister/-innen und des übrigen Tollhauses. Diese Chefin, Merkel, ist für alles verantwortlich, was ihre Minister fabrizieren. Wie in einem Privatunternehmen: Chef / Chefin muss drastisch eingreifen, wenn ihre Abteilungsleiter versagen. Zur Not die Versager rauswerfen. So geschieht es in Privatunternehmen.

Aber eine Kanzlerin Merkel, Chefin von Deutschland, sieht dem Vergammeln von Milliardenwerten bis hin zur Verschrottung tatenlos zu und befördert eine v.d.L. auch noch zur EU-Chefin.

Brandneues militärisches Gerät direkt aus den Produktionshallen der Rüstungsindustrie funktioniert nicht. S. Airbus-Transporter, obwohl man hemmungslos ausgesprochene Preiserhöhungen einfach so akzeptierte. >>> Machen SIE das auch so? Bestellen sich einen Audi für 40.000 und zahlen bei Lieferung 60.000, weil der Hersteller das so will? Und wenn noch nicht einmal die Bremsen funktionieren und gar der Fahrersitz fehlt?

Der Rüstungsindustrie wird Material abgenommen und ohne Vorbehalte erst einmal bezahlt, obwohl Die Bundeswehr, bzw. ihr Zustand, ist so desolat, weil sie den für sie Verantwortlichen egal ist. Das sind die Figuren in Berlin, bzw. im Verteidigungsministerium.

Eine vorsätzlich und gleichermaßen fahrlässige Demilitarisierung Deutschlands erfolgt.
Selbstverständlich gab es auch schon vor Jahrzehnten Mängel, aber man kam bei Großmanövern wenigstens noch pünktlich an die Front. Man setzte noch selbst instand und musste bei der Autobahn liegengeblieben Radfahrzeugen NICHT den ADAC rufen.

Weiterer Vorteil damals: Es war ein kameradschaftlicher Kreis. Außerdem verstanden und sprachen alle noch deutsch und konnten lesen und schreiben. Während heute, auch im privaten Umfeld, manche Mitmenschen noch nicht einmal ihre eigene Muttersprache verstehen.

Und heute? Da kommen selbst frühzeitig georderter Nachschub, Ausrüstungen und die Personalverstärkungen mit 2-3 Tagen Verspätung an der Heimatfront im afrikanischen Mali an. Weil die Transknall-Transporter erst zusammengeklebt werden müssen.dieses aber nicht funktioniert. Neue "Ware" ausgeliefert und abgenommen, die nicht einsatzbereit ist.


Milliarden von Steuergeldern werden von unqualifizierten Stümpern im Ministeramt und deren Komparsen vernichtet, die außerdem überhaupt keinen Bezug zur Sache haben. Schlendrian, geduldet von Personen in höchsten Ämtern, die in einem Privatunternehmen noch nicht einmal die Aufgaben eines Perforators (=Büro- bzw. Papierlocher) erfüllen könnten.

Und für all das müssen Berufstätige mit immer mehr Steuern und Rentner mit immer geringeren Renten u. a. büßen ...


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ob Bundeswehr, Flughafen BER, Gorch Fock etc. Volksvertreter die
auf diese Art und Weise hart erwirtschaftete Steuergelder in
Milliardenhöhe verbrennen, gehören vor Gericht gestellt und verurteilt.
Man denkt schon über neue Steuerquellen nach wie z. B. CO2-
oder Fleischsteuer um die Geldverbrennungsorgie ungehemmt weiter
fortzusetzen.Zeitgleich wird die Industrie an die Wand gefahren und die Sparer enteignet. Deutschland schafft sich ab!

Anonym hat gesagt…

Da sehe ich kein "Versagen", sondern die nackte Bosheit, und schiere Absicht. Doch - das geht.

docw hat gesagt…

werter B.v.D.
zu politikern habe ich eine aussage gelesen, die treffender nicht sein kann, leider kenne ich nicht den urheber:

POLITIKER
Das hat man in der letzten Zeit oft gehört. Der Ausdruck sollte als Wertschätzung verstanden werden. Ich teile diese Einschätzung nicht. Ein „Vollblutpolitiker“ ist meistens jemand, der noch nie etwas durch eigene Leistung geschaffen hat, der immer nur von staatlichen Geldern gelebt hat und der vom Volk, für das er schließlich arbeiten sollte, überhaupt nichts versteht. Ausnahmen gibt es sicher. Ich kenne aber keine.
lg

Fragolin hat gesagt…

Und dazu erst gestern der verschämte Hinweis in den Medien, dass unter AKK der Beraterwahnsinn der Leyenspielerin in vollem Umfang weitergeführt wird. Das Verteidigungsressort gibt mehr Geld für externe Berater aus als alle anderen Ministerien zusammen.
Andererseits: hat jemand was Anderes erwartet vom Kronprinzessinnenparkplatz der Hosenanzüglichkeit?
MfG Fargolin