Donnerstag, 18. Februar 2021

Über diesem Gipfel ist Ruh!

 
... möchte man Johann Wolfgang von Goethe zitieren: »Kaum einen Hauch« vernimmt man in den Systemmedien vom Weltwirtschaftsforum in Davos! Dazu ein


Gastkommentar 
von elfenzauberin


Ist irgend jemanden schon aufgefallen, dass wir heuer kaum etwas über den WEF-Gipfel in Davos zu hören bekamen? 

Sonst wird diesem Ereignis in den Medien breiter Raum gewährt. Ich kann mich noch an Zeitungsartikel erinnern, wo ein gewisser Hr. Kurz in Davos seinen Senf zum Thema Klimaschutz angab, ich kann mich noch erinnern, dass dort auch ein gewisses Frl. Thunberg auftrat, was als mediale Sensation gewertet wurde.

Und heuer? Nichts!

Ich würde einmal glauben, dass das dröhnende Schweigen der Medien mit dem heurigen Thema in Davos zu tun hat - mit dem great reset

Putin hat dort eine Rede gehalten, in der er die gesellschaftsklempnerischen Ideen eines Klaus Schwab kurzerhand verwarf. Putin hat richtigerweise darauf hingewiesen, dass die enge Verschränkung von Wirtschaft und Staat in der ehemaligen Sowjetunion einen sehr hohen Preis hatte, den das russische Volk zu bezahlen hatte. Und Putin hat auch klargemacht, dass er nicht die Absicht habe, sich dem Diktat der globalen Eliten zu unterwerfen.

Die globalen Eliten haben nämlich ein veritables Problem. Indem auch den weniger Begabten durchaus klar geworden ist, dass man die keynsianische Geldvermehrungspolitik nicht in alle Ewigkeit betreiben kann, hat man verzweifelt nach einem Ausweg gesucht. Zinsen raufsetzen geht nicht, weil dann die dahinsiechenden Pleitestaaten sofort pleite sind. Die Geldschwemme stoppen geht aus denselben Gründen auch nicht. 

Also, was tun? 

Am schönsten wäre es doch, wenn man wieder bei Null beginnen könnte, ohne für die Fehlent-scheidungen zur Verantwortung gezogen zu werden. Man will eben kein zweites 1789 erleben, wo die Köpfe der Eliten von der Guillotine abgetrennt wurden. Diese Gefahr besteht nämlich schon. Wenn einmal das Gros der Leute dahinterkommt, dass sie von den Eliten betrogen und enteignet worden sind, dann könnte sich das Jahr 1789 durchaus wiederholen. 

Deswegen ist es für die Eliten mehr als attraktiv, wenn man die Menschen dazu bringt, sich freiwillig in die Knechtschaft zu begeben. Es werden einem zwar großzügigerweise die Schulden erlassen, nur sind die Vermögen halt auch weg! Im Gegenzug wird eine nachhaltige und gerechte Gesellschaft ver-sprochen, in der wir angeblich alles haben werden, aber nichts besitzen. 

Wer sich näher für diese Dystopie interessiert, dem sei die Lektüre der Bücher von Klaus Schwab empfohlen, der den Sozialimus über die Hintertür wieder einführen will. 

Unser Problem besteht eher darin, dass unsere Regenten an diesen Blödsinn glauben. Da wäre einmal die UNO, die mit dem WEF im Gleichschritt maschiert, da wäre die WHO, die den Politikern vorgibt, was sie bei einer Pandemie zu tun und zu unterlassen haben. Und des ist nicht sehr beruhigend, wenn sämtliche europäische Politiker sich in den Kreisen herumtreiben, die den great reset tatsächlich umsetzen wollen. 

Das Stillhalten der Medien ist für mich ein klares Indiz dafür, dass die Medien mit den globalen Eliten gemeinsame Sache machen. Dort wird jeder, der über den great reset redet, völlig ohne Faktenbasis als Verschwörungstheoretiker denunziert, was Erinnerungen an den Völkischen Beobachter wachruft. Mißliebige Meinungen werden untedrückt, Postings werden reihenweise gelöscht, und über die Lösch-orgien auf Youtube, Twitter oder Facebook ist kein weiterer Kommentar notwendig.

Den Eliten schlottern die Knie. Denn wenn der great reset nicht gelingt, dann sieht es für diese Leute nicht so günstig aus. Und die Eliten wissen auch, dass sie keine Chance haben, wenn sie auf ein Gruppe von Menschen treffen, die konzertiert handeln. Die Gamestop-Geschichte war eine Warnung an die Finanzelite, dass alles ganz anders ausgehen kann, als die Eliten sich das vorstellen.
 
 
-----
 
 
P.S.: google.com bietet die Möglichkeit, nicht nur nach Stichworten zu suchen, sondern auch den Zeit-raum einzugrenzen.

Vergleichen Sie einmal die Liste der Treffer zum Stichwort "Davos" zuerst im Zeitraum 10.1.2020 - 14.2.2020 und dann mit dem Zeitraum 10.1.2021 - 14.2.2021 — Sie werden staunen!

Das Thema Davos 2021 wurde medial beschwiegen!
 
 

Kommentare:

Günter hat gesagt…

Wer, verehrte/r Frau/Herr Elfenzauberin, sind denn „die globalen Eliten“? Dieses breiige Wortgeschwurbel kannte ich bis zum Aufkommen der „neuen Rechten“ nur von dem unlesbaren Kauderwelsch der Flugschriften kommunistischer Sektengruppen aus den 70er Jahren. Etwa so erhellend wie die angeblichen „Weisen vom Zion“, deren dunkle Pläne „die globalen Eliten“ heute bekanntlich umsetzen und damit Milliarden ins Verderben stürzen.

Anonym hat gesagt…

Ja. Diese ohrenbetäubende Stille peinigt einen geradezu körperlich. Und von den Hinterzimmerkonferenzschaltungen (an deren perfekter technischer Ausgestaltung kein Zweifel bestehen kann) bekommt man noch weniger mit als bei den großen Défilées der Privatjetbesitzer sonst, wo doch ab und an ganz überraschend bekannte Gesichter gesichtet wurden. Die Salamitaktik wird aber noch kommen, den Anfang hat unser guter Bill schon gemacht mit seiner munteren Plauderei bei der Maischbergerin, wo er schon mal ansagte, daß Kernkraft unverzichtbar ist. Es ist nur noch nicht raus, wo die Meiler stehen werden- ich denke mal, um die grünen Lakaien in Schland nicht allzusehr zu düpieren, baut man sie halt in Polen, der Tschechei und auch die Franzosen kriegen noch eins spendiert, Bill hat ziemlich tiefe Taschen und sein Umweltfonds spuckt gerade die Milliarden nur so aus. Mit von der Partie in Bills Fonds sind auch Bezos und Zuckerberg, da kommt ein hübscher Haufen zusammen und bis die Meiler laufen, wird hier halt noch gnädig Frist für die Konventionellen gewährt. Die Big Five mögen übrigens allesamt das Russengas nicht, das man auf diese Weise auch ziemlich überflüssig machen könnte. Die nächste Klamotte wird eine verschärfte Zensurnummer sein, die von der EU schon klammheimlich annonciert ist. Ich warte auf die nächste Audienz der Staatsratsvorsitzenden bei Anne Will.
Und nein, Elfenzauberin, denen schlottern ganz gewiß nicht die Knie. Vor wem denn? Dem dummen Wahlvieh?? Ah geh. Resetknopf drücken, weg mit den Guthaben und Schulden und gut is, neues Fiatspiel, neues Glück. Nur diesmal halt digital. 2030 wird wie annoncert, niemand mehr etwas besitzen.

Anonym hat gesagt…

@Günter:

Ja wer sind wohl die globalen Eliten? Kleiner Tipp: einige von denen, die sich in Davos treffen. Um den andern zu sagen, wo es lang geht.

Nazikeule wieder einpacken. Die ist nur noch peinlich!

Anonym hat gesagt…

@ Elfenzauberin: Fehleinschätzung. Denen schlottern ganz gewiß nicht die Knie, im Gegenteil, die lachen sich schlapp.

Anonym hat gesagt…

Nun, Anonym 20:01, dieser Ansicht bin ich ja auch, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Was wir und auch die elitären Protagonisten nicht auf der Rechnung haben: Eine Gesellschaft, die schwersten Belastungen ausgesetzt wird (und das wäre der Fall, besonders beim Zusammenbruch des Finanzsystems), reagiert chaotisch im mathematischen Sinne, also unvorhersehbar. Oft genug waren Ereignisse wie Vulkanausbrüche, Fluten, Seuchen etc. Auslöser für das Verschwinden ganzer Hochkulturen. Nicht in dem Sinne, daß sie von den Ereignissen selbst ausgelöscht wurden, sondern das dadurch ausgelöste Chaos eine Eigendynamik entwickelte, die weder vorhersehbar noch steuerbar war. Stellen Sie sich vor, eine große Region gerät durch die Folgen eines Vulkanausbruchs in eine Hungersnot, es wird kalt, giftige Gase verpesten die Luft und Land wird unbrauchbar. Über viele Jahre haben Sie den Göttern aufwendig geopfert und nun werden Sie von diesen schmählich im Stich gelassen- das Niederreißen der Tempel und ermorden der Priester ist doch nur der nächste Schritt. Als nächstes folgt die Erhebung gegen die Elite, die eng verbandelt ist mit der Priesterkaste (das Prinzip 'halt du sie dumm, ich halt sie arm' galt schon immer); als nächstes sind deren Lakaien dran, usw. Folge: Das System funktioniert nicht mehr und stirbt. Gedankenspiel: durch das Hassardspielchen mit der "Energiewende" kommt es zu einem großflächigen Blackout, sagen wir im Februar bei Minustemperaturen. Kein Strom, keine Heizung, kein Wasser, kaum Essen, Geschäfte zu, kein Benzin. Man sollte durchaus Fachleuten glauben, die für einen solchen Fall einen u.U. wochenlangen Katastrophenmodus mit Mord und Totschlag vorhersagen. Was würden Sie wohl mit dem Rathausbüttel machen, der Ihnen vermeintlich den Zugang zu Notbrunnen und Notration verwehrt, wenn Ihre Kinder darben? Und mit Ihrem Nachbarn, den Sie schon lange im Verdacht haben, daß er Sie denunziert und beklaut? Oder dem Arsch, der immer seinen Köter in Ihren Vorgarten scheißen läßt? Denke mal, der Firnis der Zivilisation ist in solchen Situationen dünn, sehr dünn. Und das wissen sie in Davos auch. Und genau davor haben sie Angst.

Franzl hat gesagt…

In einem rechts und wirtschaftsfreundlich sein wollenden Blog feiern altlinke Phrasen fröhliche Urständ. Interessant.
Jetzt wird sogar gegen Kernkraft gewettert, weil Gates sie propagiert. Die Grünen freuen sich über die neurechten Freunde.

Anonym hat gesagt…

Noch ein lebensnahes Beispiel: In den 60ern rief der unumschränkte Gott Mao die große Kulturrevolution aus- sie geriet rasch völlig außer Kontrolle. Ein Furor der Zerstörung und Vernichtung zog über das Land, China versank in Anarchie, zig Millionen verhungerten. Bis die KP die Notbremse zog: Mao wurde de facto entmachtet und zu seiner Gesichtswahrung flugs die sog. "Viererbande" (darunter Maos Ehefrau, den Schuß konnte er unmöglich überhören) aus dem Arsch gezogen, die an allem Schuld war, Militär wurde großflächig eingesetzt und hatte mit unseren "Revolutionären" kein Erbarmen. China brauchte Jahrzehnte, um sich davon zu erholen. Sie haben nochmal Schwein gehabt.
Öhm, falls einer denkt, das liefe hier genauso: Äh, wir haben in der EU eigentlich keine Armeen mehr. Und eine Politkaste, der die Dummheit aus jeder Pore quillt. Und ob sich Clan-Banditen wie Miri et al. mit ihren Privatarmeen von den mit Uniformen Kostümierten groß beeindrucken ließen, bezweifle ich. Am Rande: Heute hammse in Berlinistan ein größeres Kriegswaffenlager ausgehoben...

Fragolin hat gesagt…

Werter Franzl,
jaja, diese pawlowschen Reflexe, da wird der Trigger "Gates" aufgeschnappt und schon bellt das Hündchen brav los. Blöd nur, dass es in dem Kommentar keine Sekunde "gegen Kernkraft" geht, sondern darum, dass diese rings um Deutschland aufgebaut wird, nachdem man sie dort geschreddert hat. Wenn sich die Grünen darüber freuen, wundert mich das nicht, denn die sind mental ebensowenig in der Lage den Sinn einer Aussage zu verstehen wie Sie. Die werden durch das Wort "Kernkraft" getriggert und geifern dann ebenso denkfrei los.
MfG Fragolin

Anonym hat gesagt…

Ja, werter Fragolin. Ist halt so ein klitzekleines Problem mit dem sinnmäßigen Erfassen von Sätzen geworden. Billi wird sich auch blitzschnell vom Haßobjekt zum Guru wandeln, ich bin sicher. Er muß nur noch ein paar Milliönchen zur Antifa-SA und den roten Krüppeln von der SPD rüberwachsen lassen. Dann hört das Geschnappe schlagartig auf. Übrigens sind inoffiziell schon die Plätze der Neumeiler ausgeguckt: In Polen direkt an der schlandschen Grenze (herrlichstes Oder-Kühlfrischwasser!), schlappe 80 km vom Zentrum Berlinabads entfernt und bei den Tschechen ists nicht viel weiter zu den Latifundien Södolfs. Und die Franzosen halten in Fessenheim eh schon sture Wacht am Rhein, der Dampfkessel ist steinalt und dringend des Abrisses bedürftig. Da geht was für Billi. Wetten? Lautes Pfeiffen im Walde wird ertönen von den Kobold*_Innen und Netzspeicherndinnen und der märchenbuchschreibende Eunuch wird seine abgeschnittenen Klöten stolz auf den Tisch klatschen...

Kreuzweis hat gesagt…

Werter "Günter" (welch entsetzlich nordischer Spitzname, fast schon "fascho")!

Leute Ihrer Denkungsart (so Sie sich als bürgelich sehen) sind für mich die eigentlichen Zerstörer des Westens, denn sie sind die Steigbügelhalter der Roten. (Max Frisch, "Herr Biedermann ..."), die wiederum nur ein Instrument der Hochfinanz sind.

Meine geliebteste kommunistische Sektengruppe um den Ahriman-Verlag schrieb mal den köstlichen Satz, "Die Herrschenden haben sich noch nie davon aufhalten lassen, daß ihre Untertanen Vorstellungsschwierigkeiten haben." Besonders die vermeintlich gebildeten Bürgerlichen haben die im Politischen größten Vorstellungsschwierigkeiten, z.B. darin, daß es Großverschwörungen gäbe, daß die Presse im ach-so-freien Westen frei wäre, oder gar, daß es globale Eliten gäbe. Dieser Menschentyp, der "brave Bürger" ist die eigentliche Pest, denn er besitzt kein Wertefundament, das er aus seinem Innersten verteidigte, sondern nur Werte, die ihm von "Denen da oben" angesagt werden.

Verräterisch für Ihre Verblendung ist die zeitgemäß nachgeplapperte Wertung der "Protokolle", von denen Sie sicherlich nie einen Satz gelesen haben. Sie haben auch gewiß nicht Solschizyn Großwerk gelesen, nicht "Wahrhet sagen, Teufel jagen" oder "Mein Kampf" oder irgendein verpöntes oder gar verbotenes Buch. Intelligente Menschen lesen aber genau das, was ihnen "Die da oben" verbieten und lassen sich vom Feind nicht ezählen, was do so drin stünde.

Ich zeigte kürzlich meinem aufgeweckten Opa, wie leicht es heute durch die Suchmaschinen ist, im Gegensatz zum letzten Jahrtausend, verbotene Bücher und ihre Inhalte zu finden, und sagte zu ihm, daß wer das nicht zum Erkenntisgewinn zu nutzen weiß, objektiv dumm ist ...

Thüringer hat gesagt…

@Günter: zu Ihnen und Ihren Auftraggebern von Indymedia & Co. kann ich nur mit dem sächsischen AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier sagen: „Wer in diesen Zeiten nicht als rechtsextremist diffamiert wird, macht etwas falsch!“ Und jetzt trollen Sie sich zurück in Ihr linkes Loch!