Montag, 8. Februar 2021

»Akademische Schreibhuren«

 
... könnte man polemisch folgenden Artikel auf dem stets lesenswerten Blog von Prof. Alexander Dilger übertiteln, wenn man nicht, wie der geschätzte Professor, stets von Scheitel bis zur Sohle korrekt-seriös unterwegs ist, der natürlich eine wissenschaftlich makellose Titelzeile wählt:
Innenministerium wollte Schockwirkung statt wissen-schaftliche Empfehlung
 
 
Letztes Frühjahr veröffentlichte das Bundesinnenministerium das Papier „Wie wir COVID-19 unter Kontrolle bekommen“, welches den ersten Lockdown mit Horrorzahlen rechtfertigen sollte: „Der Worst Case ist mit allen Folgen für die Bevölkerung in Deutschland unmissverständlich, entschlossen und transparent zu verdeutlichen. […] In diesem Szenario wäre mit mehr als einer Million Todesfällen zu rechnen“, konkret 1.159.449. Empfohlen wurden „Hammer and Dance“ mit prognostizierten 11.777 Todesfällen, wozu „die gewünschte Schockwirkung“ aktiv erzeugt werden müsse.
Lesenswert auch die Kommentare zum Artikel, insbesondere eine Replik Prof. Dilgers, die an eleganter Kürze kaum zu übertreffen ist:
... ... alles taugt zur „Begründung“, um den Lockdown zu verlängern. Wenn die Infektionszahlen steigen, muss natürlich etwas dagegen getan werden, bei ihrem Gleichbleiben auch, während ein Absinken erfordert, nicht nachzulassen und sich umso mehr anzustrengen, da doch die Maßnahmen offensichtlich wirken würden. Selbst bei einem Inzidenzwert von null dürfte natürlich das Erreichte nicht gefährdet werden und drohen schlimme Mutationen.
Chapeau! Touché! 

Die willfährigen »Wissenschaftlicher« haben ihre Reputation verspielt — schlimm genug! Aber das Ministerium machte sich durch gezielte Panikmache um der politischen Schockwirkung willen aus einer rechtsstaatlichen Bundesbehörde zu einer bananenstaatlichen. Weit hat's die deutsche Politik gebracht ... 


Kommentare:

Alexandra hat gesagt…

werter Le Penseur,

ich empfehle folgenden Podcast

https://www.achgut.com/artikel/indubio_folge_corona_ist_politisch_uebercodiert

Der Philosoph und Medienwissenschaftler Norbert Bolz, die Publizistin Birgit Kelle und der zum Blogger gewandelte ehem. Chefredakteur der „Presse“ (Wien), Andreas Unterberger, diskutieren mit Burkhard Müller-Ullrich über Verschärfung und Lockerung von Corona-Maßnahmen, über die Macht der Medien, die zu Medien der Mächtigen werden, und über einen neuen Gesetzentwurf der deutschen Regierung, der die Geschlechtsumwandlung bei Kindern ab 14 Jahren ohne medizinische Begutachtung erlauben will.

mlg Alexandra

Michael hat gesagt…

Indubio ist Pflicht am Sonntag bei mir! Allerdings hätte ich mir statt Hr. Unterberger seine Kritikerin "elfenzauberin" gewünscht, welche der sehr von mir geschätzte Penseur, freundlicherweise immer mal wieder verlinkt.

MfG Michael!

Anonym hat gesagt…

Eigentlich ist nur erschreckend, wieviele Leute sich diese Sache ungeprüft zueigen machen und die Maskenpflicht und den Lockdown verteidigen.

Erst vor zwei Monaten hatte ich deswegen ein Streitgespräch mit meinem Schwager (Dr.rer.nat), in dem ich von ihm verdächtigt wurde, Aluhüte zu sammeln.
Ich dagegen sagte hinterher meiner Frau, daß er auch mit einem Propeller auf der Mütze herumlaufen würde, wenn unser aller Führerin das in der Tagesschau verlautbaren ließe.

Und....voilà:

https://pbs.twimg.com/media/Etp4fISXAAAcyI2?format=jpg&name=900x900

https://bedruck.bar/textilien/fuer-ihn/kaufen-herren/organic-t-shirt-propellermuetze

Da hab ich doch gleich was für seinen nächsten Geburtstag.



Gero

FDominicus hat gesagt…

Andere kleine Ausnahme: https://www.welt.de/politik/deutschland/article225864597/Interner-E-Mail-Verkehr-Innenministerium-spannte-Wissenschaftler-ein.html

Michael hat gesagt…

Ich stehe zu meinem "Aluhut". Der ist mir lieber als ein digitaler Immunpass!

Mit augenzwinkernden Grüßen an Gero vom Michael!

FDominicus hat gesagt…

Verlinke ich mal auf mich selber und auf die Partei von der ich meine, die muß man als Liberaler unterstützen:
https://www.q-software-solutions.de/blog/2021/02/gewarnt-hatte-ich-schon-im-maerz/

Deutschländer hat gesagt…

Ich habe mittlerweile schon 17 Aluhüte. Jeden Tag bin ich mit einem anderen unterwegs. Und das ist gut so. Allein schon deshalb, um meine linksextreme Nachbar- und Kollegenschaft zur Schnappatmung zu bringen. Jeden Tag wieder eine Gaudi!