Sonntag, 11. November 2018

Es ist gar nichts passiert

Da will sich wohl wieder einer für die Teilnahme am nächsten „Tote Hosen“- und „Feine Sahne Fischfilet“- Clubbing neben irgend einem blutverschmierten Tatort qualifizieren, wo der fröhliche Hass gegen die Angehörigen des Opfers gefeiert wird. Der inzwischen in einer ziemlich überschaubaren Bekanntheitsnische abgetauchte Herbert Grönemeyer versucht sein neues hingenuscheltes Album durch politisch korrekte Statements zu verkaufen und macht jetzt einen auf Til Schweiger. Wie es scheint mit dem gleichen Erfolg; die sich als progressive intellektuelle Elite Verstehenden sind weder in der Lage, aus dem Versagen anderer zu lernen, noch ihren moralischen Narzissmus abzulegen.

Auf seinem neuen Album "Tumult" versucht Herbert Grönemeyer in seinen Liedern zu verstehen, was Menschen nach Rechts treibt.“

Das gab es in der DDR schon: Künstler, deren Können abgenutzt und deren Beliebtheit auch unter dem Mikroskop nicht mehr auffindbar war, konnten dann wenigstens noch mit politischen Texten punkten, die den Sozialismus glorifizierten und den Arbeiter zum Helden stilisierten oder den Klassenfeind als kriegstreibendes Monster darstellten. Auftritte bei Gewerkschaftstagungen, in NVA-Kasernen, bei FDJ-Aufmärschen oder SED-Parteitagen waren sicher und wurden gut bezahlt.

Ob Grönemeyer der Umstieg auf das politische Lied gut tun wird, sei dahingestellt, aber so kann er wenigstens noch ein paar Scheiben an die „Omas gegen rechts“ verkaufen. Nicht umsonst macht er seine Werbung in der „Brigitte“. Die Jungen ziehen sich das Zeug eh gratis aus Youtube, von denen bekommt er nichts mehr. So spekuliert man anscheinend eher auf bezahlte Gegen-Rechts-Veranstaltungen.

"Leute jagen, stigmatisieren, Hitler zurück-wollen: nein. Das ist gemein, das brauchen wir nicht."

Den Hitler will eh keiner zurück, die paar Promille Hinterhofglatzen, deren eine Hirnzelle nicht für die Erkenntnis ausreicht, dass konservativ sein und sich einen irren national-sozialistischen Diktator zu wünschen unvereinbare Ansichten sind, haben kein Gewicht. Aber vielleicht hat Grönemeyer auch alternative Fakten; der „missversteht“ sicher auch die am Samstag hier angesprochene Polizeistatistik.

Dass wir das Jagen und Stigmatisieren von Leuten nicht brauchen, da stimme ich dem Herbi vollkommen zu. Und sicher auch ein Herr Pirincci, ein Herr Kubitschek, eine Frau Petri, eine Frau Weidel, ein Herr Sarrazin, ein Herr Maaßen und wie die ganzen als Rechtsextreme und Nazischlampen Bezeichneten, die es wagen, nicht im Meinungsstrom der Merkel-Administration mitzuschwimmen und die Deutungshoheit der absolutistischen Herrscherin anzuzweifeln, noch so heißen. Sogar eine einzige Zeile gegen Merkel reicht, wie bei Xavier Naidoo, um in die Nazikiste gesteckt zu werden, stigmatisiert und ausgegrenzt.

"Angstmacherei hat System, auch bei der AfD, und die bietet gleichzeitig eine Art Schutz für diese Angst. Die Frage ist nur: Wovor? Es ist doch gar nichts passiert, es gibt doch keine echte Bedrohung."

Es ist nichts passiert?
In Köln nicht?
In Chemnitz nicht?
In Kandel nicht?
In Hamburg nicht?
In Freiburg nicht?
In Bonn nicht?
In hundert anderen kleinen und großen Städten Deutschlands nicht?
Keine 365 tatverdächtige Asylwerber für Mord und Totschlag allein 2017?
Keine tausenden Messerattacken? Keine sich häufenden Gruppenvergewaltigungen? Keine immer aggressiver agierende Drogenkriminalität durch angebliche „Asylwerber“?

Es bleibt nur eine Frage: ist der in seiner Londoner Bobo-Blase abgeschottete abgehalfterte B-Promi auf dem Weg zum C-Promi einfach so dämlich, dass er echt nichts mitbekommt, oder spuckt er mutwillig inzwischen tausenden Opfern ins Gesicht? Da auch in seine kleine Blase Medienmeldungen eindringen und auch Großbritannien inzwischen sehr kulturbereichert wird, kann es leider nur mutwillige Opferverhöhnung sein. Es hat den Anschein, Grönemeyer will Profit schlagen, indem er auf die Geschändeten spuckt und die Täter negiert.
Was, deine Tochter liegt gerade gruppenvergewaltigt und abgestochen in einer Blutlache? Macht doch nichts, es ist ja nichts passiert. Das ist nur böse AfD-Angstmacherei, es gibt keine Bedrohung.
Früher fand ich Grönemeyer und seine Musik nur uninteressant.
Inzwischen kommt mir das Speiben.

Kommentare:

Homo Erectus hat gesagt…

Planet der Nacktaffen?

Die Begeisterung für diesen Grölemeier - denn singen kann man sein gepresstes Gequäke ja nicht nennen - habe ich nie begriffen. Der herdentriebige Massenpöbel jedoch braucht seine ebenso unmusikalischen Barden, um die einseitig schlichten Texte nachplappern zu können.

Ich befürchte, das einst wissenschaftlich führende Abendland hat seinen geistigen Zenit längst überschritten und huldigt aktuell der ignoranten Arroganz von sich bessermenschlich dünkelnden Bildungsfernetrotteln. Für die ist so ein Grölemeier dann ein Megastar.

Interessant übrigens, dass der erst durch seine Nebenrolle in "Das Boot" richtig berühmt wurde. Nazigeschichten verkaufen sich auch beim Gegen-Rächzz-Pöbel halt immer gut. Hauptsache, in der dämlichen Mehrheitskloake mitschwimmen, denn dann wird alles - hokuspokus - zauberhaft gut.

Wer von Weltmeister- und Weltretterköteranervolk will schon vielfältige Wahrheiten, wenn er einfältige Lügen bekommen kann?

Gehe einfach mal auf die Straße, und schon bist du mittendrin im jahrelang erfolgreich sedierten Hirnamputierten-Gewusel, dem man alljährlich erneut die Zeitumstellung und herbstliche Straßenglätte durch Laub erklären muss.

Was will man da noch erwarten? Was hoffen?

Sehr wahrscheinlich doch nur den Planeten der bald wieder Keulen schwingenden Nacktaffen!

Gisela hat gesagt…

"Fröhlicher Hass gegen die Angehörigen des Opfers feiern"?!? Typischer Fall von Gegenübertragung.
Wir erinnern uns noch gut, wie der Blogger hier vor Jahren sehr fröhlich seinen Hass gegen die trauernden Eltern von Maria Ladenburger feierte, der in Freiburg von einem Afghanen ermordeten Studentin. Aus keinem anderen Grund als weil der Vater bei der pöhsen EU arbeitete. Und nicht gegen Flüchtlinge gehetzt hat.
Das reichte schon um hier ein triumphierendes Posting freizuschalten, dass es in diesem Fall mal "die Richtige" erwischt habe.

Soviel zum Geist, der hier herrscht.

Le Penseur hat gesagt…

Chère "Gisela",

Das reichte schon um hier ein triumphierendes Posting freizuschalten, dass es in diesem Fall mal "die Richtige" erwischt habe.

Sie werden auch bei sorgfältiger Durchforstung dieses Blogs kein solches Posting finden.

Was es tatsächlich gab, war eine Meinungsäußerung dahingehend, daß das Verhalten der Eltern, die anläßlich der Beerdigung um Spenden für die ach so armen "Flüchtlinge" ersuchte, von mir als unerträglich gutmenschelnde Heuchelei angesehen wurde, und als ostentatives Bekenntnis zu einer ideologischen Vorgabe mir angesichts der Todesumstände einfach letztklassig erschien — so ca. als Analogie zur "stolzen Trauer", die in der Nazizeit Todesanzeigen verunzierte (was damals allerdings wegen höchst real zu fürchtender Repressalien im Fall einer anderen Formulierung kaum freiwillig geschah; im Fall von Maria Ladenburgers Eltern hingegen sehr wohl)! Dieses Posting habe ich allerdings — nachdem mir nicht ganz ohne Berechtigung entgegnet wurde, daß Heuchelei eine Gesinnung voraussetze, die ich wohl schwer per Ferndiagnose so sicher feststellen könne, um sie in der gewählten Weise zu verurteilen — kurz danach weitgehend gelöscht. That's it.

Was Sie nun fabrizieren, ist schlichtweg Lüge. Sie lügen dreist, und Sie wissen das auch!

Homo Erectus hat gesagt…

@ Gisela

Im Kern erinnerte der damalige Kommentar nur an zwei Lebensweisheiten:
1. Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.
2. Dummheit schützt nicht vor Strafe.

Trifft übrigens auch auf die ermordete naive Abhalterin im Marokko-Lkw zu.

Besonders schlimm ist es jedoch, wenn der verblendete Humanitätswahn der Eltern das eigene Kind opfert und die dafür ursächliche Kultur bzw. Religion danach weiter verharmlost.

Zudem wurde kein Hass gefeiert, sondern fanatische Blindheit kritisiert.

Das jedoch kann ein linkes Willkommenshirnchen nicht kapieren, denn über aller Vernunft schwebt dort die sakrosankte heilige Grünschnabel-Ideologie, alle Menschen seien gleich (sozialisiert, zivilisiert und friedlich).

Fragolin hat gesagt…

Werte Gisela,
jetzt weiß ich wenigstens wie die Taube heißt, die hier immer wieder auf das Schachbrett scheißt. Das reimt sich und was sich reimt ist gut, hat schon der weise Pumuckl gewusst. Was er auch wusste, ist, dass man nicht lügen darf. Schau dir mal ein paar Folgen an, da kannst du noch viel lernen.
MfG Fragolin