Samstag, 22. September 2018

Die fehlgeleitete Minderheit

von Fragolin

Die „große Mehrheit der Deutschen sieht Migration als Bereicherung“! jubelt Friede Springers Hauspostille in diesem Artikel über die somit bewiesene Weisheit und Volkesnähe ihrer Busenfreundin im Kanzleramt ob ihrer Bestrebungen, den darob begeisterten Deutschen mehr und mehr des ersehnten Zuzuges zu schenken. „Das besagt der Integrationsmonitor des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration.

Nun, wenn der Monitor eines Sachverständigenrates das sagt, dann werden wir niederes Fußvolk dem ja wohl nicht widersprechen, auch wenn in uns und unserem Umfeld eine etwas andere Emotions- und Meinungslandschaft herrscht. Immerhin handelt es sich um eine „repräsentative Erhebung“.
Und wie sieht eine „repräsentative Erhebung“ aus?

Für die repräsentative SVR-Erhebung wurden zwischen Juli 2017 und Januar 2018 insgesamt 9298 Personen bundesweit interviewt. Davon waren 2720 Personen ohne Migrationshintergrund, jeweils rund 1500 Spätaussiedler, Türkeistämmige und EU-Zuwanderer sowie 1760 Personen mit einem Migrationshintergrund aus der „übrigen Welt“. Zusätzlich wurden 369 Asylzuwanderer interviewt, die ab 2014 eingereist waren.“

Also die im Artikel liebevoll als „Herkunftsdeutsche“ bezeichneten Schon-länger-hier-Lebenden machen „repräsentativ“ gerade 30% der Befragten aus, die restlichen 70% haben irgend eine Form von „Migrationshintergrund“.
Und aus dieser in keiner Weise den Durchschnitt der Bevölkerung Deutschlands (außer so mancher Grundschulklasse in Berlin oder Köln) widerspiegelnden Stichprobe leitet der Rat der weisen „Sachverständigen für Integration und Migration“ also den jubelnd in der „Welt“ verbreiteten Schluss ab, die „Mehrheit der Deutschen“ wäre begeistern von Zuwanderung und Bereicherung.

Nach Jahren des Schreibens nach Gehör und kompetenzbasierten Rechentrainings scheint man sich endgültig sicher zu sein, dass der Durchschnittsteutone eh so strunzdoof ist, dass er den Zusammenhang zwischen Stichprobe und Grundgesamtheit und die Gesetzmäßigkeit der zufälligen Verteilung in der Statistik eh nicht begreift und tischt ihm hier etwas als „repräsentativ“ auf, was es ultimativ nicht ist. In einem Land, in dem keine Hetzjagd trotzdem eine Hetzjagd ist, ist eben keine Repräsentanz auch eine Repräsentanz.
Die „Mehrheit der Deutschen“ ist nicht begeistert von migrantischer Bereicherung, sondern nur blöd genug, sich einreden zu lassen, eine fehlgeleitete Minderheit zu sein.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Bei einer Demonstration in Chemnitz am gestrigen Abend, zu der die "Bewegung" Pro Chemnitz sowie die AfD aufgerufen haben, haben sich die Demonstranten zur Kenntlichkeit gebrüllt:
"Wer Deutschland libt, ist Antisemit!", brüllten sie immer wieder.

Jetzt wissen wir, woran wir mit den besorgten patriotischen Bürgern sind.

Danke Penseur!

Le Penseur hat gesagt…

Cher (chère?) "Anonym",

1. warum "bedanken" Sie sich gerade bei mir? Meinen Sie denn tatsächlich, daß über einen Mord und daran anschließende Vertuschungs- und Desinformationsmaßnahmen wütende Demonstranten in Sachsen gerade den LePenseur-Blog brauchen, um irgendwas zu brüllen?

2. denke ich, daß Sie den Slogan ein wenig mißverstehen. Nämlich im Sinne von "Wer Deutschland liebt, soll/muß ein Antisemit sein!"

Das wäre zwar eine vom reinen Wortlaut mögliche, aber als Reaktion auf den Mord in Chemnitz (und die sich daran schließenden Reaktionen in Politik und Systemmedien) doch etwas seltsame Interpretation.

Allerdings kann man den Satz ebenso auf die pauschale Verunglimpfung der Demonstranten beziehen, die von diesen zurückgewiesen wird, also im Sinne von Wer Deutschland liebt, dem wird unterstellt, ein Antisemit zu sein — was ich für eine weitaus plausiblere Reaktion halte.

Schon mal daran gedacht?

Anonym hat gesagt…

Cher Penseur,

was für Schwachköpfe den Weg auf Ihr (Ihren?) Blog finden! Da will einer ein Zitat von Karl Kraus geistreich abändern, und es funktioniert nicht. Im übrigen hätte es sich gehört, den Autor zu nennen.

Ihr preußischer Piefke

Fragolin hat gesagt…

Werte/r Anonym,
die angeblichen antisemitischen Sprüche gab es nicht in Chemnitz sondern in Dortmund, wo eine offene Neonazi-Demonstration stattfand. Die Tatsache, dass Sie erstens Fake verbreiten und zweitens mit dreckigen Anschuldigungen um sich werfen (den angedichteten angeblichen Antisemitismus in meinen Beiträgen möchte ich von Ihnen bitte ebenso eindeutig nachgewiesen haben wie die Nähe zu "Föhrrer"-affinen Glatzen), lässt nur einen Schluss zu:
Sie sind entweder ein dreister Lügner, ein frecher Provokatuer, ein hasszerfressener Hetzer oder einfach nur ein charakterliches Arschloch.
Aber eher wohl alles zusammen.
MfG Fragolin

Volker hat gesagt…

Integrationsbarometer 2018: Die Schrott-Studie des Jahres