Dienstag, 11. September 2018

Fläschlein-füll-dich

von Fragolin

Man verspreche den Leuten, man brauche nur auf eine Wasserflasche einen Sonnenkollektor kleben und damit einen Mini-Luftentfeuchter betreiben, und schon würde sich diese Wasserflasche permanent selbst wieder füllen. Ein Tischlein-deck-dich oder zumindest Fläschlein-füll-dich. Irgendwelche physikalischen Zusammenhänge, was die Leistungsabgabe eines nur wenige Quadratzentimeter großen Solarmoduls oder den Energieaufwand der Kühlerleistung bei hohen Temperaturen zum Kondensieren einer ganzen Flaschenfüllung Wasser aus Luftfeuchte und ganz besonders deren Zusammenspiel betrifft, sind irrelevant. Physik ist eine Naturwissenschaft, und der akademisch verblödete Junggrünwähler weiß ja, dass das nur ein konstruiertes Instrument zur Unterdrückung der Kreativität ist. Man muss nur fest daran glauben, dann funktioniert es auch. (Wenn jemand wissen will, warum die Grünen permanent an der Realität scheitern – genau deswegen...)

Nein, ich möchte mich nicht über diese „Start-Ups“ auslästern, denn meiner Meinung nach kann jeder erfinden, was er will, und damit auch auf die Fresse fallen, wenn es nicht funktioniert. Dass es wirklich „Crowdfunder“ gibt, die in jeden noch so offensichtlichen Blödsinn investieren, zeugt derweil schon von einer recht weit verbreiteten Mischung aus Gier und Ahnungslosigkeit. Aber wirklich heftig wird es, wenn man erfährt, dass natürlich auch der Staat wieder Steuerkohle mitversenkt hat, weil irgend ein Beamter diesen physikalischen Nonsens für ein förderwürdiges Unternehmen gehalten hat.

Und dann fällt mir wieder ein, dass es noch vor Kurzem und für kurze Zeit einen Kanzler gab, dessen Frau mit dem Geschäftsmodell Kohle machte, Fördergelder genau des Staates, dessen Chef ihr Mann war, an sogenannte „Start-Ups“ zu vermitteln. Irgendwelche Interessenskonflikte? Nun, der „Falter“ hat keine gefunden und Peter Pilz keine aufgedeckt, also wird wohl alles gut sein.
Eine Haftung für versenkte Steuergelder gibt es in Kakanien zum Glück nicht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Natürlich funktioniert das. Ich habe so ein Teil im Keller stehen.
Das „produziert“ 15 Liter Wasser am Tag und verbraucht dabei 15 kW.

Nennt sich Luftentfeuchter

Die im Video gezeigte Solarzelle erzeugt im besten Fall 5 Watt. Damit kann man im (wiederum) besten Fall,
Sonnig, warm und schwül, am Tag 5 Milliliter Wasser „erzeugen“. 20 Tropfen

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
genau das meinte ich mit "funktioniert nicht". Man bekommt keine Flasche voll, wenn man keinen halben Quadratmeter Sonnensegel auf dem Kopf balancieren will. Da ist die Physik dagegen. Trotzdem ganz fest daran zu glauben, dass es doch gehen müsse, ist Voodoo. Da kann man sich dann auch eine Hühnerkralle auf die Flasche picken und glauben, dass der Große Watumba diese dann mit Heiligem Wasser füllt.
MfG Fragolin