Freitag, 2. April 2021

Über den totalitären Kontrollstaat

 
... schrieb Unterberger einen Artikel, in dem manch Richtiges zu lesen ist. Mit dem Zusatz »... und die zehn Fehler des Sebastian Kurz« versucht er mit dem zahmen Verweis auf halbe Petitessen dem nicht nur in den letzten Jahren redlich antrainierten Stallgeruch eines strammen ÖVPlers entgegenzuwirken. Was er aber mit den offenbar obsessiv gewordenen Breitseiten gegen Kickl aber gleich wieder als bloße Taktik entlarvt — nein, Herr Dr. Unterberger, so wird das nichts ...

Deshalb als notwendige Ergänzung dazuder folgende


Gastkommentar
von elfenzauberin


Letztlich geht es um zentrale Freiheiten und Bürgerrechte, die der Bürger unter dieser Regierung zu-sehends verliert.

Zur Freiheit gehört aber auch die Oberhohheit des Individuums über den eigenen Körper. Das ist genau das, was Kickl fordert — und zwar richtigerweise mit rabiater Rhetorik, denn wenn man nur mit verbindlichen Floskeln sich zu Wort meldet, wird man nicht gehört.

Es geht keinen Politiker etwas an, ob ich mich testen lasse oder nicht, ob ich mich impfen lasse oder nicht, ob ich mich in meiner Wohnung mit Familienangehörigen treffe oder nicht. Und einen Impfpass quasi als Ausweisdokument zu fordern, ist im Kern faschistisch — tut mir leid, aber jede andere Formulierung wäre eine Verharmlosung.

Kickl hat eben genau das erkannt, genauso wie er erkannt hat, dass eine laufende Überwachung des Bürgers mit Kameras in die Öffentlichkeit ein riesiges Missbrauchspotential mit sich bringt, weswegen das abzulehnen ist. Es mag schon sein, dass man damit den einen oder anderen Raketentechniker mit südländischem Aussehen hinter Gitter bringt, doch ist es insgesamt klüger, solche Leute erst gar nicht ins Land zu lassen, anstatt sie aufwendig zu überwachen. Und es ist auch klüger, solche Leute, wenn sie schon nun einmal da sind, wieder heimzuschicken. Genau das hat aber die FPÖ schon immer gefordert.

Ich jedenfalls finde es sehr kurzsichtig von Dr. Unterberger, der Überwachung mit Kameras das Wort zu reden. Mit den heutigen technischen Möglichkeiten ist eine fast lückenlose Totalüberwachung möglich, inklusive Gesichtserkennungssoftware, Bewegungsprofile und Einschätzung der Stimmungs-lage des Beobachteten durch Einsatz neuronaler Netzwerke.

Und noch etwas: es sind zu einem guten Teil die "Coronaleugner", die genau den Verlust dieser Frei-heiten mit ihren Demonstrationen thematisieren. Zum Unterschied von der völlig faktenfreien Be-hauptung des Hrn. Nehammer, bei den Demonstrationsteilnehmern handele es sich um Rechtsextreme und Hooligans, finden sich dort Menschen mit ganz unterschiedlichen politischen Prioritäten, die die Sorge um den Abbau der Bürgerrechte eint. Entweder der Herr Nehammer wird falsch informiert — oder er leidet an einer tiefgreifenden Wahrnehmungsstörung. In beiden gehört er von seinem Ministerposten entfernt.

Hilfe von den Blauen wird die türkise Truppe mit Sicherheit nicht erhalten. Wenn man einen politi-schen Mitbewerber mit solchen Mitteln wegputscht, wie das die Türkisen getan haben, hat man sich eine solche Hilfe auch nicht verdient. Die türkise Truppe ist ohnehin nur eine Mogelpackung, die sich in der Öffentlichkeit gerne migrationskritisch gibt, aber hinterrücks still und heimlich am liebsten den Migrationspakt unterschrieben hätte. Solche Leute haben in einer Regierung nichts verloren!
 
 

Kommentare:

Nightbird hat gesagt…

gutes Posting

Wir sollten schauen, daß wir diese Regierungstruppe so schnell wie möglich loswerden,
denn mit ihrer Ideologie führen sie Österreich nur in den Untergang. Die bisherigen Einschränkungen der Grundrechte zeigen es doch schon.

Bei Unterberger ist mir auch schon aufgefallen, daß manche seiner Meldungen vermutlich seinem fortgeschrittenem Alter zuzuschreiben sind. Vielleicht einer Dementia praecox? Oder vielleicht doch nur dem Motto „cuius enim panem manduco, carmina canto“ ??

Bergfan Max hat gesagt…

danke wieder für den Kommentar von Elfenzauberin, welche ich schon beim Unterbergerblog gerne gelesen habe, den ich jedoch wegen seinem Linksdrall, welcher mit wertkonservativ bzw. liberal nichts mehr zu tun hat verlassen habe. Etwas mehr Charakterfestigkeit hätte ich von A.U. doch erwartet. Kickl und die FPÖ sind wahrlich nur mehr die einzige Hoffnung um unsere Grundfreiheiten zurückzuerobern, welche uns von einer einst christlichen Partei in Kooperation mit den Grünkommunisten offensichtlich im Sinne der NWO entzogen werden sollen.

Salomon hat gesagt…

Guter Beitrag, in der Tat. Allerdings ist der Zug abgefahren. Die Zahnpasta bekommt man nicht mehr in die Tube zurück. Nehammer, Anschober, Kurz. Ob die bleiben oder weg sind ist egal. Die, die nachkommen, spielen dasselbe Lied. Kickl wettert, Demonstranten demonstrieren. Gefühlte 80% arrangieren sich oder werden es tun. Was bleibt ist die innere Emigration und der Rückzug aufs Land. Möglichst weit weg von Wien. Ändern wird sich möglicherweise etwas in ein oder zwei Generationen, optimistisch geschätzt. Die Zeit hab ich nicht mehr.