Mittwoch, 7. April 2021

Der Putsch ist in Wahrheit ein Krieg

 
Sektionschef Pilnacek spricht im Zusammenhang mit den aktuellen Ereignisse von einem »Putsch gegen den Rechtsstaat« — wobei ihm durchaus in vielem beizupflichten ist. Andreas Unterberger sekundiert ihm mit einem Artikel, in dem larmoyant die arme, arme ÖVP bedauert wird, die von den Ökobolschewiken in die Zange genommen wird. Nun, mein Bedauern mit dem kurzen Kanzler und seiner Buberlpartie hält sich in Grenzen — hat ebendieser Kanzler doch vor knapp zwei Jahren eine bürgerliche Koalitionsregierung in die Luft gesprengt und sich dafür mit den Kommunisten in grüner Tarnfarbe ins Bett gelegt ...

Wenngleich viele Aspekte des Unterberger-Artikels durchaus zu unterschreiben sind, greift er doch zu kurz, denn der Elefant im Wohnzimmer wird nicht erwähnt. Die notwendige Ergänzung liefert ein


Gastkommentar
von elfenzauberin


Der schleichende Putsch, der Verlust der Rechtsstaatlichkeit und viele andere Dinge ereignen sich nicht nur hier in Österreich, sondern mit Ausnahme weniger Staaten überall auf der Welt. In Wahrheit be-finden wir uns in einem Krieg, einem Krieg, der ohne Panzer und Kanonen und mit verdecktem Visier ausgefochten wird, wo also der Gegner nicht offen in Erscheinung tritt. 

Jedenfalls ist der Gegner nicht ein Virus, das in der Herbst- und Wintersaison sich munter vermehrt und ausbreitet, sondern einer der letzten Bastionen des Kommunismus. 

Hier das Originaldokument mit einer beeindruckenden Literaturliste am Ende:
https://ccpgloballockdownfraud.medium.com/the-chinese-communist-partys-global-lockdown-fraud-88e1a7286c2b
und hier die deutsche Übersetzung (download als PDF):
https://www.file-upload.net/download-14539528/DerglobaleLockdownbetrugderCCP.pdf.html

Und ja, es ist China, der dem Rest der Welt den Krieg erklärt hat. Bis jetzt haben das nur wenige er-kannt. Doch das Kriegsziel besteht ganz offensichtlich darin, der gesamten westlichen Welt irrepa-rablen Schaden zuzufügen und sie der Armut preiszugeben. Denn China hat nämlich nicht nur das Virus exportiert, sondern im gleichen Atemzug die vermeintlich beste Bekämpfungsstrategie – nämlich die Lockdowns. 

Wohlmeinende Gutmenschen glauben noch immer, dass man mit "Maßnahmen" oder anderen be-schönigenden Worten für Lockdowns eine Nation vor einer Katastrophe retten kann. In Wahrheit sind es genau die Lockdowns, die zur Katastrophe führen.

Als kurzer Einstieg ein Artikel eines der Mitautoren des Briefes, Stacey Rudin:
https://staceyrudin.medium.com/unrestricted-warfare-lockdown-as-a-new-concept-weapon-in-the-post-nuclear-age-670086b834a9

Vor diesem Hintergrund bekommt auch der Klimaschutz, der Kampf und Gleichberechtigung und gegen Rassimus, die Ereignisse rund um die US-Wahlen, die Gleichschaltung der Presse und der sozialen Medien uvm. ein eigenes Geschmäckle.
 
Der Davos-Clique kommt die Coronakrise sehr gelegen, weil sie ja die massiven monetären Probleme überdeckt und man im Schatten dieser Krise eine bardgeldlose Währungsreform samt sozialistischer Umverteilung installieren kann. 

Und China hat handfeste Interessen. Immerhin kommt das Virus von dort und wahrscheinlich ist es nicht natürlichen Ursprungs. Mittlerweile sitzen die Chinesen auf gigantischen Devisenreserven, mit denen man alles machen kann – vom Aufkauf der Rest der Welt bis zur Destabilisierung von Leit-währungen.

Die von vielen Liberalen geforderte hohe internationale Arbeitsteiligkeit erweist sich mittlerweile als Bumerang für uns. Trump hat das erkannt, die meisten anderen Politiker nicht.
 
 -----
 
P.S.: Ich bin mir völlig bewusst, dass sich alsbald Antwortpostings finden werden, in denen ich als "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet werden wird. Doch auch der 2. Weltkrieg begann mit einer Verschwörungstheorie, in der ein Migrant mit Alpinhintergrund öffentlich verlautbarte: "Seit 5:45 wird zurückgeschossen" 

Es gibt nämlich nicht nur Verschwörungstheorien, sondern auch echte Verschwörungen – das nur zur Erinnerung!
 
 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ein Bisschen wir das Ganze. Entweder ist China oder die Davos Bande, die es auf dem „Westen“ ( das sind bekanntlich die Guten, ) abgesehen haben...

Nightbird hat gesagt…

Hallo Elfenzauberin:
Du eine Verschwörungstheoretikerin? Ich denke nicht.
Eher eine Theorethikerin, die wie ich über den Tellerrand blickt.
Eine, die alles in Frage stellt, alles anzweifelt. Unbequem ist. Das sagt, was sich andere nicht mehr trauen. Etwas, daß heute nur mehr wenige tun. Um nicht in der Verschwörungsecke stehen zu müssen. Auf Geheiss jener, die das eigenständige Denken längst eingestellt haben.

Kriegstreiber China? Ja, sehe ich genauso!
Auszug aus meiner HP http://members.chello.at/nightbird:

Jegliches Verhalten Chinas beweist eigentlich nur, daß China der Welt den Krieg erklärt hat! Daher sollte es auch so behandelt werden:

durch Ausweisung aller chinesischen Staatsbürger aus Europa
durch Abbruch aller diplomatischen Beziehungen
durch Abbruch der wirtschaftlichen Beziehungen
durch Isolierung des Landes.
durch die Leistungen von Reparationszahlungen

Tob' Dich aus, falls Du Lust hast:-))
Eine Antwort würde mich freuen.
liebe Grüße, Nightbird

Nightbird hat gesagt…

@ Anonym
Wirr ist es nur für jene, die nie gelernt haben, quer zu denken.
Die ihre Phantasie verloren haben. Vermutlich aufgrund einer einseitigen Schulbildung, Eltern, die keine Vorbilder waren, etc.

Franzl hat gesagt…

Wir wollen nicht vergessen, dass China in diesem Blog etliche Male dem dekadenten, liberal verkommenen bösen „Westen“ als leuchtendes Vorbild angepriesen wurde. Hoch moderne Flughäfen, Technikfreundlichkeit, fleißige saubere patriotische Menschen ohne linksgrüne Flausen. Lies nach insbesondere bei Fragolin.

Beate hat gesagt…

@Nightbird:
Quer denken solche, die nie gelernt haben, grade zu denken.
Das irre und wirre Ergebnis kann auf unseren Straßen besichtigt werden.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Franzl,

mal davon abgesehen, daß Sie da Fragolin eher mit it's me verwechseln, und der Artikel außerdem von Kollegin elfenzauberin stammt ...

... aber:

der scheinbare Widerspruch klärt sich ganz einfach auf, wenn Sie versuchenm folgende historische Analogie sinnerfassend zu lesen:

Nach der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die preußische Armee mit Hinterladergewehren (dem sogen. "Zündnadelgewhr") ausgestattet, wogegen die österreichische Armee beim bis dahin gebrauchten Vorderlader blieb. Militärexperten stellten Preußen und seine moderne Bewaffnung der österreichischen Armeeführung als leuchtendes Beispiel vor Augen, wurden aber mit dem (heute immer noch sprichwörtlichen) Satz "So schnell schießen die Preußen nicht!" abgefertigt. Das Resultat konnte man dann bei Königgrätz erleben ...

Waren die Experten, die die Zündnadelgewehre nach preußischem Vorbild einführen wollen, Feinde Österreichs, üble Vaterlandsverräter, die fünfte Kolonne der Preußen?

Ich hoffe, cher Franzl, Ihre Intelligenz reicht hin, um zu erkennen: nein, ganz und gar nicht — exakt das Gegenteil war der Fall!

Und so ist es auch diesmal: wer erkennt, daß China dem in dekandenter "Diversität", vertrotteltem Genderismus und schlicht und einfach Faulheit und Indolenz versinkenden Europa überlegen ist, und daher die Europäer auffordert, ein paar chinesische Tugenden statt der obigen Hirnblähungen zu übernehmen, der kann ganz ohne inneren Widerspruch zugleich auch davor warnen, daß die Chinesen uns unterwerfen wollen.

Kapiert?

Le Penseur hat gesagt…

Chère Beate,

noch die wirrsten Querdenker sind präzis-nüchterne Experten gegen die Wirrköpfe in den Sitzungssälen unserer Regierungen ...

Ecki hat gesagt…

Zum auch hier gebetsmühlenhaft eingetragenen Narrativ von der "Davis-Clique", die den sog, "Great Reset" ins Werk setzt:

Man reibt sich eigentlich die Augen, die solch dumpfe Kapitalismuskritik nicht von den seit jeher kapitalismus- und wirtschaftskritischen Linken kommt, sondern von Rechten, die zumindest so tun, als würden sie die Linken bekämpfen und den Kapitalismus verteidigen.

Aber da sind sie ziemlich auf den Hund gekommen, wenn nun sogar ein jährliches Meeting wichtiger Wirtschaftsbosse als Schibboleth für eine sozialistische Weltverschwörung herhalten muss. Wenn Denker wie Hayek, Röpcke oder Eucken, dere "Erbe" in diesem Blog gerne hochgehalten wird, läsen, wie die Blogger hier wirklich denken, würden sie sich im Grab herum drehen nach dem Motto: Wer solche "Freunde" hat, braucht keine Feindde mehr. Übrigens: Natürlich würden alle drei, lebten sie heute, in der "Davos-Clique" eine intellektuell herausragende Rolle spielen.

Aber Le Penseur und seine Follower ziehen es nun mal vor, im Sprech der K-Sekten heimisch zu werden. Die konservative und wirtschaftsfreundliche FAZ hat zu dem Mantra von der "Davos-Clique" und dem "Great Reset" unlängst lapidar festgehalten: "Wer in solch irren und wirren Vorstellungen gefangen ist, hat sich aus der Realität verabschiedet und kann nicht mehr erreicht werden."
So ist es.

Nightbird hat gesagt…

@ Beate

Du meinst jene Querdenker wie unter https://t1p.de/to2p beschrieben.
Ja, die gibt es. Leider manchmal mit kruden Ansichten. Aber auch sie werden, wie alle jene, die ihre Ansichten gegen den Mainstream richten, bekämpft. Weil sie, schlicht gesagt, unbequem sind.

Hat man keine beweisbaren Argumente gegen sie, werden sie halt mies gemacht. In den Dreck gezogen. Das ist Politik.

Ich meine mit Querdenker jene, die alles hinterfragen, alles anzweifeln, trotz der vollmundigen Erklärungen mancher, Zwischen den Zeilen lesen etc. Aber aufgrund von beweisbaren Tatsachen!
Nichts ist in Stein gemeisselt, auch nicht die Versprechungen der Politiker. Zeige mir EINEN Politiker, der auch meint, was sagt.

Wie eine Diskussion zwischen Virologen darf auch die Aussage eines Politikers bezweifelt, infrage gestellt werden. Sie muß es sogar!
Denn nur mit einem blinden, obrigkeitshörigen Befolgen von Anordnungen kommen wir nicht weiter.

Anonym hat gesagt…

@Ecki: "konservative .... FAZ"

LOL!

Anonym hat gesagt…

in der ein Migrant mit Alpinhintergrund öffentlich verlautbarte: "Seit 5:45 wird zurückgeschossen"

Dem war ja wohl auch so. Und dieser Migrant, den ich wahrlich nicht anhimmele, hat mit seinen Mannen immerhin dafür gesorgt, daß Europa die Lustbarkeiten der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution erspart bleiben.
So erwähnte ich schon einmal, daß die Spanische Inquisition, deren Verehrer ich ebenso NICHT bin, in ihrem Einflußbereich den Hexenwahn schon in statu nascendi abgewürgt hat.
Gruß an Kreuzweis.

Beobachter hat gesagt…

@Anonym:
Da haben Sie aber was ganz Unmögliches gesagt. Denn jener Migrant war nach der Leitlinie des Penseur-Blogs ein Linksradikaler. Als solcher hat er den Bolschewismus nicht bekämpft, sondern befördert. Also nach Lesart dieses Blogs.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Beobachter,

es gab jede Menge Schlägereien zwischen den Linken verschiedener Sorte. Warum sollte ein Nationalsozialist also nicht diverse Internationalsozialisten bekämpfen?

Ein bisserl Logik würde Ihren Kommentaren guttun — aber dann könnten Sie vermutlich nicht mehr trollen ...

Kreuzweis hat gesagt…

in der ein Migrant mit Alpinhintergrund öffentlich verlautbarte: "Seit 5:45 wird zurückgeschossen"

Sosehr ich die Elfenzauberin für ihre luziden Texte bewundere, sosehr erstaunt mich hier der blinde Fleck: sie schämt sich nicht, Lügen der Feinde nachzuplappern.
Denn tatsächlich hatten die Polen bereits vielfache Kriegshandlungen gegen das Dt. Reich (aber nicht nur) begangen und die Regierung bis zur Weißglut provoziert. Dennoch wäre es intelligenter gewesen, mit ebenso hinterfotzigen Aktionen, wie die Polen sie praktizierten, diese zur Weißglut zu reizen. Dies ist jedoch leichter gesagt als getan, wenn eigene Staatsbürger als Geiseln unter fremder Obhut leben.

Auch die Konservativen sind ein seltsames Völkchen: Sie glauben gerne die Lügenerzählungen der Feinde, besonders dann, wenn deren Anzweifeln strafbewehrt ist. Wenn das nicht gaga ist?

"Und dieser Migrant, den ich wahrlich nicht anhimmele, hat mit seinen Mannen immerhin dafür gesorgt, daß Europa die Lustbarkeiten der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution erspart bleiben."

DIES lege ich ihm final zur größten Last! Nachdem die "Westliche Wertegemeinschaft" aus niedrigsten Gründen das Herz Europas vernichtet hatte, wäre ein Nero-Komplott mit dem besten Freund der Reichsfeinde, dem lieben Väterchen Stalin, zur Bereicherung ganz Europas mit den Freuden des Kommunismus eine logische Konsequenz gewesen. Auf den Stolz macher Rechter, Europa vor dem Kommunismus bewahrt zu haben, pfeife ich.

Ich glaube fest daran, daß die heutige ubiquitäre Lügenkultur, gegen die viele ehrwürdige Autoren partiell anschreiben, nur Metastasen der Lügenkultur sind, auf der die "Westliche Wertegemeinschaft" insgesamt basiert.

Von den Maximen der Aufklärung haben wir uns insgesamt seeehr weit entfernt. Was Wunder, wenn sogar Juristen das Versagen des "Audiatur et altera pars!" für Patrioten mit Schulterzucken akzeptieren ...