Samstag, 5. Juni 2021

Shit happens halt ...

 
... denken sich die Initiatoren der Covid-Plandemie, und gehen zum nächsten Tagesordnungspunkt über: zur finalen Implementierung des Great Reset. Doch, wie wir wissen: der Mensch denkt, Gott lenkt. Oder im Präteritum, etwas verulkt, noch treffender: »Der Mensch dachte, und Gott lachte.«

Mit einem Wort: es gibt »Brösel« bei der Umsetzung. Immer weniger Menschen glauben so einfach die G'schichterln der Regierungen und internationalen Organisationen, insbesondere in den USA ver-bünden sich Menschen gegen die Pläne einer — man kann sie je nach Stimmung als »durchgeknallt« oder »verbrecherisch« bezeichnen! — Globalisten»elite«, die ihr Zentrum im East-Coast-Establishment von Washington D.C. und der New Yorker Wall Street hat. Und die äußerst unschöne Realität der Impf-Nebenwirkungen läßt sich halt auch nicht mehr problemlos unter den Teppich kehren:
Im April veröffentlichte die französische Tageszeitung Ouest-France, die niemand ver-dächtigen kann, nicht ganz auf der redaktionellen Linie der Gutmenschen zu liegen, einen Artikel, in dem von einer „Flut“ von unerwünschten Nebenwirkungen berichtet wurde: „Die Berichte über unerwünschte Nebenwirkungen von Anti-Covid-19-Impf-stoffen vervielfachen sich, und das regionale Pharmakovigilanzzentrum (CRPV) in Tours sieht sich mit einem Anstieg seiner Tätigkeit konfrontiert. Angesichts der Situation wurden Patienten und Ärzte gebeten, nicht alles zu melden, um die schwerwiegendsten Meldungen priorisieren zu können“, betonte die Zeitung
Also statt einer herbeigeschriebenen (und durch systematische Etats-Kürzungen bewirkten) Triage auf den Intensivstationen, eine Triage bei Impfopfern ...

Kommentare:

Nightbird hat gesagt…

cher Le Penseur

Tja, wieso wundert mich das jetzt nicht?

Meine Erwartungen habe sich also bestätigt. Insbesonders, wenn man sich mit ein bisserl medizinischer Grundkenntnis die Leafleats der Hersteller durchliest, um zu erkennen, was da alles an Nebenwirkungen drinsteht. Da ist längst noch nicht alles geklärt.

Aufgrund der bisher geltenden, langlährigen Testreihen I bis III und des Zulassungsprocederes hätten die neuen Präparte das Licht der Welt nie erblicjen dürfen. Ich warte nur mehr auf das Frühjahr 23 wo die Phase III ausläuft. Eine Aufhebung der bedingten Zulassung wäre nicht nur dringend notwendig sondern einfach nur logisch.

Ich erwarte aber, daß dem Profit für die Hersteller und dem Wunsch der Politik, dem Untertanen vorzuschreiben, was er zu tun, was er zu denken hat, der Vorzug gegeben wird. So handeln nur Verbrscher!

Aber dem Groß der Nprmalbürger sind solche Neuigkeiten, Aufdeckungen in dne Medien ohnehin wurscht. Kein irgendwie geartetes Interesse, keine Bereitschaft zuzuhören, wenn man aufklären will. Nichts davon.

Man schimpft nur auf jene, die "Vorsicht!" rufen.

Schon seit längerem frage ich mich:
"Ist das noch meine Welt, in der ich lebe?"
"Ist das noch meine Gesellschaft?"

Beides muß ich verneinen:(

cordialement, Nightbird (Mlle)

Alexandra hat gesagt…

Werter Le Penseur,

Cui bono - wem nützt die Pandemie? Warum ziehen alle am gleichen Strang? Welche Rolle spielen die Medien?

....nun gestern war mal wieder eine weitere interessante Corona Untersuchungsausschuss ....man kann es drehen und wenden von mir aus auch schütteln .....bei meiner Spurensuche lande ich immer beim WEF - Klaus Schwab und Konsorten, Fauci, Gates - GAVI, Bilderbergertreffen

Christina Martín Jiménez (Buchautorin)
Dissertation Club Bilderberger Einfluss und Macht auf Gesellschaft z.B. die Rolle des ehemaligern US-Außenminister Kissinger

https://www.youtube.com/watch?v=T6H7Pc6W7Cc&t=11s (ab Minute 30.00)

da gibt es die geladenen Gäste (Politiker, Ärzte, Finanzexperten, Milliadäre) die meisten dieser "Gäste" sind zwar einflussreich aber sie gehören "nur zum äußeren Kreis" der Bilderberger

wesentlich interessanter sind da die Initiatoren des inneren Kreises

ein Name und dessen Vita mich besonders beeindruckt - vor allem mit Blick auf die Medien

Marthias Döpfner erfolgreich- gut vernetzt - er soll zum "inneren Kreis der Bilderberger" gehören. Diese Personen bleiben im Hintergrund ziehen aber die Fäden.
Kurzinfo:

1982 Musikkritiker bei FAZ,1994 Chefredakteur der Berliner Wochenzeitung "Wochenpost", 1996nChefredakteur "Hamburger Morgenpost", 1998 Chefredakteur " Die Welt" aus dem Hause Springer,- Mit einem Jahresgehalt von 11 Millionen Euro soll Döpfner im Jahr 2009 nach Schätzungen des Manager Magazins der bestbezahlte Manager Deutschlands gewesen sein. Im August 2012 schenkte Springer Döpfner anlässlich ihres 70. Geburtstags einen Aktienanteil von zwei Prozent im Wert von rund 73 Millionen Euro. Döpfner hat Springer einen Anteil von rund 4,1 Prozent an dem Konzern für 276 Millionen Euro abgekauft, zusätzlich wird er rund 15 Prozent als Schenkung erhalten. Der Wert der Anteilsübertragungen an Döpfner vom September 2020 wird laut einer Pflichtmitteilung des Großaktionärs Kohlberg Kravis Roberts & Co. auf gut eine Milliarde Euro geschätzt.

2001 bis 2006 Aufsichtsratsmitglied des Pharmaunternehmens Schering,
Mitglied im Aufsichtsrat des US-Medienkonzerns Time Warner, von April 2015 bis Juli Director der Vodafone Group Public Limited Company. Seit Mai 2014 ist er Mitglied im Board of Directors von Warner Music, seit September 2018 Mitglied im Board of Directors von Netflix,
Kuratoriumsmitglied des Berliner Aspen-Instituts, regelmäßiger Teilnehmer der Sun Valley-Konferenz, des Weltwirtschaftsforums in Davos, seit 2007 Teilnehmer und seit 2018 Mitglied im Steering Committee der Bilderberg-Konferenz, Kuratoriumsmitglied des Internationalen Journalisten-Programms (IJP) und seit 2018 Chairman des TOA Open Circle. (Quelle Wikipedia) .........

Alexandra hat gesagt…

.....

den meisten hier wird es zu langwierig sein sich diese fünfeinhalb Stunden anzuhören....obwohl ich es sehr interessant fand.

Einen bemerkenswerten Kommentar zu dem Thema fand ich bei Multipolar (Paul Schreyer ist einer der Herausgeber)

geschrieben von Elke Schenk und ausgesprochen informativ....

"Internationaler Pandemievertrag: Ein globaler Automatismus wird installiert"

...."Ein neuer Vertrag soll eine international verbindliche Vorgehensweise bei Gesundheitsnotständen vorschreiben. Parallel sollen Falschinformationen über Pandemien und Impfungen bekämpft werden. Worum geht es und was ist geplant?"

https://multipolar-magazin.de/artikel/internationaler-pandemievertrag

mlg Alexandra

Anonym hat gesagt…

@Nightbird:
Wenn das nicht mehr Ihre Welt und nicht mehr Ihre Gesellschaft ist, weshalb sagen Sie das nur so pathetisch, anstatt tatkräftige Konsequenzen aus dieser Erkenntnis zu ziehen?

An Maulhelden haben wir genug.

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Admin hat gesagt…

@Anonym:
Löschgrund: der Vorwurf an diesen Blog, "subtile Judenhetze" zu betreiben, ist ebenso erlogen (durch unzählige Artikel bspw. von it's me leicht widerlegbar) wie ehrenrührig.

Anonym hat gesagt…

@Admin: das ist Ihre Ansicht. Meine ist eine andere. Der Antisemitismus-Beauftragte der deutschen Regierung Klein (CDU) hat kürzlich klipp und klar festgehalten, dass die Narrative vom „Great Reset“, von der „East Coast“ und von „den Bilderbergern“ längst klassische antisemitische Klischees geworden sind. Genau diese narrative werden in diesem Blog hoch und runter geritten, tagtäglich. Und die Bewunderung des „it’s me“ für bestimmte Aspekte der israelischen Politik hat mit Philosemitismus rein gar nichts zu tun, sondern ist allein dem Motto geschuldet: der Feind meines Feindes (die Muslime) ist mein Freund..,

Anonym hat gesagt…

@Alexandra
Das ua. erwähnte "Aspen Institut" in dessen Kuratorium Döpfner sitzt ist übrigens eine CIA Gründung.

Als Initiator gilt Shepard Stone (erster Direktor des Institutes, hochrangiger CIA Mitarbeiter und außerdem Mitglied im Steering Commitee der Bilderberger, so wie übrigens auch Klaus Schwab vom WEF).
Heute wird das Aspen Institute finanziell getragen von der Rockefeller Foundation, Bill & Melinda Gates Foundation, Ford Foundation usw.

Astuga

Nightbird hat gesagt…

Natürlich wieder so ein Anonym, der nicht die Cojones hat unter wenigsten eine Avatarnamen oder Klaramen zu posten. Solche Typen machen es sich damit nur einfach auf diese Art ihr Geschwurbel loszulassen in der irrigen Ansicht, alles besser zu wissen. Solche Typen hab' ich einfach nur mehr satt!

Man sollte es Euch verbieten, unter Anonym zu posten, denn dieses Hilfsschulniveau hat dieser Blog beileibe nicht verdient.

Ich habe mich längst aus der Gesellschaft zurückgezogen, komme nur mehr mit ihr in Kontakt, wenn's wirklich nicht mehr anders geht. Und dann nur kurz.

Man kann auch mitten in Wien allein und abgeschieden leben und sich von allem fernhalten, was einem nicht taugt. Das Gerscht'l für's Abhauen nach Irgendwo fehlt mir leider.

Aber deswegen darf ich hier trotzdem mal s'Maul aufmachen, oder??

Ansonsten: BaBa und foi ned!

Nightbird

Le Penseur hat gesagt…

Cher (chère?) Anonym (06 Juni, 2021 23:14),

zunächst mal: mit dem Admin diskutiert man nicht! Der antwortet nämlich nicht. Und deshalb antworte ich Ihnen — ausnahmesweise, denn Löschentscheide des Admin kommentiere ich für gewöhnlich nicht:

2. "... Klein (CDU) hat kürzlich klipp und klar festgehalten, dass die Narrative vom „Great Reset“, von der „East Coast“ und von „den Bilderbergern“ längst klassische antisemitische Klischees geworden sind ..."

Nette Behauptung, die inhaltlich exakt nichts bedeutet! Denn demnach wäre das Weltwirtschaftsforum, das — siehe hier: www.weforum.org/great-reset — exakt so bezeichnet und exakt so, wie er von den Kritikern verstanden wird, propagiert, antisemitisch? Ist doch nicht Ihr (bzw. Botschafter Kleins) Ernst!

Oder wäre nicht der Begriff "Great Reset" antisemitisch, sondern nur, wenn man was dagegen hat? Dann ist es offensichtlich so, daß die Gegner, die diesen Trugbegriff "Great Reset" zu kritisieren wagen, jetzt eben auch mit der Antisemitismuskeule niedergeknüppelt werden sollen.

Und wer es nicht so prickelnd findet, daß ein Kreis von halb- bis schwerkriminellen Wirtschafts- und Finanztycoons, bei Treffen hinter verschlossenen Türen und hinter den Kulissen unserer angeblichen "Demokratien" die Fäden zieht und korruptive Netzwerke aufbaut, wäre auf einmal ein "Antisemit"? Ich würde so jemanden einfach als engagierten Demokraten und aufmerksamen Bürger bezeichnen, der gegen Schattenpolitik ohne Kontrolle des Volkes und der rechtsstaatlichen Institutionen allergisch ist — und das völlig zu Recht! Solches dann als "antisemitische Narrative" zu diskreditieren, ist nichts anderes als 1984 in Reinkultur!

Damit können Sie mir, pardon l'expression, den Hobel ausblasen ...

Alexandra hat gesagt…

Werter Le Penseur,

bezieht sich der "Löschgrund" etwa auf meinen Kommentar ? (Bilderberger, Great Reset)

Alexandra hat gesagt…

werter Astuga,

Vielen Dank für die Info! Man lernt stets dazu ;)

wie schön ihren Nick hier zu lesen ;-)

lg Alexandra

Le Penseur hat gesagt…

Chère Mme. Alexandra,

der ADMIN hat den Löschgrund m.E. eindeutig benannt:

der Vorwurf an diesen Blog, "subtile Judenhetze" zu betreiben, ist ebenso erlogen (durch unzählige Artikel bspw. von it's me leicht widerlegbar) wie ehrenrührig.

Da ich wirklich wenig Bock darauf habe, mir von einem Anonymus "subtile Judenhetze" vorwerfen zu lassen, habe ich beim ADMIN die Löschung angeregt. Alles muß man sich ja auch nicht gefallen lassen ...

Ihr Posting war hingegen davon m.W. nicht betroffen.