Sonntag, 27. Oktober 2019

Wort zum Sonntag: Rt. Rev. Dr. Stephan Hoeller über den Untergang der Templer





P.S. — für Neulinge auf diesem Blog angemerkt: Predigten und Vorträge diverser Denominationen und spritueller Richtungen werden von LePenseur in aller Regel weder vollinhaltlich geteilt, noch — absit longe! — zum Zweck von Missionierung etc. gebracht, sondern ausschließlich zum Zweck der persönlichen Orientierung und Weiterbildung der Leser/Hörer des Beitrages. Dieser Blog ist nämlich nicht (wie manche katholischen Leser meinten) religiösen Charakters, oder gar Teil der sogenannten »Blogoezese«, sondern ist letztlich nichts weiter als ein Spiegel der Interessen seiner Blogautoren. »Love it or leave it«, wie der Engländer sagt ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Als Altling auf diesem blog: Zum Thema: "Die Alleinseligmachende" - Hans Conrad Zander gefällt mir nicht übel. Wäre er gar als Kommentator zu gewinnen? Av och till, now and then.

gerd hat gesagt…

Werter Penseur,

ich weiß nicht so recht wie man Orientierung und Weiterbildung von der Missionierung trennen kann. Ich habe das Glück einen Missionar in unserer Familie zu kennen, der gerade im Bezug auf Weiterbildung, der gute Mann ist Tischler und Schreiner, in Papua Neu Guinea, sein ganzes Leben aufgeopfert hat. U.a. hat er später mit den Einheimischen Schulgebäude errichtet, in denen heute, man lese und staune, weiter gebildet wird.
MfG
Gerd Franken

Anonym hat gesagt…

Als ebenfalls Altling auf diesem Blog erinnere ich mich wehmütig schmunzelnd daran, dass der sehr schätzenswerte Le Penseur zwar nicht als katholischer Blogger galt, sehr wohl aber zeitweilig als "katholischer Erotik-Blogger" durchging.

Solch Epitheton dürfte bis heute einzigartig sein. Leider wurde der geschätzte Blogger von der sog. "Blogozoese", die ihn bis dahin irgendwie doch als einen der Ihren akzeptierte (vielleicht als Schwiegerneffe 3. Grades oder so), als er es mit der "Erotik" für die "Blogozoese" etwas zu bunt trieb, aus selbiger mit moralinsaurem, nachgerade protestantisch-puritanischem Applomb exkommuniziert. Da wurde dann auch die politische Geistesverwandschaft nicht mehr als mildernder Umstand herangezogen.

Tempi passati. Leider.