Dienstag, 8. Oktober 2019

Die Lunte brennt

von Fragolin

Der Irre vom Bosporus bekommt endlich seine Möglichkeit, Nordsyrien heim ins Osmanische Reich zu holen und sich bei der Gelegenheit der verhassten Kurden zu entledigen. Dazu braucht nur der Amerikaner, bis gestern Verbündeter der Kurden im Kampf gegen Erdogans Konkurrenten um den Rang als Khalif aller Muslime, diese heute fallenlassen wie einen heißen Erdapfel und die EU den Feldzug und die Massenumsiedlung zu finanzieren.
Der Abzug der Amerikaner hat begonnen und die Finanzierung durch die EU ist erfahrungsgemäß nur eine Frage der Zeit und der Argumente. Erdogan hat ein paar Millionen davon, die wir am Ende des Tages alle trotzdem bekommen werden. Wetten, dass?

Inzwischen muss es unseren Weltenlenkern doch ob der immer spreizender ausfallenden Spagate zwischen der erklärten Traumwelt und der harten Realität geradezu alle Nähte zerreißen. Damit der Wahnsinnige vom Bosporus, wie erklärt, nebenbei bemerkt völkerrechts- und menschenrechtswidrig, Millionen Syrer in von ihm künstlich geschaffenen und verwalteten Städten zwangsansiedeln kann, müsste er das dafür vorgesehene Gebiet erstmal von den dort bereits lebenden Syrern und Kurden säubern. Es kann davon ausgegangen werden, dass diese das Gebiet nicht freiwillig und mit Freudengesängen verlassen werden sondern Widerstand leisten. Nicht umsonst sammeln sich an der Grenze nicht etwa türkische Bauarbeiter und Lebensmitteltransporte sondern Kampfpanzer und Truppentransporter.
Ein NATO-Land rüstet zum Erstschlag gegen seinen Nachbarn und sammelt an dessen Grenze bereits sein Kriegsgerät, um offen deklariert loszuschlagen. Ein völkerrechtswidriger Besatzungsakt mit Militärgewalt wäre ein eindeutiger Ausschlussgrund der Türkei aus der NATO, aber statt dem Größenwahnisnnigen mal kurz das Einmaleins des Machtgefüges vorzudeklinieren, machen die Amerikaner ihm den Weg frei und wünschen ihm fröhlichen Genozid.

Denn wie will der Irre das „Problem“ renitent gegen ihn schießender Kurden anders nachhaltig beseitigen als durch deren Ausrottung? Seien wir doch mal ehrlich: der „Sicherheitskorridor“ vulgo völkerrechtswidirg besetztes syrisches Staatsgebiet vulgo Erster Pflock in neuer Erde des Neo-Osmanischen Großreiches wird nicht eine Sekunde wirklich in Frieden leben; dagegen wird Gaza zu einem Urlaubsparadies. Die Kurden werden alles tun, um ihre Gebiete wiederzubekommen; Assad kann den Einmarsch des hungrigen Nachbarn nicht schulterzuckend zur Kenntnis nehmen und nicht zuletzt werden die zwangsangesiedelten Syrer sich kaum demütig ihrem Schicksal als menschliche Schutzschilde ergeben. Der lang anhaltende, blutige Krieg ist vorporgrammiert und wird vom Erdowahnsinnigen lächelnd in Kauf genommen. Produziert er mit diesem Dauerkonflikt dann doch auch eine Dauergeldeinnahmequelle.

Warum, so möchte man sich fragen, macht der Amerikaner das? Ich vermute, es ist ein Schachzug Trumps, um als der Präsident dazustehen, der friedlich aus einem Krisenherd abgezogen ist anstatt einen Krieg zu beginnen, aber spätestens dann, wenn der NATO-Bündnispartner Türkei und dessen von der EU finanzierter „humanitärer Sicherheitskorridor“ vom bösen toiflischen Assad befassbombt wird, tritt der „Bündnisfall“ ein und zur Not bekommt der Osmane neben aktiver NATO-Unterstützung beim Kurdenmeucheln sogar noch ein oder zwei Atomsprengköpfe überlassen, mit denen er die Problemsammlung Kurden, Assad, russischer Mittelmeerstützpunkt und verhinderte Ölpipeline auf einen Schlag auflösen kann. Fragt sich nur, wie der Russe dann reagiert und ob der Flächenbrand dann noch eine Weile aufgehalten werden kann.
Da unten brennt der Turban, aber sowas von lichterloh. Und die Weltgemeinschaft schaut zu. Darin hat sie Erfahrung. Man fühlt sich so richtig an 1938 erinnert.

Der Dritte Weltkrieg geht in die nächste Runde, und diese wird verdammt heiß und teuer – und sie wird wieder ausreichend „Flüchtlinge“ produzieren, die dann alle per Luftpost oder Rackete zu uns geschaufelt werden. Und während sich der Verbrecher von Ankara mit den zugeströmten EU-Milliarden den Palast aufpimpt, eine neue Leibgarde zulegt und massive Aufrüstung betreibt, während er die in die Türkei Geflohenen zwangswegsiedelt und sich einen neuen Landgewinn auf seine Großosmanische Wunschkarte malen kann, werden wir hier mit den hasserfüllten Produkten seiner von uns getragenen Invasions- und Vernichtungspolitik überschwemmt und bekommen wie zum Hohn dann noch türkische Moscheen für die gebaut.
Und keiner gebietet diesem Irren Einhalt. Anscheinend werden wir ausschließlich nur noch von Irren regiert. Die Lunte brennt, und keiner ahnt, wie groß das Pulverfass ist…

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Oder Trump erklärt, dass er einen Völkermord durch ein Natomitglied nicht dulden kann und verhängt massive Sanktionen gegen die Türkei und alle, die noch Handel mit der Türkei treiben. Dann hat der Sultan noch maximal ein Jahr.

Anonym hat gesagt…

Man fühlt sich so richtig an 1938 erinnert.

Vielleicht eher an ... 1939? Aber hauen wir und nicht darumb.