Samstag, 7. Dezember 2019

Einer schmeiße den ersten Steimle

von Fragolin

Ich bin ja nicht unbedingt ein Fan von den Ostalgie-Ergüssen des bekennenden SED-Wählers Steimle, aber interessant ist, weswegen er jetzt vom mitteldeutschen Fortsatz des Fernsehens der DDR und seiner altkommunistischen Führungsriege gefeuert wurde. Es geht nämlich um dieses Interview mit der „Jungen Freiheit“.
In einer „zapp“-Sendung wurde er dann, neben der Tatsache einer „rechten Zeitung“ ein Interview gegeben zu haben, dafür zerrissen, Deutschland als besetztes Land bezeichnet zu haben und Merkel als Marionette. Was ich wirklich putzig finde, denn Schäubles Aussage, Deutschland wäre keine Sekunde seiner Existenz nach 1945 je ein souveräner Staat gewesen, war damals noch gar nicht so alt.

Und so steht der überzeugte Linke Steimle beim MDR bereits als rechtes Schmuddelkind auf der Abschussliste, was eigentlich zeigt, wie weit ultralinks der von einer alten DDR-Kommunistin gelenkte MDR inzwischen steht. Für diese Leute sind selbst die Linken Rechtsextreme. Und geben in ihrem hasszerfressenen Streben nach Vernichtung alles Andersdenkenden mit der Kündigung Steimles diesem sogar recht, denn noch deutlicher hätten sie seine Worte nicht bestätigen können:

Und dann unsere Medien – glauben Sie zum Beispiel bitte nicht, wir hätten einen staatsfernen Rundfunk! Wobei man für diese Erkenntnis ja nicht einmal, wie ich, Inneneinblick haben muß. Inzwischen weiß jeder, daß etwa Atlantikbrücke-Mitglied Claus Kleber der Karl-Eduard von Schnitzler der BRD ist, zusammen mit seiner Marionetta Slomka.“

Obwohl für mich nur ein Zitat aus diesem Interview wirklich hervorhebenswert ist; es zeigt auch, wie Steimle trotz seiner politischen Fehlleitung (Die „Linke“ stehe für Frieden und Eiapopeia… jo eh!) langsam zu begreifen begann:

Erst wenn man anfängt, gegen den Strom zu schwimmen, merkt man eben, wieviel Dreck einem entgegenkommt.“

Ja, ich hoffe, er zieht jetzt auch die richtigen Schlüsse. Einiges von diesem Dreck kommt nämlich aus der Partei, die er wählt. Auch der Dreck des MDR.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Vielleicht sollten sich sowohl Konservative als auch Rechte nicht anmaßen, allein den Stein der Weisen zu besitzen.
Die Linke ist derzeit mit Personalien wie Kevin Kühnert, Claudia Roth und ähnlichen ideologisch sicher völlig vermüllt und hat das hirnlose Massenvolk medial auf seine Seite ziehen können, was aber nicht heißt, das im anderen Lager nicht dennoch kluge Köpfe vorhanden sind.

Es gab eine Menge Leute in der DDR, die aus diesem Staat wirklich etwas Gutes und Gerechtes machen wollten.
Leute wie Biermann und sicher auch Manfred Krug wären nicht nach Westdeutschland gekommen, wenn man sie im Osten gelassen hätte.
So auch Steimle, der dem Land und seiner Idee von einem linken Staat ohne dem damaligen DDR-Duktus immer noch anhängt.
Steimle ist authentisch. Und er ist linker Dissident in einem linken Staat.
Man sollte ihn hören.

Für mich ergibt sich daraus der Schluß, daß sich überzeugte Linke (und nicht die Zeitgeistler und Indoktrinierten) mit den Rechten irgendwann zusammensetzen und ein Gesellschaftsentwurf ausarbeiten müssen.
Wie wollen wir als freie Geister in unseren Nationen leben? Wie den Parteienstaat bekämpfen?
Wie die Einflußnahme von außen, die aus meiner Sicht ursächlich ist für die gesellschaftlichen "Verwerfungen" jeglicher Couleur, was das Nationalbewußtsein, das Geschlechterverhältnis, die Religion und die sexuellen Normen betreffen?

Und da kann man dann auch gleich mit Soros und seinen Spekulantenbrüdern anfangen.
Aus der Ecke scheint mir eigentlich alles Unheil zu kommen, welches den selbsternannten "freien Westen" derzeit unablässig in die Kniekehlen tritt.

Gero

Atlantiker hat gesagt…

Dieses Posting zeigt v.a. eines:
wenn Linke und Rechte, wie es hier herbeigewünscht wird, zusammenkommen (was sie faktisch längst tun), dann gedeiht vor allem eines: ekliger, miesester Antisemitismus.

Nil noovum sub sole. Das war schon immer so bei Linken und Rechten.

Fragolin hat gesagt…

Werter Gero,
in der Mitte findet sich eh die Vernunft beider Seiten, nur ist Vernunft heute nicht gefragt sondern nur sinnleeres Hetzen. Siehe den Folgekommentar. Vernunft ist Nazi und bäh. Was sich nicht gut anfühlt nach Weltenrettung, Klimarettung, Menschenrettung und Retterrettung wird in den Dreck getreten. Steimle ist Ostalgiker und Linker, aber den heutigen Medienknilchen selbst damit zu rechtsextrem. Vernunft ist ein Nischenprodukt.

Werter Atlantiker,
ich finde Ihren tiefen Rassismus erstaunlich, mit dem sie die Finanzheuschrecke Soros einzig auf seine Herkunft und den Glauben seiner Eltern reduzieren. Mich würde diese Gestalt ebenso anwidern, wenn er Deutscher, Franzose, Chinese oder Kongolese wäre, Katholik, Protestant, Maoist oder Pastafari. Menschen, die Milliarden durch das Wetten auf den Verlust Millionen Anderer scheffeln, halte ich für widerlich. Menschen, die Milliarden einsetzen um Menschenschach zu spielen, ebenso.
Das heute erstaunliche an der linken Blase ist, dass jene, die aus eigener Kraft und durch den Aufbau produktiver Unternehmen nebst Arbeitsplätzen durch Leistung reich werden verachtet, ausgeplündert und gehasst werden, während windige Finanzheuschrecken, deren Reichtum auf dem Elend anderer gewachsen ist, als unantastbare Heroen angebetet werden. Und dann wundern sich diese linken Bobos und selbstgefühlten Intellektüllen, wenn sie kein Arbeiter mehr wählt.
Wer seine Millionen in Offshore-Stiftungen oder per Geldkoffer in der Karibik unterbringt, steht einem Soros antürlich näher als einem Hakler. Da hilft auch kein lächerliches "Antisemitismus"-Geplärre.
Beschützen Sie nur weiter Soros für das, was er nicht einmal ist (nach eigenen Angaben kein Jude sondern atheistisches Kind jüdischer Eltern - ach, ihr Sozen aller Sorten habt es ja nicht nur mit Religion und Rasse, sondern auch mit Stammbaum), ich verachte ihn für das, was er tut. Das unterscheidet Leute wie Sie von Leuten wie mir. Sie können halt nur Ihr eigenes Denken und Tun auf andere projizieren.
MfG Fragolin

Anonym hat gesagt…

"...wenn Linke und Rechte, wie es hier herbeigewünscht wird, zusammenkommen (was sie faktisch längst tun), dann gedeiht vor allem eines: ekliger, miesester Antisemitismus...."




Ich liebe Kommentare, die sich so eifrig selbst entwerten.

Gero