Dienstag, 24. Dezember 2013

Bevor der Heilige Morgen dämmert, also noch rechtzeitig, bevor Heiliger Abend oder gar Heilige Nacht anbrechen ...

... darf noch schnell eine kleine, feine Ätzerei aus dem »Postillon« auf den im Aufputz befindlichen Gabentisch dieses Blogs geschmuggelt werden:
Nun ist endlich klar, warum Edward Snowden bislang noch kein Asylangebot seitens der Bundesregierung vorliegt. Offenbar ist der von den USA gejagte Whistleblower einfach nicht kriminell und reich genug, um Anspruch auf den Schutz der Bundesrepublik zu haben.
Der Dank an »Die Anmerkung«, der ich diese Bemerkung verdanke, bleibe nicht vergessen — ohne Lektüre des Artikels »Maria ist uns doof erschienen« wäre der Gabentisch um eine Bescherung ärmer. Nein, um zwei, oder genauer sogar drei Bescherungen, denn »Die Anmerkung« beglückte uns zu dieser Sache schon vor kurzem mit einem durchaus festtagstauglichen Schmankerl. Der Gabentisch wird immer voller — und dabei hat die wirkliche Bescherung noch garnicht stattgefunden!

Keine Bange: wird sie! Demnächst, versprochen! Und wenn nicht gleich, so haben wir 2014 die Bescherung ...

Kommentare:

Volker hat gesagt…

Gerade über was interessantes gestolpert. Control of Mikhail Khodorkovsky’s shares in the Russian oil giant Yukos have passed to renowned banker Jacob Rothschild
Zwar 10 Jahre her, aber ich wusste das noch nicht.

Was lernt uns das?


Frohe Weihnachten

Le Penseur hat gesagt…

@Volker:

Es lehrt uns nichts, was wir nicht ohnehin schon gewußt hätten ...

Die Anmerkung hat gesagt…

Oh, recht vielen Dank, jetzt weiß ich, wo die hohen Zugriffe auf die posts herkommen. Aus dem Wienerwald.

Angenehme Erholung.