Montag, 3. April 2017

Schon wieder




von Fragolin

Schrecklich. Diesmal trifft es die wunderschöne Stadt der Weißen Nächte: In St. Petersburg reißt eine Bombe in der U-Bahn nach aktuellen Meldungen 10 Menschen in den Tod, über 40 werden zum Teil schwer verletzt.

Und während wir hier meist noch in der gleichen Minute, wenn der Rauch noch verzieht, bereits genau wissen, dass es niemals nicht ein Terroranschlag gewesen sein kann sondern nur ein Einzelfall eines psychisch Labilen, gehen die Russen sofort von einem Terroranschlag aus. Mit Bomben in der U-Bahn haben die auch Erfahrung (zumindest in Moskau) und wissen, dass das nur selten eine besondere Form der Selbstfindungstherapie eines verwirrten Engelchens ist sondern in der Regel nur dem Verbreiten von Angst und Schrecken dient. Also Terror.

Die Welt ist von einer Seuche befallen, einer Krankheit, die sich mit Hauen und Stechen, mit Schießen und Detonieren ausbreitet. Wie die heißt, darf man inzwischen nicht mehr offen sagen, ohne mit Haftstrafen bedroht zu werden. Also schweigen wir. Doch die Gedanken sind frei.

Ach ja, als kleine Denkhilfe wurde sofort (ach, die Russen) ein Fahndungsfoto einer Überwachungskamera veröffentlicht. Kleiner Tipp: Es ist keine typisch Petersburger Kluft, die der da trägt.


Kommentare:

Fast täglich grüßt das Murmeltier hat gesagt…

Nun ... mit 'typisch Petersburger Kluft' kenne ich mich nicht aus, weiß aber, dass auch russisch-orthodoxe Mönche ähnliche Gewänder und Vollbärte zu tragen pflegen.

Inzwischen soll dieser Verdächtige sich übrigens freiwillig gestellt haben und seine Unschuld beteuern. Zudem wurde ein mit Drähten umwickelter Arm gefunden, der auf den Selbstmordanschlag eines anderen Täters hinzudeuten scheint.

Wir sollten uns hüten, voller Übereifer mit denselben Vermutungskonstrukten zu agieren wie die sogenannte Lügenpresse, sonst verlieren auch wir unsere Glaubwürdigkeit. Der gute Zweck heiligt nämlich nicht alle schäbigen Mittel!

Ich zumindest weiß nicht, ob der Herr auf dem Bild schuldig oder unschuldig ist, nur weil er wie ein sprengläubiger Musel aussieht und einer sein mag. Das mögen die russischen Behörden ermitteln, die sicher mindestens so fähig wie unsere sind, die Schutzeinrichtungen wie Betonpoller auf Weihnachtsmärkten erst dann einrichten, nachdem trotz etlicher amtlicher Vorwarnungen, die wegen der deutschen Behördengründlichkeit aber irgendwo versickerten, ein Terror-Anschlag erfolgte.

Hinterher sind unsere fürstlich bezahlten Sicherheitsexperten immer hyperaktiv, dann, wenn etliche Menschen bereits ihr Leben verloren oder zu Krüppeln wurden, dann ... ja dann ... quatschen die Verantwortlichen wieder wie auf Quasseltrip, dass sie das beim nächten Mal besser machen wollen. Wollen wohlgemerkt, denn Können ist nochmal eine ganz andere Schuhgröße. Für die meisten unserer Parteibonzokratie-Spezialisten aber leider viel zu groß, um darin aufrecht gehen zu können. Darum eiern sie auch ständig nur herum, diese Schnellmerkler, die hinterher immer so neunmalklug tun.

Warum auch kompliziert anstrengen, wenn das schlichte Michelgemüt mit simplen Lösungsversprechen beruhigt und zufrieden ist?

Eine Köterrasse gibt sich schließlich mit Knochen zufrieden, wenn noch etwas Fleisch dran klebt und hält das dann für eine üppige Delikatesse. Das bekommst du denen weder aberzogen noch ausgeprügelt. Der kollektive Kult um den Wegen-damals-Schuldkomplex macht sie nämlich zu Sturheil-Untertanen, die sich jeder Obrigkeit devot unterwerfen und sei es der des importierten Islam.

Diese Schafe lassen sich von jedem Ziegentreiber herum kommandieren und sind auch noch stolz auf ihre angebliche Flexibilität. Dabei ist das nur die erbärmliche Schwäche von aus sicherer Entfernung gerne schrill kläffenden Pinschern.

Anonym hat gesagt…

Der auf den Foto war es nicht. Jedenfalls solange man den russischen Behörden glauben will und sie nicht für Lügenbehörden hält.
Sie haben ein Foto des mutmaßlichen Täters veröffentlich, das komplett anders aussieht. Der Name klingt auch eher biorussisch denn surensöhnig.

Dumm gelaufen! Oder die Russen haben auch Lügenbehörden und Lügenpresse.

Le Penseur hat gesagt…

Cher "Anonym",

Sie haben ein Foto des mutmaßlichen Täters veröffentlich, das komplett anders aussieht. Der Name klingt auch eher biorussisch denn surensöhnig.

Dumm gelaufen! Oder die Russen haben auch Lügenbehörden und Lügenpresse.


Nun, dumm gelaufen, wie's derzeit aussieht, eher für die Fraktion der Beschwichtigungshofräte, die ja noch nicht sicher sein wollen, ob es sich nicht doch um ein Attentat pöhser russischer Nationalisten gehandelt hat ...

Sofern ein kirgisischstämmiger Inhaber eines russischen Passes mit dem unter Biorussen unglaublich verbreiteten Vornamen (keine Ahnung, warum bloß er nicht in dieser Liste steht ...) kein Musel-Terrorist, sondern ein pöhser russischer Nazi ist, haben sie recht.

Sonst nicht.