Mittwoch, 12. April 2017

Wie stets: ein bemerkenswert ruhiger Lawrow



Sah man, hörte man von diesem Statement auf der Pressekonferenz irgendwas in unseren Systemmedien? Natürlich nicht ... ... welche Frage auch! Die sind doch für Transatlantik & Regierungspropaganda zuständig! Da kann man sich diese edle Agenda der One-World-Ideologie doch nicht durch unbequeme Fragen (oder gar: Tatsachen) madig machen lassen! Audiatur et altera pars war zwar schon ein römischer Rechtsgrundsatz, der jedoch  unseren "demokratischen" Politruks und ihren Journaillisten noch immer völlig unbekannt sein dürfte ...


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Tempora mutantur:
Die Rechten in schönster apostolischer Sukzession zu den Altlinken der 70er Jahre als selbsternannte Klassensprecher der Fünften Kolonne Moskaus...

Le Penseur hat gesagt…

Ja, cher "Anonym", tempora mutantur ...

Wenn nämlich jene, die sich stets als die "good cops" dieser Welt bezeichneten, nun mehr und mehr zur Kenntlichkeit entstellen ... nämlich zu der einer Söldnergang macht- & raffgieriger One-Wold-Order-Banditen , dann beginnt man eben einer multipolaren Weltordnung etwas abzugewinnen. Oder, besser gesagt: viel abzugewinnen!

Daß manch Flachköpfe das dann als "selbsternannte Klassensprecher der Fünften Kolonne Moskaus" wahrgenommen sehen wollen, nun: dieses Risiko muß man halt in Kauf nehmen.

Such is life ...

Treitschke hat gesagt…

Wäre ich Buddhist, dann würde ich im Penseur die direkte Reinkarnation von Rudi Dutschke erblicken. Der hat dasselbe gesagt.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Treitschke,

sie sind etwa so sehr Buddhist (und auch etwas so sehr Treitschke), wie ich die direkte Inkarnation von Rudi Dutschke bin.

Außerdem wäre mir völlig neu, daß Rudi Dutschke den Grundsatz "audiatur et altera pars" geprägt hätte. Oder hat uns diese überaus interessante Tatsache unser Professor für Römisches Recht bloß vorenthalten???

Im übrigen, cher "Anonym", der Sie wohl mit "Treitschke" so ziemlich ident sein dürften: Such is life, schrieb ich schon weiter oben ...