Samstag, 18. März 2017

Faktenkreative Berichtbestattung



von Fragolin

„Trump ist als Kriegsverbrecher überführt! Denn er hat, ohne es zu wissen, wahrscheinlich seine Luftwaffe, aber so sicher ist das nicht, gegen eine Moschee fliegen lassen, die wohl doch keine war, gegen Djihadisten, von denen „Österreich“ aus sicherer Quelle weiß, dass sie gar nicht da waren, die aber alle tot sind, wie eine andere Quelle meldet, die zwar auch nicht da war, aber sagt dass sie wen kennt der an einem Ort war, wo eine geheimnisvolle Glaskugel aus einem brennenden Dornbusch stieg und einen goldbehelmten Seldschukenkrieger zeigte, der mit dem Gesicht des Großsultans des Osmanischen Reiches die Umma zum Heiligen Krieg… ach was, ich schweife ab. Berichterstattung, oder besser: Berichtbestattung, wie sie unsere vereinten Djihadisten gegen die Fake News der geistigen Schweinefleischfresser für seriös erachten. Im Gegensatz zu schnöde recherchiertem Zeugs.“

Und was es mit dieser intellektuell anspruchsvollen Qualitätsmeldung so auf sich hat findet der geneigte Leser hier.

Kommentare:

Beerdigungskomiker hat gesagt…

'Aktivisten' sind all jene muselmanischen Killerhorden, die unsere mit immensem Aufwand geschützten Kötervolk-Eliten für demokratiefähig halten, wenn wir uns nur genug spendable Geschenk-Mühe mit deren Integration geben.

'Terroristen' sind all jene muselmanischen Killerhorden, die sich dem Bemühen unserer mit immensem Aufwand geschützten Kötervolk-Eliten, sie mithilfe von spendablen Gutmenschen-Geschenken zu integrieren, bisher undankbar störrisch verweigern.

Das gilt übrigens nicht nur global, sondern auch national, denn die linken Brandstifter der Antifa gelten als Aktivisten und die rechten Brandstifter der Neonazis zweifelsfrei als Terroristen ... zumindest für den merkel-michel-propagandistisch gründlich hirngewaschenen deutschen Mittelmaas-Schrumpfkopf.

Indem wir uns zu rhetorisch immer kunstvoller gedrechselten Beschreibungen islamischer Unsitten versteigen, werden wir die angedrohte Gefahr eines Religionskrieges auf europäischen Boden jedoch sicher nicht abwenden.

Dagegen hilft nur noch Kampf oder Flucht.

Ich fürchte aber, der moderne typische germanische Hofschoßhund wird zwar träge gaffend vor seiner Hütte wache liegen, dann aber dennoch verhalten knurrend kuschen, sobald ein anatolischer Importwolf ihm seinen Knochen stiehlt. Oder aber, er trägt dem Invasoren den Schatz sogar schwanzwedelnd zu, um sich liebkind zu machen, weil er so zartbesaitet harmoniebedürftig ist, dieser weltoffene Willkommens-Mustermann aus dem feigen die eigene Identität und Kultur verleugnenden Kläffervolk.

Wozu für so eine evolutionäre Verlierergattung noch streiten und Risiken eingehen?
Sind diese Schwarmintelligenz-Volltrottel mit Herdentriebdiplom das denn überhaupt wert, wenn sie sich jedem daher gelaufenen bzw. herbei gelockten orientalischen oder afrikanischen Strauchdieb samariterhaft beseligt grinsend unterwerfen, weil er sie mit einem Raubüberfall beehrt?

Sorry, Leute, aber meine Koffer sind bereits gepackt, denn der Piefke hat in seiner Geschichte oft genug bewiesen, dass er ein dummer Untertanenesel ist, der jedes noch so absurde Märchen seiner Obrigkeit bis ins tödliche Inferno glaubt. Der bringt lieber Millionen Kinder um, bevor er die Massenmord-Befehle seiner Führer infrage stellt.

Diese Schleimspur-Kreaturen sind heute überzeugte Nazis und/oder Christen, aber morgen schon fanatische Moslems und Kopfabschneider, um ihre schäbige Schnäppchenjägerhaut zu retten.

Wer mit etwas gesundem Menschenverstand will sich für diese erbärmliche Pinscher-Pack opfern?

Ich jedenfalls nicht!

Anonym hat gesagt…

Und, wo gehts hin? Rußland, Ungarn, Korea oder Türke