Freitag, 21. Juli 2017

Loch im Spiegel



Dank ergeht an M. Klonovsky für den Hinweis!

Kommentare:

Lochfraß hat gesagt…

Mal davon abgesehen, dass dieser reparierte und mit einem für mich harmlos die Handwerker benennenden Hinweis verziehrt wurde, zeigt das Foto mir einen typisch 'deuschen' Aussichtpunkt: Links und rechts mit allerlei Buschwerk und Bäumen umgeben, bzw. so dicht zugewuchert, dass nur noch ein Tunnelblick übrig bleibt, wo ein weites Panorama möglich wäre. Es gibt leider viele solcher 'Aussichtspunkte', die man mühsam erwandert, um dann enttäuscht zu sein, weil die Verantworlichen irgendwelche undefinierbaren engstirnigen Prioritäten im Schädel haben oder eben nix.

Zu Ramelow fällt mir nur ein: ein schäbiger international-sozialistischer Wendehalslump, der zu den 'linken' Ekszessen in HH seine hetzerische Kommunistenschnauze hielt!

Und ob Amazon oder Spiegel eine Nr.6 (auf die ich bei der Lücke übrigens nur komme, wenn ich wie die Araber von rechts oben nach links unten zähle) unterschlagen, tangiert mich nicht, denn ich bin bei beiden Zensurvereinen kein Kunde. Was allerdings der Mehrheitsrest der schwarmintelligenten Lemminggesellschaft will, das zeigt sich in der Gestalt der moppeligen Gottkaiserkanzlerin, die samt ihrem Hofstaat munter Gesetze bricht, ohne dass das angeblich mündige Michelschildbürgertum auch nur piep sagt. Ich denke, daneben ist eine fehlende Nr.6 eine Petitesse. Man kann es mit der täglichen Suche nach mikroskopischen Hinweisbröckchen auch übertreiben, denn das könnte (noch) Unentschiedene schnell wieder vertreiben, weil dieses kritische Kleinkram-Sammelsurium schnell langweilig wird.

Anonym hat gesagt…

Je mehr sie sich darüber echauffieren, als "Lügenpresse" bezeichnet zu werden, desto öfter liefern sie Beweise für das Zutreffen dieses Attributs ...

FritzLiberal