Freitag, 10. März 2017

Der "Zentralrat der Einzeltäter" (Bernd Zeller) hat sich noch nicht geäußert

... schreibt  mit leichter Süffisanz Michael Klonovsky über den mit seiner Axt dahinholzenden Einzeltäter von Düsseldorf. Tröstlich immerhin, daß die Presstituierten ferndiagnostizieren, daß sich der Täter (wenn man ihn denn überhaupt so nennen darf, ein "mutmaßlicher" gehört mindestens dazu!) in einer "psychischen Ausnahmesituation" befunden habe — kaum vorzustellen, wenn das bei Muselmaniac-Bosniaken etwa der psychische Normalzustand wäre ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der biodeutsche Einzeltäter von Herne wird dagegen hier weiter weihevoll beschwiegen. Passt nicht ins ideologisch-strategische Konzept.

Anonym hat gesagt…

Es ist mittlerweile auch für geistig Behinderte spielend leicht möglich, den Lügenschwall der Mainstreamer-Rektalakrobaten zu erkennen: Hatte der Täter sofort vermeldete "psychische Probleme", fehlen jegliche Hinweise auf einen Vornamen oder gar Snapshots wie beim Biodeutschen aus Herne, wird die Tat mit archaischen Methoden und größtmöglicher Brutalität ausgeführt, weiß man mit 100%iger Sicherheit, es handelt sich um einem moslemischen Kulturbereicherer.
Ich stelle mir gerade den Empörungstsunami vor, hinge der verehrte Herr Joffe, der so elegant über eine "Endlösung" des Herrn Trump öffentlich nachdachte, mit eröffneten Bauch und bis zu den Füßen hängenden Gedärmen an irgend einem Wegekreuz, fände sich die verehrte Bundestagsvizepräsidentin kunstvoll gepfählt am Wegesrand, hinge der Herr Tauber am Baukran oder würde der Herr Kauder an einer Anhängerkupplung durchs malerische Donautal geschleift und loderte unsere Führerin malerisch in einem Käfig wie jener jordanische Pilot, schlösse ich auch sofort auch psychische Probleme des Täters und nicht auf sinistre Absicht.
Als Hobbypsychologe würde ich derlei allerdings gerne angesichtig. Man muß doch helfen dürfen!

Lohner hat gesagt…

Sie haben völlig Recht, danke! Gegen diese unfassbaren Grausamkeiten, die uns eins ums andere Mal das wahre und echte Gesicht des "Islam" offenbaren, sind die läppischen 69 Messerstiche, mit denen der biodeutsche Christ Marcel Heße seine beiden Opfer abgestochen hat, ein zu vernachlässigender Akt beinahe liebenswerter Kleinkriminalität, wie sie sich Biodeutsche schon mal erlauben dürfen.

Anonym hat gesagt…

"Der biodeutsche Einzeltäter von Herne wird dagegen hier weiter weihevoll beschwiegen."

Ja, das hat mich auch ungeheuer empört, wo es doch die ganze Qualitätspresse hinausblökte. Beweist es doch, wie entmenscht die deutschen Kevins sind! Noch nicht mal richtig schächten kann das Tier. Und gefickt hat er seine Opfer auch nicht, wie es neuerdings schwedische Sozialdemokratten empfehlen. Oder kunstvoll mit der Axt entbeinen. Pfui Deibel! Halt kein Einzelfall! So sind se alle!

Muß dringend laternisiert werden, dieser Penseur...

Zeitgenosse hat gesagt…

Ach, das ist mir doch glatt entgangen: hat dieser Heße aus Herne denn wirklich "Gelobt sei Jesus christus!" gerufen, als er seine Opfer tötete? So, wie die Herren Passanten-Plattfahrer und Sprengstoffgürtelträger gerne "Allahu Akbar" rufen, wenn sie Ungläubige zur höheren Ehre des Allerbarmers schlachten ...

Anonym hat gesagt…

Ja, hat er. Aber das ist für Sie sicherlich Lügenpresse.