Mittwoch, 10. Januar 2018

Her mit den klugen Französinnen!

Statt ebenso heuchlerischen wie klemmfotzigen Geschlechterhaß à la Hollywood & GrünInnen zu propagieren (#metoo), stehen kluge Französinnen, wie z.B. Catherine Deneuve gegen die derzeit laufende Denunziationskampagne auf:

Catherine Deneuve und andere werben für "Freiheit zu belästigen"


In einem offenen Brief verurteilte Schauspielerin Catherine Deneuve gemeinsam mit anderen Französinnen die Auswirkungen der "Me Too"- Bewegung als "Denunziations-Kampagne" gegen Männer.

In der Diskussion um sexuelle Übergriffe haben die französische Schauspielerin Catherine Deneuve und andere Prominente eine "Freiheit zu belästigen" eingefordert. Die aktuelle "Denunziations-Kampagne" gegen Männer spiele nur Moralaposteln und religiösen Extremisten in die Hände, heißt es in einem von rund 100 Frauen unterschrie- benen offenen Brief, der in der Zeitung "Le Monde" am Mittwoch erscheint.
In der Tat: selten noch wurde so geschickt von interessierter Seite (bevormundende Regierungen, umvolkungswillige Soros-NGOs & Co.) von der Tatsache massenhaft stattfindender Belästigungen und Vergewaltigungen durch unsere »Bereicherer« abgelenkt, wie eben durch die medial hochgespielten Knieberührungen etc., die Politiker X, Spitzenmanager Y oder Künstler Z vorzugsweise vor 20, 30 oder 40 Jahren verbrochen haben sollen. 

Da diese erschöcklichen Untaten (eine gewisse Maria L. hätte sich vermutlich von Herzen gewünscht, statt ihrer Vergewaltigung und Ertränkung derlei Ungemach zu erleben!) in der Regel längst verjährt sind, ist es dem angeblichen Knietätschler de facto nicht möglich, gegen derlei Anschuldigungen vorzugehen, da jede solche Aktion als höchst unfair verdammt würde mit dem Hinweis, daß, da eine Verurteilung des »Täters«schon durch die Verjährung ausgeschlossen würde, die bloße Anschuldigung also wohl für die moralische Verurteilung ausreichen müsse.

Nun, Französinnen sind halt anders als karrieregeile, männerfeindlich-verbiesterte US-Feministinnen und halten nichts davon, à la Schweden nur aufgrund schriftlichen – und am besten noch notariell beglaubigten – Vögelungsvertrages zum Geschlechtsakt zu schreiten, bzw. zu liegen.

Nun wäre ein mitteleuropäischer rosa Pudel kein rosa Pudel, wenn er sich nicht darüber, daß sich Frauen auch ohne Notariatsakt durchaus als »akt-fähig« betrachten, erbosen würde! Selbst Klemmi, duldet er nicht, daß andere weniger Klemmi sind als er – und textet daher Kommentare wie diesen:
GustavGanzBrav
Zufaelle gibts - ich habe in meinen ganzen Leben noch nie zufaellig ein Knie (mit der vollen Handflaeche) beruehrt... Mich wuerde aber hier von den Forumsleuten wirklich mal interessieren wie ein Hetereomann damit umgeht wenn ein Homomann "zufaellig" einen Kuss erhascht - ob er sich damit einfach so abfindet, wie hier den Frauen dazu geraten wird im Sinne von "macht ja nix" und "ist eh nicht schlimm weil das Teil der sexuellen Freiheit" ist. Bin auf jede einzelne Antwort gespannt.
Ach Gottchen, dieser arme Gustav muß vermutlich noch von einem Mädel entjungfert werden (aber wo findet sich eine aufopferungsvolle junge Dame, die sich sowas antun will?!). Nun, es gibt nicht nur in Frankreich sondern auch unser »Presse«-Lesern Leute, die die richtigen Antworten auf derlei Sissy-Gesülze finden, wie 
tenhor


In diesem Fall hast du ja die "volle Handfläche" zur Verfügung. Da brauchst du keinen Hass-tag.

lobo17




"GustavGanzBrav" Der Unterschied zwischen Mann und Frau sollte wohl bekannt sein, oder doch nicht? Hut ab, Frau Catherine Deneuve!!! Es gibt doch noch vernünftige Frauen!
Chapeau! Touché!


Kommentare:

Gerd Franken hat gesagt…

Ich kenne zig Frauen die mit der Bewegung "Me too" nix anfangen können.

FDominicus hat gesagt…

Mit der Bewegung #meetoo sollte keine halbwegs normale Frau was anfangen können.

Biedermann hat gesagt…

Mit einer öffentlichen Bewegung nichts anfangen zu können ist die eine Sache; den meetoo Schwachsinn öffentlich zu kritisieren ist eine andere. Respekt für la Deneuve und ihre Mitunterzeichnerinnen, die mehr Schneid haben als viele Hampelmänner.

By the way: das stammt nicht aus Frankreich, dem Land von Jeanne d'arc, Bardot und Deneuve, dieses Kaugummi-häshtägmeeetooo.

Anonym hat gesagt…

Dauernotgeile Musels können diesen Blog nur feixend als nützlichen Idioten feiern. Bravo, ihr potenten weißen Männer!

Liberaler hat gesagt…

Ja, Respekt für la Deneuve. Wie vor 40 Jahren, als sie unter den berühmten "345 Schlampen" war und für das Recht auf Abtreibung kämpfte.

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
viel Spaß beim Feiern.
MfG Fragolin

Le Penseur hat gesagt…

Cher "Liberaler",

ich kann nichts Negatives darin erblicken, wenn jemand, der vor vierzig Jahren einen Blödsinn vertreten hat, heute gescheiter geworden ist. Umgekehrt fände ich es weitaus bedauerlicher.