Montag, 7. Januar 2019

Wahrheitspresse und Lügenpolizei

von Fragolin

Ach, was haben sich die beiden besten Propagandalieferanten des linksradikalen Randes in Österreich, „Falter“ und „Standard“, aufgeplustert, als der amtierende Innenminister Kickl seinen Beamten die Empfehlung gab, ganz besonders diesen beiden immer wieder begeistert gegen die Polizei und ganz besonders den Innenminister hetzenden Postillen ausschließlich mit den Daten zu versorgen, zu deren Herausgabe man gesetzlich verpflichtet sei. Sie krawallten von Pressefreiheit (die nirgends eingeschränkt wurde, da explizit alle gesetzlichen Vorgaben einzuhalten waren) und Meinungsfreiheit (auf die sie in ihren eigenen Foren begeistert scheißen) und fühlten sich schon wieder als die neuen Juden (darunter geht es am linken Rand eh nicht mehr).
Warum der Innenminister seinen Beamten empfahl, lieber die Finger von einer Zusammenarbeit mit denen zu lassen, die zu keiner objektiven Berichterstattung fähig sind, wurde jetzt wieder im „Standard“ demonstriert:

Wie die Polizei die Wahrnehmung von Kriminalität beeinflusst“

So titelt die sozialistische Arbeiterzeitung in guter Tradition der Realitätsverzerrung, um zwei Dinge klar zu machen: Erstens verbreitet die Polizei bewusst und hämisch Fehlinformationen, indem sie Polizeiberichte selektiv veröffentliche und dabei explizit auch noch die Nationalität der Täter nennt und zweitens beeinflusst sie damit hintertückisch und im Auftrag ihres verhassten achsobösen Innenministers die Meinung der Öffentlichkeit.

Man beginnt mit einem Polizeibericht über Vorkommnisse im Drogenmilieu, wo zwei Afghanen ein neunjähriges Kind bedroht und mit dem Messer verletzt haben. Wohlgemerkt: ein Polizeibericht. Einfach eine Schilderung des Tatherganges nach momentanem Ermittlungsstand. So wie es passiert ist. Wie es die Behörden ermittelt haben. Nicht dazu erfunden. Nur das, was war.
Sagen, was ist, in Reinkultur. Beamte, vor Allem Polizisten, sind beim Verfassen ihrer Dienstberichte nicht gerade für Phantasie und Fabulierfreude bekannt. Außer vielleicht bei der Dienstzeitabrechnung. Aber hier geht es um ein juristisch verdammt dünnes Eis, das wird nur veröffentlicht, was man auch vor Gericht glaubhaft machen kann.
Was meint der „Standard“ dazu?

Doch bilden solche Berichte die Realität ab, oder schaffen sie eine verzerrte Version?“

So, jetzt mal tief durchatmen, denn obwohl ich kein Polizist bin, kenne ich doch eine Handvoll und weiß, dass das bis auf wenige Ausnahmen sehr ernst- und gewissenhafte Menschen sind, die ihren Job sehr ernst nehmen und sich zum Teil täglich in Gefahr um Leib und Leben bringen. Was denen hier jetzt unterstellt wird, ist verdammt starker Tobak.

Im Gegensatz zu den verzerrenden Berichten politisch indoktrinierter und sich im Wahn einer Mission der Meinungsformung befindlichen Schreiberlinge wie beim „Standard“, die einen ganzen Monat lang vier Mann*innen hoch alle Polizeiberichte durchforsten, um Anzeichen von Diskriminierung zu finden oder zumindest irgendwas, was man unter statistischem Geschwurbel und Vergleich von Äpfeln mit Birnen als solche auslegen könnte, sind es nämlich die Polizeibeamten, die einfach nur einen Bericht verfassen, der die Realität abbildet.
Oder haben die „Standard“-Schmierfinken, die sich nicht einmal mehr die Mühe machen für investigative Recherchen den Arsch aus dem weichen Redaktionssessel zu heben alternative Fakten zum Polizeibericht, den sie als einführenden Beweis für die unterschwellig behauptete xenophobe Hetze durch die Polizei anführen könnten?
Nein. Haben sie nicht. Es waren Afghanen und es hat sich so zugetragen. Da ist nichts verzerrt und nichts verrenkt.

Welche Straftaten in den öffentlichen Diskurs Eingang finden, wird von der Polizei maßgeblich mitbestimmt, indem sie auswählt, über welche Delikte in ihren Aussendungen berichtet wird.“

Natürlich wird nicht über jeden ausgestellten Strafzettel berichtet. Aber Schwerverbrechen, schwere Gewaltdelikte (wie Messerangriffe gegen Kinder) und Delikte, die öffentlich sichtbar und über das Netz dokumentiert sind (wo man eben die Fakten liefert, um Spekulationen zu unterbinden) werden sehr wohl gezielt als jene ausgewählt, über die auch berichtet wird.
Ich finde die Strategie der Schmierfinken besonders perfide: Sie unterstellen hier nämlich einfach mal, dass die Polizei das tun würde, was sie selbst in Wirklichkeit täglich tun. Die Medien, auch der „Standrad“ berichten nämlich selektiv; in ihren weichen Redaktionssesseln beraten sie darüber, was veröffentlicht werden soll und wie man das so hinformuliert, dass es ins Narrativ passt, dass es zu verbreiten gilt. Sie plustern sich auf, sie wären von irgendwem dazu auserkoren, eine „demokratische Kontrolle“ auszuüben, und selektieren frei, was sie ihren Lesern zumuten wollen und was sie lieber nicht berichten, und werfen dann kaltschnäuzig der Polizei vor, sie würde „auswählen“? Und ihre Berichte „nicht die Realität abbilden“?
Relotius, Menasse – das waren Polizeibeamte? Wäre mir neu.

Liebe Schmierfinken, im Gegensatz zu euch hat die Polizei wirklich ein demokratisches Mandat, einen verfassungsmäßigen Auftrag zu erfüllen. Dass ihr die dafür mit Dreck bewerft ist das Eine und streichelt die Seele eurer linksradikalen Krawallfreunde, dass ihr im Gegenzug aber jammert, wenn Polizisten dann nicht mehr mit euch kooperieren wollen, ist nur noch pittoresk.

Auf den statistischen Unfug, der dazu betrieben wird, gehe ich nicht weiter ein. Habe ich weder Zeit noch Lust dazu. Aber es tut weh, was da wie verglichen und vor Allem, was da einfach draus abgeleitet wird.

Nur als frei erfundenes Beispiel, um mal die Schwäche von Statistik aufzuzeigen: Wenn etwa in einer Stadt 100 Gewaltdelikte angezeigt werden, von denen 7 von Afghanen begangen wurden, und gleichzeitig nur 10 Polizeiberichte veröffentlicht werden, bei denen sich 5 mit denen von Afghanen befassen, dann kann man daraus den Schluss ziehen, die Polizei wäre schwerst rassistisch.
Wahrscheinlicher ist aber, dass sie nur über die 10 schwersten und tödlichen Fälle berichtet haben, und da waren die Afghanen nunmal besonders stark vertreten. Die Statistik nennt sowas „klassifizieren“; man definiert eine Klasse zum Beispiel der Schwere des Verbrechens oder der Schwere der Folgen des Verbrechens und plötzlich kann es sein, dass es zwar viele Österreicher gibt, die sich Samstag abends nach dem siebenten Bier eine Kopfnuss verpassen, aber nur wenige, die sich danach ein Messer in den Bauch rammen oder den Scheitel mit einem Stahlprügel nachziehen.
Wird das im „Standard“ berücksichtigt?
Ach, was frage ich.

Aber einen belehrenden Mittelfinger strecken die Oberlehrenden noch dem Leserpöbel entgegen:

Was viele nicht wissen: Sowohl die Polizeiaussendungen als auch die Kriminalstatistik bilden die Ebene der Anzeigen ab. Es werden Tatverdächtige gezählt, nicht Verurteilte – bewiesen ist also noch nichts. (...) Die meisten Straftaten werden durch Anzeigen aus der Bevölkerung entdeckt und nicht aus eigenem Antrieb der Polizei.“

Alles klar?
Es ist der Bias der linksextremen Porpagandablase, aus der Linksradikale ebenso wie Djihadisten die Argumente für ihren Hass und ihre Aggression ziehen: bestimmte Ausländer stehen nicht etwa besonders oft in Polizeiberichten, weil sie sich auffallend kriminell verhalten oder durch besondere Schwere der Verbrechen auffallen, sondern weil „die Bevölkerung“ in kellernazistischem Fremdenhass sowieso permanent alle möglichen Verbrechen von Ausländern bei der Polizei anzeigen, auch wenn es gar nicht stimmt.

Spätestens hier reicht es. Es gibt Tage, da ist das Ausmaß der linksradikalen und realitätsverzerrenden Hetze von solchen Schmierblättern unerträglich.

Deshalb nur noch ein paar Zuckerl aus dem Forum, in dem, muss man zugeben, sehr viele Poster auch sehr kritisch die plumpe Propaganda durchschauen, aber eben auch solche Beiträge locker die Zensur passieren:

Ohne ständige Hetze und Fake-News überlebt diese Regierung im Krieg gegen Österreich kein Jahr.“
(Besonders putzig unter einem hetzenden Fake-News-Artikel. Ohne das überlebt wahrscheinlich der „Standard“ kein Jahr mehr.)

Österreichs Papas sind die mit Abstand größten Vergewaltiger. Berichtet wird aber nur über Vergewaltigungen im öffentlichen Raum.“
(Billige Hetze, die nebenbei sogar den Straftatbestand der Verhetzung erfüllen dürfte, da er sich nicht einmal die Mühe macht, „unter den… befinden sich...“ zu formulieren sondern mit „alle sind“ genau das tut, gegen das sich dort sonst so vehement gewehrt wird: Generalisierung.
Macht aber nichts, die sich selbst als Gute fühlenden Linksradikalen kennen keinen Genierer in der Wahl der Mittel; Regeln wollen sie nur anderen aufzwingen.)

die Gefahr in Österreich von einem Österreicher geschädigt zu werden ist aber nun mal größer. Letztendlich zählen nur die absoluten Zahlen.“
(Soviel Realitätsverlust ist kaum noch kommentierbar. Lassen wir ihn in seinem Glauben. Von Statistik hat er jedenfalls keine Ahnung. Den Rest klärt Darwin.)

Besser ist, wie das Innenministerium die Statistik verändert.

Es wird einfach nicht mehr ordentlich bei den Ämter gearbeitet, um die Statistik nicht negativ zu beeinflussen. Wie die Autounfälle mit Todesfolge oder Rechtsextreme Delikte. Die werden nicht Ordnungsgemäß bearbeiten. Auch Abschiebung von Schwangeren ist ein Straftat und wird nicht geahndet. Also der Statistik ist nicht zu trauen. Auch im internationalen Cyber Defence Netz kann man keinen Hack oder Angriff in Österreich finden und dies ist unmöglich, also kann man auch keine richtige Statistik mit Cybercrime veröffentlichen. Also einfach nicht war, was an Statistiken vom Innenministerium veröffentlicht werden.“
(Der Linkspropagandist weiß das. Keine Beweise, keine Belege, einfach die Behauptung: das ist alles falsch, weil rechts. Fertig ist das Weltbild.)

die polizei - selbst blau wie ein schlumpf - bedient sich unter der führung von kickl einer rassistischen öffentlichkeitsarbeit.
eigentlich müsste der verhetzungsparagraf hier greifen. immerhin wurde die nennung der nationalitäten bei mutmasslichen verbrechen von flüchtlingen mmn von kickl selbst gefordert.
schöne zeiten, in denen wir leben.“
(Was dem Empörten mit der defekten Shift-Taste [dass rechts auf der Tastatur auch noch eine ist, weiß er nicht, da alle rechten Tasten Fake-Aufdrucke benutzen] nicht auffällt, ist, dass der Verhetzungsparagraph eigentlich bei ihm greifen würde.)

Die Polizei war immer schon eines der wichtigsten Instrumente rechtsradikaler Regierungen. Es wäre ein Wunder wenn es diesmal anders wäre.“

(In den kommunistischen Staaten war die Polizei hingegen immer erklärter Gegner der Regierung. Alles klar.)

Bei der Analyse der Kriminalität schwingt also eine gehörige Portion Rassismus mit. Bin nicht wirklich überrascht.“
(Natürlich nicht. Als überzeugter Linksradikaler weiß man eh, dass die Bullenschweine alles Nazis sind. Willkommen in der Denkwelt der Ultralinken.)

So geht es endlos weiter.
Ich höre jetzt lieber auf...

Kommentare:

docw hat gesagt…

werter fragolin, dre standard war schon oft das thema meiner tagebücher.
hier mein letzets über den standard vom oktober 2018

DAS WILL SERIÖSER JOURNALISMUS SEIN?

was haben der standard und die financial times gemein? die farbe des papiers, und das war’s auch schon an gemeinsamkeiten.
dabei nimmt der standard für sich in anspruch, für die gebildete schicht zu schreiben, ist aber in wirklichkeit das nachfolgeorgan der arbeiterzeitung, die – so wie der standard – sich nicht einmal die mühe machen/machten, ihre politische links-präferenz zu verbergen.
heute sprangen mich einige schlagzeilen an, die das inferiore, linkslastige niveau deutlich erkennen lassen:

„Rätsel um Umweltnovelle. Wer hat den Abänderungsantrag geschrieben?“
ich denke, es ist einmalig, dass sich ein medium gedanken/sorgen macht, wer bei welchem gesetz einen antrag geschrieben hat. aber in dem fall ist es ein mitglied der „rechten“ regierung, köstinger, und damit muss man ein haar in der suppe finden, das sich wahrscheinlich nicht finden lässt, aber man patzt jemanden an – vielleicht bleibt etwas negatives in der meinung der bevölkerung hängen. auftrag erfüllt genossen, setzen. thal lässt grüßen ( aus dem häfen ).

nächste schlagzeile: „Österreich spricht: Beim nächsten politischen Desaster treffen wir uns wieder.“
die von der SDZ ( auch prantl’sche alpenpravda genannt ) abgekupferte aktion hatte zum ziel, menschen mit politisch gegensätzlichen meinungen zu einem gespräch zusammenzubringen. dazu hat der standard ganz simple fragen gestellt wie: ist trump gut oder schlecht? macht die österr. bundesregierung einen guten oder schlechten job? brauchen wir einen grenzschutz? ja oder nein:
diese aktion wäre an und für sich gar nicht so schlecht, aber es stört mich an der schlagzeile, dass man sich beim nächsten „desaster“ wieder treffen wolle.
die übersetzung vom standard-deutsch ins korrekte deutsch: „ dass die österreicher NICHT rot/grün gewählt haben, ist ein desaster“. wobei ich die wahl eines schulabbrechertaxlers zum bundeskanzler für ein desaster halte, speziell für ein land, das sich als kulturland sieht.

fortsetzng folgt

docw hat gesagt…

nächste schlagzeile: „Wie eine Brennpunkt –zu einer Vorzeigeschule werden kann“.
der bericht handelt von einer schule in london, in der 90% aller schüler migrationshintergrund haben, alle aus bangladesch. angeblich sei das niveau angehoben worden, und laut standard „...schaffen es die absolventen an gute unis“, um im nächsten satz zu schreiben, dass „amaan will anwalt werden, fahmida, imam und rashed – alle drei im letzten schuljahr – ärzte.
lieber standard, zwischen wollen und tatsächlich erreichbarem tun sich oft unüberwindbare barrieren auf. runter von der rosaroten ponyhof-wunschidylle.
aber wahrscheinlich gefällt dem standard am meisten, dass diese schule dem traum der multikulti-befürworter entspricht: die mädchen tragen in der kletterwand brav ihr kopftuch, genauso wie die schuldirektorin. gelebte integration halt.

auch die nächste headline ( neuhochdeutsch ) hat es in sich: Mobilität schaffen statt Migration fürchten.
Mit der Ablehnung des weltweiten Abkommens begibt sich Österreich in zweifelhafte Gesellschaft.
nur weil österreich vielleicht das machwerk der hölle nicht unterschreiben wird, so wie die USA, ungarn, australien und wahrscheinlich polen, sind wir in schlechter gesellschaft? angeblich sei das machwerk, auch bei unterzeichnung, nicht bindend. wozu unterschreibt man dann? hat sich der standard oder ein anderes linkes medium gedanken gemacht, was ein unterschrift von saudi-arabien, myanmar, venezuela oder china bedeutet? wird die migration dorthin gehen? ich stelle mir gerade vor, die hobbygynäkologischen fachkräfte aus arabien und afrika versuchen, asyl in china zu bekommen. freunde, ich musste lachen.
migration nach saudi-arabien: das wäre die lösung. das land ist reich, es gibt jede menge moscheen, nur verhüllte frauen, halal-essen und keinen alkohol. wäre doch ein traumland, aber mit einem problem: saudi-arabien baute eine mauer an der grenze zum irak ( hat jemand darüber im standard gelesen? ), um KEINE iraker und syrer ins land zu lassen.
also dieser „global compact for migration“ ist neben der tatsache, ein teufelswerk zu sein, für den arsch.
jetzt ist jedermann’s phantasie gefordert, indem er sich vorstellt, einige „wertvoller-als-gold“ – muslime wollen ohne pass und ohne qualifikation nach neuseeland, fidschi, ruanda, bolivien, venezuela,..........
keine sorge, sie wollen – und es betrifft nur wenige länder – nach deutschland, dänemark, schweden, österreich und vielleicht frankreich. der rest ist uninteressant, denn nur hier fließt geld, geld und geld. und außerdem sind unsere frauen ja alle schlampen.


docw.

Fragolin hat gesagt…

Werter docw,
danke für die Ergänzung aus Ihren Tagebüchern (die nebenbei erwähnt fast zu schade sind, um hier im Postingbereich unterzugehen...) und noch ein Zusatz zum Thema Migrationspakt: Man konnte zwar allseits hören, Österreich würde sich in "schlechter Gesellschaft" quasi-faschistischer Diktaturen wie der EU-Staaten Polen, Ungarn oder Italien wiederfinden, aber nirgends fühlten sich die Medienknilche bemüßigt, mal die "gute Gesellschaft" der demokratischen Leuchttürme anzuschauen, die diesen Pakt unterzeichnen, wie Indonesien, Venezuela, Pakistan, Afghanistan oder Saudi-Arabien mit seinem (von deutschen Firmen errichteten) antimigrantischen Schutzwall.
Vom "Standard" erwarte ich nichts anderes; ich sage nur "Project Syndicate", im Hintergrund der, dessen Namen man nicht aussprechen darf...
Ich nehme sie mir trotzdem immer wieder gerne zur Brust. Ebenso den Spiegel, die Zeit, die Süddeutsche und wie die ganzen Vertreter der Müllpresse noch so heißen. Versprochen.
MfG Fragolin

Le Penseur hat gesagt…

Cher "docw",

hier kann ich dem Kollegen Fragolin nur beipflichten: Ihre geposteten Text sind einfach zu schade dafür, im Orkus eines Kommentar-Threads zu verschwinden!

Bitte melden Sie sich mit einer Kontaktmöglichkeit (bitte anonym bleiben! Ich will gar nicht wissen, wie Sie heißen und wo Sie wohnen) auf unserer Seite "Kontakt" (Postings werden dort zwar sicher gelesen, aber nur veröffentlicht, wenn Sie das wollen — was im im gegenständlichen Fall wohl nicht zutreffen wird), dann bespreche ich per Mail mit Ihnen die Eckpunkte einer Zusammenarbeit, falls Sie an einer solchen interessiert sind (was ich hoffe)

Bis bald!

LePenseur