Donnerstag, 29. Oktober 2020

In der Woche vor Allerseelen

 ... ein Wort des Trostes und der Erbauung an alle Corona-Gläubigen:

Wir werden alle sterben. Ein Gedankensplitter. 

Was haben COVID-19, das Waldsterben, die Klimaerwärmung und die wachsende Welt-bevölkerung gemeinsam?

Ganz einfach: Menschen haben unglaublich Angst davor. Und das unabhängig davon wie viel sie von dem Thema eigentlich wissen, was überhaupt dran ist und ob sie selbst davon betroffen sind. Angst ist heute das primäre, zunehmend das alles beherrschende, Konzept moderner Politik Kein Politiker, der ohne das Konzept der Angst auskäme und an allen Ecken und Enden abgehalfterte Politiker, die ihre Chance zu einer rückkehrenden Bedeutung vor allem darin sehen, möglichst wilde Horrorszenarien an die Wand zu malen. Und wie die Politik, so auch die Medien (oder umgekehrt): Schreckensnachricht hängt sich an Schreckensnachricht. Katastrophe an Katastrophe. Krise an Krise. Realisten, die versuchen die Dinge in Perspekte zu setzen, sind im besten Falle naiv, eher aber Verharmloser, im schlimmsten Falle gleich Leugner. 
Lesenswert. Und bis auf die etwas ärgerliche Kleinigkeit, daß Kollege Llarian ebenso konsequent wie falsch »der Virus« statt »das Virus« schreibt, ist daran auch nicht das mindeste auszusetzen.

Nur: ob es die Hirne der Corona-Gläubigen erreichen wird, scheint mehr als zweifelhaft ...
 
 

 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

die wachsende Welt-bevölkerung ...

Ja,ne,alles klar. Die Erde kann 60 Millionen Menschen* ernähren, wenn alle nur recht lieb zueinander sind und schön miteinander teilen.
So lobe ich mir die pychologische Kriegsführung. Grausame Narrheiten, mindere Narrheiten, Halbwahrheiten und Wahrheiten geschickt miteinander vermanschen. Semper aliquid haeret.
*Bei Karl Marx: Eine unbegrenzte(!) Anzahl.
Halbgott in Weiß

Österreicher hat gesagt…

@Halbgott:

60 Millionen? Dann müssen aber ca. 8 Milliarden schnellstens ausgerottet werden. Oder meinten Sie 60 Milliarden?