Samstag, 31. Oktober 2020

Der Test-Skandal

 
... den Unterberger in seinem Artikel »Der nächste Wiener Skandal: Rathaus stoppt Apotheken-Tests« wittert, wird nicht von allen als das wichtigste Problem im Zusammenhang mit dem Wiener Rathaus oder dem grassierenden Covid-Wahnsinn gesehen. Von einer »Praktikerin« erscheint dazu folgender

 
Gastkommentar
von Brigitte Imb
 
 
Wir brauchen keine Tests. Aus basta! Eine herkömmliche Grippe, mit der die Menschheit wohl seit ewigen Zeiten zurechtkommt, wird benützt, um uns zu drangsalieren und unsere Freiheitsrechte einzuschränken.

Wozu müssen Krankenhausbetten reserviert werden und geplante Behandlungen abgesagt werden? Das war nie nötig, denn ein anständig geführtes Krankenhaus findet immer Mittel und Wege, akut gefährdete Patienten zu behandeln.

Jedes Krankenhaus verfügt über irgendwelche Notbetten, die halt dann womöglich nicht dem neuesten Stand entsprechen, aber behandelt werden kann man darin noch allemal!

Zur Not müssen dann eben weniger gefährdete Patienten in häusliche Pflege entlassen werden, um für kränkere ein Bett bereitstellen zu können.

Über vierzig Jahre habe ich als Krankenschwester gearbeitet, lange Jahre im Krankenhaus und noch viel länger in einer Praxis. IMMER konnte für Extremsituationen eine Lösung gefunden werden. IMMER !!! Jetzt, mit Corona, wäre das plötzlich nicht möglich?

Mit welcher Arroganz und Hintertriebenheit handeln unsere Politiker und so manche Ärzte? Angst und Panikmache sind an der Tagesordnung, und es hat den Anschein als ob dieses Szenario nie mehr enden würde. Beatmungsgeräte für alle, oder wie? Hat man verlernt, mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen richtig umzugehen? Anscheinend — bzw. es ist Vorgabe.

Ich persönlich kenne keinen einzigen Coronakranken oder gar -toten. In meinem Bekanntenkreis sieht es ebenso aus. Gelegentlich kommt auf die Frage an das Gegenüber, wieviele Corona-Kranke er/sie denn kenne, als Antwort, daß irgendwo im größeren Umkreis des Ortes doch angeblich einer oder zwei Fälle gewesen sein sollen. Aha.

Ebenso beobachte ich seit geraumer Zeit einige Webseiten der Bestatter in meinem Wohnumkreis und es ist so rein gar keine vermehrte Todesbilanz festzustellen.

Leider sind sehr viele Menschen durch die ständige Angst- und Panikmache ziemlich verunsichert und glauben das ganze Gelaber der Politiker.

Schauen Sie z.B. nur einmal auf die Seiten von Ö24 - https://www.oe24.at - wo von Kdolsky bis Kampusch (!) Warnungen angesprochen werden.

Corona ist der größte Betrug an der Menschheit weltweit. Eine neue Weltordnung soll installiert werden. Es mehren sich nicht bloße Indizien dafür.
 
 

Kommentare:

Fragolin hat gesagt…

Als jemand, der sich gerade im Herzen des Systems, also einem Spital, befindet, kann ich nur bestätigen, dass das Personal hier extrem genervt ist, permanent als zu schwach, zu blöd und nicht in der Lage hingestellt zu werden, mit einer Viruserkrankung klarzukommen. Und die Bemerkung "Früher haben wir auch Hundertjährigen die Luft abgeschaltet, wenn ein Fünfzigjähriger einen Unfall hatte und kein Bett mehr frei war!", hat sich mir eingebrannt. Ebenso wie die Bestätigung eines Arztes "Die deppate Maske bringt gar nix, aber am Flur müssens die eben aufsetzen!"
Ich befürchte schon, dass es in einigen Spitälern sehr eng werden wird und dass auch Menschen ihr Leben verlieren werden, aber verdanken tun wir das nicht "Maskenleugnern" und ähnlichen Kunstprodukten Kurzscher Hetzpropaganda sondern schlicht und ergreifend der Untätigkeit und Unfähigkeit dieser Versagerregierung, die den ganzen Sommer weder die Spitäler unterstützt und ausgerüstet, noch Risikogruppen besonders geschützt hat, sondern ganz und gar damit beschäftigt war, das Virus zu instrumentalisieren für den zweiten Lockdown, damit in drei Monaten am Ende einer Orgie des Kaputtschlagens das gemeine Volk winselnd darum bettelt, ihm doch alle Freiheitsrechte zu nehmen und die Totalüberwachung einzuführen, um endlich wieder ins Kaffeehaus gehen zu dürfen.
Wir erleben den Anfang vom Ende der Demokratie, oder besser dem, was davon bisher noch übrig war.
MfG Fragolin

P.S. Wir haben hier in der Provinz auch eine Corona-Abteilung im Spital. Die ist voll bis auf den letzten Platz, weil Intensivfälle eh an die Uni-Klinik kommen. Alle Patienten sind nach Aussage einer Schwester über 80. Alle. Aber diese Risikogruppen zu schützen war keine Zeit und kein Geld und vor Allem keine Sekunde ein Interesse da, denn dieser Politik ist es in Wahrheit scheißegal, ob und wieviele Menschen wann, wo und wie alt sterben (und auch, woran), solange sie daraus gute Schlagzeilen für sich selbst basteln lassen kann.

it's me hat gesagt…

werter fragolin!
als arzt kann ich ihnen nur vollinhaltlich zustimmen. aber die definition für perversion/versagen hat die stadt wien gleiestet, indem sie test kaufte, um damit - scjwerpunktmäßig - in pflegeheimen zu testen. das heißt, 85 - 90 -jährige werden getestet und ich, der trotz pension noch immer in meiner ordination arbeitet, nicht.
fast schon putzig.

Anonym hat gesagt…

Den Artikel habe ich in ca. 30 Exemplaren ausgedruckt, um damit die öffentliche Verkehrsmittel zu verzieren.
Aber wenn Danisch den lesen würde, das Herz tät ihm im Leib zerspringen ...