Sonntag, 27. Januar 2013

Sternstunden der Menschheit



Wie anders auch sollte sich das "Risiko Röntgen" bebildern lassen? Wie ließen sich "neue Waffen gegen den Krebs" im Bild zeigen? Oder das "Risiko Hormone" breiten Bevölkerungsschichten nahebringen? Der "Stern", zuletzt führend bei der Aufdeckung versteckter Sexismen in politischen Berlin, geht seit Jahrzehnten mit gutem Beispiel voran, wenn es gilt, Frauen nackt und willig zu missbrauchen, um den selbstgemachten Premiumjournalismus an den Mann zu bringen.

... sinniert Politplatschquatsch in einer seiner vielen Sternstunden, diesmal: »Zu Besuch beim Chef-Sexisten«. Auch Blogger-Kollege Geistbraus weiß uns zu erbauen (wenngleich natürlich ganz anders): »Denn das Himmelreich gleicht dem Lorbeer«. Wie es sich für ein Wort zum Sonntag gehört ...

Jetzt warte ich eigentlich nur noch auf die Veröffentlichung von Himmelreichs Tagebüchern ...

Kommentare:

Arminius hat gesagt…

Das sind aber ganz andere Damen. Ein Dirndl können die jedenfalls nicht füllen.

Der Herr Alipius hat gesagt…

Interessieren würde mich ja mal, wie die so ertappten eigentlich auf ihre eigene Schande reagieren. Wischen sie es einfach beiseite, nagt es irgendwie doch an ihnen oder sind sie gar mittlerweile so schmerzfrei, daß sie da gar nichts sehen?

Le Penseur hat gesagt…

@Arminius:

Ein Dirndl können die jedenfalls nicht füllen.

Na, das kommt aufs Dirndl an, würde ich sagen ...

Obere und mittlere Reihe ganz rechts sowie untere Reihe "Krebs" und "Gesundheits-Check" fallen oberweitenmäßig durchaus in die Kategorie "Dirndl füllen" — es muß ja nicht immer ein Ekberg-Atommeilerbusen sein ...