Montag, 24. Oktober 2011

Der arabische Frühling grünt ...

... blutrot. In Libyen wurde gestern angekündigt, daß die Scharia als Rechtsgrundlage dienen wird. In Tunesien werden die gestrigen Wahlen wohl zum selben Ergebnis führen. In Ägypten werden die ansässigen Kopten bedrängt, eingeschüchtert und in Progromen massakriert.

Was blieb denn von den schönen Bilder von der freiheitsliebenden Internet-Generation, die den arabischen Ländern Demokratie und Menschenrechte bringen will? In Wahrheit wurden einfach korrupte und verrückte Diktatoren durch die noch weit üblere Diktatur des Islam ersetzt. Mit einer »Rechtsordnung«, die diversen Führerbefehlen oder Stalin'schen Dekreten an Grausamkeit nicht nachsteht ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

»In Tunesien werden die gestrigen Wahlen wohl zum selben Ergebnis führen.«

Bis zu 50% könnten es werden ...

Johannes hat gesagt…

Die Christen werden sich wieder mal warm anziehen müssen...Während die Welt über ihr Schicksal schweigen wird.

Bellfrell hat gesagt…

Seit Monaten sehe ich dämlich grinsende Fernsehreporter, die versuchen, uns eine breit angelegte Islamisierungswelle als "arabischen Frühling" zu verkaufen.

Wie indolent muß man sein, wenn man wie ein El- Gawhary beharrlich negiert, was sich da im nördlichen Afrika zusammenbraut.
Gerade eben im ZiB meinte er :

"Das ist alles nicht so schlimm...."
"....die islamistische Partei in Tunesien ist ja ganz vielschichtig..."
"..Es werden auf keinen Fall ab morgen Diebeshände abgehackt.."!

Na, dann freuen wir uns doch, daß das mit dem "Hände-Abhacken" morgen noch nicht dran kommt. Übermorgen ist ja auch noch bald genug....

Anonym hat gesagt…

Vor wenigen Wochen wünschte ein Negerweib...äh, eine pigmentmäßig herausgeforderte Mitbürger_in, den Verlängerungsschein (ab sechs Wochen nach dem gelben Arbeitsunlustzettel, theoretisch, Techniker-KK!)auf unbestimmte Zeit verlängert zu haben, da sie bis auf unbestimmt nach Nig(g)eria verreisen müsse. Da sind selbstbewußte türkischstämmige Arzthelferinnen nicht ganz zu verachten.

Anonym hat gesagt…

Geostrategisch bemerkenswert finde ich: Warum bombt die NATO einen Gürtel von islamistischen Gottesstaaten herbei? Demnächst wahrscheinlich Syrien ... Zufall oder Irrtum kann es nicht sein, so blöd sind die NATO-Generäle ja nicht.

Bald müssen sich die Israelis warm anziehen ... Zig-Millionen von Möchtegern-Märtyrern von allen Seiten ... was aber noch bedeutsamer ist: Aus dem zukünftig islamischen Europa werden sowohl Tributzahlungen an Israel, als auch politische Unterstützung und Gratis-Waffenlieferungen ausbleiben.
Nescio