Mittwoch, 6. Februar 2019

Nichts gelernt

Von Fragolin

Die Eskalation geht weiter.
Weil es ein Gasthaus wagte, nachdem ein anderes bereits auf Geheiß des Bürgermeisters einen Rückzieher machte, eine Feier der örtlichen AfD-Gruppe zu ermöglichen, wurde es von den toleranz- und friedensbeseelten Kämpfern für Demokratie und Menschenrechte besucht und auf bekannt nachdrückliche Art darauf aufmerksam gemacht, dass die einmal herausgegebene Parole: „Bedient keine Juden AfD-ler!“ keine Empfehlung sondern ein eindeutiger Befehl ist, den zu verweigern auf Dauer sehr ungesund sein kann. In Merkel-Deutschland wird es immer riskanter, offene Kontakte zur Opposition zu haben. Ich bin gespannt, wann es die ersten Fälle verwüsteter Tankstellen gibt, weil dort AfD-ler getankt haben. Oder abgefackelte Würstelbuden, die ohne Parteibuchkontrolle einem AfD-ler eine Currywurst verkauft haben.
Müßig zu erwähnen, dass auch im Falle dieses Lokales, das immerhin verwüstet wurde, weil es einer demokratischen und (noch) zugelassenen Partei den Saal vermietete, nur die örtliche Kripo mit vermutlich vollstem Ernst und unter Aufwendung aller vertretbaren Kräfte ermittelt.
Es handelt sich ja nicht um ein Schwerverbrechen.
Wie dem Aufstellen von Holzkreuzen zum politischen Instrumentalisieren von Bereicherungser-(aber nicht über-)lebenden. In diesem Fall ermittelt, wohlbegründet durch den „MDR“, selbstverständlich der Staatsschutz. Denn daran zu erinnern, dass Tote noch leben könnten wenn Merkels Politik eine andere wäre, ist ein Schwerverbrechen, aber ein Gasthaus als erklärte Strafe wegen der Bewirtung einer Oppositionspartei zu verwüsten, ist ein Kavaliersdelikt.
Deutschland ist wieder einmal voll auf Regimekurs gebügelt.
Nichts gelernt.

Kommentare:

Michael hat gesagt…

Geschätzter Fragolin!

Ich wage einmal eine Prognose.
Bei den "Ermittlungen" wird genau
NICHTS herauskommen und wohlwollend zu den Akten gelegt!
Ganz im Sinne der "Gloriosen".

MfG Michael!

Anonym hat gesagt…

Genau. Wir leben ja bekanntlich in einer Diktatur.
Schlimmer als 3. Reich und DDR zusammen.

Criticus hat gesagt…

Noch nicht ganz, aber wenn die Reise in diese Richtung weitergeht, dann bald! Und auch jetzt schon ist die rechtsstaatliche Situation Deutschlands eher am Bananenrpublik-Rand angesiedelt. Eine Regierung, die 2015 einfach Gesetze mißachtet, und einen ungeprüften Zuzug von hunderttausenden Scheinasylanten geschehen läßt, hat sich von den Grundsätzen des Grundgesetzes meilenweit verabschiedet.

Wenn Sie das nicht erkennen können/wollen, sondern nur nur platte Scherzchen machen, ist Ihnen nicht zu helfen.

Anonym hat gesagt…

Da lobe ich mir den Wirt Palivec bei Schwejk: "Ich bin Gewerbetreibender. Setz dich hin, bezahl dein Bier, und quatsch, was du willst."
Oder bei B.Traven "Das Totenschiff": Da erwähnt er eine Demonstration im Spanien Mitte der Zwanziger, gegen ein von der Obrigkeit erwogenes neues Paßgesetz. Dort sammeln sich konservative und liberale Bürger mit Sozialisten, Kommunisten, Anarchisten, alle in ihrem eigenen Block, aber ohne sich gegenseitig an die Gurgel zu fahren.

Halbgott in Weiß

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
erkläre bitte die Unterschiede zwischen SA-Prügelhorden, FDJ-Aktivistentruppen und der Antifa. Jede in ihrer Zeit eine auf Regimelinie gebügelte aggressive Sturmtruppe mit dem Ziel, den politischen Gegner einzuschüchtern.
Also in diesem Punkt: Ja, so ist es.
Andere Punkte folgen dann sukzessive, korrelierend mit der Lautstärke des Geheuls jener, die erst "Wehret den Anfängen!" schreien und dann, eines Tages, erschrocken heulen: "Das konnte doch keiner ahnen!"
Doch, konnte. Genieße es, du lebst in interessanten Zeiten.
MfG Fragolin

Anonym hat gesagt…

Gerne, werter Fragolin:
SA-Prügelhorden und FDJ-Aktivistentruppen waren gewissermaßen "öffentlich-rechtliche" Institutionen. Sie waren imn Aufrtrag des Staates un ddamit jeweils eine Unrechtsregimes unterwegs.

Das wird von der "Antifa" auch der extremistischste "Systemkritiker" der pöhsen faschistischen "BRD" nicht im Ernst behaupten können. Sogar Sie nicht.

Le Penseur hat gesagt…

Cher (chère?) "Anonym" (11:50),

na, dann lesen Sie mal hier rein.

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
dass die Antifanten ein beherzter Gegner des Staates und des Systems sind, glauben auch nur noch diese nützlichen Idioten selbst. Wer nicht nur geduldet, sondern sogar finanziell gefördert wird, um die für den Machterhalt gefährliche Hälfte der Opposition zu terrorisieren und einzuschüchtern, ist kein Staatsfeind. Die sind nur so strunzdumm, dass sie nicht merken, für wen sie die Drecksarbeit machen. Also die perfekten Trottel für's Grobe.
MfG Fragolin