Montag, 16. März 2020

Wie schnell doch manche "rauschige" Motzerei von der Realität überholt wird!


Wie schrieb doch gerade erst am Freitag, dem 13., jener sympathische Journaillist Hans Rauscher im Standard ...?
Anonyme Trolle versenden hingegen Fake-Videos, in denen ein angeblicher Kurz und ein angeblicher Blümel eine Ausgangssperre bzw. eine Quarantäne für ganz Wien ankündigen. Auch das wird fleißig im Netz geteilt und sicher von nicht wenigen geglaubt.
Und was kündet uns DiePresse am Sonntagabend ...?
Die Bundesregierung hat im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus die Maßnahmen am Sonntag noch einmal drastisch verschärft. Für ganz Österreich wurde eine "Ausgangsbeschränkung" ausgesprochen. Im Bundesland Tirol gilt de facto eine Ausgangssperre. Ein Überblick.

Mit der "Ausgangsbeschränkung" wird die Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum massiv eingeschränkt. Spielplätze und Sportplätze sind mit sofortiger Wirkung zu. Ab Dienstag sollen alle Restaurants und Cafés ohne Ausnahmen geschlossen bleiben. Dazu gehören auch bundesweite "Verkehrbeschränkungen". Grundsätzlich gilt, dass Menschen in ihren Wohnungen bleiben sollen.
Na — und wo ist jetzt der großartige Unterschied in praxi zwischen einer »Ausgangssperre« und einer »Ausgangsbeschränkung«? Daß man allein (oder mit seinem haushaltszugehörigen Eheweib und/oder Hund) spazierengehen darf, sofern man sich haushalts-nicht-zugehörigen Personen nicht nähert? 

WOW, welch großartige Freizügigkeit! Wir werden beim Betreten des Trottoirs von der Polizeistreife nicht festgenommen (bzw. von Militärpatrouillen mit der MP umgebolzt)! Natürlich vorausgesetzt, daß wir nicht mit einem Nachbarn schwätzen (Zurufe über die Straßenbreite hinweg sollen aber gestattet sein, liest man ...) — na, das ist doch schon was!

Die weiteren Motzereien Herrn*) Rauschers gegen Hofer und Kickl kann man mit achselzuckender Gleichgültigkeit übergehen. Wenn er meint, daß »... der ORF in Sachen Corona-Information zu neuer Form aufläuft, was Schnelligkeit und Seriosität betrifft«, dann wollen wir ihm diesen Enthusiasmus nicht nehmen. Warum allerdings deshalb eine Zwangsgebühr auch bei denen zu erheben sein soll, die glauben auch ohne diesen Ausbund an Schnelligkeit und Seriosität auskommen zu können, hat besagter Kolumnist leider zu erörtern vergessen.

Und der wirre Ausfall gegen seinen Intimfeind Kickl — naja ... Rauscher halt (als Steigerungsform von Rausch). Und wenn er an dem Artikel tatsächlich eine Stunde gearbeitet hat, dann stimmt sogar die Headline: »Stunde der Gestörten« — d.h bis auf den Tippfehler: »des« muß es wohl heißen ...


-----


*) diesen als Herr zu bezeichnen fällt, zugegeben, schwer. Doch jedes wahrheitsgetreuere ἐπίθετον wäre vermutlich justiziabel ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Der Unterschied zwischen "Ausgangssperre" und "Ausgangsbeschränkung" ist so wie zwischen Grenzzaun mit Stacheldraht und Faymanns "Türl mit Seitenteilen". Wobei ich davon ausgehe, dass zu viele Menschen die Gefahr nicht erkennen und daher als Nächstes eine echte Sperre kommt.

Pötzelsberger zeigt übrigens seinen Kollegen, allen voran Leitner und Wolf, wie objektiver ORF halbwegs funktionieren könnte. Aber da wird auch Corona und die angebliche ÖVP-Mehrheit im Stiftungsrat nichts ändern.

Erich aus dem Flachgau - irgendwie habe ich das Gefühl, dass hier nicht alle Beschränkungen wirken.

Michael hat gesagt…

Sehr von mir geschätzter Penseur!

Als man verkündete, dass man keinesfalls eine Quarantäne verhängt, fiel mir sofort folgende Aussage ein: "Niemand denkt daran, eine Mauer zu bauen!"
Politiker sind eben berufsmäßige Lügner.

MfG Michael!