Mittwoch, 11. März 2020

Fußnoten zum Mittwoch

von Fragolin

In Kärnten gab es eine jahrelange Vergewaltigungsserie. Immer wieder griff sich ein und derselbe Täter an immer ein und demselben Ort eine junge Maid nach der anderen und machte sie zur Erlebenden. Was, davon hat man nie etwas gehört? Natürlich nicht, denn der Polizei war es wichtiger, Panik zu vermeiden, als potentielle Opfer zu warnen. Immerhin war der Täter ein Schwarzer, und das Vermeiden von Wasseraufdiemühlengießen ist wichtiger als die Jungfräulichkeit bockig willkommensverweigernder Mädchen. Die Jungfern müssen sich schon bewusst sein, dass es eben einiger Opfer bedarf, die wirkliche Gefahr im Lande zu bannen, und die kommt bekanntlich von rechts.
Man stelle sich vor, Naziprügler hätten den armen Täter erwischt und seine Kauleiste rassistisch massiert – das zu vermeiden muss einigen Fräuleins schon das Erlebnis der Bereicherung wert sein.

***

Massiver Abfall vom Glauben: nachdem die Katholiken ihre Weihwasserbecken ausgeleert und Messen abgesagt haben, setzen nun auch die Muslime ihre Freitagsgebete in den Moscheen aus. Wie es scheint ist die Angst vor einem Virus größer als der Glaube an irgend einen Götzen. Gut.

***

Im Internet beschäftigen sich inzwischen alle Schlagzeilen und Liveticker nur noch mit dem Corona-Virus. Jetzt geht es viral.

***

Italiener dürfen nicht mehr nach Österreich einreisen. Wer es doch will, sollte seinen Pass wegwerfen und „Asil“ stammeln. Hilft immer.

***

Unsere multikulturelle Gesellschaft zeigt die Vorzüge einer heterogenen, Diversität genießenden zukunftsgerichteten Bevölkerung. Zum Zeichen des gegenseitigen Respektes und Verständnisses trafen sich eine griechische und eine türkische Fußballmannschaft der Kölner Kreisliga (die faschistoide Nationen-, wenn nicht gar Rassentrennung resultiert wahrscheinlich aus dem latenten Nazitum des Gastgeberlandes) und schafften es fast bis zum Schluss, sich nicht gegenseitig die Kauleiste zu polieren. Fünf Minuten vor Abpfiff gingen dann aber doch die südländischen Temperamente mit den Kickern durch und es kam zu einer folkloristischen Neuausverhandlung der Spielregeln, die von rassistisch-humorloser Krautpolizei brüsk unterbrochen wurde.
Immer dieser Alltagsrassismus! Lasst sie doch spielen!

***

Apropos Alttagsrassimus: Die größte Gefahr geht laut der linksbesorgten Zivilgesellschaft von „Dunkeldeutschen“ aus! Und wieder werden Menschen dunkler Hautfarbe als Schreckensbild an die Wand gemalt. Die Nazis lernen es einfach nicht!

***

11. März. Da war doch was. Da war einiges. 1938 in Wien. 2004 in Madrid. 2011 in Fukushima. Scheint ein Datum zu sein, an dem man zuhause bleiben sollte.

***

Blick in die Zukunft: 11. März 2050
Chantal und Jaqueline bei der Einschreibung zu den Vorlesungen in Gender and Diversity an der Frauenfakultät der Islamischen Universität Heidelberg:

Kommentare:

gerd hat gesagt…

Die polnische Bischofskonferenz ist dafür, die Anzahl der Messen in Zeiten von Corona zu erhöhen. Gut.

Montfort hat gesagt…

Ja, Einmal mehr bewahrheitet sich die polnische Nationalhymne: "Noch ist Polen nicht verloren". Sehr im Unterschied zum größten Teil des europäische Restes.

Was das Abräumen des Weihwassers, das Verbot der Heiligste Eucharistie und überhaupt die Schließung von Gotteshäusern angeht: Endlich sagt der Kaiser (sc. der Papst und seine bischöflichen Helfershelfer), dass er splitternackt ist. Im Klartext: dass dort niemand mehr an die Lehre der Kirche glaubt, was die Eucharistie angeht. Offenbar liest kein Mensch heute mehr den Hl. Thomas von Aquin und seine Lehre von der Transsubstanziation.

Norbert hat gesagt…

Das ist mal wieder erheiternd: Was haben die Fragolins dieser Welt gezetert, als Merkel die Wahl des 5-Prozent-Manns in Erfurt "ruckgängig" machen wollte. Jetzt macht der Leuchtturm der Rechten im Kreml gleich mal die gesamte Verfassung rückgängig, um eine fünfte Amtszeit als Führer der Nation zu bekommen. Da stört sich kein Fragolin dran, im Gegenteil, das finden sie vorbildlich.

Fragolin hat gesagt…

Werter Norbert,
erstens bin ich keine bezahlte Tageszeitung, dass ich verpflichtet wäre, jedes Thema zu bedienen,
zweitens macht es einen Unterschied, ob etwas im Herzen der EU oder in Russland geschieht, dessen Innenpolitik mir recht egal ist, weil sie mich nicht betrifft,
drittens möchte ich den Unterschied zwischen der parlamentarischen Entscheidung im Sinne eines Möchtegern-Zaren und die Außerkraftsetzung einer Parlamentsentscheidung durch eine abgehobene Regentin Klavier spielen können und
viertens erkenne ich das Verwerfliche an Putins Tun nicht. Nicht er hat nämlich die Verfassung geändert sondern das Parlament, dem er übrigens in einer anderen Verfassungsänderung vor wenigen Monaten weit mehr Macht übertragen hat. Und jetzt darf er eben auch solange regieren wie, ja, sagen wir mal: wie Merkel. Urböse, das! Naja, mir eigentlich egal. Die Russen wählen ihre Abgeordneten und diese beschließen etwas. Kann man im Gegensatz zu Merkel einfach mal akzeptieren.

Merken's was? Putin musste erst ein ganzes Parlament überzeugen, in seinem Sinne abzustimmen. Merkel hat ein Parlament, das nicht in ihem Sinne entschied, einfach ausgeschaltet. Per Ukas.
Aber man muss anerkennen, dass Leute wie Sie mit ein bisschen Whataboutismus versuchen, Merkel zumindest durch Vergleiche mit Putin oder Erdogan als jemanden darzustellen, der wenigstens nicht schlimmer als diese beiden ist. Und nicht einmal das gelingt. Puh.

Übrigens immer wieder putzig, zu glauben, man finde alles, was man nicht dreimal täglich wutschnaubend niedrbrüllt sofort vorbildlich und super. Könnt Ihr Linken eigentlich in keiner anderen Kategorie mehr denken? Alles, was man nicht abgrundtief hasst, muss man im Umkehrschluss bewundern und lieben? Und alles, was man nicht bewundernd liebt, das hasst man automatisch? Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass der ganze krakeelende linke Rand eine Ansammlung schwer geistig beeinträchtigter Menschen ist, der nur in den Kategorien extrem dafür und extrem dagegen denken können und nicht in der Lage sind, das Konzept, dass man etwas nur ein bisschen mag oder ablehnt oder einem etwas sogar komplett wurscht ist, geistig irgendwie zu erfassen. Da brüllen eine Menge Leute herum, deren innere Kompassnadel einen kompletten Knoten hat. Erfinden permanent Lügen, die sie dann hochschaukeln, erklären jeden, der diese Lügen mit Fakten widerlegt pauschal zum Nazi und wenn es ihnen zu blöd wird, fackeln sie mal eben sein Auto ab (wie gerade das von Herrn Fest) oder schmeißen in seinem Haus die Fenster ein (wie gerade bei Herrn Chrupalla).
Wäre an sich nicht mehr als eine putzige Randbemerkung, wenn diese Brüllaffen nicht in so vielen Institutionen ihre Vorbrüller sitzen hätten und ihre Vertreter bis in höchste Machtpositionen geduldet würden, von wo aus sie diese Meute weiter aufstacheln und anheizen.
Was dabei herauskommt ist dann sowas wie Ihr Beitrag hier. Blanke Lüge. Denn Putin lässt ein Parlament die Verfassung ändern, damit er auch so lange regieren darf wie Merkel. Merkel hat die Verfassung schlichtweg ignoriert und außer Kraft gesetzt. Zwei diametral entgegengesetzte Vorgänge, die Sie erst durch die Lüge, Putin selbst hätte die Verfassung "rückgängig gemacht", überhaupt miteinender verbinden wollen.
Das sind keine Argumente, das ist Unsinn. Und daraus noch irgend einen ideologischen Mist zu extrahieren ist entlarvend.
Euch Linken ist echt nix zu blöd, nur mit Fakten habt Ihr nix am Hut. Das ist das eigentlich Erheiternde an Ihrem Erguss.
MfG Fragolin

Sabine W. hat gesagt…

@Fragolin:
Sie habe ja so recht! Adolf Hitler ließ ein Parlament die Verfassung ändern, damit er per "Ermächtigungsgesetz" (ganz demokratisch durch den Reichstag beschlossen!!) unbegrenzte Vollmachten bekam und mindestens auch so lange regieren durfte wie später Merkel. (Auch wenn's dann leider nur zu 12 statt 16 Jahren gereicht hat.)
Merkel hat, im verwerflichen Unterschied zu Hitlers lupenrein demokratischem Vorgehen 1933, die Verfassung schlichtweg ignoriert und außer Kraft gesetzt.
Zwei diametral entgegengesetzte Vorgänge, die Leser "Norbert" erst durch die Lüge, Putin selbst hätte die Verfassung "rückgängig gemacht", überhaupt miteinender verbinden wollte.

Das ist wirklich perfide. Wie die Linken eben sind. Danke für Ihre Klarstellung!

Gernot Meier hat gesagt…

Werter Fragolin,

mit welchem Akt, bitte, hat Frau Merkel in Sachen Thüringen, "die Verfassung außer Kraft gesetzt"?? Etwa durch ihr (politisch fragwürdiges) Diktum aus Südafrike, diese Wahl müsse "rückgängig gemacht werden"? Sorry, darüber lächelt jeder Jurist wenn das ein "Außerkraftsetzen der Verfassung" gewesen sein soll. Herr Kemmerich ist einfach unter enormen politiscene Druck geraten, deshalb ist er dann zurückgetreten. Das war ein rein politischer Vorgang (den man gut oder böse finden kann), aber mit Verfassungsbruch hat das nicht das Geringste zu tun.

Fragolin hat gesagt…

Werte Sabine W.,
der Knackpunkt linker Arroganz ist ihre Dummheit. Man freut sich diebisch, irgendwem wieder einen "Hitler" reinwürgen zu können, hat aber keinen Dunst von den Vorgängen oder spekuliert darauf, dass andere noch dümmer sind als man selbst.
Madame W., Hitler ließ die für die Zweidrittelmehrheit notwendigen Stimmen dadurch erreichen, dass er die KPD-Abgeordneten in den Kerker warf, aber bei der Abstimmung im Parlament als anwesend führen ließ um dann verkleidete SA-Leute als angebliche KPD-ler mitstimmen zu lassen. Weiß eine glühende Linke nicht? Tsts, lernen's Geschichte, Werteste!
Und bringen's ein paar Belege, dass Putin ähnliche Tricks angewandt hat.
Ach ja, tricksen bei der Anwesenheit bei der Abstimmung, da hat Frau Roth ja erst was abgeliefert. Man stelle sich sowas bei Putin vor...
MfG Fragolin

Fragolin hat gesagt…

Werter Gernot Meier,
die Landesverfassung des Freistaates Thüringen regelt exakt die Wahl des Ministerpräsidenten und diese wurde verfassungsgemäß abgeschlossen. Eine Anweisung aus dem Bund, eine solche Wahl "rückgängig zu machen" hebelt die verfassungsmäßige Wahl aus und ist damit ein Landesverfassungsbruch.
Ebenso besitzt die Kanzlerin in dieser Position kein von der Verfassung gedecktes Recht, die Entscheidung eines Landesparlamentes "rückgängig" zu machen. Bundesverfassungsbruch.
Aber es stimmt, in Deutschland wird sich kein Jurist daran noch die Finger, das Auto oder sein Haus verbrennen.
MfG Fragolin

Gernot Meier hat gesagt…

Werter Fragolin,
die Rechten können das wahrheitswidrig noch tausend mal so behaupten, es wird dadurch nicht wahrer. Frau Merkel hat KEINE "Anweisung" gegeben. Lesen Sie die deutsche Verfassung. Darin ist solches nicht vorgesehen. Sie hat ihre Meinung gesagt. Alles andere war dann Politik. Wenn Kemmerich nicht selbst unter politischem Druck entschieden hätte zurückzutreten, kein Mensch, auch Merkel nicht, hätte ihn zwingen können. Das wissen Sie sehr genau.

Fragolin hat gesagt…

Werter Gernot Meier,
die Linken können noch so oft auf ihre übliche "Satire"- oder "Privatmeinung"-Ausrede bringen: Die Anweisung war klar und deutlich und wurde von Merkel als Kanzlerin der Republik Deutschland formuliert. In diesem Amt ist es keine Privatmeinung. Ebensowenig wie ihr verfassungswidirges Ignorieren des eigenen Parlamentes bei der über die Medien verbreiteten Entscheidung, Deutschland mit einer Million Einwanderern zu fluten.
Diese Anweisung Merkels war keine Privatmeinung. Nicht aus dieser Position. Und das wissen Sie sehr genau.
MfG Fragolin

Gernot Meier hat gesagt…

Und Sie wissen sehr genau, dass die Kanzlerin auch als Kanzlerin keinerlei Befugnis hat, einen gewählten Ministerpräsident aus dem Amt zu "weisen".
Da Sie aber eben davon so tief überzeugt sind, dass die Kanzlerin das kann, können Sie mir sicherlich die Belegstelle aus der deutschen verfassung zeigen, aus der dies hervorgeht.

Fragolin hat gesagt…

Werter gernot Meier,
was an "verfassungswidirg" weigern Sie sich eigentlich, zu kapieren? Eben weil sie laut Verfassung nicht berechtigt ist, als Kanzlerin einem Landesparlament Anweisungen zu geben, es aber trotzdem gemacht hat und das Landesparlament, obwohl es laut Verfassung auf keine Kanzlerweisung zu hören hat, ihre Weisung sofort untertänigst umsetzte, handelt es sich um verfassungsfeindliches Verhalten.
Sie stellen sich gerade hin und verlangen, ich solle die Stelle im Gesetz zitieren, die einen Dieb zum Klauen berechtigt. Es ist eben kriminell weil es nicht im Gesetz steht, dass er das darf.
Aber wer nicht verstehen will, der versteht nicht. Passt schon.
MfG Fragolin