Samstag, 7. März 2020

»Erdogan knickt ein – Putin siegt auf ganzer Linie«


... titelt Tichys Einblick. Und dürfte damit richtig liegen:
Die Türkei erkennt die Unrechtmäßigkeit ihrer eigenen Militäraktion in Nordsyrien an. Die Verhandlungen zwischen Erdogan und Putin offenbaren, dass Erdogan nachgibt, wenn er Gegenwind bekommt. Da könnten die Europäer was von Putin lernen. 

Der Erfolg bei Vertragsverhandlungen lässt sich am besten an dem messen, was die jeweiligen Partner zuvor gefordert hatten. Unter diesem Gesichtspunkt lässt sich feststellen: Bei den Gesprächen über eine Waffenruhe im syrischen Idlib hat Russlands Präsident Putin gegen seinen türkischen Konterpart einen veritablen Sieg nach Punkten errungen.
Auf die Gefahr hin, daß geistig minderbemittelte und/oder ideologisch verblendete Kommentarposter jetzt wieder die alte Platte vom »Putin-Fanblog« auflegen: wenn Putin was ordentlich hinkriegt, dann werde ich ihn loben. Und intelligenter als die Hohlkörperteile (um es höflich zu umschreiben), die unsere Politszene in Mittel-, Nord-, West- und Südeuropa bevölkern, ist er allemal. Es hat nichts mit »Fan« zu tun, wenn man auch mal die Realität einfach zur Kenntnis nimmt ...


Kommentare:

Franzl hat gesagt…

Die Rechtsextremen jubeln mal wieder - Putin "Sieger auf ganzer Linie". Gönnen wir den kleinen Triumph, ansonsten haben sie - Hanau et. al. - zur Zeit ja wenig zu lachen.
Und die Chance, dass Putin ihre Hilferufe ("Putin, rette uns") erhört und wie anno 1956 oder 1968 oder 2013 einmarschiert und Deutschland von der "Diktatur" befreit, dürfte auch nicht wirklich groß sein.

Le Penseur hat gesagt…

Ach, Franzl,

lassen Sie's besser! Süffisanz fließt Ihnen nicht so leicht aus der Feder wie bspw. dem Kollegen Fragolin ...

Und daß "Tichys Einblick" als "rechtsextrem" bezeichnet werden könnte ... Mann-O-Mann! Was immer Sie einnehmen, um auf solche Gedanken zu verfallen — es kann nicht gesund sein! Hören Sie besser damit auf.

Kreuzweis hat gesagt…

Franzl, Altantiker & Co.:

Tourette oder Brotverdienen?