Dienstag, 3. März 2020

IM Viktoria und IM Erika freuen sich!

von  it’s  me 

 
Ein Jubeltag für Merkel und Kahane, denn jetzt darf man wieder, und das hochoffiziell, inoffizielle Mitarbeiter zum Bespitzeln, Denunzieren und Vernadern rekrutieren. Ach, wie sich doch die Zeiten wiederholen:


(Dank an M. Klonovsky für den Fund)



Kommentare:

Jan hat gesagt…

Wenn man sich ansieht, wie inzwischen im Wochentakt in Deutschland Nazi-Zellen von der Polizei ausgehoben werden, kann es gar nicht genug Observationskrafte geben, die gegen diese Pest Gutes tun.
Und da Le Penseur und sein Spin-Doctor Fragolin ja tief überzeugt sind, daß die Nazis Linke sind, wird das auch ganz in ihrem Sinne sein.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Jan,

angesichts der aktenkundigen Tatsache, daß bspw. bei der NPD maßgebliche Teile ihrer Funktionäre in Wahrheit bloß Spitzel ("V-Leute") der Verfassungsschutzes sind, und eben an diesem Umstand u.a. auch der seinerzeitige Verbotsantrag krachend scheiterte, würde ich der angeblichen Aushebung von "Nazi-Zellen" keine so überragende Bedeutung zumessen.

Bedenklicher finde ich aber, daß Sie in eindeutig hetzerischer Weise angebliche, jedenfalls aber höchstens mutmaßliche "Nazis" (echte solche können es nach dem Verbot dieser Partei im Jahr 1945 ja schwerlich sein, bzw. die kann man als 90+ höchstens im Pflegeheim am Rollator antreffen ...) als "Pest" bezeichnen. Diese Wortwahl, die Menschen mit einer tödlichen Erkrankung gleichsetzt, erinnert unschön an Zeiten zwischen 1933 und 1945, als derlei Gleichsetzungen auch im Schwange waren.

Aber Sie als patentierter "Guter" dürfen sich das ja erlauben ... gell? So, wie Linke die Erschießung von "Reichen" ventilieren dürfen. Da passen Sie wunderbar dazu.

Sabine W. hat gesagt…

Na ja, werter Penseur, wie es in den Wald reinschallt, kriegt man's halt auch heraus gerufen. Wo dem einen der "linke Menschenmüll" recht ist, ist dem anderen die "rechte Pest" nur billig.

So ist das halt im Zeitalter der digitalen Wut- und Brüllkultur.

Le Penseur hat gesagt…

Chère Sabine W.,

die zarte Ironie gegenüber dem Kommentarposter Jan scheint Ihnen entgangen zu sein. Nun gut, damit müssen wir leben.

Aber wir wissen jetzt von Ihnen, daß die "Guten" sich ganz einwandfrei im Recht fühlen, wenn sie die pöhsen "Rechten" als "Pest" bezeichnen. Bislang wird ja immer so getan, als seien deklassierende Bezeichnungen nur von den pöhsen "Rechten" zu hören. Jetzt dürfen wir mit Staunen zur Kenntnis nehmen, daß auch die "Guten" sich zu solchen Ausdrücken moralisch gerechtfertigt fühlen, weil sie ja nur zurückgiften ...

Nun, ein Blick in die Geschichte der letzten Jahrzehnte beweist: nicht die pöhsen "Rechten" haben damit angefangen, sondern die ach-so-guten Linken. Wer bezeichnete denn mit Vorliebe Investoren als "Heuschrecken"? Wer diffamierte unbescholtene Bürger, die schlicht und einfach in ihrer Gemeinde unbelästigt von importierten "Bereicherungen" à la Sozialmißbrauch, öffentlicher Ruhestörung, Vandalismus, sexueller Belästigung, Einbruch, Körperverletzung und Mord weiterleben wollten, als "Nazis"?

Man muß sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: da werden Leute dafür, daß sie etwas gegen die importierte Erhöhung von Kriminalitätraten einzuwenden haben, deshalb den Mitgliedern einer verbrecherischen Organisation (lt. Kontrollratsgesetz Nr. 2) gleichgesetzt, deren Wiederreichtung verfassungswidrig und strafgesetzlich und schweren Strafdrohungen verboten wäre. Geht's noch gut?

Und diese Nazi-Diffamierungskeule wird keineswegs zimperlich eingesetzt, sondern kann jeden treffen, der nicht ganz devot im Chor der Staatssschafe mitblökt.

Chère Sabine — ja, ich gebe Ihnen schon recht, daß auch auf diesem Blog bisweilen die Ausdrücke gegenüber den selbsternannten "Guten" schärfer ausfallen, als es in einer Mädchenpensionatskonversation oder einer Sonntagspredigt üblich wäre. Aber der Unterschied zwischen jemanden, zugegeben unhöflich, aus tiefsten Herzen als "Trottel" zu bezeichnen, oder aber jemanden einem Mitglied einer verbrecherischen Organisation gleichzustellen, sollte auch Ihnen erkennbar sein.

Fragolin hat gesagt…

Werter Jan,
Nazis und Sozialisten sind beide Faschisten reinsten Wassers. Sieht man ja an den Ausrülpsungen der "linken", man möge alle Reichen in Arbeitslager (KZs) stecken oder eben erschießen. Satire auf linksfaschistisch, hahaha und schenkelklopf.
Sozialisten glauben nur, die moralisch höherwertigen Nazis zu sein, während Nazis glauben, die rassisch höherwertigen Sozialisten zu sein. Beide sind nur Faschisten. Und beide setzen auf Denunzianten, Vernaderer, Neider, Hetzer und Hasser, auf niedere Instinkte und Wut. Und nein, nur weil die linksradikalen glauben, dass "revolutionäre" Wut hochwertiger und edler wäre als rassistische, heißt das nicht, dass es so ist, sondern nur, dass die emotionsgetriebenen an beiden Rändern nicht in der Lage sind, ihr Hirn zu nutzen.
Dazu gehört übrigens auch das Märchen von den "Nazi-Zellen im Wochentakt" oder den "täglich brennenden Asylheimen", den "menschenjagenden Nazi-Horden" und was sich linke Propagandisten noch so einfallen lassen.
MfG Fragolin