Mittwoch, 27. August 2014

Manche beginnen aufzuwachen

Why the Ukraine Crisis Is the West’s Fault

The Liberal Delusions That Provoked Putin

According to the prevailing wisdom in the West, the Ukraine crisis can be blamed almost entirely on Russian aggression. Russian President Vladimir Putin, the argument goes, annexed Crimea out of a long-standing desire to resuscitate the Soviet empire, and he may eventually go after the rest of Ukraine, as well as other countries in eastern Europe. In this view, the ouster of Ukrainian President Viktor Yanukovych in February 2014 merely provided a pretext for Putin’s decision to order Russian forces to seize part of Ukraine.
But this account is wrong: the United States and its European allies share most of the responsibility for the crisis. The taproot of the trouble is NATO enlargement, the central element of a larger strategy to move Ukraine out of Russia’s orbit and integrate it into the West. At the same time, the EU’s expansion eastward and the West’s backing of the pro-democracy movement in Ukraine -- beginning with the Orange Revolution in 2004 -- were critical elements, too. Since the mid-1990s, Russian leaders have adamantly opposed NATO enlargement, and in recent years, they have made it clear that they would not stand by while their strategically important neighbor turned into a Western bastion. For Putin, the illegal overthrow of Ukraine’s democratically elected and pro-Russian president -- which he rightly labeled a “coup” -- was the final straw. He responded by taking Crimea, a peninsula he feared would host a NATO naval base, and working to destabilize Ukraine until it abandoned its efforts to join the West. 
Nun ist der »Council on Foreign Relations« ja nicht gerade der siebente Gartenzwerg von links, was Meinungsäußerungen betrifft — sollte sich also eine Umorientierung in Washington D.C. ankündigen, was die bislang ziemlich desaströs danebengelungene Ukraine-Chose betrifft?

Warten wir's ab ...


Apparatschikwechsel

Die Maus, die brüllte, a.k.a. Spindi, ist mit dem einzigen Donnerschlag (und auch das noch eher ein »Donnerschlagerl«) seiner Karrieregeschichte gestern zurückgetreten — und es wäre ja nicht die Österreichische Volkspartei, folgte ihm nicht sofort, mit dem Schulterschluß eines einstimmigen Parteivorstandsbeschlusses, sein bisheriger Stellvertreter nach. Ein ebenso farbloser Apparatschik, nur halt vom »Wirtschaftsbund« (statt vom ÖAAB, der Arbeitnehmer-Subfraktion der ÖVP). Das einzige, was ihn von seinem bereits gescheiterten Vorgänger unterscheidet, sind seine Entschlossenheitsmimik und seine blitzblauen Augen:


Wenn man ihn so anschaut, dann sieht er ja direkt verwegen drein (für einen ÖVP-Politruk). Wenn man freilich seine kuschelweich-sozialistisch gespülten Ansichten kennt (für Frauenquoten in Aufsichtsräten, für die Fortsetzung der »großen« Koalition und natürlich ohne wenn und aber, für Finanztransaktionssteuer, für eine sozialistische Steuerreform mit weiteren Steuerzuckerln für die Kleinverdiener, und dafür mehr Abzocke bei den pöhsen Kapitalisten, usw. ...), dann weiß man: die nächste Maus, die bestenfalls brüllen wird, wurde vom Berg (mittlerweile eher Hügel) ÖVP gekreißt ...

Sogar »Die Presse« (doch irgendwie das informelle Parteipresseorgan der ÖVP-Sozen und ihrer Seilschaften) kann ihre Skepsis nicht verhehlen. Ihr Chefredakteur artikuliert zwar sein Bedauern darüber, daß sich die ÖVP nicht mit ihrem Jungschnösel Sebastian Kurz auf neue Bahnen begab (deren Fahrtrichtung ins Blitzblaue einer substanzlosen Medien-Adabei-Politik er uns doch als »zukunftsweisende Entscheidung« hätte verklickern wollen), bringt aber nach diesem originellen Beginn ein paar richtige Bemerkungen über den Wirtschaftsbund-Apparatschik, der nun das Parteiruder zu übernehmen glaubt:
Die SPÖ ist erleichtert, einen berechenbaren Koalitionspartner zu bekommen. Die Landesparteichefs sind zufrieden, weil Mitterlehner nicht ernsthaft versuchen wird, ihre Macht in Frage zu stellen. Die Basis wird sich fügen, weil es der Vorstand so will. Die Wähler werden ihm anfangs mehr Vertrauen schenken als dem zuletzt schwer angeschlagenen Spindelegger.

Also alles gut in der ÖVP. Nein, denn die Probleme des neuen Vizekanzlers bleiben die alten: Wie seine beiden (!) Vorgänger wird er täglich gegen Faymanns politische Gummiwand laufen. Er wird lächelnd im Kreise geschickt, er darf die politischen Botschaften des Kanzlers aus der „Krone“ erfahren und er wird wie die bisherigen Juniorpartner Faymanns glauben, auch mit dem Kleinformat regieren zu können. Und er wird nichts machen dürfen, was unpopulär sein könnte. Und da man nie so genau weiß, was das alles sein kann, macht man in der Regierung am besten nichts. Von Steuererhöhungen einmal abgesehen. Genau das könnte der Sündenfall sein: Stimmt Mitterlehner Vermögenssteuern zu, wird er weitere Leistungsträger in die Arme der Neos treiben. Dort knallen schon die Prosecco-Korken.
(Hier weiterlesen)
So weit, so richtig — bis auf die Überschätzung der pinken NEOS-Franktion, die glaubt, sich als »liberal« verkaufen zu können, obwohl ihre Alleinstehungsmerkmale höchstens penetranter NLP-Sprech ihres Obmanns und zeitgeiswtige Konturlosigkeit sind.

Der Chef der größten Oppositionspartei FPÖ, H.C. Strache, hat jedenfalls unverzüglich Neuwahlen gefordert. Mit ebensoviel Recht wie leider ohne Chance auf Umsetzung, denn Faymännchen und sein neuer Unterläufl werden sich hüten, ihre Seilschaftskoalition auch nur einen Tag früher aufzugeben, als die Verfassung sie zwingt.

Das ist Östereich. Eigentlich (wäre die Landschaft nicht so schön und das Klima so wohltemperiert) ein Land zum Auswandern. Denn wer dableibt, kriegt (trotz guter Küche) nur Magengeschwüre ...

--------------------------------------------------------------

P.S.:  ein Leserkommentar zum Presse-Artikel illustriert die Stimmung recht treffend:

Und das alles mit dem Geld der Steuerzahler

Wie lange schauen wir uns dieses Schmierentheater namens "Die große Koalition" noch an? Die Erkenntnis, dass die einzige Aufgabe der Obleute von SPÖVP darin besteht, den Platz an der Schüssel so lange wie möglich zu verteidigen, liegt als Allgemeinwissen seit Jahren auf dem Tisch. Die Heerscharen von Pfründnern in Kammern, Gewerkschaften, Bünden, etc. im Kielwasser der Regierungsparteien brauchen den Machterhalt zum Überleben.

Nur dass der Inhalt des Versorgungsapparats unsere Steuern sind, die dort versickern. Österreich könnte sich viel leisten - auch eine Steuerreform - wenn die rot/ schwarzen Parteiunterorganisationen das Geld des Steuerzahlers unter sich nicht mehr aufteilen könnten.

Daher: Keine rot/schwarze Regierungsumbildung, sondern Neuwahlen.

Dienstag, 26. August 2014

»Spindi« geht (endlich)

... und läßt nur eine wichtige Frage offen: warum konnte er unser Faymännchen nicht auch gleich mitnehmen?

Montag, 25. August 2014

Nicht, daß wir's nicht gewußt hätten ...

... aber es ist doch erhellend, es aus diesem ... ähm ... erlauchten Munde höchstpersönlich eingestanden zu hören:

George Soros admits to funding the Ukraine crisis

Soros: “Well, I set up a foundation in Ukraine before Ukraine became independent of Russia. And the foundation has been functioning ever since and played an important part in events now”
(Hier weiterlesen)

Sympathisch, diese Offenheit, nicht wahr ...?



»... on the same day

... Foley was allegedly being decapitated, 19 people in Saudi Arabia, a close US ally, were publicly beheaded for various crimes. One of the men was executed for witchcraft.«

Gelegentlich ist es ganz ratsam, einen Schritt zurückzutreten und eine Szene in aller Ruhe nochmals zu betrachten. Eric Margolis unternimmt das (trotz der medialen Hysterie, die über die Enthauptung eines Journalisten durch Knallköpfe der IS ausgebrochen ist) — und das Ergebnis dieser seiner Betrachtung ist durchaus lesenswert:
The Beheading: Some Words of Caution

The alleged beheading of freelance journalist James Foley by the shadowy ISIS (or Islamic State) has sparked outrage and horror around the globe.

I say “alleged” because we are not sure if the decapitation was real or faked.

After three decades of covering wars in the Mideast, Africa, Latin America, and Afghanistan, my reaction as a journalist was also outrage – but cautious outrage.

We westerners have a charming and quaint belief that killing people from the air by using bombs, rockets, shells, napalm and cluster munitions – or even nuclear weapons – is somehow not really as bad as ramming a bayonet into an enemy, blowing him to pieces with heavy artillery, or slashing his throat the way sheep are killed.
(Hier weiterlesen)
 Margolis wird sich mit diesem Artikel in den USA wenig Freunde machen. Besonders sein Schlußsatz (»We are tripping over our terrorists. Osama must be smiling.«) wird die Apologeten der US-Rolle als Weltpolizisten tief im Inneren treffen.

Sie werden es sich nicht eingestehen (wollen) — denn zuviele »vital interests« (v.a. was die Boni von Managern der Rüstungsindustrie angeht!) hängen daran, daß die Show weitergehen muß. Und wenn ein Krieg in der Ukraine (wegen der kühl-analytischen Zurückhaltung Putins) nicht und nicht losbrechen will, dann muß eben schnell ein anderes Bedrohungsszenario her.

Daß dabei (und daran) als »Kollateralschäden« die Christen (und neuerdings die Jeziden) im Irak draufgehen — jo mei: wo gehobelt wird, da fallen halt die Späne! Und so ein Christen-Span wird es posthum sicherlich zu schätzen wissen, daß er nicht sinnlos, sondern für die geostrategischen Interessen der USA (und ihrer »Eliten«) gefallen ist ...

Einfach perfide

... zu helfen, nicht wahr?
Putins Perfidie und Europas Kleinmut

Mit seinem Ukraine-Hilfskonvoi landete Russlands Präsident einen PR-Coup: Der Brandstifter gab den Feuerwehrmann. Ungeschickt, dass ihm die EU auch lange die humanitäre Initiative überließ.

Solche Propaganda-Coups sind ganz nach dem Geschmack Wladimir Putins. Mehr als eine Woche lang waren die Regierung in Kiew und ihre westlichen Verbündeten in Aufregung, weil Russlands Präsident einen Konvoi mit mehr als 200 weißen Lastautos in die Ostukraine schickte. Erst rätselten Misstrauische, was sich darin verbergen könnte. Waffen für die Separatisten gar? Bis Reportern Blicke auf den Buchweizen und den Zucker hinter den Planen gestattet wurde. Dann begann ein tagelanges Tauziehen, wo der Konvoi die Grenze passieren sollte. Schließlich rollte der russische Korso ohne Zustimmung der Ukraine und ohne Rot-Kreuz-Escortservice ins umkämpfte Lugansk. Die Empörung war groß: Der Westen geißelte die Grenzverletzung, der ukrainische Geheimdienstchef sprach hyperventilierend von einer „Invasion“. Im belagerten Lugansk jedoch freuten sich die Menschen über die Hilfslieferungen.

Ein billiger PR-Sieg für Wladimir Putin.
... darf (oder muß?) sich Christian Ultsch in der »Presse« entrüsten. Wirklich perfide, sowas! Da hilft einer, wenn sonst keiner hilft, und steht nachher noch als Helfer gut da — Frechheit, Schiebung! Das darf nicht sein, wo doch »der Putin« der Aggressor ist. Na klar, der hat doch dieses Flugzeug abgeschossen (ach, übrigens — wie steht's denn mit den Auswertungen der Flugschreiber? Wo findet man die Bilder der US-Spionagesatelliten? Konnte man schon die vom ukrainischen Geheimdienst beschlagnahmten Aufzeichnungsbänder der Flugsicherung hören? Fragen über Fragen, und, höchst seltsam: Washington & Kiew sind seit Wochen in tiefes Schweigen versunken ...)

Demgegenüber sind freilich, man erinnert sich, die markigen Wortmeldungen einer Frau Timoschenko — »Ich bin selbst bereit, eine Kalaschnikow in die Hand zu nehmen und dem Dreckskerl [Anm.: Putin] in den Kopf zu schießen« und »Ich werde die ganze Welt [Anm.: gegen Russland] erheben, sobald ich es kann, damit – verdammt – von Russland nicht einmal ein verbranntes Feld übrig bleibt« — direkt charmant in ihrer Offenheit.

Hätte Christian Ultsch doch die Freundlichkeit, uns zu erklären, warum er sich über Hilflieferungen an Ostukariner mehr echauffiert, als über die Timoschenko-Tiraden? Nur so mal nachgefragt ...

Sonntag, 24. August 2014

Bekenntnis eines Konservativen

... nannte sich ein Artikel auf Morgenländers — mittlerweile für den allgemein Zugriff leider geschlossenen — »Notizbuch«, bestehend aus einem Zitat von Evelyn Waugh, das es verdient, mit Ruhe und Überlegung immer wieder gelesen zu werden:
I believe that man is, by nature, an exile, and will never be self-sufficient or complete on this earth; that his chances of happiness or virtue, here, remain more or less constant through the centuries and, generally speaking, are not much affected by the political and economic conditions in which he lives; that the balance of good and ill tends to revert to a norm; that sudden changes of physical conditions are usually ill, and are advocated by the wrong people for the wrong reasons; that the intellectual communists of today have personal, irrelevant grounds for their antagonism to society, which they are trying to exploit.

I believe in government; that men cannot live together without rules but that these should be kept at the bare minimum of safety; that there is no form of government ordained from God as being better than any other; that the anarchic elements in society are so strong that it is a whole-time task to keep the peace.

I believe that inequalities of wealth and position are inevitable and that it is therefore meaningless to discuss the advantages of their elimination; that men naturally arrange themselves into a system of classes; that such a system is necessary for any form of cooperative work, more particularly the work of keeping a nation together.

I believe in nationality; not in terms of race or divine commissions for world conquest, but simply this: mankind inevitably organizes itself into communities according to its geographic distribution; these communities by sharing a common history develop common characteristics and inspire a local loyalty; the individual family develops most happily and fully when it accepts these natural limits.

I do not think that British prosperity must necessarily be inimical to anyone else, but if, on occasions, it is, I want Britain to prosper and not her rivals.

I believe that war and conquest are inevitable; that is how history is made and that is how it will develop.

I believe that Art is a natural function of man; it so happens that most of the greatest art has appeared under systems of political tyranny, but I do not think it has a connection with any particular system, least of all with representative government.
(Robbery Under Law, 1939)  
Wer LePenseurs Blog kennt, wird sofort bemerken, daß — bei grundsätzlichen Übereinstimmungen — viele Gewichtungen hier ein wenig anders gesehen werden. Das macht nichts, denn es ändert an der Richtigkeit der Grundüberlegungen nichts (oder nur marginal wenig).

In  vielem so fern ist  mir Evelyn Waugh in seinen religiösen Anschauungen (bei denen mich manchmal der Verdacht beschleicht, dieser Autor hätte sich mit Aplomb selbst inszeniert, um mit einer Art von intellektuellem »shabby chique« (»römisch-katholisch« hatte im England seiner Zeit ja immer noch ein bisserl den Geruch, das Bekenntnis von im der Vergangenheit verharrenden irischen Dienstboten und Hilfsarbeitern zu sein) ein »Alleinstehungsmerkmal« (wie das neudeutsch so gräßlich heißt!) zu suchen und zu finden. Dennoch: seine Überlegungen zum Konservativismus sind treffsicher und klug gefaßt.

Vielleicht ein Lesetipp (wenn auch nur englisch)? Mexiko und seine »institutionalisierte Revolution« kommen darin nicht gut weg. Nicht ohne Grund ...


»Wer also mit dem Wort »Pauschalurteile« ...

... wie BILD-Zeitungs-Diekmann es jetzt im öffentlichen Kontext getan hat, öffentlich eine Kritik am eigenen Mitarbeiter Nicolaus Fest (der nicht einmal erwähnt wird) verbreitet, die auf den öffentlich erhobenen Vorwurf des Rassismus hinaus läuft, bedient einen bösen Zeitungeist, aber bleibt die Erklärung für seinen vernichtenden Vorwurf schuldig. Man muss die Meinung von Nicolaus Fest nicht teilen. Man kann auch die Meinung vertreten, dass die freie Meinungsäußerung von Nicolaus Fest unzutreffend ist und man kann jederzeit auch seine eigene Gegenmeinung äußern, die man selbstverständlich mindestens subjektiv für zutreffend hält, aber das Grundgesetz und das essentielle Grundrecht der Meinungsfreiheit in einem allgemeinen Zeitungeist zu erwürgen und mit den vermeintlich stärkeren Wölfen heulen, geht nicht.
Das Grundrecht der Religionsfreiheit gilt für alle Religionen (und alle Weltanschauungen) und das Grundrecht der Religionsfreiheit beinhaltet auch, und zwar vollkommen gleichberechtigt, das Recht areligiös zu sein und zu leben. So wie die Religionsfreiheit auch das Recht zur Mission beinhaltet, beinhaltet sie auch das Recht sich aktiv gegen Religion oder einen Glauben an einen Gott oder seinen Gott zu verwahren. Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit schließen in den üblichen Grenzen der Grundfreiheiten auch das Recht ein seine Meinung zu äußern, dass er zum Beispiel das Christentum oder das Judentum oder den Islam oder andere Religionen für sachirrig oder gar moralisch irrig hält.
Goldene Worte von Bettina Röhl in der WirtschaftsWoche. Worte, die uns zugleich zeigen, wie tief die Meinungsfreiheit längst untergraben wurde.

Samstag, 23. August 2014

Über die »Russische Invasion«

... schreibt der Blog »Deutsche Ecke« lesenswertes:
Derzeit läuft eine großangelegte russische Invasion, erster Schritt ist die Ukraine, bedroht sind das gesamte Osteuropa, die westeuropäischen Demokratien und nicht zuletzt das Mutterland der Demokratie und Freiheit, die Vereinigten Staaten von Amerika.
Die Kriegstreiber trommeln, bombiger die Kassen der angloamerikanischen Rüstungsindustrie nie klingeln, als bei drohender Kriegsgefahr, bei Krieg oder einer Bedrohung der Vereinigten Staaten, die so gut wie nie existent ist, dafür aber mit immensem Propagandaaufwand ständig in die Köpfe der Menschen gehämmert wird.
Das alles ist keineswegs neu und überraschend — es aber sehr übersichtlich in wenigen Absätzen präsentiert zu bekommen, ist angenehm. Die Kriegstreiberei der Systempresse hat es eben zunehmend schwerer, ihre Lügen an den Mann zu bringen ...

Auch die Halbwahrheit kann

... ganz eine Menge Lügen transportieren. »DiePresse« beweist es in ihrem heutigen Artikel »Wie unter alten Parteigenossen«, mit dem sie des vor genau fünfundsiebzig Jahren, am 23. August 1939, abgeschlossenen »Hitler-Stalin-Paktes« gedenkt.

Wie verlogen die gängigen Geschichtsklitterungen nach 1945 betrieben wurden und werden, zeigt bereits ein einziges, kurzes Kommentarposting zum Artikel auf (beinahe ein Wunder, daß es dem Zensor durchgeutscht ist!):
zkk 22.08.2014 22:45

"Denn England war durch sein Bündnis mit Polen zum Eingreifen gezwungen, sollte dieser Staat angegriffen werden."

Und warum wurde nicht auch der UDSSR nach deren Angriff auf Polen am 17.09.1939 der Krieg erklärt? Galt die Beistandgarantie Frankreichs und Englands wirklich nur der polnischen Westgrenze?
Gute Frage, auf die es garantiert keine Antwort geben wird.

»Dies ist eine klare Verletzung der syrischen Grenze«, hieß es in Brüssel ...


Es ist immer wieder erfrischend, durch ein — ein bisserl hinterfotzig vorgebrachtetes — »tu quoque« unsere Systempresse und Politruks als das zu enttarnen, was sie sind: als bereitwillige Demagogen, die gehorsam die von den Strippenziehern der US-»Geopolitik« gewünschten Meldungen lancieren oder unterdrücken. Mit einem Wort: ein heuchlerisches Gesindel.

Inconvenient Truth

Jetzt ist das Geheule wieder einmal riesengroß. Blankes Entsetzen in den USA und vor allem in Großbritannien über das IS-Schlachtvideo, die aller Welt zeigten, was auf sie zukommt, wenn man den Islam nicht nachhaltig bekämpft. 100 Millionen Dollar soll IS von den Amerikanern für die Freilassung des amerikanischen Journalisten James Foley gefordert worden sein. Es wäre ein Wahnsinn gewesen, wenn die USA dieses Lösegeld gezahlt hätten. Es befinden sich noch dutzende weitere westliche Geiseln in den Händen der IS-Teufel, die dann mit ähnlich absurd hohen Lösegeldern hätten freigekauft werden müssen. So musste Foley mit seinem Leben bezahlen: Mit einem kleinen Küchenmesser, wie man es zum Obstschälen benutzt, soll der IS-Henker ihn grausam hingerichtet haben, indem er ihm seinen Kopf lebenden Leibes absäbelte, was angesichts des Minimessers eine furchtbare Prozedur für den US-Journalisten gewesen sein muss. Doch der IS-Henker verhielt sich islamkonform:. die IS-Barbaren kennen den Koran wesentlich besser als die meisten übrigen “moderaten” Moslems: Dort steht u.a.: “Töten ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist. Doch es mag sein, dass euch etwas widerwärtig ist, was gut für euch ist, und es mag sein, dass euch etwas lieb ist, was übel für euch ist. Und Allah weiß es, doch ihr wisset es nicht.” (Der Quran, Sure 2:216)

Bei der IS-Schlächterbestie soll es sich um einen “Briten” handeln: Genauer, um einen islamischen Immigranten mit britischem Pass. Freundlich, angepasst, gebildet und höflich soll er gewesen sein: Man kann’s nicht mehr hören. Die Features über die Islammörder sind immer dieselben. Sie gleichen auffällig den Beschreibungen, die man von Serienkillern kennt. Aus einem “moderaten” Moslem sei ein “Islamist” geworden. Warum wisse so recht niemand.
Die Maßnahmen, die Michael Mannheimer zum Ende seines Artikels vorschlägt, mögen manch brave Christen- (und gutmenschliche Postchristen-) -Seele verstören. Aber Mannheimer schreibt:
Unvorstellbar? Nein, unvorstellbar wird nur das sein, was auf uns Europäer bald zukommen wird, wenn wir diese Maßnahmen nicht einsetzen.
Ich fürchte — er könnte damit recht haben ...

Freitag, 22. August 2014

Definitionssache

Krieg – das ist zuerst die Hoffnung, daß es einem besser gehen wird, hierauf die Erwartung, daß es dem anderen schlechter gehen wird, dann die Genugtuung, daß es dem anderen auch nicht besser geht, und hernach die Überraschung, daß es beiden schlechter geht.

Karl Kraus hatte völlig recht. Aber es gibt noch immer Idioten genug, die's trotzdem probieren wollen. Und Bertolt Brecht meinte zu dem Thema noch:

Das große Karthago führte drei Kriege. Es war noch mächtig nach dem ersten, noch bewohnbar nach dem zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten.  

Offenbar wollen die USA und ihre Satrapen auch das gleich noch in einem Aufwaschen ausprobieren.   .

Heute vor 150 Jahren

... wurde die erste »Genfer Konvention« unterzeichnet:


Die beabsichtigte Vorratsdatenspeicherung durch die Hintertüre ...

... zeigte gestern ein Artikel des verdienstvollen Nachrichten- & Satireblogs »Politplatschquatsch« auf:
Versteckt in einem "Digitale Agenda" genannten Luftpaket aus Ankündigungen, frommen Wünschen und dem Versprechen, bis 2018 ein schnelles Internet für das ganze Land zu liefern, hat Bundesinnenminister Lothar de Maiziere die Wiedereinführung der anlasslosen Vorratsdatenspeicherung ins Visier genommen. Unbemerkt von den Leitmedien, die den Minister für vermeintlich bürgerfreundliche und innovative Ideen wie der „Erhöhung der Zahl jährlicher Neugründungen von Internetfirmen auf 15.000“ (Digitale Agenda) feiern, verbirgt sich der Versuch, sämtliche im Internetverkehr anfallenden Daten von Internetdiensten wie Google, Ebay, Amazon, GMX, aber auch von FAZ, taz und Spiegel Online stellvertretend aufzeichnen zu lassen. Der Passus über das „Erkennen von Störungen“, den de Maiziere in sein „Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme“ hat schreiben lassen, erlaubt es sogar, ohne Zeitbegrenzung zu speichern, bis die Behörden Bedarf haben, die Daten einzusehen. 
Die Politgangster und ihre bürokratischen Handlanger geben einfach nicht auf! Das BVerfG soll doch, wie der Wiener unfein, aber treffend sagen würde, einfach scheißen gehen — die Politruks verfolgen ihre Ziele ohne Rücksicht auf schöne Fassaden wie Rechtsstaatlichkeit, Grundrechte und freiheitilich-demokratische Grundordnung.

Es wäre an der Zeit, sie unter Verweis auf Art. 20 GG daran zu erinnern, was hier eigentlich Sache ist. Und sich nach geeigneten Laternen umzusehen, falls dies ohne Anwendung von Abs. 4 leg.cit. nicht hinhauen sollte. Immer mehr Leute haben schön langsam die Schnauze voll — was man auch an diesem Artikel in der PAZ gut erkennen kann.


------------------------------------------------------------------


P.S.: Bahnsteigkarten sind schon seit geraumer Zeit abgeschafft. Vielleicht nehmen unsere in der DDR sozialisierten leitenden Politkader (IM Erika & Consorten) zur Kenntnis, daß auch Lenin nicht mit allen Äußerungen für alle Ewigkeit recht hatte ...

Donnerstag, 21. August 2014

Sie sprechen vom »Schutz der Frauen« — und meinen damit ...?

Prostituierte sollen sich künftig bei den Behörden registrieren lassen. Die Betreiber von Bordellen müssen sich einer Zuverlässigkeitsprüfung unterziehen. Flatrate-Sex und Gang-Bang-Partys sollen verboten werden. Das sieht die Reform des Prostitutionsgesetzes vor, auf die sich die Koalitionsparteien am Donnerstag einigten. [...]

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) erklärte, mit der Neuregelung werde es „erstmalig klare Regelungen für die legale Prostitution in Deutschland geben, die dem Schutz der Frauen dienen.“
(Hier weiterlesen)
Dieses ganze moralisierende Geschwurbel verdient nur eine Antwort, die Kommentarposter Rainer B. bereits gegeben hat:
Die Meldepflicht für Prostituierte bewirkt insbesondere zwei Dinge:

1. Die Besteuerung der Damen wird sichergestellt.
2. Ein Ausstieg aus der Prostitution ist damit praktisch ausgeschlossen.

Der mieseste Zuhälter ist eben immer noch der Staat.
Chapeau. Touché! 


Sanktionen wirken!

Beispielsweise so:

Russland-Sanktionen werden zum Fiasko für deutsche Unternehmen

Die deutschen Exporteure haben wegen der Sanktionen gegen Russland im ersten Halbjahr bereits 3 Milliarden Euro verloren. Der Umsatz der Autohersteller und Ersatzteil-Lieferanten brach um fast 25 Prozent ein. Grund für die Sanktionen ist der Abschuss von MH17 über der Ukraine. Ein Beweis für die Urheberschaft der Russen an der Tragödie ist bis zum heutigen Tage nicht erbracht worden.

Die Sanktionen gegen Russland kosten die deutschen Exporteure immer mehr Geld: Im ersten Halbjahr nahmen sie dort fast drei Milliarden Euro weniger ein als im Vorjahreszeitraum. Die Ausfuhren schrumpften um 15,5 Prozent auf knapp 15,3 Milliarden Euro, wie aus Reuters am Mittwoch vorliegenden Daten des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Damit hat sich der Abwärtstrend beschleunigt: In den ersten drei Monaten waren die Exporte nach Russland nur um 13 Prozent gefallen.

Nach der Eingliederung der Krim und dem russischen Vorgehen in der Ostukraine hat die EU Sanktionen gegen Moskau verhängt. Besonders stark leiden die deutschen Auto- und Maschinenbauer unter dem schwachen Russland-Geschäft. Die Exporte von Fahrzeugen und Kraftwagenteilen brachen um 24,4 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro ein, die von Maschinen um 18,7 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro. Die Ausfuhr von Nahrungs- und Futtermitteln schrumpfte sogar um 31,9 Prozent auf 420 Millionen Euro.
(Hier weiterlesen)
Wäre doch gelacht, wenn der Morgenthau-Plan sich nicht doch noch als umsetzbar erwiese! Wenn's nicht anders geht, dann halt unter tatkraftiger Mitwirkung der Satrapenregierung in Berlin. Den Rest gibt der deutschen Wirtschaft dann das EEG ...

Mittwoch, 20. August 2014

»... das wird ein Fest sein!«

Der Blog »Kreidfeuer« machte mich auf einen Todestag aufmerksam, und obwohl ich seinerzeit (d.h. in meinen »religiöseren« Zeiten) zum katholischen Geistlichen und Dichter Martin Gutl, welcher am 20. August 1994, also heute vor zwanzig Jahren, verstarb, und seinen Werken ein etwas distanziertes Verhältnis hatte, greife ich das Thema gerne auf. Mit vielen seiner Ansichten, Einstellungen und Überzeugungen konnte ich damals (und kann ich bis heute) nicht viel anfangen. Dessen ungeachtet: Martin Gutl war kein Gutmensch, sondern einfach ein guter Mensch, und manche seiner meditativen Gedichte, die einem jungen Menschen wenig bedeuten mögen, lesen sich »an der Schwelle des Alters« stehend, doch anders. Wie beispielsweise dieses, aus der reichen Tradition der Psalmentexte schöpfendes Gedicht, dessen Gedankenwelt mir zwar in manchen Einzelheiten doch recht fern steht, dessen zutiefst poetisch-meditative Struktur mich — und wohl nicht nur mich — dennoch ansprechen kann:

Wenn Gott uns heimführt
aus den Tagen der Wanderschaft,
uns heimbringt
aus der Dämmerung
in Sein beglückendes Licht,
das wird ein Fest sein!
Da wird unser Staunen
von neuem beginnen.
Wir werden Lieder singen,
Lieder, die Welt und Geschichte umfassen.
Wir werden singen, tanzen und fröhlich sein:
denn Er führt uns heim:
aus dem Hasten in den Frieden,
aus der Armut in die Fülle.

Wenn Gott uns heimbringt
aus den engen Räumen,
das wird ein Fest sein!
Und die Zweifler
werden bekennen:
Wahrhaftig, ihr Gott tut Wunder!
Er macht die Nacht zum hellen Tag,
Er läßt die Wüste blühen!
Wenn Gott uns heimbringt
aus den schlaflosen Nächten,
aus dem fruchtlosen Reden,
aus den verlorenen Stunden,
aus der Jagd nach dem Geld,
aus der Angst vor dem Tod,
aus Kampf und aus Gier,
wenn Gott uns heimbringt,
das wird ein Fest sein!
Dann wird er lösen
die Finger der Faust,
die Fesseln, mit denen wir uns
der Freiheit beraubten.
Den Raum unseres Lebens wird Er weiten
in allen Höhen und Tiefen,
in allen Längen und Breiten
Seines unermeßlichen Hauses.
Keine Grenze zieht er uns mehr.
Wer liebt wird ewig leben!

Wenn Gott uns heimbringt,
das wird ein Fest sein!
Wir werden einander umarmen und zärtlich sein.
Es werden lachen
nach langen Jahren der Armut,
die Hunger gelitten.
Es werden singen
nach langen unfreien Nächten
die von Mächten gelitten.
Es werden tanzen die Gerechten,
die auf Erden kämpften und litten
für eine bessere Welt!

Wenn Gott uns heimführt,
das wird ein Fest sein!
Den Verirrten werden die
Binden von den Augen genommen.
Sie werden sehen.
Die Suchenden finden endlich ihr Du.
Niemand quält sich mehr mit der Frage »Warum?«
Es werden verstummen,
die Gott Vorwürfe machten.
Wir werden schauen,
ohne je an ein Ende zu kommen.
Wenn Gott uns heimführt, das wird ein Fest sein!

Der Mensch sät in Betrübnis,
er leidet und reift!
Es bleibt sein Ende
ein Anfang!
Wer sät in Betrübnis,
wird ernten in Freude.
Denn Gott, unser Gott,
ist ein Gott der ewigen Schöpfung,
ein Gott,
der mit uns die neue Erde,
den neuen Himmel gestaltet.
Er läßt uns kommen und gehen,
läßt uns sterben und auferstehen.

Der Sand unserer irdischen Mühsal
wird leuchten.
die Steine,
die wir zusammentrugen
zum Bau unserer Welt,
sie werden wie Kristalle glänzen.
Wir werden uns freuen
wie Schnitter beim Ernten.
Wenn Gott uns heimbringt
aus den Tagen der Wanderschaft
das wird ein Fest sein!
Ein Fest ohne Ende!
Einige weitere Gedichte von Martin Gutl finden Sie hier, auf einer seinem Gedenken gewidmeten kleinen Website.

Kollege Geistbraus

... verfaßte einen Artikel, in dem er »17 moderne Kunstwerke, welche “die Größe, aber auch die Abgründe der menschlichen Natur in ihrer ganzen Bandbreite” zeigen« präsentiert. Nun ist es ja unbestritten so, daß mein Musikgeschmack sich mehr als bloß graduell von dem Geistbrausens unterscheidet, ich daher mit der von diesem angeführten Referenzliste:
Anton Webern: Fünf Sätze für Streichquartett op. 5 (1909)
Arnold Schönberg: Pierrot Lunaire (1912)
Charles Ives: Concord-Sonata (1919)
Alban Berg: Wozzeck (1921)
Edgar Varese: Ameriques (1921)
Leos Janacek: Streichquartett Nr. 2 (1928)
Bela Bartok: Streichquartett Nr. 6 (1939)
Olivier Messiaen: Quartett für das Ende der Zeit (1940/41)
György Ligeti: Atmosphères (1961)
Bernd Alois Zimmermann: Die Soldaten (1965)
Luigi Nono: Como una ola de fuerza y luz (1971/72)
Helmut Lachenmann: Ausklang (1984/85)
Hans-Jürgen von Bose: Symbolum (1985)
Iannis Xenakis: Keqrops (1986)
York Höller: Pensées (1993)
Enno Poppe: Öl (2001)
Georg Friedrich Haas: limited approximations (2010)
nicht so wirklich was anfangen kann. Welche »Größe und Abgründe« bspw. Weberns »5 Sätze für Streichquartett op. 5« zeigen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Sie sind ein — für im 20. Jahrhundert leidgeprüfte Musikerohren allerdings noch halbwegs anhörbares — Mißgetön. Aber »Größe« ist darin m.E. ebenso schwer zu erkennen, wie »Abgründigkeit« (es sei denn, man verwechselt Gänsehaut mit Abgrund — es ist zwar richtig, daß ein Abgrund Gänsehaut hervorrufen kann, aber nicht jede solche läßt deshalb schon auf Abgrund schließen) ... manche Stücke aus der Liste verursachen bei mir allerdings nicht einmal mehr Gänsehaut, sondern lösen einen spontanen Abschaltreflex aus. Sei es am Radio, sei es geistig (wie bei einem Preßlufthammer in der Umgebung).

Auf der Liste ist es eigentlich nur das 2. Streichquartett von Janacek, von dem ich mich ernstlich »Größe und Abgrund« zu behaupten getraute. Aber das ist sicherlich alles auch Geschmackssache, und daß unsere Geschmäcker ziemlich differieren, wurde ja schon oben gesagt.

Schwieriger wäre es für mich, nun meinerseits eine »Gegen-Referenzliste« zu erstellen, da hier wohl ein paar Jahrzehnte (nicht nur die auch von Geistbraus perhorreszierten »50er Jahre, die unter der Diktatur des Serialismus ächzende dunkle Dekade der Neuen Musik«) herausfallen dürften. Aber — versuchen wir's dennoch:

für die   1. Dekade — Richard Strauss: Elektra op. 58 (1909), no klar, bei einem Strauss-Fan ...
für die   2. Dekade — Gustav Mahler: Symphonie Nr. 10, Adagio (1910/11)
für die   3. Dekade — Jean Sibelius: Tapiola op. 112 (1926)
für die   4. Dekade — Franz Schmidt: Symphonie Nr. 4 (1933)
für die   5. Dekade — Bela Bartok: Konzert für Orchester (1943)
für die   6. Dekade — Dmitri Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10 (1953)
für die   7. Dekade — Lord Benjamin Britten: War Requiem (1962)
für die   8. Dekade — Gottfried von Einem: Kantate »An die Nachgeborenen« op. 42 (1975)
für die   9. Dekade — sorry, dazu fällt mir spontan nix ein
für die 10. Dekade — Krzysztof Penderecki: Symphonie Nr. 7 (1996)

Eh voilà: bis auf die 80er-Jahre ging es ja doch! Wie man aber sieht (und v.a. hört!): unsere Listen sind einigermaßen verschieden ... à propos »verschieden« — da fällt mir gerade eine köstliche (und angeblich sogar wahre) Anekdote über Alois Graf Lexa von Aerenthal, den k.u.k. Außenminister, der 1908 die Annexion Bosnien-Herzegowinas verbrach*), ein:
Graf Aerenthal war bei einem politisch sehr wichtigen ungarischen Magnaten zur Bärenjagd in die wildesten Karpathen eingeladen, und konnte (und wollte vermutlich auch) den Termin nicht absagen, obwohl sein Papa damals gerade schwerkrank — man befürchtete das Schlimmste — darniederlag. Also schärfte Aerenthal dem ungarischen (»ungorischän«) Bahnhofsvorstand dieser letzten Bahnstation (deren Telegrammadresse er in Wien hinterlassen hatte), von der aus es dann noch zwei Stunden mit dem Fuhrwerk in die Wälder ging, ein: »Mein Vater ist schwer krank. Wenn also ein Telegramm von meinem Bruder aus Wien kommt, daß es meinem Papa schlechter geht, oder sonst irgendwas Besonderes — sofort anspannen lassen und mich holen, denn dann muß ich sofort mit dem nächsten Zug nach Wien zurück. Haben Sie das verstanden? Also, wiederholen Sie ...«. Der Bahnhofsvorsteher wiederholte, versprach, und Aerenthal fuhr beruhigt mit dem Fuhrwagen ins Gebirge ...

Nach einer guten Woche kommt der Graf wieder zurück an die Station und fragt beiläufig: »Ist ja vermutlich nichts gewesen, in der Zwischenzeit«
»Nein, überhaupt gor nix, Exzällänz. Nur vor vier Tagän ein kurzäs Telägramm von Ihräm Härrn Brudär ...«
Der Außenminister nimmt es mit etwas mulmigem Gefühl entgegen, öffnet es und liest zu seinem Entsetzen:
»papa heute morgen verschieden stop«
Aerenthal ist außer sich und brüllt den Stationsvorstand an: »Sie Hornochse! Sie Vollidiot! Was habe ich Ihnen gesagt, wie ich angekommen bin? Sie sollen sofort anspannen lassen und mich abholen, wenn aus Wien etwas Besonderes von meinem Papa telegraphiert wird! Und da kommt jetzt so ein Telegramm, und Sie Trottel verständigen mich nicht!«
Der Stationsvorstand verteidigt sich tief gekränkt: »Abär Exzällänz habän gesagt, daß ich verständigän soll, wenn was Besondäräs telägraphiert wird! Abär im Telegramm ist nix Besondäräs! Exzällänz habän gesagt, daß Papa von Exzällänz kank. Exzällänz wissen, wie Kranke sind: heute so, morgän andärs — ebän: verschiedän!«

-----------------------------------------------------------------


*) hier teile ich durchaus die skeptische Einschätzung von Graf Lützow, k.u.k. Botschafter am Quirinal vor dem 1. Weltkrieg, über die staatsmännische Größe Aerenthals. Besagter Lützow, genauer gesagt: seine Autobiographie, wird uns übrigens in den nächsten Tagen noch einige Male unterkommen. Sehr interessante Lektüre ...


-----------------------------------------------------------------


P.S.: obige Referenzliste wäre natürlich für jede Dekade mit alternativen Beispielen versehbar, z.B.:
für die   1. Dekade: Alexander Srkjabin: Prometheus op. 60 (1090/10)
für die   2. Dekade: Siegmund von Hausegger: Natursymphonie (1911)
für die   3. Dekade: Francis Poulenc: Concert champêtre (1928)
für die   4. Dekade: Paul Hindemith: Mathis der Maler (1934)
für die   5. Dekade: Joseph Marx: Feste im Herbst (1947)
für die   6. Dekade: Erich Wolfgang Korngold: Symphonie in Fis-dur op. 40 (1953)
und so weiter ...

Friendly fire, oder: Reportage aus dem Leuchtfeuer der Demokratie

Es ist zwar nur ein Teil des Pseudo-Objektivitäts-Programms, das zur Beruhigung der Leser, die sich nun doch schön langsam über die platte US-Propaganda der Springer-Presse zu ärgern beginnen ... aber immerhin:

Der Tag, an dem die US-Polizei mein Feind wurde

"Welt"-Korrespondent Ansgar Graw ist in Ferguson, Missouri. Er will über die Unruhen nach dem Tod des schwarzen Teenagers berichten. Die Polizei nimmt ihn fest. Szenen aus einer Stadt im Chaos.

Die Polizei, dein Feind! Warum das so sei, erklärt mir Will am Montagabend in Ferguson, der Stadt in Missouri, in der ein weißer Polizist am 9. August einen unbewaffneten 18-jährigen Schwarzen erschoss und in der auch in der Nacht auf Dienstag wieder Schüsse fielen und die Polizei Tränengas einsetzte.
"Traue nie einem Polizisten! Sie sind Teil des Systems", sagt Will. "Sie haben Michael ermordet, und jetzt wollen sie uns provozieren, damit sie das Kriegsrecht verhängen können."
Das Kriegsrecht? Warum sollten die Polizisten das wollen? Will, ein Afroamerikaner mit muskulösem und textilfreiem Oberkörper unter langen Dreadlocks, stockt nur kurz. Dann variiert er das Thema: Malcolm X wurde erschossen, Martin Luther King wurde erschossen, und auch Abraham Lincoln, der kein Schwarzer war, aber sich für die Sklavenbefreiung einsetzte.
Will, der seinen Nachnamen nicht nennen möchte, dürfte im Alter von Michael Brown sein. Da darf man manchen Unsinn glauben. Ich hatte am Vortag gänzlich andere Polizisten kennen gelernt.
Und sowas in der »Welt«, wo die Mitarbeiter bekanntlich eine Art Trutz- & Treueid auf den Führer schwören müssen. Seit Erteilung der Presselizenz halt auf den der USA bzw. Israels ....

Es wäre naiv zu glauben, daß das hierzulande sooo viel anders wäre. Weniger rambomäßig, das schon. In Deutschland kleinkarierter, in Österreich gemütlich-schlampiger (und dafür hinterfotziger). Aber im Kern doch nicht unähnlich.

Und da wollen wir ernstlich unser System als Allheilmittel weltweit anpreisen? Schlägerpolizisten brauchen wir nicht als Exportartikel zu vermarkten — denn die gibt's schon überall auf unserem Globus ...