Dienstag, 13. Oktober 2020

Fragen, die keiner beantworten kann — und darf

 

Wieso gibt es eigentlich keine Buddhisten, die christliche Kirchen anzünden?

Wieso gibt es keine weltweite hinduistische Terrororganisation, die McDonalds-Filialen in die Luft sprengt, weil dort »heilige Kühe« verspeist werden?

Wieso gibt es auch keine Zeugen Jehovas, die immer laut »Tod allen Nicht-Zeugen-Jehovas« brüllen?

Wieso gibt es keine Taoisten, die ihre Lehren leider falsch verstehen und bei Marathonläufen Bomben zünden?

Und wieso gibt es keine christliche Terrororganisation “Al Kircha”, die im Namen Jesu Christi vollbesetzte Flugzeuge in Wolkenkratzer in Riad fliegen läßt?

 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wieso gibt es im Michelvolk so wenig Hirn, dass 2/3 den merkelschen Regimemedien vertrauen?

Ulrike hat gesagt…

Es gibt genug hinduistische Terrororganisationen, die Moscheen und Muslime in die Luft sprengen. Frag nach in Indien. Insbesondere im Landesteil Kaschmir. Die Hinduisten jedenfalls sind nicht geeignet, als Zeugen angerufen zu werden, um die eigene Islamfeindlichkeit auszuagieren.

Und in Burma wurde eine Million Muslime von der buddhistischen Mehrheit in KZ's gesteckt oder gleich außer Landes vertrieben.
Und was die angeblich so friedliebenden, sanftmütigen Christen mit Muslimen auch anstellen können - frag nach in Ruanda, Südsudan, Uganda, Nigeria und weitere afrikanischen Staaten.

Die Welt ist ein bisschen komplexer als nur schwarz-weiß.

Karolinger hat gesagt…

Die vollbesetzten Flugzeuge ließen nicht "Al Kircha" und auch nicht "Al Quaida" in die New Yorker Wolkenkratzer fliegen, sondern Al Busha gemeinsam mit Al Mossada.
Wer was anderes behauptet, geht immer noch den linken Systemmedien auf den Leim, die uns die Mär eines "Kriegs gegen die USA als Leuchtturm der Freiheit" auftischen.

Deutschländer hat gesagt…

Zu Indien: Immerhin wurde dort jetzt die Todesstrafe für Vergewaltiger beschlossen. Sauber. Wenn das Merkelregime solches mal einführen würde, hätten wir viele Probleme eweniger.

Le Penseur hat gesagt…

Chère Ulrike,

wenn man weiß, mit welch beispiellosen Greueltaten die Muselmanen bei ihrer Eroberung Indiens unter den Hindus und Buddhisten (letztere wurden in Indien von den Friedensreligionisten praktisch zur Gänze ausgerottet) wüteten, kann man sich über spätere "Retourkutschen" von Hindu-Seite nicht wirklich wundern. Der Kaschmir-Konflikt ist viel zu kompliziert, um hier in extenso erörtert zu werden. Auf jeden Fall haben darin beide Seite überaus blutige Hände — was bspw. bei den islamisch induzierten Massakern am Breitscheidplatz in Berlin, oder auf der Uferpromenade in Nizza etc. etc. nicht ernstlich behauptet werden kann.

Was Burma betrifft: hier glauben Sie einfach den Märchen der Islam-Propaganda und lassen außer Betracht, daß die armen, ach-so-friedlichen "Rohingya" weder die Waisenknaben sind, als die Sie sie uns verkaufen wollen, sowie, daß es sich dabei zu erheblichen Teil um illegale Zuwanderer aus Bangladesch handelt (das seine nicht-muselmanischen Minderheiten nicht besser behalndelt).

Südsudan: bevor dieser Südsudan endlich unabhängig wurde, wurde er vom Norden nach allen Regeln islamischer Terrorherrschaft kujoniert: faktische Rechtlosigkeit deer Christen, Einführung von Scharia-Strafrecht, Sklavenjadgen etc.

Nigeria: Sie überraschen mich — Boko Haram ist also eine christliche Terrormiliz?

"Die Welt ist ein bisschen komplexer als nur schwarz-weiß" — wie recht Sie doch haben! Der Versuch, den Islam zur "Religion des Friedens" schäfchenweiß umzufärben, darf als gescheitert gelten ...

it's me hat gesagt…

ad ulrike!
vorausschickend darf ich ihnen die worte kreiskys empfehlen: "lernen sie einmal geschichte", bevor sie äpfel und birnen vermischen.
da ihnen zu myanmar nichts mehr einfällt, müssen die rohingyas herhalten, die immer staatenlos und entrechtet waren, aber unter der militärdiktatur begannenn, dörfer und polizeistationen zu überfallen und in der ersten großen aktion über 100 menschen abschlachteten. dass die reaktion der militärdiktatur nicht aus irgendwelchen meditationsübungen bestand, sondern aus nackter gewalt, war anzunehmen. und es gab immer wieder überfälle der rohingyas, bei denen opfer zu beklagen waren. kennen sie die frage nach dem hend'l und dem ei?
zu kaschmir: ich war dreimal in meinem leben in indien - auch im kaschmir - und habe nie eine befriedigende antwort auf diese frage bekommen, denn die antwort war vorauszusehen, je nachdem ob ich einen hindu, sikh oder muslim befragte. also schauen wir uns diesen konflikt an, der seit der unabhängikeit indiens und pakistans besteht. lustigerweise schreibt sogar wiki von muslimischen separatistenorganistaionen, die den anschluss an pakistan gewaktsam durchsetzen wollen, wogegen die indische regierung natürlich vorgeht, denn es besteht eine gültige grenze. also gute ulrike, wenn schon terrororganisationen, dann doch eher auf muslim. seite. ich weiß nicht, wen sie in indien gefrag thaben, aber es scheinen nur muslime gewesen zu sein, wenn man sich ihre conclusio anschaut.
ad afrika: was dort abgeht, hat wenig religiösen hintergrund - außer in nigeria, wo muslime IMMER die täter sind ( ich hoffe, sie wollen das nicht bestreiten ) - sondern sind stammeskonflikte unter ( meist ) primitiven. wenn man sich nur den iq-weltatlas anschaut, dann hat man es z.b. im sudsudan mit menschen mit einem iq von 70 zu tun. in der medizin debilität. der durchschnitts-iq in der sharaund subsaharazone liegt bei den besagten 70 - wir haben es somit nicht mit zurechnungsfähigen menschen zu tun.
und wenn sie uganda erwähnen - meinen sie das horrorregime des muslim idi amin?
wie wollen sie die muslim.. unterdrückung in uganda begründen, wenn es soga moscheen gibt und eine muslim. universität? museveni ist sicher kein heiliger, aber immerhin mitteleuropäisch geprägt und hat die verfassung seines landes in unterolberndof im gasthaus zum grünen jäger im weinviertel geschrieben.
ulrike, sie wissen nichts únd schreiben viel - blödsinn.
ein kleiner rat zum schluss: lesen sie nicht nur den standard und die taz - man verblödet, sollte man es vorher noch nicht gewesen sein.

Anonym hat gesagt…

Die letzte Frage kann ich beantworten. Habe drei Jahre der schönsten Jugendzeit bei der Luftabwehr des Warschauer Paktes verbracht, und bin seit 25 Sonnen Privatpilot (meine Bank hätte mich entmündigen lassen sollen) - Also darum, weil selbst professionelle Meister ihres Faches diese Flugmanöver nur vielleicht hinbekommen hätten, den angeblichen Angriff auf das Pentagon aber nimmermehr. Gar nicht jedoch Schlumppiloten, die gerade den Zettel für Einmotorige < 2 Tonnen gemacht hatten.
Wer den Begriff "Verschwörungstheorie" bar aller Ironie gebraucht, den nehme ich, sehr höflich ausgedrückt, nicht für voll.

Deutschländer hat gesagt…

...womit ein weiteres Mal klar ist, dass das "Al Quaida"-Märchen, das uns die linksgewirkten US-Imperialisten seit 19 Jahren auftischen, eben nichts anderes als ein Märchen aus tausend und einer Nacht ist.
CIA und Mossad wissen es besser.

Georg hat gesagt…

@it's me:

Zu Ihrem elaborierten Versuch, den Islam als die einzige durch und durch gewaltverherrlichende Religion darzustellen, ließe sich vieles sagen. Nur ein Hinweis: Der von Ausmaß her schlimmste Genozid der letzten Jahrzehnte, das Massaker der Hutu in Ruanda an einer Million Tutsi und weiteren ethnischen Gruppen wurde von Christen, genauer: Katholiken vollzogen. Unter dem zustimmenden Schweigen der Kirche bis heute.
Sich damit herauszureden, die Neger seien ja großenteil "Primitive" oder sogar "Debile" und deshalb hätten deren Untaten im Unzerschied zum islam mit Religion nichts zu tun, wird bei näherem Nachdenken nicht einmal Sie selbst überzeugen.

https://de.wikipedia.org/wikiV%C3%B6lkermord_in_Ruanda#Religion_und_Genozid

Admin hat gesagt…

@Georg:

LÖSCHWARNUNG

Der von Ausmaß her schlimmste Genozid der letzten Jahrzehnte, das Massaker der Hutu in Ruanda an einer Million Tutsi und weiteren ethnischen Gruppen ...

Keine strafbare Verharmlosung der Greueltaten des NS-Regimes!

Le Penseur hat gesagt…

Cher Georg,

ergänzend zum Admin möchte ich noch bemerken: obwohl deren Leugnung in Deutschland und Österreich nicht strafbar ist, finde ich auch die implizite Verharmlosung der "ethnischen Säuberungen", die in der UdSSR und ihren Satellitenstaaten nach dem 2. Weltkrieg stattfanden, sowie in der VR China gegenüber den nationalen Minderheiten, die jeweils weit mehr als eine Million Menschen betrafen, ekelhaft genug, um Ihre Wahl mehr als bedenklich zu finden.

Der Konflikt zwischen den Hutu und Tutsi ist übrigens kein religiöser, sondern ein ethnischer — Ihn Hinweis, er "wurde von Christen, genauer: Katholiken vollzogen", geht damit ins Leere. Die Tutsis wurden ja nicht umgebracht, weil sie keine Christen (bzw. Katholiken) waren, oder weil die Hutu für "ihre" Relgion (zwangs-)missionierend auftrasten.

Thema verfehlt, würde ich sagen!

Anonym hat gesagt…

Danke, daß Sie Ulrike korrigiert haben. Diesen Quatsch wie vieles andere von den 68 und anderen Linken verdrehten Geschichtsteile muß man ja seit Jahrzehnten ständig anhören.

it's me hat gesagt…

ad georg!
vielleicht tun sie sich mit bildern leichter als mit sinnerfassendem lesen:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:World-iq-map-lynn-2006.svg
wegen der "intelligenz" der neger bzw.. der nicht-existez derselben warad's.