Sonntag, 4. Oktober 2020

Video zum Sonntag

von Fragolin


Es gibt ein Problem mit der Akzeptanz anderer Meinungen.

Dieter Nuhr, überzeugter Linksliberaler, im Phönix.Interview:





Wie weit an den linken Rand muss eine Gesellschaft eigentlich abgedriftet sein, um aus dem linksextremen Spektrum ausgeflockte Spaßmacher wie Nuhr und brachial-Linke wie Lafontaine als Ausläufer des „rechten Randes“ zu sehen? Wenn eine Marxismus-Leninismus-geschulte FDJ-Propagandistin und verdiente Abgängerin der Kommunistenschmiede „Lomonossow-Universität“ die gesellschaftlich akzeptierte Grenze der „Mitte“ nach rechts darstellt?


Kommentare:

gerd hat gesagt…

Ich nehme mal an, dass selbst die Vorfahrtsregelung "rechts von links" auf der Abschussliste steht.

Ulrike hat gesagt…

Angela Merkel war als juvenile Blauhemdträgerin so viel oder so wenig „marxistisch-leninistisch“ wie zig Millionen anderer DDR-Menschen, die auch bei der FDJ waren und später mal ein Jahr in Russland studiert haben. Ausnahme waren nur standhafte überzeugte Christen, denen ja die besonders intensive Verachtung der Rechtspopulisten gilt. Sie wollen also ca. 16 Millionen Ostdeutsche zu fanatischen Marxisten erklären. Lächerlich.

Anonym hat gesagt…

Was soll man auf eine solche Zusammenballung von Mumpitz denn antworten. wer kann "Das Große Lalula argumentativ widerlegen.
Die 120%igen waren in der Regel überzeugte Karrieristen. Nicht Marxisten.

Fragolin hat gesagt…

Werte Ulrike,
16 Millionen Ostdeutsche waren also alle aktive Funktionäre der FDJ und haben mindestens ein Jahr in einer Moskauer Kaderschmiede gelernt? Wow, ich kenne leider nur genau jene Ostdeutschen, auf die das nicht zutrifft; muss eine verschwindende Minderheit sein. Oder Sie faseln einfach nur Unsinn, aber das will ich mal nicht annehemen.
MfG Fragolin