Montag, 5. Oktober 2020

»Mehr Illegale im Land, als die Bundeswehr Soldaten hat«

 

Ein griffiger Titel für ein Video mit einer Bundestagsrede von Gauland. auch wenn es darin teils um ganz andere Dinge geht. Aber sehen Sie selbst:


 Interessant ist Gaulands kurzer Hinweis zur Covid-Panikmache:

Im September sind – Stand 28. – an oder mit Covid 19 in Deutschland 162 Menschen gestorben. Das sind im Schnitt weniger als sechs pro Tag. Es sterben bei uns jeden Tag durchschnittlich sieben Menschen bei Verkehrsunfällen. Mir sind keine Maßnahmen der Regierung gegen den Straßenverkehr bekannt. An Krebs sterben übrigens jeden Tag 620 Menschen. Überlegen Sie doch einmal, was alles als krebserregend gilt und was man den Bürgern alles verbieten könnte!

Die Infektionszahlen, mit denen die Öffentlichkeit jeden Tag bombardiert wird, sind wenig aussagekräftig. Was der PCR-Test genau misst, ist umstritten. Die meisten Infizierten bemerken überhaupt nicht, dass sie sich angesteckt haben. Unserem Kollegen Norbert Kleinwächter geht es übrigens gut, er sagt, Corona sei seine bislang leichteste Grippe gewesen. Als die bayrische Regierung am 21. September eine Maskenpflicht auf öffent-lichen Plätzen beschloss, befanden sich insgesamt 35 Patienten mit ernsthaften Symptomen in bayrischen Krankenhäusern. Wenn bei rasant steigenden Neuinfektionen die Zahl der Kranken und Toten denkbar niedrig bleibt, kann man nur folgern, dass die Gefahr durch eine Infektion wohl nicht besonders groß ist.

Ich will damit nicht sagen, dass das Virus ungefährlich ist und wir es ignorieren sollen, sondern dass in den Maßnahmen dagegen keine Verhältnismäßigkeit mehr zu erkennen ist. Aber Sie scheinen mit Ihren Verboten und Vorschriften auf den Geschmack gekommen zu sein.

 Chapeau! Touché!

 

 

Kommentare:

Da schau her! hat gesagt…

"Mir sind keine Maßnahmen der Regierung gegen den Straßenverkehr bekannt."

Ein weiterer Gipfel der Heuchelei dieser Partei. Wer ist es denn, der seit Jahr und Tag beharrlich die Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzng auf Autobahnen (wie sonst in allen europäischen Ländern) behharrlich verhindert? Nicht zuletzt die AfD. Mit dem wirklich an geistiger Tiefenschärfe nicht zu toppenden Argument, die "freie Fahrt für freie Bürger" sei in Deutschland so zentral wie der allgemeine Schusswaffenerwerb in USA.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Da schau her!

Ihnen ist aber schon aufgefallen, daß

1. die AfD weder in der Bundesregierung sitzt, noch im Bundestag die nötige absolute Mehrheit besitzt, um Gesetze beschließen bzw. verhindern zu können. Die "beharrliche Verhinderung" wird ihr denkmöglich also nicht anzulasten sein;

2. Autobahn-Tempolimits nur einen sehr beschränkten Einfluß auf Verkehrsopferzahlen haben, und

3. daß es in der Rede um die Frage der Verhältnismäßigkeit der Covid-Maßnahmen geht. Und dies wird anhand der von Gauland gebrachten Vergleiche ziemlich klar widerlegt.

Anonym hat gesagt…

Das weiß doch jeder Depp: Die Amis tragen Cowboyhüte, mümmeln immerfort Kaugummi, und legen die Hufe auf den Schreibtisch. Außerdem kann man dort in der Grabbelkiste im Warenhaus eitel Maschinengewehre für'n Appel und 'n Ei erwerben ...
... was deines Amtes nicht ist, da laß deinen Fürwitz ... Sir.3.24

Anonym hat gesagt…

Man kann die Waffen in Amerika nicht im Warenhaus erwerben, sondern in Fachgeschäften, von denen es dort wimmelt. Und auch nicht für Appel und Ei, sondern für gutes Geld, was für Amis, da hat für AfD wohl Recht, aber gerne ausgeben. Jedenfalls lagern in amerikanischen Haushalten weitaus mehr Waffen als in den Depots der gesamten NATO.