Sonntag, 15. Januar 2017

Magdeburger Halbhirne



 von Fragolin

"Magdeburg, die Hauptstadt von Sachsen-Anhalt, hat eine interessante Vergangenheit. Besonders berühmt ist ihr ehemaliger Bürgermeister Otto von Guericke, bekannt durch das Experiment mit den Halbkugeln. Experimentelle Physik vor 350 Jahren. Deshalb trägt die Universität auch seinen Namen. Was heute dort passiert ist allerdings eher eine Schande für ihn.
Da geht es rund. Der Sachverhalt stellt sich mir, aus verschiedenen Quellen zusammengestoppelt, so dar:

Im Rahmen einer alternativen Vorlesungsreihe zu den Gender-Studies sollte ein Hirnforscher, also ein böser männlich-wissenschaftlicher Biologist, den aus reinen Behauptungen und plumper Propaganda bestehenden Themenblock „Gender“ mal mit so etwas wie Fakten auflockern. Zur Eröffnung der Vorlesungsreihe war auch ein AfD-Funktionär als Redner geladen."

Mehr hier.

Kommentare:

'Die neue SA' .... hat gesagt…

- Der Opa war bei der SA. Der Enkel bei der AntiFa. -

Ich glaub, in Freiburg und Berlin sind sie genauso verblendet, um nicht linksversifft zu sagen. Evtl. noch NRW.

Laut Videos und Aussagen sieht es so aus, dass [vermummte] provozierende Schläger gezielt reingelassen und vor Auftauchen der Polizei wieder rausgelassen wurden. Ausstattung und Bewaffnung unklar.
www.danisch.de/2017/01/14/Der-MDR-und-die-Schläger/

Anonym hat gesagt…

Nun, in Freiburg hat es ja, wie ein Penseur-Leser vor einigen Wochen mit gar nicht klammheimlicher Genugtuung gepostet hat, "die Richtige getroffen", als eine gutmenschenlinksversiffte frömmelnde Muselgesocksunterstuetzende Studentin mutmaßlich von einem Musel ermordet wurde.