Mittwoch, 25. Januar 2017

Na, isser nich lustig? ... "Josef, ernst bleiben!"

Zeit-Herausgeber nennt »Mord im Weißen Haus« Möglichkeit für Regierungswechsel

Josef Joffe, Herausgeber der Wochenzeitung »Die Zeit«, nannte im ARD-Presseclub auf die Zuschauerfrage, ob es noch einen Ausweg aus der »Trump- Katastrophe« gebe, als mögliches Mittel einen »Mord im Weißen Haus«. Der mediale Aufschrei blieb aus.

Es charakteristisch für den Zustand einer Gesellschaft (oder auch einer gesellschaftlichen Gruppe etc.), bei welchen Scherzen wie reagiert wird. Die bekannte antwort auf die makabere Scherzfrage, wieviele Juden an der Sommerolympiade 1936 teilgenommen hätten, wird wohl nur von Menschen mit großer Präferenz zu Vorstrafen und Gefängnisaufenthalten mit Lachen quittiert. Die Vorstellung hingegen, den US-Präsidenten per Mord aus dem Amt zu räumen, sorgt hingegen für keine Irritationen.

Das sollte uns aber doch ... irritieren.

Kommentare:

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

Ich erwarte von diesen Herrschaften rein gar nichts mehr. Obwohl noch so viel Zeit bis Aschermittwoch ist, fallen jetzt schon die Masken.

qed hat gesagt…

Und als mögliches Mittel, einer erneute Kanzlerettenschaft der Heimsuchung aus der Uckermarck zu verhindern, käme genau was in Frage?
Nun, wir Zivilisierten denken nicht in den niederträchtigen Kategorien des Stalinverschnitts Joffe- es ist schon beeindruckend, welche Metamorphosen sog. "Linksintellektuelle" durchlaufen, wenn ihre Ideologie an der Macht ist.

Da nach dem gültigem merkelianischem Glaubensbekenntnis der Islam zu Deutschland gehört, schaun mer mol, welche Strafen für die Hosenanzügin fällig sind:
Da hätten wir zunächst mal den Meineid, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden zu geloben.
Damit kommt sie noch billig weg: 100 Peitschenhiebe. Wie bei Hurerei- hat was. Aber als Einstimmung schon mal würzig. Nach übereinstimmenden Berichten von saudischen Experten schält sich dabei die Rückenhaut bis aufs Fleisch ab, weshalb die Strafe bei Frauen schariakonform immer in 10er-Päckchen im Wochenabstand vollstreckt wird- soll aber regelhaft für hysterische Anfälle am Vortag sorgen.

Dann wird es schon ernster: Diebstahl. Laut ernstzunehmenden Fachleuten rund 1 Billion Steuergeld die nächsten Jahre, um die persönlich hereingebetenen Illegalen freizuhalten. Sorry- dafür hacken mer das sündige Händchen ab. Steht so in Sure 5,38.

Tja, und leider hat diese Kreatur ja nun auch nachhaltig für "Muharaba", also Terror und Unheil gesorgt; diverse Gemetzel und Attentate gehen auf das Konto dieses bösartigen Wesens. Die Strafe ist variabel nach der Schwere der Tat und schwankt zwischen Hinrichtung und Abschiebung. Spätestens nach den 12 Zerfleischten von Berlin dürfte die Sachlage eindeutig sein.

Bliebe die Form der Hinrichtung zu bedenken:
Die Hanafiten und Shafiiten (zwei der anerkannten islamischen Rechtsschulen des sunnitischen Islam) sehen die Verbrennung als allgemein erlaubt an. Die Auslegung von al-Mulheb bin Safra zu der Aussage des Propheten lautet: ‚Nur Allah foltert mit Feuer‘. Er sieht dies nicht als Verbot der Verbrennung, sondern als Ausdruck der Bescheidenheit. Die Quelle dafür ist: Fath al-Bari. 6/174. (Diese Quelle gilt im sunnitischen Islam als die authentischste Auslegung zu den in Sahih al-Bukhari gesammlten Überlieferungen).

Ich denke, wir sollten bescheiden sein.




Deutschland den Deutschen hat gesagt…

Immerhin: Schulz liegt in Umfrage auf einen Schlag bereits gleichauf mit der Uckermark-Tante. Bin kein Sozen-Freund, aber wirklich jeder andere ist besser als die Schlampe. Weiter so!