Mittwoch, 25. Januar 2017

"What is the link between one of Hillary Clinton’s largest donors and the “Women’s March?"

Informativer Artikel von Asra Q. Nomani:

Billionaire George Soros has ties to more than 50 ‘partners’ of the Women’s March on Washington


What is the link between one of Hillary Clinton’s largest donors and the Women’s March? Turns out, it’s quite significant.

In the pre-dawn darkness of today’s presidential inauguration day, I faced a choice, as a lifelong liberal feminist who voted for Donald Trump for president: lace up my pink Nike sneakers to step forward and take the DC Metro into the nation’s capital for the inauguration of America’s new president, or wait and go tomorrow to the after-party, dubbed the “Women’s March on Washington”?

 The Guardian has touted the “Women’s March on Washington” as a “spontaneous” action for women’s rights. Another liberal media outlet, Vox, talks about the “huge, spontaneous groundswell” behind the march. On its website, organizers of the march are promoting their work as “a grassroots effort” with “independent” organizers. Even my local yoga studio, Beloved Yoga, is renting a bus and offering seats for $35. The march’s manifesto says magnificently, “The Rise of the Woman = The Rise of the Nation.”

It’s an idea that I, a liberal feminist, would embrace. But I know — and most of America knows — that the organizers of the march haven’t put into their manifesto: the march really isn’t a “women’s march.” It’s a march for women who are anti-Trump. 
Man konnte es sich ja denken: der alte Intrigant und Zocker ist doch für seine Farbrevolutionen bekannt. Mal in Orange, und jetzt halt mit Pussies in Pink. Und zum Glück fällt er damit nicht zum ersten Mal auf die Nase. Und besonders schmerzhaft war wohl für ihn der Nasenstüber, den ihm die Börse nach Trumps Wahl versetzt hat. Eine Milliarde Dollar futsch, das ist auch für den alten Georgie-Boy serious money!

Sorry, wenn jetzt ein paar schockiert sind: aber wenn der Alte mal den Löffel abgibt, wird von mir auf diesem Blog kein Kommentar stehen. De mortuis nil nisi bene lautet bekanntlich das schöne Sprichwort. Ich wüßte auch mit viel Nachdenken nicht, was Gutes ich diesem wirklich letztklassigen Typen ins Grab nachrufen sollte, außer: "Grabt tiefer!"

Sicher ist sicher ...



Kommentare:

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

Nun, da er noch lebt, darf man ja noch ungehemmt aussprechen, was man über ihn denkt: Ein hochgefährlicher Spinner!

Anonym hat gesagt…

Wäre Soros ein pöhser Rechter, könnte man jetzt ungestraft darüber sinnieren, mit welcher Methode man sein Ableben beschleunigen könnte.

So allerdings darf man nicht darüber nachdenken, ob vielleicht die Heckenschützen vom Maidan ...

FritzLiberal

Le Penseur hat gesagt…

Cher FritzLiberal,

leider bricht ihr Posting unvermutet ab. Ich gehe davon aus, daß Sie


"ob vielleicht die Heckenschützen vom Maidan von Soros bezahlt wurden" schreiben wollten. Das ist natürlich unrichtig, geradezu postfaktisch! Faktisch ist es vielmehr so, daß die Heckenschützen vom Maidan von Putin bezahlt wurden, um Soros' Kampf für Demokratie in der Ukraine zu diskreditieren!

So geht das!

Anonym hat gesagt…

Ach so, entschudligung! ;)

FritzLiberal