Montag, 23. Januar 2017

Heute vor fünfzehn Jahren

... also am 23. Januar 2002, verstarb einer der interessantesten Denker einer libertären Philosophie der letzten Jahrzehnte: Robert Nozick. Seine beiden Hauptwerke, »Anarchy, State, and Utopia« (1974, auf deutsch unter dem Titel »Anarchie, Staat, Utopia« erschienen) und »The Examined Life: Philosophical Meditations« (1989, dt.: »Vom richtigen, guten und glücklichen Leben«) sind für die Entwicklung der jüngeren Philosophie — in- und außerhalb der Elfenbeintürme akademischer Ethik- und Erkenntnistheorie-Seminare — höchst befruchtend gewesen und werden dies auch noch für lange bleiben.


(weitere Zitate von Robert Nozick hier)

Es ist freilich sein zweites großes Werk aus dem Jahre 1989, das mich bis heute als immer wieder durchblätterte »Nachtkästchen-Lektüre« begleitet: jene wunderbaren »Philosophical Meditations«, die im Gegensatz zur doch recht »fordernden« Lektüre seines ersten, großangelegten Wurfs zu einer Staats-, Rechts- und Gesellschaftsphilosophie in vielen kurzen Kapiteln von den Alltagserfahrungen jedes Menschen ausgehen, und aus diesen zu sublimen Höhen der Weisheit und Reflexion gelangen, ohne daß der Leser ermüdet wird (auch das ist ein, freilich nicht nur Nozick sondern viele seiner angelsächsischen Kollegen kennzeichnender Unterschied zur Schwerfälligkeit und Unlesbarkeit der meisten Philosophen deutscher Herkunft und "Schreibe" ...).

Leider wurde Robert Nozick nicht besonders alt: schon mit 63 verstarb er, und doch hinterließ er mit seinen beiden Hauptwerken ein kühnes Plädoyer für die Freiheit —und unterscheidet sich hierin maßgeblich von seinem Kollegen Rawls, dessen egalitärer (Links-)»liberalismus« leider in den von Steuergeld alimentierten akademischen Zirkeln weit eher goutiert wird.

Zwei instruktive Darstellungen von Robert Nozicks Philosophie finden sich hier und hier, ein sehr lesenswertes Interview mit dem Philosophen, rund ein halbes Jahr vor seinem Tod geführt, ist hier veröffentlicht (mit interessanten Bemerkungen zu Ayn Rand und Sir Karl Popper). Es ist kein Zufall, daß eigentlich alle im Internet verfügbaren Quellen auf Englisch vorliegen, denn seine Rezeption im deutschen Sprachraum ist ... ähm ... sehr überschaubar geblieben und unterscheidet sich damit von der John Rawls' erheblich, dessen schon für meinen damaligen Geschmack ziemlich »flache« Theorie von der »Gerechtigkeit als Fairneß« zu meinen Studienzeiten in Rechtsphilosophie gebetsmühlenartig vor- und nachgebetet wurde. Ich habe damals mit meinem sarkastischen Einwand, Rawls erkläre meines Erachtens einen »unbestimmten Rechtsbegriff« (nun, das ist, zugegeben, terminologisch nicht ganz korrekt, aber halt Juristen-Slang!) durch einen anderen, ebenso unbestimmten, meinen Ordinarius nicht wirklich begeistern können ...

Im Nozick-Interview ist ein Passage über seine Erfahrungen als frisch-ernannter Ordinarius in Harvard (er war damals erst 30!) sehr aufschlußreich zu lesen und voll von treffendem Zeit-Kolorit:
The Harvard graduate students of the late 60s and early 70s were the center of SDS activity on campus. I had been here for two years as an assistant professor, and left and went to Rockefeller University for two years, and came back in 1969 when I was 30 years old as a full professor. In the previous semester, students had taken over the university's main administration building; their occupation was ended by police action. Feelings ran high. I announced a course, and it was printed in the catalog, titled "Capitalism," in the philosophy department. The course description was "a moral examination of capitalism."

JS: I see. I imagine the students expected something very different from what they got.

RN: That's right. Somehow a rumor had spread, or maybe they saw what books were there in the textbook section of the bookstore, where in addition to something by Marx and some socialist book were Hayek and Mises and Friedman. So one graduate student came up to me at the beginning of the term and said, "We don't know if you're going to be able to give this course." This was a graduate student in philosophy. And I said, "What do you mean?" He said: "Well, you're going to be saying things..." and he mumbled something, "there may be interruptions or demonstrations in class." And I said -- I was then, you have to remember, 30 years old -- I said, "If you disrupt my course, I'm going to kick the shit out of you." He said, "You're taking this very personally!"
[laughter] I said, "It's my course. If you want to pass out leaflets outside the classroom door, and tell people that they shouldn't come in and take the course, that's fine. I won't allow you to do things inside the classroom." He said, "Yes, well, we may pass out leaflets." Time went by and nothing happened during the first week, the second week. So I saw him in the hallway and asked, "Where are the leaflets?" He said, "Well, you know, we're very busy, we have a lot of things to do these days." I said, "I called my mother living in Florida and told her that I was going to be leafleted, now come on!" But nothing ever happened.

Robert Nozicks letzte Ruhestätte liegt von der seines Kollegen (und Widersachers) John Rawls kaum zehn Meter entfernt — jenseits des Todes schrumpfen manche Distanzen ... ... so, wie andere sich ins Unendliche weiten ...


Nozicks Ehefrau, die Lyrikerin Gjertrud Schnackenberg, soll hier das letzte Wort zum Gedenken an ihren viel zu früh verstorbenen Gatten haben, mit einem Gedicht, das auf den ersten Blick wenig Bezug zum Philosophen der Freiheit und Selbstbestimmung zu haben scheint. Und dennoch ...

Supernatural Love 

My father at the dictionary-stand   
Touches the page to fully understand   
The lamplit answer, tilting in his hand

His slowly scanning magnifying lens,   
A blurry, glistening circle he suspends
Above the word “Carnation.” Then he bends

So near his eyes are magnified and blurred,   
One finger on the miniature word,   
As if he touched a single key and heard

A distant, plucked, infinitesimal string,   
“The obligation due to every thing   
That’s smaller than the universe.” I bring

My sewing needle close enough that I
Can watch my father through the needle’s eye,   
As through a lens ground for a butterfly

Who peers down flower-hallways toward a room   
Shadowed and fathomed as this study’s gloom   
Where, as a scholar bends above a tomb

To read what’s buried there, he bends to pore   
Over the Latin blossom. I am four,   
I spill my pins and needles on the floor

Trying to stitch “Beloved” X by X.
My dangerous, bright needle’s point connects   
Myself illiterate to this perfect text

I cannot read. My father puzzles why   
It is my habit to identify
Carnations as “Christ’s flowers,” knowing I

Can give no explanation but “Because.”   
Word-roots blossom in speechless messages   
The way the thread behind my sampler does

Where following each X I awkward move
My needle through the word whose root is love.   
He reads, “A pink variety of Clove,

Carnatio, the Latin, meaning flesh.”   
As if the bud’s essential oils brush
Christ’s fragrance through the room, the iron-fresh

Odor carnations have floats up to me,   
A drifted, secret, bitter ecstasy,
The stems squeak in my scissors, Child, it’s me,

He turns the page to “Clove” and reads aloud:   
“The clove, a spice, dried from a flower-bud.”
Then twice, as if he hasn't understood,   

He reads, “From French, for clou, meaning a nail.”
He gazes, motionless. “Meaning a nail.”   
The incarnation blossoms, flesh and nail,   

I twist my threads like stems into a knot   
And smooth “Beloved,” but my needle caught
Within the threads, Thy blood so dearly bought,

The needle strikes my finger to the bone.   
I lift my hand, it is myself I’ve sewn,   
The flesh laid bare, the threads of blood my own,   

I lift my hand in startled agony   
And call upon his name, “Daddy daddy”—
My father’s hand touches the injury   

As lightly as he touched the page before,   
Where incarnation bloomed from roots that bore   
The flowers I called Christ’s when I was four.



Kommentare:

Dankbarer Leser hat gesagt…

Was für ein toller Text, der mir, wie schon so manches Mal, ein neues Licht aufgesetzt hat. Rawls kannte ich (bewerte ihn wohl etwas wohlwollender als der Autor), aber Nozick war mir bis heute gänzlich unbekannt. Ich habe mich daraufhin gleich mal im Netz a bisserl schlauer gemacht - und weiß jetzt, dass ich mir was Literarisches von ihm zulegen werde.

Vergelt's Gott für diese Memorabilie! Ich für mein Teil (aber ausweislich der Postings damit sicher eine klitzeklene Minderheit nur repräsentierend) wäre glücklich, in diesem Blog noch viel mehr vergessene Komponisten, Dichter und Denker so verlockend präsentiert zu bekommen und weniger garstiges politisches Lied...

Le Penseur hat gesagt…

Herzlichen Dank für Ihre ehrenden Worte!

Ihr dankbarer

Blogautor



... der sich bei Postings wie dem Ihren doch bisweilen getröstet fühlt, seine Gedenkartikel nicht völlig für die Katz' geschrieben zu haben ...

Anonym hat gesagt…

Den Herrn kannte ich nicht! Danke für diesen erhellenden Artikel, gleich ein Taschenbuch antiquarisch bestellt. - Ich finde es toll, hier wirkliche Denkanstöße zu bekommen, indem ich mit Menschen bekannt gemacht werde, die einfach nicht so auf dem Radar der breiteren Öffentlichkeit sind.