Mittwoch, 18. November 2020

Fünfeinhalb Fehler

 
Unter dem neckischen Titel »Corona: ein notwendiger Lockdown und fünfeinhalb fundamentale Fehler« (erinnert das nur mich ein wenig an den Filmtitel »Die nackte Kanone 2 1/2« ...?) publizierte Andreas Unterberger jüngst einen Artikel. Zu diesem erscheint folgender
 
 
Gastkommentar
von elfenzauberin
 
 
Richtig erfasst hat die Lage nicht Dr. Unterberger, sondern Dr. Wegscheider:


Die Überlastung der Krankenhäuser, vor der uns Kurz, Anschober und Konsorten so dringend warnen, ereigneten sich in den vergangenen Jahren in regelmäßigen Abständen, ohne dass irgendein Politiker auf die Idee gekommen wäre, einen Lockdown zu verhängen. Da gab es Aufnahmesperren, Patienten mussten abgewiesen werden – und ja, die Triage, vor der uns insbesondere unsere Bundesmaturant warnt, war tägliche Praxis.

Ja, damals wurden keine Lockdowns verordnet, man hat aber Intensivbetten abgebaut und war sehr zurückhaltend mit der Einstellung von Personal. Die Schwesternschülerinnen, die in ihren Jahrgängen den Abschluss gemacht und damit die Berufsberechtigung erworben haben, wurden mehrheitlich nicht in den öffentlichen Krankenhäusern angestellt. Und jetzt jammert man über zuwenig Betten und zuwenig Personal.

Doch nicht nur das: bei den Grippewellen in den vergangenen Jahren verstarben mehr Leute als gegenwärtig an Corona, darunter auch Kinder, was die Influenza von Corona unterscheidet. Denn bis jetzt ist noch kein einziges Kind an Corona verstorben, bei Influenza passiert das aber - Gott sei Dank nicht häufig, aber es passiert, wobei hier Kinder betroffen sind, die im Ausgangspunkt kerngesund waren. Die Schulen hätte unser kongenialer Bundesmaturant also bereits im Jahre 2018 schließen sollen, als wir von der Influenza heimgesucht wurden.

Aber wozu braucht man logisches Denken, wenn man als Regierung über eine Journaille verfügt, die nichts anderes als Hofberichterstattung betreibt. Damit kann man der Bevölkerung jeden Blödsinn reindrücken und sogar Leute wie dr. Unterberger gehen der Regierungspropaganda auf den Leim.

Was Schweden betrifft, so habe ich mir letzte Woche die Zahlen angesehen, als Österreich bei 67.000 aktiven Fällen stand. In Schweden gab es zu dem Zeitpunkt nur 35.000 aktive Fälle bei einer Bevölkerunganzahl von 10,23 Millionen Menschen. Der Unterschied ist eklatant. Diese Zahlen sind auf der Website der von Kurz so heißgeliebten EU verfügbar. Anstatt ständig Pressekonferenzen zu geben, wäre es nicht schlecht gewesen, wenn der Bundesmaturant von seiner heißgeliebten EU die allgemein zugänglichen Daten runterlädt und ansieht (sonst tippselt ja der Hr. Bundeskanzler auch ständig auf seinem Handy herum). 

Jedenfalls sprechen die Zahlen in Schweden eine eindeutige Sprache. Dass das von der Task-force und der Politik nicht zur Kenntnis genommen wird und statt dessen Maßnahmen getroffen werden, die die Zukunft unserer Kinder endgültig ruiniert, ist nur ein klarer Beleg dafür, dass wir von einem Haufen bildungsferner Pseudointellektueller angeführt werden, die auch glauben, dass unser Planet wegen der Klimakrise verbruzzelt, während wir einen kühlen und nassen Sommer erlebten.

Nicht Corona ist das Problem, das Problem hat mehrere Namen: Kurz, Anschober, Blümel, Köstinger, Tanner, Gewessler usw.

Solche Leute, die wenig Ahnung, im Gegenzug aber eine tiefe Überzeugung haben, sollten von politischen Ämtern ferngehalten werden und statt dessen professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

-----
 
PS: Man stelle sich vor, was wäre, wenn wir keine PCR-Tests oder Schnelltests hätten – so wie es in den vergangenen Jahrzehnten der Fall war?
 
Antwort:
Man hätte keine Ahnung von Fallzahlen und wäre nie und nimmer auf die Schnapsidee verfallen, die Menschen einzusperren und an ihrer Berufsausübung zu hindern.

Tatsächlich ist das ja in der Vergangenheit des öfteren passiert. Dass unsere Bundesregierung mit ihrer Task-force all das nicht erkennt, ist ein intellektueller Bauchfleck mit verheerenden Folgen für unser Land. 
 
 -----
 
PPS: Nachgereicht die Quelle, die einen soliden Ländervergleich ermöglicht:


Das sollte sich der Herr Kurz und der Herr Anschober und die Dilettanten in der Task force einmal ansehen.

Man braucht die Daten nur in ein Tabellekalkulationsprogramm zu laden und dann wunderschöne Kurven und Diagramme generieren, die aussagekräftiger sind als die Privatmeinung von Journalisten.
 
 

Kommentare:

Alexandra hat gesagt…

Werter Le Penseur,

ein gutes Beispiel für Panikmache:

https://www.krone.at/2276522

ein Kurvenvergleich von der spanischen Grippe mit Corona

bitte GENAU hinschauen!!!!!!!

spanische Grippe und die Todesfälle werden verglichen mit Corona und den Zahlen der Neuinfizierten ......so glaubt man wir haben jetzt die schlimmste aller Epidemien

mlg Alexandra

PS: übrigens behaupten einige Virologen, dass die zweite "Welle" den Höhepunkt bereits überschritten hat und unsere Regierung freut sich dass, der verordnete Lockdown so schnell seine Wirkung zeigt

Demokratiebeobachter hat gesagt…

"Solche Leute, die wenig Ahnung, im Gegenzug aber eine tiefe Überzeugung haben, ..."

... werden vom Volk gewählt und in höchste Ämter befördert. Was zählt, sind Emotionen, aber doch kein Sachverstand.

Anonym hat gesagt…

Bei Reitschuster war noch ein recht Beschlagener zugange:

https://www.reitschuster.de/post/corona-falsche-risikobewertung/

Alexandra hat gesagt…

Werte Elfenzauberin, werter it's me (an den Arzt gerichtet)

ich lass nicht locker

schon vor Monaten schrieb ich hier über den Ort St. Ulrich in Südtirol

Ein Gemeindearzt ließ nach einer heftigen "Grippewelle" Corona - Antitests machen und siehe da fast 50 % der Bevölkerung hatte Antikörper vorzuweisen

hier nochmals der Link zum Nachlesen

20. April 2020
https://www.suedtirolnews.it/chronik/coronavirus-in-suedtiroler-dorf-bereits-50-prozent-immun

und heute .....im Altersheim "grasiert " Corona.....alle Heimbewohner haben nur LEICHTE Symptome

14. November 2020

https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2020/11/tag-st-ulrich-altenheim-infizierte-corona-infektion-0b67a95d-ffe9-4811-b0cf-e3a6eba3cedd.html

ich finde es nach wie vor sehr eigenartig, dass sich niemand dafür interessiert, genauso wenig wie keiner die "Grippewelle" im Dezember2019, sowie mehrere Schulschließungen in Tirol auch nur irgendwie mit Corona in Verbindung bringt.

Ich war 2019 den ganzen Monat Dezember in Tirol und auch ich und viele meiner Bekannten und Verwandten wurden Opfer dieser "Grippe" die jetzt ganz offensichtlich nicht mehr existiert. Leider soll ja die Immunität bei Corona nur einige Monate anhalten, bekommt man es wieder, dann eben abgemildert.

mlg Alexandra