Donnerstag, 24. Januar 2019

Buntes Treiben

von Fragolin


Man stelle sich vor, etwa zwei Dutzend Jugendliche ziehen randalierend durch einen Bahnhof, reißen die Feuerlöscher von der Wand, pöbeln Reisende an, sabotieren die Rolltreppen, werfen Schottersteine auf Bedienstete, prügeln sich mit der Polizei, wobei einer bei dem Versuch der Festnahme solchen Widerstand leistet, dass er den Beamten in eine Fensterscheibe schleudert und schwer verletzt.
Und dann schreibt die Qualitätspresse in Gestalt der „Welt“:

Die jungen Leute hatten zudem Feuerlöscher abgenommen und entleert sowie bei den Rolltreppen den Notausknopf gedrückt.“
Ein Polizist fiel mit einem Jugendlichen durch eine Glasscheibe.“
Ein Mitarbeiter der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG, der die Jugendlichen aufforderte, den Bahnhof zu verlassen, war mit einem Schotterstein beworfen worden.“

Ach, die Feuerlöscher wurden „abgenommen“, ich vermute sachgerecht. Es wurden von den „Jugendlichen“ anscheinend nur spontane Kontrollen der fachgerechten Kennzeichnung durchgeführt, und die fürsorglichen Fachkräfte haben unsachgemäß abgelaufene Feuerlöscher ebenso fachgerecht und sorgsam entleert, um Spontanexplosionen zu vermeiden.
Ein Polizist stolperte anscheinend ungeschickt und hat sich wohl an einem Jugendlichen festgehalten und so plumpsten die Beiden, na Hoppala, durch ein Fenster. Was für ein ungeschicktes Schusselchen!
Und der Stein war sicher ein interkulturelles Missverständnis. „Hau ab du Schwein!“ verstand der hilfsbereite „Jugendliche“ als „Hast du‘n Stein?“, und da wollte er natürlich gerne helfen.

Man ahnt es schon anhand der Wortwahl: die „Jugendlichen“ waren weder Hooligans noch Pegida. Sonst würden wir von Menschenjagden auf Reisende lesen, von Randale und Zerstörungswut, von aus der Wand gerissenen Feuerlöschern und schwerer Sachbeschädigung, von tätlichen Angriffen auf Bedienstete und der schwerverletzte Polizist würde als Opfer rechter Gewalt durch die nächsten siebenunddreißig Talkshows und mindestens eine ARD-Sondersendung gezerrt. Nein, sie waren eben „Jugendliche“. Und:
Die Jugendlichen haben der Polizei zufolge zumeist einen Migrationshintergrund.“

Das erklärt die verbale Milde und fast schon zärtliche Nachsicht, die nur von der gefühlskalt reißerischen „Bild“ durchbrochen wird.
Denn dort erfährt man nach einer etwas härteren Wortwahl zumindest, dass erst der Schotterstein flog und dann kam der Aufruf des Straßenbahnmitarbeiters, doch bitte zu verschwinden. Also nicht dass jemand auf die Idee kommt, die „Welt“ wolle hier unterstellen, der Steinwurf wäre irgendwie provoziert gewesen…

Kommentare:

Winterwind hat gesagt…

Das, werter Fragolin, WAR der offene Bericht. Wenn Sie wissen wollen wie es nicht sein soll, dann recherchieren Sie doch mal auf der Homepage der Rheinischen Post, einer Regionalzeitung, angesiedelt an der holländischen Grenze, den gleichen Sachverhalt.Da heißt es lediglich, dass sich ein Polizist beim Sturz durch eine Glasscheibe verletzt habe. Die vorhergehenden Krawalle? Kein Thema.Sinnigerweise hatte der Chefredaktuer des Blattes noch kurz zuvor in einer Rede vor lokalen Wirtschaftsführers erklärt, Journalismus dürfe sich mit keiner Sache gemein machen, ..... - der Text ist bekannt. Scheint seine Redaktion aber wohlwollend zu ignorieren.

docw hat gesagt…

werter fragolin!
sie als routinierter politbeobachter kennen doch schon zur genüge die unterschiedliche schreibweise dre lügen-lückenpresse. muslime sind immer "männer<", autochthone sind der thomas h. oder franz g., die identitären, die immer friedlich demonstrieren und dabei ihr gesicht zeigen, sind die rechtsextremen und nazis. der linksextreme menschenmüll, der sich immer masken aufsetzt, polizisten mit steinen bewirft und ganze stadtviertel in schutt und asche legt, nebenbei noch einen supermarkt bestehlen, sind immer die antifas, autonomen - also die guten, und werden dabei noch mit steuermitteln alimentiert.
werner reichel hat das dilemma perfekt definiert: " das politische koordinatensystem hat sich so weit nach links verschoben, dass alles füher bürgerliche am rechten-rechtsextremen rand angesiedelt wurde, während die extreme linke in der mitte der gesellschaft angekommen und main-stream ist.