Dienstag, 22. Januar 2019

Einzelfall 5/19

von Fragolin

Und wieder grüßt der Einzelfall; immerhin haben wir das inzwischen ungewöhnlich lange Intermezzo von sage und schreibe fünf mordfreien Tagen genießen dürfen, bevor das nächste Opfer , diesmal mit schariakonformen „Stichverletzungen im Halsbereich“, verblutend am Boden lag.
Das Opfer ist eine Frau, der Täter nicht nur irgendein, sondern ihr Mann, so dass die Wellkammisten auch weiter der bösen rechtsrechten Hetze, das hätte irgendwas mit Täterherkunft zu tun, nur weil der Facharbeiter für Klingenwerkzeuge zufällig aus Mazedonien stammt, aus dem uns ja besonders zahlreich muslimische Albaner mit ihrer Anwesenheit beglücken, entgegentreten können mit dem Totschlag-, äh, moderner: Abstichargument, das wäre eben eine ganz normale Beziehungstat, wie sie auch unter Einheimischen immer wieder vorkomme. Es waren eben fünf von fünf Tätern Männer, aber nur vier von fünf Tätern keine Österreicher. Schachmatt!

Aber Pareto ist ein Hund. Genau, der Knilch mit den 20/80. Man nehme zwei Gruppen und setze sie in Verbindung zueinander.
Das liest sich dann so: Täter aus der Gruppe, die mehr als 80 Prozent der Männer ausmachen, nämlich Österreicher ohne Vorder- oder Hintergründe in den letzten zwei Generationen, sind für 20 Prozent der Morde in den ersten drei Wochen dieses Jahres verantwortlich, während jene andere Gruppe der Männer, die nicht einmal 20 Prozent der Testosterongesamtheit abbilden, für 80 Prozent der Morde verantwortlich sind.

Und damit ist die Wahrscheinlichkeit, eine Beziehung zu einem hintergrundbehafteten Österreicher oder zugewanderten Österreicherkadetten mit dem Messer im Hals oder vergleichbar empfindlichen Körperteilen nachhaltig zu beenden, um das etwa sechzehnfache höher, als von einem Natur-Alpenbewohner geschächtet zu werden. Eine Lottogesellschaft, die eine um solches höhere Chance zum Erreichen ihres Jackpots offeriert, wird wahrscheinlich geradezu überrannt werden. Jeder mathematisch jemals über Volksschulniveau Aufgestiegene würde die rechnerisch höhere Wahrscheinlichkeit sofort bestätigen, ungeachtet der mickrigen Stichprobe (man verzeihe mir das Wort, aber es heißt nun mal so).

Ich bin mir jedoch sicher, die akademisch höchstgebildete intellektülle Elite des grünen Randes, wie letztens die hochkompente und für feingeistige Selbstjustiz bekannte Siggi „Ich-zeig-dir-meinen-Mittelfinger“ Maurer wird bald wieder ausreiten, um entgegen jeder patriarchalisch und rechtrechts-xenophob konstruierten Statistik rein aus ihrem wahrheitsdurchleuchteten Gefühl heraus klarzumachen, dass das alles keine Rolle spiele, denn es wäre einfach ein männliches Problem und schon immer so gewesen.
Womit sie nicht ganz unrecht haben.
Es war bisher nur nicht hier schon immer so.

Kommentare:

Michael hat gesagt…

Geschätzter Fragolin!
Die Sigrid kommt ja aus meiner Heimat Tirol und da sind die Berge sooo hoch, dass man nicht sieht was dahinter ist! Und als Soziologe (ich gendere nicht!) hat sie halt einen "anderen" Zugang zum Thema.

docw hat gesagt…

werter fragolin!
man muss diesen mazedonier verstehen, denn er hält sich an die regeln seines großen vorbildes mohamed.
als dieser einmal eine tote frau vor der moschee vorfand, fragte er, wer die frau getötet hätte. ein alter mann meldete sich und sagte, dass sein frau, die ihm zwei wunderbare söhne geschenkt hatte, über mohamed gelästert hat und trotz mehrmaliger aufforderung seinerseits, dies zu unterlassen, nicht gemacht hat. daraufhin musste er sie töten. mohamed antwortete, dass das blut für eine gute sache geflossen sei.
von dem moment an brauchte man keine obere order mehr, um zu töten, sondern das ehrenmorden war ab diesem moment "privatisiert" - jeder nach seinem gutdünken.
info gefunden im buch "mohamed - eine abrechnung" von hamed abdel samad.
auch vergewaltigungen sehen muslime nicht als etwas verwerfliches, hat doch ihr religionsgründer selbiges vorgelebt, als er z. b. eine seiner späteren frauen, die jüdin safiya vergweltigte und danach heiratete ( als 11. ehefrau ), nachdem er davor ihren vater und ihre brüder geschächtet hatte.
alle verbrechen finden ihre rechtfertigung im koran oder in den hadithen ( abu dawud ), und wer noch immer vom euro-islam faselt, sollte besachwaltet werden.