Montag, 14. Januar 2019

Vor hundert Jahren


... wurde eine der schillerndsten Figuren des politischen Nachkriegs-Italien geboren: Giulio Andreotti (19.1.1919 – 6.5.2013). Seine Biographie liest sich sogar in den eher nüchternen Ausführungen einer Wikipedia wie ein Roman, manchmal wie ein Kriminalroman. Ein bekanntes Zitat von ihm lautet wohl nicht von ungefähr:

A pensar male degli altri si fa peccato ma spesso ci si indovina.
(Wenn man über Andere schlecht denkt, begeht man eine Sünde, aber man trifft üblicherweise gut.)


Kommentare:

Analyst hat gesagt…

Es gibt noch ein zweites bekanntes Wort des katholischen Mafioso Andreotti, das dem Penseur ebenso gut gefallen wird:

"Ich liebe Deutschland so sehr, dass ich mir zwei davon wünsche."

Anonym hat gesagt…

@Analyst

Ich weiß, daß es dieses Zitat (und sehr viele sinngemäße) gibt. Sind Sie sicher, daß dieses hier von Andreotti stammt?

Der preußische Piefke

Analyst hat gesagt…

@Piefke:

Hm, ich weiß auch nur, dass Andreotti sich - vor 1989 - gerne mit diesen Zitat vernehmen ließ. Er war ja, wie die eiserne Dame aus Albion, ein Gegner der deutschen Wiedervereinigung.

Ob er das Urheberrecht auf diesen viel zitierten Satz beanspruchen darf oder ob dieser von jemand anderem ursprünglich geprägt wurde, weiß ich auch nicht.