Sonntag, 6. Januar 2019

Wort zum Sonntag: Die Heiligen Drei Könige


... bieten für alle Zeitgeist-Kleriker einen willkommenen Anlaß, gegen »Ausländerfeindlichkeit« und für »Flüchtlinge« zu predigen. Nebbich, als ob die drei Magier (zu »Königen« wurden sie erst später) ins Sozialsystem des römisch beherrschten Palästina hätten einwandern wollen ...

Aber unsere Zeitgeist-Klerisei ist unbeirrbar! Wenn die Weihnachtslegende mit der Krippe im Stall schon für die »armen Flüchtlinge« herhalten muß, warum nicht auch die Weisen aus dem Morgenland (die offenbar genau die damals gesuchten Fähigkeiten mitbrachten, die 2015 jubelnd — aktualisiert als syrische Hirnchirurgen und afghanische Computerspezialisten — die Invasion der Millionenherde von analphabetischen, testosterongesteuerten, steinzeitlich (a)sozialisierten Muselmanen schönreden sollten) ...

Dieser Zeitgeist-Klerus ist überhaupt ein seltsames Völkchen! Nicht nur, daß er die eigenen Mörder (die Zahl der v.a. in muselmansichen Ländern aus Glaubensgründen ermordeten Geistlichen und Klosterschwestern ist durchaus stattlich, wie wir — und sogar Papa Franz & seine Kurie — wissen!) in Gestalt ihrer Glaubensbrüder hätschelt — das könnte man noch als masochistische Marotte mit einem Achselzucken abtun, oder als besonders edelmenschliche Form der Feindesliebe seligpreisen —, diese Klerisei entblödet sich auch nicht, all jene zu behindern (oder wenigsten zu diffamieren), die sich dem grassierenden Lemmings-Wahnwitz nicht anschließen wollen, sondern endlich sagen, was tatsächlich Sache ist: daß nämlich die Einwanderung unqualifizierter Idioten mit religiösem Auserwähltheitswahn nicht in unserem Sinne ist, und daher dringendst abgestellt gehört! Das sind dann nur pöhse Ansichten und ganz pfui, einfach Nazi, und überhaupt und außerdem wehret den Anfängen...

Kaum haben sich Caritas-Chef Dr. Landau & Consorten warmgeredet, so träuft es schon wie Honigseim vom Himmel, wie dankbar wir doch sein müßten, daß wir diesen »armen Schutzsuchenden« Herberg und Kost, und nicht zuletzt Pläsier in Form unserer Mädels (... ähm ... also bitte, liebe Amtsbrüder ... das nicht in Ihrer Predigt zu erwähnen!) bieten dürfen. Denn man kann sie doch nicht im Mittelmeer ertrinken lassen, oder ...?

Kein »oder ...?«, sondern ein klares »Na, selbstverständlich kann man!«, ist dazu nur zu sagen. Wer mit Halbschuhen auf die Eiger-Nordwand kraxelt und runterfällt, ist ein Vollidiot, und mein Mitleid mit derlei mutwilligen Vollidioten geht gegen Null. Und wer partout in einem Schlauchboot übers Mittelmeer schippern will, ist ebenso ein Vollidiot, und wird im Fall seines Absaufens von mir kein Wort des Bedauerns nachgerufen bekommen. Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um, sagt der Volksmund — und hat völlig recht!

Nun sind unsere Invasoren natürlich keine Vollidioten, die im Schlauchboot so ganz wirklich übers Mittelmeer wollten, sondern kleine Schlaumeier, die mit ihrem Schlauchboot gerade mal vom Strand ablegen, um nach ein paar Meilen schon von den wartenden NGO-Schleppern »gerettet«, und dann bequem ins hunderte Kilometer entfernte Europa — also ins gelobte Land aller Sozialschmarotzer — gebracht zu werden. Was allerdings von ihrer Seite ebenso wie seitens der »guten« NGO-Schlepper schlicht und einfach kriminell ist: was denn sonst wäre der Versuch der illegalen Einreise und der Erschleichung von Sozialleistungen ohne Anspruchsvoraussetzungen?

Wie sagte schon Jesus? »Seid klug wie die Schlangen und arglos wie die Tauben« (Mt. 10,16). Mit »klug« meinte er allerdings nicht »kriminell« — und »arglos« ist wohl nicht gleichbedeutend mit »voll bescheuert«. Wenn nämlich »Christ-sein« und »Vollidiot-sein« dasselbe wäre, dann wäre jeder glücklich zu schätzen, kein Christ zu sein ...

Die Weisen, die Magier, die Sterndeuter aus dem Morgenland — um auf den aktuellen Anlaß dieser Überlegungen zurückzukommen — waren jedenfalls keine Vollidioten. Mag sein, daß ihre Astrologie heutigen Wissenschafts-Standards nicht genügen würde (aber das war mit anderen wissenschaftlichen Erkenntnissen der damaligen Zeit nicht anders, und wer weiß, was Menschen des 41. Jahrhunderts sich über unsere heutige Wissenschaft denken werden ...) — aber sie waren jedenfalls nicht zwecks Abzocke nach Palästina aufgebrochen, sondern um Gaben zu bringen. Und brachten diese — ganz im Gegensatz zu all den unerfüllten Versprechungen, die von Mutti abwärts aufs Volk niederregneten — auch tatsächlich ...


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da der Penseur seit Jahrem die mathematisch absolut schlüssige Gleichung aufmacht "Islam = Steinzeit", gehe ich davon aus, dass er ein wesentliches Relikt dieser Steinzeit, nämlich das System der arabischen Zahlen, längst aus seinem alltäglichen Gebrauch getilgt hat, der ja nicht steinzeitlich, sondern abendländisch-hochkulturell geprägt ist.

Seine Buchhaltung wird also nach einem anderen Zahlensystem als dem steinzeitlich-arabisch-testosterongesteuerten gemacht. Vielleicht verrät er uns in einer wohlwollenden Stunde einmal, welches Zahlenwerk er benutzt. Vermutlich ist er zu den römischen Zahlen zurückgekehrt. Macht da die elektronische Buchhaltung auch mit?

Le Penseur hat gesagt…

Cher (chère?) "Anonym",

ach, was sollte ich bloß gegen die Inder haben! Denn von diesen stammt das Zahlensystem ("Stellenwertsystem"), das heute fälschlich unter "arabische Ziffern" läuft. Die Araber (über die bekanntlich bis zur Afrikaumsegelung von Vasco da Gama der gesamte Indienhandel abgewickelt werden mußte) haben es sich bloß abgeguckt und im Handel mit Europa an uns weitervermittlet. That's it.

Die Araber waren, wenn's hoch kommt, auch zu kulturellen Blütezeiten (die freilich auch schon ca. tausend Jahre vorbei sind!), bloße Nachahmer und Vermittler. Auch ihre Bedeutung für die angeblich nur durch sie "geretteten" griechischen und römischen Klassiker wurde (und wird in uninformierten Kreisen) immens überschätzt, so, wie sich auch das Gesülze von "goldenen Zeitalter der Toleranz" in Andalusien längst als gezielte Lügenpropaganda antikirchlich gesinnter Aufklärer des 18. Jhds.herausgestellt hat.

Ganz davon abgesehen, daß die angeblich nur durch ihre Übersetzung ins Arabische "geretteten" Wissensschätze der Antike nicht von Arabern übersetzt wurden, sondern fast ausschließlich durch unterjochte Christen, die natürlich die "alten" Sprachen konnten, und dazu noch Arabisch als Sprache der Herrscherklasse erlernten.

Sobald der Islam "auf sich gestellt" dahinwerkte, versank er in Indolenz und Barbarei — q.e.d. ...

Anonym hat gesagt…

Rein sachlich ohne Zorn und Eifer: Das französische crétin für Blödian stammt laut Kluges etymologischem Wörterbuch allerdings von christianus. 's ist halt so.
Der erste Kommentar scheint auch darauf hinzuweisen.

D.a.a.T.

Gerd Franken hat gesagt…

@ Anonym:
Mal abgesehen mit welchem Zahlensystem sich der Penseur rumschlägt, seine Artikel treffen immer ins Schwarze.

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
da schaffst du es nach mehrmaligem sinnfreine Anrotzen endlich einmal, dir wirklich einen Fakt rauszusuchen - und semmelst ihn trotzdem gegen die Wand, weil die "arabischen Zahlen" ebensowenig von den Arabern erfunden wurden wie die "Berner Würstel" von den Bernern. So zielsicher jeden Tag aufs Neue seine Ahnungslosigkeit und Dummheit präsentieren muss man erstmal schaffen, alle Achtung!
Du erinnerst mich an einen kleinen Troll aus dem Ortner-Blog. Bist du es etwa, Karlchen? Oder gibt es wirklich mehr, die so allumfassend kompetenzfrei sind?
MfG Fragolin